Werbung

Pressemitteilung vom 21.07.2022    

Westerwälder Innovationskraft auf dem Weg zur Klimaneutralität

Die knappe Gasversorgung macht es deutlich: Um die Abhängigkeit von fossiler Energie zu lösen, sind Alternativen und Tatendrang gefragt. Immer mehr Unternehmen zeigen Verantwortung und stellen um. Westerwälder Firmen übernehmen hier eine Vorreiterrolle, zeigt das Beispiel von Rudnick & Enners in Alpenrod, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervorgeht.

Einweihung der PV-Anlage. (v.l.n.r.) Jonas Horn, Achim Schwickert, Markus Mann, Sven Rudnick, Marco Dörner, Christian Gebele, Beate Salzer, Burkhard Rudnick und Peter Klöckner. Foto: Privat

Alpenrod. Sommerfest im Industriegebiet am Wehrholz in Alpenrod: Rund 200 Mitarbeiter, deren Familien und geladene Gäste feierten das 45-jährige Bestehen des inhabergeführten Familienunternehmens Rudnick & Enners. Bei Werksführungen konnten sich die Angehörigen und Vertreter der Politik einen Eindruck vom Betrieb verschaffen. Das Unternehmen zeigte, seine neuen, vernetzten Blechbearbeitungs- sowie Dreh- und Fräszentren. Als einer der Höhepunkte wurde eine Maschine mit Roboterbeschickung vorgeführt.

Präsentiert wurden auch sogenannte Industrie 4.0-Tools und die interessanten Ausbildungsberufe in den Bereichen Konstruktion, Elektrotechnik und Produktion. Die Kinder hatten in der Zwischenzeit unbeschwerten Spaß mit Eiswagen, Hüpfburg und vielen weiteren Attraktionen.

Ein ganz besonders festlicher Akt war die offizielle Einweihung einer modernen, auf Eigenstrom-Nutzung ausgerichteten Freiflächen-Photovoltaikanlage. Schon vor Ukrainekrieg und Gaskrise realisierte Rudnick & Enners diese Anlage bereits im September 2021. Aufgrund der Corona-Situation wurde die offizielle Einweihung auf dieses Sommerfest verlegt. Landrat Achim Schwickert nahm gerne daran teil und sah in dem passend strahlenden Wetter ein gutes Omen.

Für herausragende unternehmerische Leistungen in der Holzindustrie erhielt das Unternehmen im Dezember 2021 die in Fachkreisen begehrte internationale Auszeichnung „Holzindustrie-Ausstatter des Jahres 2022“.

Ortsgemeinden profitieren von inhabergeführten Unternehmen
Rudnick & Enners produziert unter anderem Maschinen und Anlagen für Sägewerke und zur Herstellung hochwertiger Holzpellets. Es sind heimatverbundene Firmen wie diese, welche überlebenswichtig für die Dörfer im Westerwald sind. Über die Gewerbesteuer profitieren die Ortsgemeinden und deren Einwohner erheblich. Ohne Abhängigkeit von einem Konzernverbund werden solche Familienunternehmen von Generation zu Generation weitergeführt und können sich aufgrund ihrer Flexibilität und Innovationsfähigkeit auf dem internationalen Markt behaupten. Voraussetzung hierfür ist es, den Wandel der Zeit nicht außer Acht zu lassen und das Unternehmen entsprechend darauf umzustellen.

Handeln für den Klimaschutz
Sven Rudnick, der das Alpenroder Unternehmen in der 3. Generation leitet, hat die Zeichen der Zeit erkannt und die Fertigungszentren im Blick auf Energieeffizienz und Ressourcenschonung erneuert. Begleitende Maßnahmen sind eine umfangreiche Gebäudesanierung, die Umstellung auf Elektromobilität, sowie die konsequente Nutzung von Ökostrom.

Alleine mit der Photovoltaik-Anlage ist Rudnick & Enners in der Lage, das Unternehmen vollständig autark mit Sonnenenergie zu versorgen und zusätzlich überschüssigen Ökostrom an die Region weiterzugeben. Pro Jahr können dank dieser Technik rund 600 Tonnen an CO2-Emissionen vermieden und der jährliche Strombedarf des Unternehmens halbiert werden.



Der verbleibende Strombedarf wird seit Januar dieses Jahres zu 100 Prozent über Ökostrom von Mann-Energie aus Langenbach bei Kirburg gedeckt. Auch dies eine für den Westerwald typische Win-Win-Situation zweier Unternehmen. Denn der Ökostromlieferant ist selbst Kunde bei Rudnick & Enners, welcher die Anlagen zur Herstellung von Pellets und Hackschnitzeln lieferte. Beide Unternehmen verbindet also eine enge Partnerschaft im Bereich der stofflichen und energetischen Biomassenutzung.

Anpassungsfähigkeit im Wandel der Zeit
Sven Rudnik betonte, der Gebrauch von Pellets statt Öl, Gas und Kohle fördere ein nachhaltiges Arbeiten. “Durch unser tägliches Handeln können wir den Klimawandel mitgestalten und tragen die Idee einer nachhaltigen Nutzung von Biomasse und Ressourcen in die Welt. Bei uns werden also nachhaltige Lösungen hergestellt”, konstatierte Rudnik.

Landrat Achim Schwickert äußerte seinen Stolz auf die Mentalität und Anpassungsfähigkeit der Westerwälder Unternehmen. So seien auch Firmengeschichte und Produktportfolio von Rudnick & Enners sehr beeindruckend. Anerkennenswert sei auch, dass viele gute Mitarbeiter über sehr lange Zeiträume im Unternehmen blieben. Das zeige, dass dem Betrieb auch ein gutes Betriebsklima wichtig sei. Im Tagesverlauf wurden fünf langjährige Mitarbeiter geehrt, von denen zwei ihrem Arbeitgeber bereits seit 40 Jahren treu geblieben sind.

Marco Dörner, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Hachenburg, verwies im Namen von Bürgermeisterin Gabriele Greis darauf, dass unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit durch das Engagement familiengeführter Unternehmen gemeinsam mit den Ortsgemeinden die Standortattraktivität erhalten und erweitert würde.

Über den Wandel der Zeit weiß auch der ehemalige Bürgermeister Peter Klöckner zu berichten. Die Verbandsgemeinde Hachenburg feiert demnächst ihr 50-jähriges Bestehen. Sie wurde von 1990 bis September vergangenen Jahres von Peter Klöckner als Bürgermeister über lange Zeit geführt. So weiß auch er über den Wandel der Zeit zu berichten. Früh setzte er sich für die Flächennutzung der Industrie in Alpenrod ein. Ein Prozess, der 15 Jahre dauern sollte. Ortsgemeinde und Unternehmen dankten ihm für diesen besonderen Einsatz.

Ortsbürgermeisterin Beate Salzer betonte, wie wichtig vorausschauendes Handeln für die Unternehmen sei, gerade in Zeiten von Corona, Ukrainekrieg und Energiekrise. Sie sagte für derartige Projekte auch weiterhin die Unterstützung der Ortsgemeinde zu.

Im Rahmen der offiziellen Einweihung durften Mitarbeiter und Ehrengäste ihren Fußabdruck aus Metall handsigniert im Photovoltaik-Park verewigen. Eine Fußspur zu mehr Unabhängigkeit und der Hoffnung den Kampf gegen den Klimawandel zu gewinnen.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Mittelständischer Wirtschaftsverband lädt zu Gesprächsrunde in Herdorf ein

Kreis Altenkirchen. Die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen bereiten mittelständischen Unternehmen ...

Studie: MANN Strom ist "besonders nachhaltig"

Langenbach bei Kirburg. Das HRI ist ein nach eigenen Angaben unabhängiges Forschungsinstitut, dessen Team unter anderem aus ...

Beste Vergleichs-Angebote für Motorinstandsetzungen

Wissen. Der Besitz eines Autos kann trotz Motorschaden stressfrei sein. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, mit einem Motorschaden ...

Insolvenzversteigerung eines Küchenstudios in Limburg am 8. Oktober 2022

Limburg. Am 8. Oktober 2022 gibt es für die Bieter in Limburg ein breit gefächertes Angebot im Rahmen einer Insolvenzversteigerung ...

Handwerkskammer Koblenz ehrte verdiente Altmeister aus dem Westerwald

Koblenz. Doch in diesem Jahr war Gott sei Dank wieder alles beim Alten und so konnte die HwK die Altmeister aus allen Handwerksbereichen ...

Gleich zwei neue Geschäfte gehen in der Wissener Rathausstraße an den Start

Wissen. Richtig froh ist Citymanager Uli Noß, dass die beiden leerstehenden Geschäfte in der Wissener Rathausstraße 44 ab ...

Weitere Artikel


JSG Siegtal/Heller schickt zwei Teams in die Bezirksliga

Wallmenroth. Bereits am 25. Juni konnte sich die B-Jugend im alles entscheidenden Spiel gegen die JSG Wällerland Guckheim ...

Young- und Oldtimer kommen am 14. August nach Oberdreis

Oberdreis. Zum 7. Mal lädt der Young- und Oldtimerclub Oberdreis zum Treffen ein. Alle Auto- und insbesondere die Oldtimer-Liebhaber ...

Matthias Reuber (CDU): Glasfaserausbau schnell ermöglichen

Wissen. Der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Reuber spricht sich dafür aus, den Glasfaserausbau im Kreis Altenkirchen ...

"Feld & Jagd": St. Sebastianus-Schützen Gebhardshain Deutsche Meister

Region. An den ersten beiden Tagen wurde eine Jagd- und Feldrunde mit je 28 Scheiben und 112 Pfeile geschossen und am dritten ...

Karsten Matthis jetzt offiziell als Pfarrer in Flammersfeld eingeführt

Flammersfeld. „Was für ein Geschenk für unsere Kirche, dass Ihnen der Quereinstieg ins Pfarramt quasi auf den ‚letzten Metern' ...

Laufen für den guten Zweck: Starkmachen für die Rückenmarksforschung

Betzdorf. Per mobiler App waren sie verbunden, erhielten Infos zur Aktion, unter anderem auch ein digitales Rahmenprogramm, ...

Werbung