Werbung

Pressemitteilung vom 18.08.2022    

Praktikum für Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches in den Westerwald-Werkstätten

Durch die Lebenshilfe Altenkirchen und die Westerwald-Werkstätten werden regelmäßig Praktika für Menschen mit Behinderung vermittelt. Dadurch können den Teilnehmern viele wertvolle Erfahrungen ermöglicht werden.

Symbolfoto. (Foto: Pixabay)

Betzdorf. Berufsbildungsbereiche von Werkstätten für Menschen mit Behinderung vermitteln grundlegende berufliche und lebenspraktische Fähigkeiten und dienen unter anderem der Verbesserung der Teilhabe am Arbeitsleben. Es werden hier berufsbildende sowie berufsfördernde Maßnahmen durchgeführt, die nicht nur in den Westerwald-Werkstätten, sondern auch in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes stattfinden, also als Betriebspraktika.

Ein Ziel aller Praktika ist es, dem Teilnehmer die Möglichkeit zu geben, sich ein Bild über verschiedene Tätigkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt zu machen und hier Erfahrungen zu sammeln. Ein Beispiel für solch ein Praktikum ist aktuell ein Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches in Mittelhof/Steckenstein, der in einem Baumarkt in Betzdorf ein Praktikum absolviert und sich nun schon während seiner Zeit im Berufsbildungsbereich einen sogenannten “ausgelagerten Berufsbildungsplatz“ sichern konnte. Der Teilnehmer wird während der Woche im Baumarkt qualifiziert. Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Bildungsbegleiter der Werkstatt und Fachkraft im Baumarkt ist hier von großer Bedeutung, um das Ziel der Berufsbildungsmaßnahme zu erreichen.

Allgemein können die Länge und die Anzahl der Praktikumstage mit dem Betrieb und dem Teilnehmer individuell abgestimmt werden, um ein für beide Seiten bestmögliches Ergebnis zu erzielen.

Die Teilnehmer des Berufsbildungsbereiches erfahren während eines Praktikums, welche Aufgaben eine Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt beinhaltet, während der Praktikumsbetrieb feststellen kann, ob der Praktikant den Anforderungen dieser Tätigkeit entspricht. In den letzten Jahren konnten über die beschriebenen Aktivitäten viele Möglichkeiten für die Teilnehmer geschaffen werden, um auf dem 1. Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.




Anzeige

In der Regel wechselt der Teilnehmer nach Durchlaufen seiner Berufsbildungsmaßnahme in den Arbeitsbereich der Westerwald-Werkstätten. Konnte mit dem Betrieb auf dem 1. Arbeitsmarkt eine längerfristige Kooperation für eine Tätigkeit des Teilnehmers erreicht und ein dauerhafter ausgelagerter Arbeitsplatz akquiriert werden, übernimmt das Integrationsmanagement durch die Arbeitstrainer und Fallmanager die weitere Betreuung.

So entstanden in den letzten Jahren viele ausgelagerte Arbeitsplätze in Krankenhäusern, Kindergärten, Baumärkte sowie Industrie- und landwirtschaftlichen Betrieben und vielen anderen mehr.

Ein großer Dank gilt den vielen Firmen und Betrieben in der Region, die es Menschen mit Behinderung ermöglichten, einer Tätigkeit auf dem 1. Arbeitsmarkt nachzugehen. Das Interesse bei den Klienten der Westerwald-Werkstätten an der Teilhabe am Arbeitsleben ist sehr groß. Dieses Potenzial zu nutzen, würde den Gedanken der Inklusion ein großes Stück weiterbringen. (PM)


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen: Kreistag wählt Fred Jüngerich zum neuen Kreisbeigeordneten

Altenkirchen. Die personelle „Schwächung“ im Kreisvorstand des Kreises Altenkirchen gehört der Vergangenheit an: Mit 30 Ja- ...

JRK Gruppen aus dem Kreis Altenkirchen trafen sich zum Erste-Hilfe-Tag

Altenkirchen. Am Sonntag (25. September) war die Kreisgeschäftsstelle der Anlaufpunkt für die JRK Mitglieder des Kreisverbandes. ...

Polizei Siegen sucht mit Phantombild nach Enkeltrickbetrügerin

Siegen/Rennerod. Zur Geldübergabe sollte die Geschädigte nach Rennerod fahren. In einer Nebenstraße der dortigen ARAL-Tankstelle ...

IHK-Blitzumfrage: Mehr als 75 Prozent der Unternehmen kämpfen mit Einschränkungen

Koblenz/Region. Als wichtigste Maßnahme wird von den befragten Unternehmen die Senkung von Steuern und Umlagen auf Energie ...

85-jähriger Willi May aus Marienrachdorf vermisst

Marienrachdorf. Herr May wurde gestern zuletzt in der Zeit von 16.30 Uhr bis 17.20 Uhr in Marienrachdorf und Brückrachdorf ...



Reparatur Café der Ehrenamtsinitative "Ich bin dabei" findet im Oktober statt

Betzdorf/Kausen. Am Samstag, dem 8. Oktober wird das Team von 14 Uhr bis 18 Uhr wieder im Pfarr- und Gemeindezentrum in der ...

Weitere Artikel


Hachenburger Wochenmarkt: Nach Jahren der Stände-Reduzierung nun Zuwachs

Region. Es sei ein großes Begehren der Bürgerinnen und Bürger, einen florierenden Wochenmarkt auch nach Hachenburg zu bringen, ...

Neitersen: Backesfest und Spielplatzeinweihung am 21. August

Neitersen. Der neue Spielplatz wurde in sechsmonatiger Bauzeit genau gegenüber der bisherigen Anlage errichtet. Die Ortsgemeinde ...

Größte Baufachmesse der Region: 23. “Bauen - Wohnen - Energie - Taunus /Westerwald“ kommt nach Limburg

Limburg. Wer sich hier mit seinen Interessen und Fragen zum Thema eigene vier Wände wiederfindet, sollte sich die 23. “Bauen ...

Genug von Trickbetrügern - LKA und Verbraucherzentrale geben Tipps

Region. Vorwiegend ältere Menschen werden als Opfer ausgewählt und mit ständig neuen Tricks und erfundenen Geschichten unter ...

Blutspender dringend gesucht: Blutspendetermine Kreis Altenkirchen im September

Kreis Altenkirchen. Die Vorteile für jeden Spendenden: Man hat einen regelmäßigen Gesundheitscheck. Gemessen werden unter ...

Sommercamp der DJK-Badmintonfamilie endet mit einem tollen Event

Gebhardshain. Während am Samstag ein intensives Badminton-Training des Wettkampfteams im Vordergrund stand, wollten die Trainer ...

Werbung