Werbung

Pressemitteilung vom 05.07.2022    

Altenkirchen: Inklusive Zukunftswerkstatt bietet Kritik- und Utopiephase

Die inklusive Zukunftswerkstatt für den Sozialraum Altenkirchen geht nach langer Zeit der Vorbereitung und Verzögerungen aufgrund der Corona-Pandemie nun in die Umsetzung: Schauplatz ist am Samstag, 16. Juli, die evangelische Tagungsstätte der Akademie für Land und Jugend (Landjugendakademie Altenkirchen).

Bei einem Stadtspaziergang am 23. Juni wurden diverse neuralgische Punkte, die es aus Sicht von behinderten Menschen in der Stadt Altenkirchen zu verbessern gilt, zusammengetragen. (Foto: Archiv vh)

Altenkirchen. Ideen, Anregungen, Erfahrungen, Kritik und Wünsche von Bürgern mit und ohne Behinderung an die Kreisstadt Altenkirchen in Sachen Inklusion und Barrierefreiheit heranzutragen, das ist Ziel der inklusiven Zukunftswerkstatt im Sozialraum Altenkirchen am Samstag, 16. Juli, von 9 bis 17 Uhr, in der evangelischen Tagungsstätte der Akademie für Land und Jugend (Landjugendakademie Altenkirchen). "Besonders eingeladen sind Menschen mit einer Beeinträchtigung, dieses Forum zu nutzen, denn es sind gerade ihre Ideen, auf die wir gespannt sind", freuen sich die Veranstalterinnen Anette Hoffmann-Kuhnt (Ergänzende Unabhängigen Teilhabeberatung/EUTB) und Silke Seyler (Mehrgenerationenhaus "Mittendrin" und Haus der Familie) vom Diakonischen Werk des evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen. Spannende Einblicke verspricht auch die Moderatorin der Veranstaltung: Dörte Maack, ehemals Straßenkünstlerin, Akrobatin und Gründerin einer Schauspieltruppe, heute Buchautorin, Moderatorin und Rednerin erfährt im Alter von 25 Jahren von einer schweren Erkrankung und sagt heute von sich selbst: "Als blinde Rednerin öffne ich meinen Zuhörern die Augen!". Maack wird mit Humor und Verstand durch den Tag führen und zu Beginn das Konzept der Zukunftswerkstatt vorstellen. In der ihr eigenen Art bringt sie Menschen miteinander ins Gespräch, gibt Denkanstöße in alle Richtungen und begeistert mit ihrem erfrischenden Esprit. In ihrem Buch "Wie man aus Trümmern ein Schloss baut" beschreibt sie die Hürden, die eine Beeinträchtigung mit sich bringt, aber auch, wie Entschlossenheit und Kreativität immer wieder hilft, diese zu überwinden. Bei der Zukunftswerkstatt wird es einen Büchertisch geben. Infos unter www.doerte-maack.de

Los geht es mit der Kritikphase
Die Zukunftswerkstatt beginnt am Vormittag mit der Kritikphase, in der in erster Linie Ärgernisse und Negativbeispiele gesammelt werden. Hier wurden bereits im Vorfeld bei unterschiedlichen inklusiven Aktionen wie der Begehung des Wochenmarktes, dem Altenkirchener Stadtspaziergang sowie den Barriere-Checker-Touren vor dem Hintergrund des Protesttages der Menschen mit Behinderung Erfahrungen und konkrete Hinweise unter aktiver Beteiligung der Lebenshilfe und der Förderschule Wissen zusammengetragen und aufbereitet.



Utopiephase nächster Schritt
Nach der Mittagspause wird die Utopiephase der Zukunftswerkstatt eingeleitet, in der alle Träume, Wünsche und Ideen Raum haben. Anregungen dazu können bereits auf der Internetseite des Mehrgenerationenhauses www.mgh-ak.de eingegeben werden: es wurde ein Padlet zur Zukunftswerkstatt eingerichtet, auf dem schon im Vorfeld Ideen, Wünsche und Anregungen digital beigesteuert werden können. Schließlich werden alle Vorschläge in Themengruppen zusammengefasst und dazu Arbeitsgruppen gebildet. Diese Arbeitsgruppen werden dann im Laufe eines Jahres in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern und lokalen Akteuren die Ideen prüfen und versuchen, diese umzusetzen. Auch ein späterer Einstieg für engagierte Bürger ist möglich. Den gesamten Tag werden Schriftdolmetscher das gesprochene Wort mitschreiben, damit zum Beispiel hörgeschädigte Menschen die Veranstaltung mitverfolgen beziehungsweise mitlesen können. Um 16 Uhr ist für rund eine Stunde eine Zuschaltung via einer Online-Konferenzschaltung (Zoom) zum Ergebnisplenum für Interessierte und speziell auch für Akteure der Kommune (Stadtrat, Fraktionen, Seniorenbeirat, Bauamt et cetera) möglich. Der Link kann über die Organisatoren angefordert werden.

Nur vier Projekte in RLP
Gefördert wird die Veranstaltung von der Bundeszentrale für politische Bildung aus dem Programm "MiteinanderReden". Mit diesem Konzept wurde das Diakonische Werk des evangelischen Kirchenkreises als eines von 100 Projekten bundesweit (vier in Rheinland-Pfalz) ausgewählt, in denen es darum geht, den Dialog, Aushandlungsprozesse und Teilhabe im ländlichen Raum zu fördern mit konkreten Ideen, im Zusammenkommen verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und zu Themen, die das Gemeinwesen und das Miteinander vor Ort herausfordern.

Informationen im Angebot
Informationen unter und Anmeldungen bei: EUTB Altenkirchen und Mehrgenerationenhaus Altenkirchen, Anette Hoffmann-Kuhnt, Tel. 02681/800828, anette.hoffmann@diakonie-altenkirchen.de; Silke Seyler, Tel. 02681/800844, silke.seyler@diakonie-altenkirchen.de;
in der Tagungsstätte gelten aktuell die 3G-Regeln sowie Maskenpflicht.


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Kreistag Altenkirchen: Ehemalige AfD-Mitglieder bilden neue Fraktion

Region. Wie der Landesvorsitzende der Unabhängigen in Rheinland-Pfalz, Norbert Schmitt, mitteilt, wird seine Partei an der ...

Erwin Rüddel weist Kommunen auf Bundesprogramm hin

Kreis Neuwied/Kreis Altenkirchen. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel in seiner Information an die Presse mitteilt, ...

Wissen: Horst Pinhammer für über 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD geehrt

Wissen. Aus den Händen des Zweiten Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Wisserland Joachim Baldus erhielt der Jubilar seine Urkunde, ...

Matthias Reuber lädt erneut zur Besucherfahrt in den Landtag nach Mainz ein

Wissen/Mainz. Bedingt durch Urlaubs- und Ferienzeit wird darum gebeten, bei Interesse eine E-Mail mit Kontaktdaten und Anzahl ...

Die Bürgerinitiative gegen B8 Ortsumgehungen begrüßte Christian Chahem in Weyerbusch

Weyerbusch/ Werkhausen. Kürzlich freute sich die Bürgerinitiative gegen B8 Ortsumgehungen (BI), Christian Chahem, den Vorsitzenden ...

Heimische Energiegenossenschaften profitieren von neuer EEG-Novelle der Ampelregierung

Region. Gute Nachrichten aus Berlin übermittelt der Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen: “Mit der kürzlich beschlossenen, ...

Weitere Artikel


Hövels: Sascha Fischer löst Gabriele Schmidt als Hauswart des Bürgerhauses ab

Hövels. Fast elf Jahre war Gabriele Schmidt die gute Seele des Bürgerhauses in Hövels. In all den Jahren kümmerte sie sich ...

Hachenburg: Fahrraddiebstahl, Verkehrsunfallflucht und Sachbeschädigung an Auto

Hachenburg. Wer hat am Montag ein Fahrrad gestohlen, das vor einer Arztpraxis in der Saynstraße abgestellt war? Wer kann ...

Spiegelzelt-Organisator Nöllgen: Ruf eines anderen ist schnell beschädigt

Altenkirchen. Ein Budget von über 300.000 Euro, das von vielen Finanziers getragen wird, ist auch ein Markenzeichen des Veranstaltungsreigens ...

"Androiden" - eine etwas andere Kunstausstellung im Stöffel-Park in Enspel

Enspel. Bei Martin Rudolph, dem Geschäftsführer des Stöffel-Parks und seinem Team, findet man immer ein offenes Ohr, wenn ...

1. Horhausener Dart Open am dritten Juli-Wochenende

Horhausen. Ally Pally, Premier League, World Cup of Darts – der Dartsport boomt weiter. Aber nicht nur den Profis zuschauen, ...

Lagerfeuergespräch in Alsdorf: Mit mobiler Jugendpflegerin ins Gespräch kommen

Region. Darum soll es an der Grillhütte in Alsdorf am 8. Juli zwischen 18 und 21.30 Uhr gehen: Die neue mobile Jugendpflegerin ...

Werbung