Werbung

Nachricht vom 14.06.2022    

Neubaugebiet "Oststraße" Birken-Honigsessen: Klimaneutralität als Gebot der Stunde

Von Katharina Behner

Klimaschutz ist eine der zentralen Aufgaben in der heutigen Zeit. Dabei kommt den Kommunen eine besondere Bedeutung zu, etwa wenn es um Bebauungspläne und deren Rahmenbedingungen für Bauwillige in Neubaugebieten geht. So auch im neu entstehenden Baugebiet "Oststraße" in Birken-Honigsessen. Der Rat setzte die Rahmenbedingungen nun erneut fest.

In Sachen Klimaschutz haben Städte und Gemeinden eine besondere Bedeutung. Klimaneutralität ist auch im neu entstehenden Baugebiet „Oststraße“ in Birken-Honigsessen das Gebot. Hubert Wagner zeigt die schöne Lage des Baugebietes. (Foto: KathaBe)

Birken-Honigsessen. In der heutigen Zeit ein Neubaugebiet auszuweisen, das „ist schon eine Herausforderung“, weiß Birken-Honigsessens Ortsbürgermeister Hubert Wagner. Eine Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen sind zu beachten, etwa Baurichtlinien, Baubestimmungen sowie das Gebäude-Energie-Gesetz. Und das lange bevor der erste Bagger rollt. Davon kann gerade die Ortsgemeinde Birken-Honigsessen berichten. Hatte sich der Ortsgemeinderat doch erst in seiner Mai-Sitzung der Frage gewidmet, inwieweit die Nutzung erneuerbarer Energien für die Häuslebauer vorgeschrieben werden sollen. Die Ziele: Klimaschutz und Klimaneutralität zu gewährleisten und damit die Abkehr von fossilen Energieträgern voran zu treiben. Denn eine Versorgung mit Öl oder Gas wird es im Baugebiet nicht geben.

Erster Beschluss geht nicht weit genug - Mehr Flexibilität im Zweiten Beschluss
Doch der im Mai gefasste Beschluss, wörtlich „Oberflächen sind entsprechend des Energiebedarfs des jeweiligen Gebäudes mit Anlagen zur Nutzung der Sonnenenergie auszustatten“, könnte sich in seiner Festsetzung als unwirksam zeigen, so die Information seitens der Kreisverwaltung und des Planungsbüros. Die Festsetzung sei etwa zu „unbestimmt“.

Da der Weg über die Offenlage des Beschlusses wahrscheinlich mehr als ein viertel Jahr Verzögerung mit sich gebracht hätte, entschied sich der Ortsgemeinderat in seiner jüngsten Sitzung Anfang Juni für einen weiteren Anlauf. Der neue Ansatz: eine flexiblere Festsetzung. Das wiederum sorge für mehr Schnelligkeit, so Ortsbürgermeister Hubert Wagner. Man hoffe mit dem neuen Beschluss auf keinerlei Widerspruch. Zudem, so Wagner weiter, sorge die neue Regelung für mehr Baufreiheit für die künftigen Bauherren.

So heißt es nun, dass im neuen Baugebiet Oststraße „50 Prozent der nutzbaren Dachflächen von Gebäuden (…) mit Anlagen zur Nutzung der einfallenden solaren Strahlungsenergie“ auszustatten sind. Anders als im ersten Anlauf, wo lediglich von Sonnenenergie die Rede war, kann dies nun etwa mit Fotovoltaik und Solarthermie - auch in Kombination - erfolgen. Zudem sollen Bauherren die alternative Option zum Klimaschutz erhalten, indem sie stattdessen die gesamte oder einen Teil der geforderten Fläche als Gründach anlegen können, so die neue Festsetzung.



Nutzbar ist dabei derjenige Teil der Dachfläche, der für die Nutzung der Solarenergie aus technischen und wirtschaftlichen Gründen verwendet werden kann. Danach sind insbesondere ungünstig ausgerichtete Teile der Dachfläche, etwa nach Norden nicht nutzbar. Auch Flächen des Daches die etwa durch Gauben, Dachfenster oder Schornsteine belegt sind, werden nicht einbezogen.

Bagger könnten Mitte 2023 rollen - Fertigerschließung spart Kosten
Mit dem neuen Beschluss wird der Bebauungsplan nun in die Offenlage gehen, so Wagner, der auf keinen erneuten Widerspruch der Behörden hofft. Nach Straßenplanungen und weiteren Vermessungen der einzelnen Parzellen, schätzungsweise ab Herbst dieses Jahres, sollen die Ausschreibungen folgen. Wenn alles gut läuft, können die Bagger im Frühjahr/Sommer 2023 rollen.

Einen weiteren Vorteil biete die sogenannte „Fertigerschließung“, fügt Wagner noch an. Dabei werden etwa Straßen und Gehwege im Zuge der Erschließung bereits „fix und fertig“ hergerichtet. Synergie-Effekte bergen die Chance auf eine günstigere Ausführung. Das wirke sich am Ende positiv im Geldbeutel der Bauherren aus, so Wagner. Wenn der Kaufpreis zwar steige, sei der Vorteil, dass keine weiteren Kosten, etwa Straßenausbaubeiträge auf die dann neuen Hausbesitzer zukommen.

Für die 32 Bauplätze, die im Baugebiet „Oststraße“ auf rund 3,1 Hektar entstehen werden, liegen bereits jetzt 45 Interessensbekundungen vor. Wenn alles nach derzeitigem Plan läuft, werden die Bauwilligen voraussichtlich im Herbst angeschrieben. (KathaBe)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Reise nach Berlin zu gewinnen - Weihnachtsaktion von Martin Diedenhofen

Neuwied/Altenkirchen. Der Abgeordnete erklärt: „Das Gewinnermotiv werde ich mir dann in mein Bundestagsbüro hängen und so ...

Land fördert Klimaschutzmaßnahmen im Kreis Altenkirchen mit 1,87 Millionen Euro

Kreis Altenkirchen. „Durch KIPKI kann der Landkreis Altenkirchen insgesamt 1,87 Millionen Euro an Förderung für Klimaschutzmaßnahmen ...

Martin Diedenhofen im Austausch mit der Polizei Neuwied

Neuwied. In der Neuwieder Polizeiinspektion sprach Diedenhofen mit Leiter Matthias Päselt, seinem Stellvertreter Peter Leinz ...

Erwin Rüddel bedauert Einstellung Baukindergeld für Familien

Region/Berlin. "Gerade in ländlichen Regionen wie meinem Wahlkreis planen viele Familien ein Eigenheim. Hier sind die Bauplätze ...

Erwin Rüddel: Wolfsbestände unbedingt regulieren

Region. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in einem Schreiben an die EVP-Fraktion im Europäischen Parlament ...

Sandra Weeser empfängt Besuchergruppe aus Kreis Altenkirchen und Westerwald in Berlin

Region. Laut Pressemitteilung des Wahlkreisbüros von Sandra Weeser in Betzdorf standen unter anderem eine Stadtrundfahrt, ...

Weitere Artikel


"Mani Cup 2022" in Wölmersen: Fußballhobby-Turnier findet bald zum 40. Mal statt

Wölmersen. Es wird wieder spannend, schweißtreibend, gesellig und unterhaltsam, wenn von Mittwoch bis Freitag mehrere Mannschaften ...

Verdienstmedaille: Würdigung für Lothar Schäfer aus Weitefeld

Weitefeld. Der Vizepräsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Martin Kaschny, händigte in Vertretung von ...

Martin Diedenhofen hält Kontakt zu Hilfskräften in der Ukraine

Neuwied/Altenkirchen. „Die Hilfsbereitschaft und Anteilnahme sind nach wie vor unglaublich groß und motivieren uns für unsere ...

"Westerwälder Naturtalente": Zweite Auflage der Ausbildungsfibel wird an allen Schulen verteilt

Region Westerwald. Es ist eine klassische Win-Win-Situation: Wenn junge Menschen nach dem Schulabschluss in der Heimat einen ...

Soul of Tina: Konzert am Sonntag (19. Juni) abgesagt

Neitersen. Bereits im Spiegelzelt 2016 und 2019 in der Stadthalle begeisterte Tess D. Smith das Publikum in Altenkirchen, ...

Junioren-Kart-Meisterschaft: Tom Kalender aus Hamm bestplatzierter Deutscher

Region. Die Saison 2022 ist bisher eine kleine Achterbahn für Tom Kalender. Gleich in mehreren Rennen verlor er wichtige ...

Werbung