Werbung

Nachricht vom 12.07.2022    

Freiheit ist nichts für Feiglinge: Kazem Al Bayatis Buchvorstellung am 4. August

Aufgewachsen im kurdisch dominierten Nordirak, als Jugendlicher unter großen Strapazen über die Türkei, Griechenland, Italien und Frankreich bis nach Deutschland geflüchtet, in Mengerskichen heimisch geworden, geheiratet und ein Unternehmen aufgebaut. Das Leben des heute 47-jährigen Kazem Al Bayati ist wahrlich spannend und ereignisreich verlaufen.

Foto: Privat

Westernohe. Und weil es einen so interessanten Verlauf genommen hat, hat er sich auch entschieden seine Lebensgeschichte in Buchform vorzulegen. Sein Freund Herbert Schuld (Mengerskirchen) fungierte dabei als Autor. „Freiheit ist nichts für Feiglinge – von Kurdistan nach Deutschland“ ist im Schrift:gut Verlag (Westernohe) erschienen und wird am 4. August, 18:30 Uhr im Schloss in Mengerskirchen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Buch zeigt in beeindruckender Weise unter welch widrigen Umständen Kazem im Kurdengebiet des nördlichen Irak aufwuchs. Patriarchale Moralvorstellungen, religiöser Fanatismus, Armut, Arbeitslosigkeit und eine archaisch anmutende Gesellschaftsordnung prägen Kindheit und Jugend. Dazu ein Krieg und ein Völkermord, mit dem Saddam Hussein sein eigenes Volk heimsucht. Sein Vater ein gefühlloser und einfacher Mann, seine Mutter, die um Haushaltsgeld betteln muss, ein Bruder als Kämpfer im Untergrund und Schwestern, die mit 13 Jahren verheiratet werden: das ist der Irak am Ende des 20. Jahrhunderts. Kazem Al Bayati will fort. Er will sich nicht in ein Leben pressen lassen, das aus religiösem Wahn, dumpfer Einfallslosigkeit und Ausharren am Existenzminimum besteht.

Kazem wagt die Flucht. Ein riskantes Unternehmen. Ausgeliefert den Schleusern, hilflos gegenüber einer fremden Staatsmacht und eine ständige Angst des Scheiterns prägten seine Flucht. Dazu gesellten sich körperliche Belastungen über die Schmerzgrenze hinweg und Sprachprobleme. Doch er schafft es nach Frankreich und von dort nach Deutschland. Er landet zunächst in Köln. Das versprochene Paradies im Herzen Europas hatte er sich anders vorgestellt. Schnell muss er erkennen, dass es für Flüchtlinge ein hartes Los ist. Kazem muss hart arbeiten und das anfangs für einen Hungerlohn. In Köln lernte er seine spätere Frau kennen, mit der er sich dann in deren Heimatdorf Mengerskirchen eine Existenz aufbaut. Er arbeitete als Maler und wagte dann den Schritt in die Selbstständigkeit. Heute führt er ein florierendes Unternehmen.



Kazem Al Bayati ist sich bewusst, dass er von vielen als der „Vorzeigeflüchtling“ angesehen wird. Aber er verkennt nicht die andere Seite der Medaille: „Man muss das auch wollen. Man muss sich auf die deutsche Gesellschaft einlassen, muss die Freiheit schätzen lernen und mit ihr verantwortungsvoll umgehen. Man kann nicht im Westerwald nach kurdischen Regeln leben wollen. Das geht nicht“. An diesen falschen Erwartungen scheitern viele. Er hat einen Masterplan vorgelegt, an dem sich Flüchtlinge orientieren können: Freiheit ist nichts für Feiglinge – und Feiglinge sind keine Freunde des Neuen. Wer Näheres erfahren will, der ist am 4. August in Mengerskirchen herzlich willkommen zu einer Lesung mit Kazem Al Bayati und Autor Herbert Schuld. Die Teilnahme ist kostenfrei. Abschließend wird zu einem kleinen Imbiss mit Getränken eingeladen. (PM)


Mehr dazu:   Veranstaltungen   Kultur & Freizeit   Veranstaltungstipps  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Kultur


Christian Wirmer spielt am 18. Juni um 19 Uhr im KulturWerk Wissen Jon Fosse: "Morgen und Abend"

Wissen. Vor allem, weil Jon Fosse im letzten Jahr mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde und seine eindringliche, ...

Volker Höh und Birte Bornemann laden ein zu "Zwischen Rebhuhn und Fasten" am 30. Juni in Marienthal

Marienthal. Passend dazu nehmen Volker Höh und Birte Bornemann ihre Zuhörer mit ins spanische Àvila des 16. Jahrhunderts. ...

Sommer, Sonne und "Randale": Rock am Ring 2024

Nürburg. Während die ersten Besucher bereits am Mittwoch, den 5. Juni, die Campingplätze am Nürburgring betraten und es sich ...

"It Rocks!": 20 Schülerbands rocken das Kulturwerk in Wissen

Wissen. In Altenkirchen und Wissen ist der musikalische Nachwuchs bereit, die Bühne zu erobern. Unter dem Titel "It Rocks!" ...

Herbert Knebels "Affentheater" rockte den Kultursalon in Altenkirchen

Altenkirchen. Die vier Originale des "Affentheaters" mit Frontmann Herbert Knebel haben sich komplett dem Ruhrpott-Slang ...

Viel Lachen, Lesen und Reden mit Adriana Altaras in Hachenburg

Hachenburg. Mitveranstalter Thomas Pagel von der Hähnelschen Buchhandlung bekannte, dass ihn der Film „Titos Brille“ so angetörnt ...

Weitere Artikel


Abschied von der Seele der Kreismusikschule Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Schon vor einigen Monaten hat Klaus Schumacher seinen wohlverdienten Ruhestand angetreten, bedingt durch ...

Premiere beim Laufrauen-Bezirk Altenkirchen

Altenkirchen. Die Vorsitzende Anka Seelbach begrüßte besonders die Kreisvorsitzende Gerlinde Eschemann und die Kreisgeschäftsführerin ...

"Zur Sterbebegleitung befähigen": 14 Kursteilnehmer erfolgreich

Region. In dem Grund- und einem Aufbaukurs, mit insgesamt zehn Kurstagen und einem 20-stündigen Praktikum, wird das Wesen ...

Mit Sicherheit zur Schule: Sparkasse verschenkt Warnwesten an 3.250 Vorschulkinder

Region. Die Kindertagesstätten im Geschäftsgebiet der Sparkasse haben Pakete mit Glückwunschkarten und Warnwesten für ihre ...

"HR-camp Koblenz" findet am 4. Oktober statt

Koblenz. Wie bei allen Barcamp-Formaten üblich, gestalten die Teilnehmenden die Agenda selbst, bringen in Sessions Ihre Ideen ...

Keine Fördermöglichkeiten für die Sanierung des Gösinger Weiher

Friesenhagen. Ortsbürgermeister Klaes hatte daraufhin mit dem Besitzer, Herrn Tietze, die Abgeordnete um Unterstützung gebeten, ...

Werbung