Werbung

Nachricht vom 09.05.2011 - 16:21 Uhr    

Hoher Sachschaden durch blinde Zerstörungswut

Rund 17.000 Euro Sachschaden richteten bislang unbekannte Täter in der Innenstadt von Wissen am Wochenende an. Insgesamt wurden zehn Fahrzeuge beschädigt, so der derzeitige Sachstand bei der Polizeiwache Wissen. Dringend gesucht werden Hinweise aus der Bevölkerung.

Ein Aufnahme zeigt die massive Zerstörungswut der Täter. Fotos: PW Wissen

Wissen. Insgesamt 10 Sachbeschädigungen an verschiedenen Autos im Zeitraum von Samstag, 7. Mai, 17 Uhr und Sonntag, 8. Mai, 12.39 Uhr meldet die Polizeiwache Wissen. In dem genannten Zeitraum von Samstag auf Sonntag zogen in Wissen bislang unbekannte Täter randalierend durch die Straßen und zerkratzten insgesamt 10 Fahrzeuge.

Die Tatorte befanden sich in den Straßen "Am Biesem" (5 mal), "Auf der Rahm" (2 Autos), "Im Buschkamp" (1 Fahrzeug), Gerichtsstraße (1 Fahrzeug) und in der Hockelbachstraße (1 Auto). Die Fahrzeuge wurde erheblich beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt rund 17.000 Euro, so die Polizei Wissen.
Die Beamten brauchen dringend Hinweise aus der Bevölkerung, denn der Schaden ist beträchtlich. Betroffen von der unsäglichen Zerstörungswut ist der Innenstadtbereich, durch den die bislang unbekannten Randalierer zogen.

Wer Beobachtungen gemacht hat oder Hinweise auf den oder die Täter machen kann, soll sich bei der Polizeiwache Wissen unter Telefon 02742/9350 melden. Hinweise nimmt natürlich auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Hoher Sachschaden durch blinde Zerstörungswut

4 Kommentare

Mehr Polizeipräsenz wäre zweifellos der Königsweg! Aber woher nehmen? Wenn wir nach Mainz schauen, droht ja ganz offensichtlich eher weiterer Abbau, auch bei der Polizei. Die derzeit verkündeteten Grausamkeiten wie die Zusammnelegung der Gerichtsstandorte sind ja wohl erst die Spitze des finanziellen Kahlschlags in Rheinland-Pfalz. Was kommt da noch? Schulen, Krankenhäuser, Polizei? Über Straßen reden wir mal lieber gar nicht! Nein, es hilft nichts: Wir brauchen einfach mehr verantwortungsvolle Eltern, die ihren Kinder beibringen, wo Streiche aufhören und Vandalismus beginnt; Eltern, die selbst über Regeln und Anstand verfügen; und wir brauchen Schulen, in denen Lehrer Gleiches vorleben und vermitteln. Und dann brauchen wir eine Gesellschaft, die Straftäter auch als solche behandelt und diese nicht erst nach der zehnten Verurteilung endlich wegsperrt!
#4 von Brigitte Warnstorf, am 13.05.2011 um 12:47 Uhr
Zivilcourage ist ja in Ordnung, ABER die Gegner kämpfen ja heutzutage in den seltensten Fällen nur noch mit Fäusten. Man muss ja beim Einschreiten Selbst Angst haben Erstochen oder gar Erschossen zu werden. Meiner Meinung nach wäre die vorerst einfachste Lösung das die Polizeidienststelle in Wissen wieder 24 Stunden besetzt wäre und somit die Polizei mehr Präsens zeigen könnte. Was sicherlich einen Teil der Kriminellen schon abschrecken würde.
#3 von J. Wagner, am 12.05.2011 um 12:59 Uhr
wann lernt der Bürger das wegschauen nicht hilft, es stärkt nur die Täter.
Der Bürger muß sich auch mal wieder trauen den Tätern entgegen zu treten.

#2 von ein Hesse, am 12.05.2011 um 08:39 Uhr
wann endlich wird etwas unternommen?? edliche autoaufbrüche in den letzten wochen, nicht enden wollende sachbeschädigungen, raderliererei, diebstahl...........und immer nur werden hinweise aus der bevölkerung erwartet. wann tut die polizei, die gemeinde etwas. man fühlt sich weder sicher noch gut aufgehoben in einer kleinstadt die langsam aber sicher zu einem moloch verkommt.
#1 von sven peters, am 11.05.2011 um 07:06 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Region


Biker von „snake on wheels“ fahren erneut für den guten Zweck

Siegen. Dieses Jahr hat man sich allerdings von dem Konzept einer langen, geführten Tour verabschiedet, vielmehr lädt man ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Feuerwehr Mehren übte am Schützenhaus Maulsbach

Mehren/Altenkirchen. Am Samstag, 15. Juni, wurden die Mitglieder des Löschzuges Mehren, gegen 17.30 Uhr, zu einem Brand in ...

Zauberwald in Wallmenroth als „Bewegungskita“ ausgezeichnet

Wallmenroth. In zahlreichen Kindertagesstätten ist Bewegung schon zum grundlegenden Prinzip der Entwicklungsförderung geworden. ...

Mathe: Mehr als Rechnen

Bonn/Region. Das Hausdorff-Zentrum für Mathematik der Universität Bonn lädt Schüler ab der zehnten Klasse ein, spannende ...

Hammer Grundschulchor sang bei „Cantania“ in Koblenz

Hamm/Koblenz. Mitte Juni war es endlich soweit: Der Schulchor der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule Hamm machte sich ...

Weitere Artikel


Sommerblumen und Kräuter lockten auf den Alserberg

Wissen. Zum Tag der offenen Gärtnerei beim Pflanzenhof Schürg kamen hunderte Besucher am vergangenen Wochenende und genossen ...

Preisgeld winkt beim Heinz-Schumacher-Gedächtnispreis

Region. Der Countdown läuft. Noch bis zum 30. Juni können rheinland-pfälzische Sportvereine ihre Beiträge zum Heinz-Schumacher-Gedächtnispreis ...

Wettbewerb „Zahnputz-Stars“ für Schulklassen

Altenkirchen. Die Schulklassen mit den meisten eingeschickten Rückmeldungen zum Stichtag 31.05.2011 können einen Geldpreis ...

Neu gestalteter Konrad-Adenauer-Platz lädt zum Verweilen ein

Altenkirchen. Mit dem neu gestalteten Konrad-Adenauer-Platz habe man ein weiteres Stück Aufenthaltsqualität in der Kreisstadt ...

Schützenverein Scheuerfeld hat eine Maikönigin

Scheuerfeld. Am 1. Mai führte der Schützenverein Scheuerfeld im Anschluss an die Maiwanderung auf den Molzberg und der anschließenden ...

Erzieherinnen feierten Dienstjubiläum

Hamm. 25 Jahre im öffentlichen Dienst sind die bei der Verbandsgemeinde Hamm beschäftigten staatlich geprüften Erzieherinnen ...

Werbung