Werbung

Nachricht vom 06.07.2022    

"Klima-Wandeldörfer": Regionale Gemeinden sind Bereit für den Wandel

Auf der Veranstaltung der "Klima-Wandeldörfer" Anfang Juli trafen sich Bürger und Ratsmitglieder aus hiesigen Dörfern, um nötige Klimaschutz-Maßnahmen auf kommunaler Ebene voranzutreiben. In der Runde herrschte Aufbruchsstimmung und Ungeduld. Auch Gemeinden, die bisher noch nicht an dem Projekt teilgenommen haben, zeigten ihr Interesse.

Das Projekt "Klima-Wandeldörfer" fördert die Vernetzung in Sachen Klimawandel. (Symbolbild)

Region. Zur dritten Veranstaltung des Projekts "Klima-Wandeldörfer" zeigten sich vor allem Bürger, die sich auf kommunaler Ebene in Sachen Klimaschutz vernetzen wollen. Mit dabei waren auch Gemeinden, die bereit sind, sich zum ersten offiziellen Klimaschutz-Netzwerk in der Raiffeisenregion zusammenzuschließen. Eine Ortsgemeinde fehlt noch, dann geht es im Raum Puderbach in die Phase zwei, die sogenannte Netzwerkphase.

Gemeinden, die sich dafür bereit erklären, bekommen von der Bundesregierung 60 Prozent gefördert (finanzschwache Kommunen bis zu 80 Prozent), um eine eigene Klimaschutzbilanz zu erstellen, Maßnahmen für kommunalen Klimaschutz zu planen und Arbeitsgruppen zu organisieren.

Ortsgemeinden können Energiebilanz verbessern
Einen Ausblick in diese zweite Phase lieferte auf der Veranstaltung Tanja Reichling aus der
Transferstelle Bingen. Sie stellte in einem kurzweiligen Vortrag die Möglichkeit dar, den
Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen auf Ortsgemeinde-Ebene zu bilanzieren. Daraus, so Reichling, ergäben sich Handlungsfelder für Kommunen, ihre Energiebilanz zu senken und im besten Falle auch die Haushaltskassen aufzubessern.




Anzeige

Über den Tellerrand hinausschauen
Unter den Teilnehmern der Veranstaltung im außerschulischen Lernort in Linkenbach war auch die Ortsgemeinde Asbach vertreten. Bärbel An aus dem Ortsgemeinderat stellte fest: "Das Thema Klimaschutz ist wichtig und zwingt uns, über den Tellerrand zu schauen. Wir müssen uns alle einfach vernetzen". Das "g.r.i.p.s.-Büro" bestätigt, dass dies tatsächlich passiert.

Die Klimaschutz-Netzwerke und damit einhergehend ihr eigener Beitrag zum Klimaschutz wird zunehmend in den Gemeinderäten diskutiert. Für Sabine Knorr-Henn aus Steimel kann es nicht schnell genug gehen. Sie wirbt für schnelleren Windkraftausbau und einen sofortigen Abbau von Bürokratiehürden. Dem schließen sich die anderen Teilnehmer einhellig an und wünschen sich ebenso mehr Zusammenarbeit.

Das Programm der Nationalen Klimaschutzinitiative bietet in der ersten Phase eine Förderquote von 100 Prozent, um Netzwerke mit anderen Kommunen zu bilden. Gefördert wird die Erarbeitung von kommunalen Klimaschutzzielen und deren Monitoring. Klima-engagierte Bürger sind eingeladen, sich einzubringen.

(PM)



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Abstecher nach Weyerbusch: Sportausschuss begutachtet neues Kleinspielfeld

Weyerbusch. Die Neugestaltung noch unter der Ägide der ehemaligen Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen auf den Weg gebracht, ...

Sparkasse Westerwald-Sieg nimmt neue Pellet-Heizanlage in Betrieb

Kirchen. Bei der Erstbefüllung wurden fast 20 Tonnen Pellets aus dem LKW über Verbindungsschläuche in den Vorratsraum der ...

Energiespartipps liegen hoch in Kurs

Betzdorf/Altenkirchen. Ist die Decke eines unbeheizten Kellers nicht gedämmt, gibt das Erdgeschoss permanent Wärme über den ...

Beim Überholen überholt: Nach riskantem Manöver aus der B8 bei Buchholz Fahrerflucht begangen

Buchholz (Westerwald). Wie die Polizei Straßenhaus berichtet, war der Unfallverursacher auch noch mit zwei Leitpfosten kollidiert, ...

Verbandsgemeinde Wissen stellt Jury für Ideenwettbewerb zusammen

Wissen. Für das nächstes Jahr plant die Verbandsgemeinde Wissen, innerhalb ihres Klimaschutzkonzeptes einen Schüler-Ideenwettbewerb ...

Altenkirchener schwingen sich für Protestfahrt auf das Fahrrad

Altenkirchen. Zum Auftakt sowohl der Europäischen Mobilitätswoche als auch der deutschlandweiten Verkehrswende Aktionswoche ...

Weitere Artikel


"Quartett für das Ende der Zeit": Musikalisches Erlebnis in Forst

Bitzen. Das "Quartett für das Ende der Zeit" ist ein Musikstück, das der französische Komponist Olivier Messiaen im Kriegsgefangenenlager ...

"FreiTalk" in Herdorf: Abgeordnete Sabine-Bätzing-Lichtenthäler bürgernah

Herdorf. Die heimische Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler sucht gerne und häufig das Gespräch mit Bürgern in ...

Mitmachen bei der inklusiven Zukunftswerkstatt am 16. Juli in Altenkirchen

Altenkirchen. Von 9 bis 17 Uhr wird es in der Evangelischen Tagungsstätte gGmbH der Akademie für Land und Jugend (Landjugendakademie ...

Neu in Horhausen: Steuerberatung Patrick Kasser

Horhausen. In der Rheinstraße 33 in 56593 Horhausen steht Patrick Kasser seit dem 1. Juli (2022) mit seiner Steuerkanzlei ...

Wissener SPD-Vorsitzende will aufgegebene Schächte und Stollen als Wärmequelle nutzen

Region. "Die Ideen der SPD-Kreistagsfraktion zur Umsetzung der Klimaziele und den Einsatz von erneuerbaren Energien schließe ...

Der Westerwald mal anders: Buchvorstellung im Biermusem Bitzen

Bitzen. In ihrem Erlebnisführer widmen sich die Autoren den eher unbekannten Orten aus dem Westerwald auf augenzwinkernde ...

Werbung