Werbung

Pressemitteilung vom 30.06.2022    

CDU-Kreisverband im Einsatz für Wasserkraft und Wehr in Euteneuen

Eine Delegation des Kreisvorstandes der CDU-Kreis Altenkirchen besuchte das seit mehreren Jahren stillgelegte Wasserkraftwerk in Euteneuen. Vorsitzender Matthias Reuber resümierte: "Das dort vorhandene Potenzial zur Gewinnung erneuerbarer Energien wird von der Landesregierung aus nicht nachvollziehbaren Gründen verschenkt."

Eine Delegation des Kreisvorstandes der CDU-Kreis Altenkirchen besuchte das seit mehreren Jahren stillgelegte Wasserkraftwerk in Euteneuen. (Foto: CDU)

Region. Seit mehreren Jahren ist das stillgelegte Wasserkraftwerk in Euteneuen für die Kreis-CDU ein Thema, das insbesondere durch die Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach und Matthias Reuber immer wieder zum Thema in der Landespolitik gemacht wurde. Dieser Aussage in einer Pressemitteilung des CDU-Kreisverbands können Beobachter nur zustimmen. Darin geht es um einen Vor-Ort-Besuch der beiden zusammen mit einer Abordnung des CDU-Kreisvorstands. Im Zentrum steht hier Richard Keil. Der Investor kämpfe hier seit Jahren um eine Genehmigung zur Inbetriebnahme des Kraftwerks. Ohne Erfolg. Wir können nicht Klimaschutz wollen und dann wichtige, saubere Stromquellen blockieren“, so Reuber und Wäschenbach. Gerade in der aktuellen Situation am Energiemarkt sei es unverständlich, wie die ideologische Politik der Ampel-Regierung Naturschutz und Klimaschutz ausspiele. Nach Einschätzung einiger Beobachter handele es sich bei den Begründungen der Landesregierung um undurchsichtige, bürokratische Hürden. Zudem plane die Landesregierung das für die Nutzung des Kraftwerks notwendige Wehr abzureißen, wodurch die Erzeugung erneuerbarer Energie in Euteneuen endgültig Geschichte wäre.

Für Investor Keil sei das unbegreiflich: "Ich kann das alles nicht verstehen. Wir haben hier das Potenzial versorgungssicher circa 375 Haushalte mit Strom zu versorgen, die Landesregierung scheint das jedoch nicht zu interessieren." Vorstandsmitglied Markus Köhler aus dem benachbarten Mudersbach betonte zudem, den wertvollen Vorteil der geringen Volatilität der Wasserkraft: "Während andere Formen der regenerativen Energiegewinnung von stark schwankenden externen Faktoren abhängig sind, ist die Wasserkraft sehr stabil. Insbesondere zur Stabilisierung unseres Netzes kann die Wasserkraft so eine wichtige Rolle innerhalb des Energiemixes einnehmen."



Die Pressemitteilung hebt außerdem hervor: Neben der Erzeugung regenerativer Energie biete die Wasserkraftanlage und vor allem das anliegende Siegwehr erhebliche Vorteile. So drohe der Auenwald aufgrund des niedrigen Wasserpegels oberhalb des nicht mehr genutzten Wehres auszutrocknen. Damit ginge ein wertvolles Biotop verloren. Ulrich Merzhäuser (CDU), Beigeordneter der Verbandsgemeinde Kirchen, sieht auch das mit großer Sorge: "Der Verbandsgemeinderat hat mit großer Mehrheit über alle Parteien hinweg eine Resolution in Richtung der Landesregierung verabschiedet, die die Inbetriebnahme der Turbine und des Wehrs fordert. Der Investor hat sogar versprochen eine Fischtreppe aus eigenen Mitteln zu realisieren. Aus unserer Sicht spricht also nichts dagegen. In Sachen Natur- und Klimaschutzgründen sind Wehr Wasserkraftwerk absolut sinnvoll!"

Großes Unverständnis mache sich bei dieser Blockadehaltung breit. Wolle man die umliegende Natur schützen scheint die Nutzung des Wehrs unumgänglich. Beim Klimaschutz und der Energieunabhängigkeit von Russland dürfe man zudem keine Potenziale liegen lassen, so der Vorstand abschließend. (PM)


Mehr dazu:   CDU  
Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Kreistag Altenkirchen: Ehemalige AfD-Mitglieder bilden neue Fraktion

Region. Wie der Landesvorsitzende der Unabhängigen in Rheinland-Pfalz, Norbert Schmitt, mitteilt, wird seine Partei an der ...

Erwin Rüddel weist Kommunen auf Bundesprogramm hin

Kreis Neuwied/Kreis Altenkirchen. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in seiner Information an die Presse mitteilt, ...

Wissen: Horst Pinhammer für über 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt

Wissen. Aus den Händen des Zweiten Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Wisserland Joachim Baldus erhielt der Jubilar seine Urkunde, ...

Matthias Reuber lädt erneut zur Besucherfahrt in den Landtag nach Mainz ein

Wissen/Mainz. Bedingt durch Urlaubs- und Ferienzeit wird darum gebeten, bei Interesse eine E-Mail mit Kontaktdaten und Anzahl ...

Die Bürgerinitiative gegen B8 Ortsumgehungen begrüßte Christian Chahem in Weyerbusch

Weyerbusch/ Werkhausen. Kürzlich freute sich die Bürgerinitiative gegen B8 Ortsumgehungen (BI), Christian Chahem, den Vorsitzenden ...

Heimische Energiegenossenschaften profitieren von neuer EEG-Novelle der Ampelregierung

Region. Gute Nachrichten aus Berlin übermittelt der Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen: “Mit der kürzlich beschlossenen, ...

Weitere Artikel


Vortrag in Kirchen: Schaufensterkrankheit - neue Methoden und Behandlungen

Kirchen. Über die Möglichkeit von Ursache, Diagnose bis hin zur Therapie der sogenannten „Schaufensterkrankheit“ hat das ...

Jugendturnier der JSG Alpenrod war voller Erfolg

Alpenrod. Wenn Jugendleiter Heinz Salzer zum Turnier bittet, strömen die Jugendteams aus nah und fern. Diesmal trafen 54 ...

Altenkirchener Glockenspitze: Sportausschuss begutachtet Skate- und Bikepark

Altenkirchen. Das Ensemble aus verschieden großen, unterschiedlich geformten und bis zu 2,5 Tonnen schweren Betonblöcken ...

Nach Kreiskonferenz in Alsdorf: SPD-Kreisvorstand konstituiert sich

Region. Wie bereits auf der Kreiskonferenz in Alsdorf angekündigt, wird die neue Doppelspitze die Kommunalwahlen 2024 in ...

Wisserland: Flächendeckend Defis für medizinische Laien

Region. Seit dem 27. Juni stellt das DRK einen Automatisierten Externen Defibrillator (AED) in einem Wandkasten der Ortsgemeinde ...

Bauarbeiten am Knotenpunkt L 285/L 284 in Herdorf gehen gut voran

Herdorf. Auch die Arbeiten für den neuen Kanal des Abwasserverbandes Hellertal in der Nenngröße DN 1000, der in der Trasse ...

Werbung