Werbung

Region |


Nachricht vom 11.10.2007    

Besser sind Besen und Rechen

High-Tech tötet Tiere, ist laut, energieintensiv und erzeugt Abgase. Deshalb empfiehlt der NABU, zu Besen und Rechen zu greifen. Zumal das auch nicht den Nachbarn auf die Palme bringt.

Region. Im Herbst wirbeln bunt gefärbte Blätter durch die Luft und bedecken
Rasenflächen, Blumenrabatte und Bürgersteige. Zur Beseitigung des
Herbstlaubes macht die Motorisierung bei den Gartengeräten nicht halt.
Statt Besen und Rechen kommen zunehmend Laubsauger für eine, nach
Ansicht von Siegfried Schuch, Landesvorsitzender des NABU, ökologisch
fragwürdige Gartengründlichkeit zum Einsatz.
Turbinengetrieben blasen Laubsauger neben Blättern auch Zweige und Müll
vor sich her und können Laub, Gras, Tannenzapfen und Abfall bis hin zu
Getränkedosen aufsaugen. Für den "Sog, der alles mitreißt" werden
Luftgeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern und Saugleistungen
von etwa zehn Kubikmeter pro Minute erzeugt. Beunruhigt ist der NABU
über die Werbebotschaft, dass Laubsauger für Sauberkeit bis in den
letzten Gartenwinkel sorgen. Schuch: "Damit besteht eine Gefährdung der
Boden und Krautschicht bewohnenden Kleinlebewesen. Käfer, Spinnen,
Tausendfüßler, Asseln und Amphibien können sich kaum dem Turbo-Blas- und
Saugstrom widersetzen." Erdkröten nutzen Laubhaufen noch als
Nahrungsquelle und vergraben sich später darin zum Überwintern wie auch
die Blindschleiche. Auch Teich- und Bergmolche werden mit aufgesaugt.
Doch auch für Kleinsäuger ohne Fluchtverhalten wie Igel und ihre Jungen
sind diese modernen Luftbesen gefährlich.
Laubsauger sind gnadenlos, sie verletzen die größeren und verschlingen
die kleineren Tiere. Hat der Laubsauger eine Häckselfunktion werden sie
meist im gleichen Arbeitsgang zerstückelt. Außerdem nerven die röhrenden
Ungetüme den Eigentümer und die Nachbarschaft durch fürchterlichen Lärm
– mit 106 bis 112 Dezibel haben sie die Lautstärke eines
Presslufthammers! Laubsauger mit Verbrennungsmotor stoßen darüber hinaus
gesundheits-schädliche Abgase wie Kohlenwasserstoff, Stickoxide und
Kohlenmonoxid aus.
Schuch appelliert an Gartenbesitzer und Stadtgärtnereien: "Verzichten
Sie auf Laubsauger und greifen Sie zu Besen und Rechen oder lassen Sie
das Laub liegen. Auf keinen Fall sollte Laub in den Mülleimer entsorgt
werden. Denn Laub ist kein Abfall, sondern ein wertvoller Rohstoff. Es
schützt vor Hagel- und Regenschlag und ist Voraussetzung für guten
Humusboden. Auf dem Kompost kann das Laub seiner Funktion als
Winterquartier nicht nachkommen." Wer das Laub trotzdem vom Rasen haben
möchte, sollte es besser zwischen Büsche und Stauden legen.
Ratschläge des NABU für den Gartenfreund gibt es auch in der farbigen
Gartenbroschüre "Gartenlust" (DIN A5, 44 Seiten), erhältlich gegen 5 mal
55 Cent Briefmarken (inklusive Porto) beim NABU Rheinland-Pfalz,
Postfach 1647, 55006 Mainz oder im Internet unter www.NABU-RLP.de.



Interessante Artikel




Kommentare zu: Besser sind Besen und Rechen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


„Wir befinden uns im Prozess einer tiefen Krise“

Siegen. Begrüßt wurde der Philosoph und Soziologe von Dr. Feriha Özdemir sowie von Dr. Jürgen Daub (in Vertretung von Prof. ...

Café Patchwork: 100 Gäste beim großen Grillfest

Siegen. Ihnen wurden zusätzlich zu den Leckereien auch die Getränke spendiert. „Eine tolle Sache“, freute sich dann auch ...

Informationsveranstaltungen an der IGS Hamm/Sieg

Hamm. Der Informationsabend am Mittwoch, den 20.11.2019, 19 Uhr, richtet sich an interessierte Schülerinnen und Schüler, ...

„The Spirit of FALCO“ weht durch Altenkirchen

Altenkirchen. „Der Kommissar“. „Rock Me Amadeus“. „Jeanny“. Diese Hits und noch mehr Musik vom größten Popstar Österreichs, ...

An Adventswochenenden öffnen sich im Zoo Neuwied Türchen

Neuwied. Auch in diesem Jahr bietet der Zoo Neuwied wieder ein spannendes Advents-Programm für Zoobesucher aller Altersklassen ...

Sind Baumfällungen nach dem 1. Oktober zulässig oder nicht?

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Altenkirchen weist in diesem Zusammenhang darauf ...

Weitere Artikel


Ballon flog bis in den Schwarzwald

Wissen. 1700 Euro für den guten Zweck und viele fröhliche Gewinner: Das sind die Ergebnisse vom Tag der Offenen Tür anlässlich ...

Haltepunkt 2009 wieder in Betrieb?

Mudersbach/Brachbach. "Die Inbetriebnahme der neuen Sicherungsanlage am Bahnübergang ´Charlottenhütte` in Mudersbach-Niederschelderhütte ...

Das Ende des "Weißen Mannes"?

Marienthal. Welche Antworten hat Europa auf die Globalisierung? Wie reagiert man insbesondere auf die Herausforderungen der ...

Fortbildung für Betreuer

Kreis Altenkirchen/Wissen. Die Betreuungsvereine der AWO, im Diakonischen Werk und SKFM sowie die Betreuungsbehörde des Landkreises ...

Lehrstellenmarkt entspannt sich

Kreis Altenkirchen. Ende September wird Bilanz gezogen, das ist Tradition bei den Arbeitsagenturen, wenn es um den Ausbildungsmarkt ...

Kinder erlebten eine Phantasiewelt

Rott. Jetzt fand die erste von zwei Aufführungen des Phantasiewaldprojektes der Lebenshilfe, Wohnstätte Flammersfeld, statt. ...

Werbung