Werbung

Nachricht vom 15.05.2011    

Grüne: Experten planten unzeitgemäßes Stadtbild

Für eine Fehlplanung halten die Betzdorfer Bündnisgrünen die Gestaltung der Siegparkplatzbebauung und des ehemaligen Aka-Geländes. Hier hätten die Experten ein unzeitgemäßes Stadtbild entworfen.

Betzdorf. Die Stadtratsfraktion der Grünen kritisiert die Siegparkplatzbebauung in Betzdorf. Die Verträge zur Nachfolge auf dem ehemaligen AKA-Gelände einschließlich Siegparkplatzbebauung seien nach dem Mehrheitswillen des Stadtrates abgehandelt, leider ohne eine Re-Ökologisierung des Geländes zu nutzen, so die einhellige Meinung der Grünen. "Wir plädieren genau wie die
anderen Fraktionen für eine Belebung der Innenstadt", erklärt Fraktionssprecherin Marion Pfeiffer, "aber unsere Ideen gehen in Richtung kleinteiliger, attraktiver Geschäfte in Nachbarschaft zu
wohnortnahen Grünflächen. Die Anlage rund um den Siegparkplatz hätte man zu einer Oase entwickeln können."
Der Begriff "Grüne Stadt" finde sich derzeit in den Handlungsprogrammen diverser Städte. Quantität und Qualität städtischen Grüns gälten mittlerweile als Ausweis für die Lebens-, Freizeit- und Umweltqualität, aber auch der Ästhetik einer Stadt, also letztendlich für die Attraktivität der
Stadt als Wohn- und Einkaufsstadt. Die fortschreitende Alterung der Gesellschaft und insbesondere stadtklimatische
Anforderungen machten es erforderlich, unbedingt innerstädtische Freiraumqualitäten zu stärken.
Dazu gehörten nicht nur großräumige periphere Grünzüge - etwa an der Bahnbrache siegabwärts -, sondern vor allem zentrale Grünräume, Parks und Plätze. Die diversen Betonplatten, die in Betzdorf zum Verweilen einladen sollen, erfüllten diesen Zweck nicht, sagen die Betzdorfer Grünen. Sommerliche Hitze und Dürreperioden schafften schon heute gerade in der Wilhelmstraße durch den starken Durchgangsverkehr und vor allem durch die großen versiegelten Parkplatzflächen oft unerträgliche Temperaturen.
Stadtratsmitglied Horst Vetter meint: "Ein kleiner Park an der Sieg unter schattenspendenden Bäumen zum Luftholen und kurzen Erholen wäre eine Wohltat gewesen, hätte Betzdorf beträchtlich
schöner gemacht und die Aufenthaltsqualität für Einheimische und Besucher in Betzdorf elementar gesteigert. Auch solche Kriterien des Sichwohlfühlens sind wichtige Standortfaktoren und nicht der
Bau von weiteren Kreisverkehren mitten in der Stadt, die das Flanieren und entspannte Bummeln durch die Stadt verhindern. Wir müssen uns endlich von der Idee verabschieden, dass der
innerstädtische Raum vor allem dem Autoverkehr zu dienen hat, der viel Lärm und Schmutz bringt", so Vetter.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rate den Städten, angesichts der Klimaveränderungen in ihren Zentren alle Chancen zu nutzen, um mehr Grünbereiche und Frischluftzufuhr zu schaffen, in Form
von Alleen und kleinen Parks.
Die Berliner Technische Universität habe den Kühleffekt städtischer Grünanlagen untersucht und festgestellt, dass viele kleine Oasen die Wärmeinsel Innenstadt deutlich kühlen können. Bäume und Pflanzen seien zudem wichtige Feinstaubfilter.
Leider hätten solche Überlegungen bei der Neuplanung des Aka-Areals und des Siegparkplatzes keine Rolle gespielt und es sei nichts getan worden, um den schönen Platanenbestand für das
künftige Stadtbild zu retten. Auch die mit der Bebauung verbundene Neuverschuldung in Höhe von 2,6 Millionen Euro macht den Grünen zu schaffen. "Hier wird Geld zu Gunsten von 2 Großinvestoren ausgegeben, das in den
nächsten Jahren z.B. bei der Entwicklung von eigenen Stadtwerken, bei der Revitalisierung der Bahnbrache, beim Schwimmbad, bei der Verwirklichung der Masterpläne oder für ordentliche
Schlafplätze in Kindertagesstätten fehlt", kritisierte Marion Pfeiffer.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Grüne: Experten planten unzeitgemäßes Stadtbild

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


27-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 256 in Horhausen

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagmorgen, 26. Mai, in Horhausen ereignet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein 27 Jahre alter Mann im Fahrzeug bereits verstorben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt.


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Bei der Firma TMD Friction im Industriegebiet in Hamm hat es am Dienstag, 26. Mai, in einer Abluftanlage gebrannt. Die freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 16.13 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst hieß es Brandmeldealarm. Bereits während der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht und die freiwillige Feuerwehr Wissen ebenfalls alarmiert.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am Montagabend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Dienstagmittag (26. Mai, 12 Uhr) wie am Vortag bei 163. Die Zahl der Geheilten klettert von 141 auf 143.


Corona-Pandemie: Wieder eine Neuinfektion im Kreis

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Montag, 25. Mai, bei 163. Den Anstieg um einen Fall verzeichnet das Kreisgesundheitsamt in der Verbandsgemeinde Kirchen. Von den seit Beginn der Pandemie im Kreis positiv getesteten Personen sind 141 geheilt.




Aktuelle Artikel aus Region


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Hamm. Die Feuerwehr Hamm war nach kurzer Zeit vor Ort und konnte den Brand löschen. Wie der Einsatzleiter Alexander Müller ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen: Aus der Corona-Krise lernen

Altenkirchen. Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen hat in einem digitalen Abstimmungsprozess den Versuch unternommen, ...

Umbaumaßnahmen an der IGS Betzdorf-Kirchen schreiten voran

Betzdorf. Seit April 2020 erfolgt nunmehr der zweite Bauabschnitt, die barrierefreie Erschließung und der Einbau der Aufzugsanlage, ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Fall der zunächst positiv getesteten Seniorin im Friesenhagener Haus St. Klara hat die Marien-Gesellschaft ...

Findus und Pettersson kommen ins Wäller Autokino

Altenkirchen. Dort können Familien am 11. Juni um 11 Uhr gut geschützt das Puppentheater „Wie Findus zu Petterson kam“ erleben. ...

Das Koblenzer Highlight fliegt wieder

Koblenz. Der Fahrbetrieb unterliegt den derzeit für den ÖPNV gültigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen (8. CoBeLVO vom 25. ...

Weitere Artikel


Honnerother sehr erfolgreich bei Südwestdeutschen

Altenkirchen. Zur Südwestdeutschen Taekwondo-Meisterschaft in Baden-Württemberg reiste eine Auswahl an Sportlern aus den ...

Claudia Weber aus Horhausen gewinnt Reise nach Paris

Horhausen. Als einen super Erfolg kann die im Oktober neu gegründete Unternehmerinitiative "Marktplatz" Region Horhausen ...

IHK-Konjunkturumfrage: Wirtschaft ist in Hochform

Koblenz/Region. Die Wirtschaft im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz befindet sich auch im Frühsommer ...

CDU sagt: Neue Landesregierung lässt AK-Land links liegen

Kreis Altenkirchen. Mit einem freudigen Thema begann der CDU-Kreisvorstand seine letzte Sitzung: Der Rückblick auf den Kreisheimattag ...

Geschicklichkeitsfahren von Feuerwehr, DRK und THW

Kreis Altenkirchen. Der diesjährige Kreisentscheid im Geschicklichkeitsfahren mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr findet ...

Jubiläumsfest der Blasmusik wurde ein voller Erfolg

Wissen. Wer Geburtstag hat, lädt sich Gäste ein. Zum 110. Geburtstag hatte die Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen eingeladen ...

Werbung