Werbung

Region |


Nachricht vom 11.10.2007    

Besser sind Besen und Rechen

High-Tech tötet Tiere, ist laut, energieintensiv und erzeugt Abgase. Deshalb empfiehlt der NABU, zu Besen und Rechen zu greifen. Zumal das auch nicht den Nachbarn auf die Palme bringt.

Region. Im Herbst wirbeln bunt gefärbte Blätter durch die Luft und bedecken
Rasenflächen, Blumenrabatte und Bürgersteige. Zur Beseitigung des
Herbstlaubes macht die Motorisierung bei den Gartengeräten nicht halt.
Statt Besen und Rechen kommen zunehmend Laubsauger für eine, nach
Ansicht von Siegfried Schuch, Landesvorsitzender des NABU, ökologisch
fragwürdige Gartengründlichkeit zum Einsatz.
Turbinengetrieben blasen Laubsauger neben Blättern auch Zweige und Müll
vor sich her und können Laub, Gras, Tannenzapfen und Abfall bis hin zu
Getränkedosen aufsaugen. Für den "Sog, der alles mitreißt" werden
Luftgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern und Saugleistungen
von etwa zehn Kubikmeter pro Minute erzeugt. Beunruhigt ist der NABU
über die Werbebotschaft, dass Laubsauger für Sauberkeit bis in den
letzten Gartenwinkel sorgen. Schuch: "Damit besteht eine Gefährdung der
Boden und Krautschicht bewohnenden Kleinlebewesen. Käfer, Spinnen,
Tausendfüßler, Asseln und Amphibien können sich kaum dem Turbo-Blas- und
Saugstrom widersetzen." Erdkröten nutzen Laubhaufen noch als
Nahrungsquelle und vergraben sich später darin zum Überwintern wie auch
die Blindschleiche. Auch Teich- und Bergmolche werden mit aufgesaugt.
Doch auch für Kleinsäuger ohne Fluchtverhalten wie Igel und ihre Jungen
sind diese modernen Luftbesen gefährlich.
Laubsauger sind gnadenlos, sie verletzen die größeren und verschlingen
die kleineren Tiere. Hat der Laubsauger eine Häckselfunktion werden sie
meist im gleichen Arbeitsgang zerstückelt. Außerdem nerven die röhrenden
Ungetüme den Eigentümer und die Nachbarschaft durch fürchterlichen Lärm
– mit 106 bis 112 Dezibel haben sie die Lautstärke eines
Presslufthammers! Laubsauger mit Verbrennungsmotor stoßen darüber hinaus
gesundheits-schädliche Abgase wie Kohlenwasserstoff, Stickoxide und
Kohlenmonoxid aus.
Schuch appelliert an Gartenbesitzer und Stadtgärtnereien: "Verzichten
Sie auf Laubsauger und greifen Sie zu Besen und Rechen oder lassen Sie
das Laub liegen. Auf keinen Fall sollte Laub in den Mülleimer entsorgt
werden. Denn Laub ist kein Abfall, sondern ein wertvoller Rohstoff. Es
schützt vor Hagel- und Regenschlag und ist Voraussetzung für guten
Humusboden. Auf dem Kompost kann das Laub seiner Funktion als
Winterquartier nicht nachkommen." Wer das Laub trotzdem vom Rasen haben
möchte, sollte es besser zwischen Büsche und Stauden legen.
Ratschläge des NABU für den Gartenfreund gibt es auch in der farbigen
Gartenbroschüre "Gartenlust" (DIN A5, 44 Seiten), erhältlich gegen 5 mal
55 Cent Briefmarken (inklusive Porto) beim NABU Rheinland-Pfalz,
Postfach 1647, 55006 Mainz oder im Internet unter www.NABU-RLP.de.



Kommentare zu: Besser sind Besen und Rechen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.


Region, Artikel vom 30.03.2020

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen

Zu Beginn der neuen Woche steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter: Nach Angaben der Kreisverwaltung gibt es nun 53 bestätigte Fälle, drei mehr als am Vortag, 29. März.


Region, Artikel vom 30.03.2020

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

In Altenkirchen nähen Lehrer nun Schutzmasken

Die Corona-Krise macht deutlich: Es fehlt an vielem. Die Liste ist lang und beinhaltet auch ganz wichtige Dinge, die in Krankenhäusern und Altenzentren so dringend benötigt werden. Ein Hilferuf aus dem Altenkirchener Theodor-Fliedner-Haus stieß nicht auf taube Ohren.


Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

In Wissen sind ehrenamtliche Helfer dem Aufruf des Evangelischen Altenzentrums Kirchen und dem Haus Mutter Teresa Niederfischbach gefolgt. Darin bat man um ehrenamtliche Helfer, die bereit sind Kittel und Mundschutz zu nähen, um der Knappheit dieser Artikel während der aktuellen Lage etwas entgegenzusetzen.




Aktuelle Artikel aus Region


Verbraucherzentrale berät jetzt per Telefon oder online

Kreis Altenkirchen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz ...

Bauhof pflanzt Blumen in der Verbandsgemeinde

Altenkirchen. In diesen Tagen sind über tausend Blumen eingepflanzt, darunter Stiefmütterchen, Osterglocken und viele weitere ...

Frisör von Elvis Presley aus dessen Armeezeit verstorben

Kircheib. Die Einrichtung aus dessen Barbershop in der Ray–Kaserne in Friedberg steht seit 2014 exklusiv im Elvis-Museum ...

Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis hat sich von Montag auf Dienstag (30./31. März) nicht ...

Dem Zoo Neuwied fehlen die Einnahmen

Neuwied. Auch in dieser Zeit benötigt der Löwe seine tägliche Portion Fleisch, der Tapir sein Luzerneheu und jeder Seehund ...

Wissen hilft: Mundschutz und Kittel ehrenamtlich nähen

Wissen. Sofort fand dieser Aufruf bei der Hobbynäherin Marion Schwan, bei vielen Menschen, die Stoffe spendeten und bei der ...

Weitere Artikel


Ballon flog bis in den Schwarzwald

Wissen. 1700 Euro für den guten Zweck und viele fröhliche Gewinner: Das sind die Ergebnisse vom Tag der Offenen Tür anlässlich ...

Haltepunkt 2009 wieder in Betrieb?

Mudersbach/Brachbach. "Die Inbetriebnahme der neuen Sicherungsanlage am Bahnübergang ´Charlottenhütte` in Mudersbach-Niederschelderhütte ...

Das Ende des "Weißen Mannes"?

Marienthal. Welche Antworten hat Europa auf die Globalisierung? Wie reagiert man insbesondere auf die Herausforderungen der ...

Fortbildung für Betreuer

Kreis Altenkirchen/Wissen. Die Betreuungsvereine der AWO, im Diakonischen Werk und SKFM sowie die Betreuungsbehörde des Landkreises ...

Lehrstellenmarkt entspannt sich

Kreis Altenkirchen. Ende September wird Bilanz gezogen, das ist Tradition bei den Arbeitsagenturen, wenn es um den Ausbildungsmarkt ...

Kinder erlebten eine Phantasiewelt

Rott. Jetzt fand die erste von zwei Aufführungen des Phantasiewaldprojektes der Lebenshilfe, Wohnstätte Flammersfeld, statt. ...

Werbung