Werbung

Nachricht vom 12.06.2011    

Krisensituationen durch Todesfälle gemeinsam bewältigen

Die Bewältigung von Krisensituationen war das Thema einer Fortbildungsveranstaltung in der BBS Betzdorf/Kirchen mit dem Notfallseelsorger und Religionslehrer Dr. Uwe Rieske. Gemeinsames Wirken bei Todesfällen im Unfeld oder des Lebensraumes einer Schule erschüttere das System von Lern- und Lebenszusammenhang. Hier sei gemeinsames Wirken im Netzverbund mit Partnern besonders wichtig.

Ganz aktuell zeigte Dr. Uwe Rieske bei einer Fortbildung zum Umgang mit Krisensituationen im Schnittfeld Schule/Kirche auf, wie schnell und intensiv alle Betroffenen gefordert sind. Er ging auf den Tod einer 13-Jährigen in der Region ein, die bei einem Unwetter getötet wurde. Schule sollte in solchen Krisen Hilfen von außen annehmen und sich intensiv vorbereiten, riet der Lehrer und erfahrene Notfallseelsorger heimischen Akteuren. Gemeinsam erarbeiteten rund 50 Schul-, Kirchen- und Rettungskräftevertreter "Krisenkonzepte" . Foto: Petra Stroh

Kreis Altenkirchen. Der tödliche Verkehrsunfall eines Berufsschülers, der Krebstod einer Lehrerin, der Suizid eines Elternteils: "Jeder Todesfall im Umfeld oder Lebensraum einer Schule erschüttert das System und den Lern- und Lebenszusammenhang", weiß Dr. Uwe Rieske, designierter Landespfarrer der Evangelischen Kirche im Rheinland aus seinen Erfahrungswelten als Notfallseelsorger und Religionslehrer einer Bonner Schule. Prävention, Teamarbeit, gemeinsames Wirken im Netzverbund mit Partnern und entsprechende Nachsorge helfe solche Krisensituation zu bewältigen, verdeutlichte Rieske bei einer besonderen Fortbildungsveranstaltung in der Berufsbildenden Schule in Betzdorf/Kirchen (BBS).

"Kooperativer Umgang mit Krisensituationen und Großschadenslagen im Schnittfeld von Kirche und Schule" hatte der Schulreferent des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, Pfarrer Martin Autschbach, das Treffen mit den Kriseninterventionsteams der heimischen Schulen, Religionslehrern, Pfarrern des Kirchenkreises und der Dekanate, der heimischen Notfallseelsorge-Teams und anderen "Krisen-Managern" überschrieben. In der Berufsbildenden Schule kamen auch Engagierte anderer Kirchen sowie Rettungskräfte, darunter Kreisfeuerwehrinspekteur Eckhard Müller, zusammen.

"Mit diesen Themen müssen wir uns immer wieder intensiv beschäftigen und solche Austausch-Treffen sind ein wichtiger Baustein", unterstrich der Hausherr Studiendirektor Michael Schimmel (BBS) bei seiner Begrüßung. Er dankte dem Vorbereitungsteam des Evangelischen Kirchenkreises rund um Superintendentin Andrea Aufderheide, den Schulpfarrern Martin Autschbach, Hans-Jörg Weber und dem für Notfallseelsorge im Kreis Altenkirchen zuständigen Koordinator Pfarrer Markus Aust (Betzdorf) für ihr Engagement.

In einem Referat des designierten Landespfarrers Rieske wurde verdeutlicht, wie schnell ein Todesfall eine Schul- oder Kirchengemeinschaft herausfordert. Rieske griff das aktuelle Beispiel einer 13-jährigen Schülerin und Konfirmandin auf, die kürzlich in Königswinter infolge eines Gewitters von einer Schlammlawine begraben und getötet wurde. Für Familie, Schulgemeinschaft und ihre Kirchengemeinde war von einem Moment zum nächsten nichts mehr wie vorher. Wer kann in solchen Momenten wo sinnvoll helfen? Wie können Lehrer und Mitschüler nach einem solchen Ereignis einen Schultag bewältigen? Wo helfen Notfallseelsorger und die Religionslehrer? Wie die Themen Trauer oder Beerdigung aufgreifen?

Dass Schule gut daran tut, sich in solchen Situationen Hilfe von außen zu holen, verdeutlichte Rieske; aber auch eine Vorbereitung innerhalb der Schule jenseits von aktuellen Erfordernissen, etwa durch Aufgabenverteilung und klaren Regelungen helfe in Krisensituationen ungemein. Festgelegte Kontakt- und Ansprechpartner sorgten für eine optimale Vernetzung, Rituale, zum Beispiel das Einrichten eines Trauerraumes, lasse aufgewühlte Seelen Ruhe finden.

In fünf Arbeitsgruppen erarbeiteten die rund 50 Teilnehmenden anhand von Fallbeispielen das Zusammenfinden der Arbeitsgebiete und Bezugssysteme in Krisensituationen, um diese Ergebnisse in ihre Schulen, Gemeinden und Teams vor Ort einfließen zu lassen und zu optimieren.
Im Austausch, der nach Meinung der Beteiligten weiter gepflegt und ausgebaut werden sollte, kamen auch die Themenfelder Schweigepflicht oder die schnelle Verbreitung von Informationen durch neue Kommunikationsmittel und deren Folgen zur Sprache. Konkret wurde für mehrere Schulen verabredet in Kooperation mit dem Schulreferat einen "Notfallkoffer" vorzubereiten. Im Ernstfall wollen die Lehrkräfte damit für Trauerrituale gerüstet sein.

Wichtig, so wurde unterstrichen, sei auch eine langfristige Nachsorge in Krisensituationen, aber auch der Abschluss von Trauerprozessen. Gerade in einem System wie Schule müsse irgendwann auch wieder der "vertrauensschaffende Alltag" einziehen können, hob Rieske hervor. (pes)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Krisensituationen durch Todesfälle gemeinsam bewältigen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


27-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 256 in Horhausen

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagmorgen, 26. Mai, in Horhausen ereignet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein 27 Jahre alter Mann im Fahrzeug bereits verstorben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am Montagabend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Corona-Pandemie: Wieder eine Neuinfektion im Kreis

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Montag, 25. Mai, bei 163. Den Anstieg um einen Fall verzeichnet das Kreisgesundheitsamt in der Verbandsgemeinde Kirchen. Von den seit Beginn der Pandemie im Kreis positiv getesteten Personen sind 141 geheilt.


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Bei der Firma TMD Friction im Industriegebiet in Hamm hat es am Dienstag, 26. Mai, in einer Abluftanlage gebrannt. Die freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 16.13 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst hieß es Brandmeldealarm. Bereits während der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht und die freiwillige Feuerwehr Wissen ebenfalls alarmiert.


Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Dienstagmittag (26. Mai, 12 Uhr) wie am Vortag bei 163. Die Zahl der Geheilten klettert von 141 auf 143.




Aktuelle Artikel aus Region


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Hamm. Die Feuerwehr Hamm war nach kurzer Zeit vor Ort und konnte den Brand löschen. Wie der Einsatzleiter Alexander Müller ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen: Aus der Corona-Krise lernen

Altenkirchen. Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen hat in einem digitalen Abstimmungsprozess den Versuch unternommen, ...

Umbaumaßnahmen an der IGS Betzdorf-Kirchen schreiten voran

Betzdorf. Seit April 2020 erfolgt nunmehr der zweite Bauabschnitt, die barrierefreie Erschließung und der Einbau der Aufzugsanlage, ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Fall der zunächst positiv getesteten Seniorin im Friesenhagener Haus St. Klara hat die Marien-Gesellschaft ...

Findus und Pettersson kommen ins Wäller Autokino

Altenkirchen. Dort können Familien am 11. Juni um 11 Uhr gut geschützt das Puppentheater „Wie Findus zu Petterson kam“ erleben. ...

Das Koblenzer Highlight fliegt wieder

Koblenz. Der Fahrbetrieb unterliegt den derzeit für den ÖPNV gültigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen (8. CoBeLVO vom 25. ...

Weitere Artikel


Die eigene Welt auf die Leinwand gebracht

Hachenburg/Westerwald. Wieder einmal entpuppte sich der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ" der Volks- und ...

Zwei Motorradfahrer bei Unfällen schwer verletzt

Eichen. Am Freitag, 10. Juni, um 19.30 Uhr befuhr ein 46 Jahre alter Mann mit seinem Motorrad Suzuki die B 256 von Flammersfeld ...

Der SV Elkhausen/Katzwinkel feierte mit Königin Larissa I.

Katzwinkel-Elkhausen. Mit der jungen Königin Larissa I. (Weber) und Prinzgemahl Sascha Glück sowie einem prächtigen jungen ...

Politischer Unterricht aus erster Hand

Horhausen. Politischen Unterricht einmal anders, und zwar ganz direkt erlebt, erfuhren dieser Tage über 50 Schülerinnen und ...

Internet Grundlagen für Einsteiger

Vielen Internetusern ist gar nicht bewusst, dass das World Wide Web einst nur hochrangigen, elitären und eingeweihten Kreisen ...

U14 des VfL Kirchen wurde Landesmeister

Kirchen. Am letzten Spieltag der U14 Verbandsliga Mittelrhein-Rheinhessen trafen die Mannschaften des VfL Kirchen vor heimischer ...

Werbung