Werbung

Region |


Nachricht vom 11.10.2007    

Besser sind Besen und Rechen

High-Tech tötet Tiere, ist laut, energieintensiv und erzeugt Abgase. Deshalb empfiehlt der NABU, zu Besen und Rechen zu greifen. Zumal das auch nicht den Nachbarn auf die Palme bringt.

Region. Im Herbst wirbeln bunt gefärbte Blätter durch die Luft und bedecken
Rasenflächen, Blumenrabatte und Bürgersteige. Zur Beseitigung des
Herbstlaubes macht die Motorisierung bei den Gartengeräten nicht halt.
Statt Besen und Rechen kommen zunehmend Laubsauger für eine, nach
Ansicht von Siegfried Schuch, Landesvorsitzender des NABU, ökologisch
fragwürdige Gartengründlichkeit zum Einsatz.
Turbinengetrieben blasen Laubsauger neben Blättern auch Zweige und Müll
vor sich her und können Laub, Gras, Tannenzapfen und Abfall bis hin zu
Getränkedosen aufsaugen. Für den "Sog, der alles mitreißt" werden
Luftgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern und Saugleistungen
von etwa zehn Kubikmeter pro Minute erzeugt. Beunruhigt ist der NABU
über die Werbebotschaft, dass Laubsauger für Sauberkeit bis in den
letzten Gartenwinkel sorgen. Schuch: "Damit besteht eine Gefährdung der
Boden und Krautschicht bewohnenden Kleinlebewesen. Käfer, Spinnen,
Tausendfüßler, Asseln und Amphibien können sich kaum dem Turbo-Blas- und
Saugstrom widersetzen." Erdkröten nutzen Laubhaufen noch als
Nahrungsquelle und vergraben sich später darin zum Überwintern wie auch
die Blindschleiche. Auch Teich- und Bergmolche werden mit aufgesaugt.
Doch auch für Kleinsäuger ohne Fluchtverhalten wie Igel und ihre Jungen
sind diese modernen Luftbesen gefährlich.
Laubsauger sind gnadenlos, sie verletzen die größeren und verschlingen
die kleineren Tiere. Hat der Laubsauger eine Häckselfunktion werden sie
meist im gleichen Arbeitsgang zerstückelt. Außerdem nerven die röhrenden
Ungetüme den Eigentümer und die Nachbarschaft durch fürchterlichen Lärm
– mit 106 bis 112 Dezibel haben sie die Lautstärke eines
Presslufthammers! Laubsauger mit Verbrennungsmotor stoßen darüber hinaus
gesundheits-schädliche Abgase wie Kohlenwasserstoff, Stickoxide und
Kohlenmonoxid aus.
Schuch appelliert an Gartenbesitzer und Stadtgärtnereien: "Verzichten
Sie auf Laubsauger und greifen Sie zu Besen und Rechen oder lassen Sie
das Laub liegen. Auf keinen Fall sollte Laub in den Mülleimer entsorgt
werden. Denn Laub ist kein Abfall, sondern ein wertvoller Rohstoff. Es
schützt vor Hagel- und Regenschlag und ist Voraussetzung für guten
Humusboden. Auf dem Kompost kann das Laub seiner Funktion als
Winterquartier nicht nachkommen." Wer das Laub trotzdem vom Rasen haben
möchte, sollte es besser zwischen Büsche und Stauden legen.
Ratschläge des NABU für den Gartenfreund gibt es auch in der farbigen
Gartenbroschüre "Gartenlust" (DIN A5, 44 Seiten), erhältlich gegen 5 mal
55 Cent Briefmarken (inklusive Porto) beim NABU Rheinland-Pfalz,
Postfach 1647, 55006 Mainz oder im Internet unter www.NABU-RLP.de.



Kommentare zu: Besser sind Besen und Rechen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Ballon flog bis in den Schwarzwald

Wissen. 1700 Euro für den guten Zweck und viele fröhliche Gewinner: Das sind die Ergebnisse vom Tag der Offenen Tür anlässlich ...

Haltepunkt 2009 wieder in Betrieb?

Mudersbach/Brachbach. "Die Inbetriebnahme der neuen Sicherungsanlage am Bahnübergang ´Charlottenhütte` in Mudersbach-Niederschelderhütte ...

Das Ende des "Weißen Mannes"?

Marienthal. Welche Antworten hat Europa auf die Globalisierung? Wie reagiert man insbesondere auf die Herausforderungen der ...

Fortbildung für Betreuer

Kreis Altenkirchen/Wissen. Die Betreuungsvereine der AWO, im Diakonischen Werk und SKFM sowie die Betreuungsbehörde des Landkreises ...

Lehrstellenmarkt entspannt sich

Kreis Altenkirchen. Ende September wird Bilanz gezogen, das ist Tradition bei den Arbeitsagenturen, wenn es um den Ausbildungsmarkt ...

Kinder erlebten eine Phantasiewelt

Rott. Jetzt fand die erste von zwei Aufführungen des Phantasiewaldprojektes der Lebenshilfe, Wohnstätte Flammersfeld, statt. ...

Werbung