Werbung

Nachricht vom 14.06.2011    

Eindrucksvoll 30-jährige Partnerschaft Hamm/Roissy gefeiert

Eindrucksvoll wurde das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen Hamm und Roissy-en-France jetzt in Roissy-en-France gefeiert. Das Jubiläumsfest im Vorort von Paris wurde zu einem großen Familientreffen.

Bewegender Moment nach der Freskenenthüllung. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Von Rolf-Dieter Rötzel

Hamm/Roissy-en-France. In einem besonderen Blickwinkel stand an den Pfingsttagen die deutsch-französische Freundschaft. Roissy-en-France, Standort des Charles-de-Gaulle-Flughafens in Paris, und der Raiffeisengeburtsort Hamm feierten das 30-jährige Bestehen ihrer Partnerschaft, die am 31. März 1981 mit der Unterzeichnung der ersten Partnerschaftsurkunde durch die beiden damaligen Bürgermeister André Toulouse und Hans Klarmeyer offiziell besiegelt worden war.

Die "Jumelage" wurde im Vorort der französischen Hauptstadt zu einem großen Familientreffen. Sie geht mit nachhaltigen Erinnerungen und als ein besonderer Meilenstein der Völkerverständigung in die Geschichte der beiden Partnergemeinden ein.

Die über 60-köpfige Hammer Delegation, unter ihnen auch Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehr und der Schützengesellschaft, waren mit einem Omnibus, einem Kleinbus und Pkw angereist. Das Wiedersehen gestaltete sich wie gewohnt überaus herzlich: Küsschen rechts, Küsschen links, wie es in Frankreich so üblich ist. In den Tagen wurde oft und viel mit den Händen "geredet", aber Freunde verstehen sich auch so, ohne große Worte.

Die Roissyer Organisatoren hatten den gesamten Ortskern mittelalterlich gestaltet - altes Handwerk wurde präsentiert, Spiele und Wettkämpfe fanden statt. 200 Roissyer Bürger waren in die Festlichkeiten involviert. Alle am Partnerschaftstreffen Beteiligten sowie weitere Teile der Bevölkerung erhielten eine epochenbezogene Kleidung, die überwiegend von Roissyer Bürgern genäht worden war.

Am Pfingstsamstag fand nach einem abendlichen mittelalterlichen Konzert in der Kirche ein Festmahl, begleitet von Feuerschluckern, Gauklern, Magiern und einem Feuerwerk unter freiem Himmel statt, an dem neben den Hammer Gästen auch die Bevölkerung teilnahm.

"Wir wollen die Freundschaft zwischen den beiden Gemeinden Hamm und Roissy weiter vertiefen auf der Grundlage des Bewährten, dabei neue Impulse und Ideen hinzufügen", bekundeten die Redner zum 30-jährigen Bestehen der Partnerschaft. Sie machten deutlich, wie wichtig Städtepartnerschaften zur Völkerverständigung und für die Einheit Europas sind. Dabei sei die deutsch-französische Freundschaft in einer immer größer werdenden Europäischen Union wichtiger denn je. "Deutschland und Frankreich sind die gemeinsamen Dirigenten", so der einhellige Tenor

"Die Verständigung der Völker untereinander kann nicht durch Willensbekundungen und Absichtserklärungen herbei geführt werden", bekundete der Roissyer Bürgermeister André Toulouse, der seit der ersten Begegnung vor 30 Jahren die Partnerschaft begleitet, bei der samstäglichen Enthüllung einer von Véronique Auger geschaffenen 7,65 mal 1,80 Meter großen Freske an der "Orangerie" im Park, die das Leben in Roissy, die Städtepartnerschaft und die Freundschaft der beiden Gemeinden symbolisiert. "Es sind die Menschen, die über Ländergrenzen hinweg mit der Begründung von Freundschaften zukunftsweisende Akzente für und in Europa setzen", sagte Toulouse.

"Die Menschen müssen aufeinander zu gehen, sich kennen- und verstehen lernen", so Hamms Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen, der sich glücklich schätzte, dass Hamm ein Teil dieser europäischen Gemeinschaft sein darf. Aus dem Kleinen heraus werde ein Zeichen für das Große gesetzt.

Unter dem Beifall der Anwesenden überreichte Toulouse ein Kleinformat des enthüllten Wandgemäldes an die Hammer Delegation. Diese wiederum revanchierte sich mit einem vom Hammer Künstler Volker Niederhöfer geschaffenen Bild, das mit dem gallischen Hahn und dem deutschen Adler die beiden Staatssymbole, die Nationalfarben "Tricolore Bleu-Blanc-Rouge" und "Schwarz-Rot-Gold" sowie die Nationalgetränke "Rotwein und Bier" zeigt.

Große Kraftanstrengungen waren am Samstagabend beim Festbankett von Nöten, um das über 100 Kilogramm schwere Hammer Gastgeschenk in Position zu bringen. Die beiden Kettensägenschnitzer Marius Kraft und Christoph Buchen hatten die Symbole des tags zuvor überreichten Bildes nach Vorlage von Volker Niederhöfer zu einer janusköpfigen Einheit in einem Eichenstamm verschmolzen. Die Holz-Skulptur entfachte großen Beifall, nachdem Niederhöfer das Kunstwerk humorvoll und mit Gesten untermalt vorgestellt hatte.

"Als ich mir Gedanken über ein passendes Motiv machte, fielen mir spontan die Staatssymbole und Farben unserer beiden Länder als Ausgangsidee ein. Zuerst unsere Wappentiere, dann unsere Nationalfarben und schließlich unsere Nationalgetränke, Rotwein und Bier, wobei ich das Kölsch gewählt habe, sehr zum Unwillen der Pils-Fraktion. Als ich mich dann an die Arbeit machte, stellte ich plötzlich fest: Die fünf Farben unserer Nationalflaggen bilden mit den Grundfarben Gelb, Rot, Blau und den beiden Nicht-Farben Schwarz und Weiß das System der Farblehre des "Bauhauses" ab. Mit ihnen kann man alle beliebigen Farbnuancen erzeugen. Und gemeinsam haben unsere beiden Flaggen das Rot, die Farbe des Lebens, der Liebe und der Leidenschaft. Ein bemerkenswerter Zufall, wie ich finde. Und wie ich dann so dachte, träumte und spielte, kam mir unser gemeinsamer Großvater, Euer "Charlemagne" und unser "großer Karl" in den Sinn, in dessen Kaiserreich wir einst vereint waren. In der Folge wurden unsere beiden Länder im Vertrag von Verdun geschieden, und das hat unser europäisches Herz in zwei Herzkammern zerteilt. Diese mittelalterliche Operation hat in der Folge schlimmes Herzleid verursacht. Über Jahrhunderte haben unsere beiden Länder, ja alle Länder Europas, unter dieser Erkrankung des Herzens gelitten, bis hin zum Höhepunkt, zur Krise des Zweiten Weltkrieg."

Bürgermeister André Toulouse, Hamms Ortsbürgermeister Bernd Niederhausen sowie die beiden Vorsitzenden der Partnerschaftsausschüsse, Tatjana Kremer (Roissy) und Heiko Grüttner dankten allen, die sich bisher in der Partnerschaft engagierten und bis heute für diese Verantwortung übernommen haben. "Es ist nicht nur die hohe Politik, die die Nachbarländer verbindet, es ist jeder Einzelne, der ein tragendes Fundament in der Freundschaft über Ländergrenzen darstellt", so die Redner.

Niederhausen und Grüttner gingen rückblickend auf drei Jahrzehnte Partnerschaft ein und riefen dabei zahlreiche Erinnerungen wach. In einer Gedenkminute gedachte man den verstorbenen Begründern der Partnerschaft; unten ihnen Hans Klarmeyer, Willi Hörter, Albert Demmer und Max Blumberg von Hammer Seite. Anschließend konnten Tränen der Rührung nicht unterdrückt werden, als der Personenkreis, der ununterbrochen seit 30 Jahren die Partnerschaft aktiv mitgestaltet, geehrt wurde.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Eindrucksvoll 30-jährige Partnerschaft Hamm/Roissy gefeiert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


27-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 256 in Horhausen

Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstagmorgen, 26. Mai, in Horhausen ereignet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war ein 27 Jahre alter Mann im Fahrzeug bereits verstorben, ein weiterer Insasse wurde schwer verletzt.


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Bei der Firma TMD Friction im Industriegebiet in Hamm hat es am Dienstag, 26. Mai, in einer Abluftanlage gebrannt. Die freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde gegen 16.13 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Zunächst hieß es Brandmeldealarm. Bereits während der Anfahrt wurde die Alarmstufe erhöht und die freiwillige Feuerwehr Wissen ebenfalls alarmiert.


Achte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz ist erschienen

Die am Montagabend (25. Mai 2020) veröffentlichte 8. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am Mittwoch, 27. Mai 2020 in Kraft. Sie umfasst insgesamt 28 Seiten und regelt die weiteren Lockerungen.


Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Dienstagmittag (26. Mai, 12 Uhr) wie am Vortag bei 163. Die Zahl der Geheilten klettert von 141 auf 143.


Corona-Pandemie: Wieder eine Neuinfektion im Kreis

Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Kreis Altenkirchen liegt am Montag, 25. Mai, bei 163. Den Anstieg um einen Fall verzeichnet das Kreisgesundheitsamt in der Verbandsgemeinde Kirchen. Von den seit Beginn der Pandemie im Kreis positiv getesteten Personen sind 141 geheilt.




Aktuelle Artikel aus Region


Brand bei TMD Friction sorgte für größeren Feuerwehreinsatz

Hamm. Die Feuerwehr Hamm war nach kurzer Zeit vor Ort und konnte den Brand löschen. Wie der Einsatzleiter Alexander Müller ...

DGB-Kreisverband Altenkirchen: Aus der Corona-Krise lernen

Altenkirchen. Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes Altenkirchen hat in einem digitalen Abstimmungsprozess den Versuch unternommen, ...

Umbaumaßnahmen an der IGS Betzdorf-Kirchen schreiten voran

Betzdorf. Seit April 2020 erfolgt nunmehr der zweite Bauabschnitt, die barrierefreie Erschließung und der Einbau der Aufzugsanlage, ...

Keine Corona-Neuinfektion im Kreis, wieder mehr Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Fall der zunächst positiv getesteten Seniorin im Friesenhagener Haus St. Klara hat die Marien-Gesellschaft ...

Findus und Pettersson kommen ins Wäller Autokino

Altenkirchen. Dort können Familien am 11. Juni um 11 Uhr gut geschützt das Puppentheater „Wie Findus zu Petterson kam“ erleben. ...

Das Koblenzer Highlight fliegt wieder

Koblenz. Der Fahrbetrieb unterliegt den derzeit für den ÖPNV gültigen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen (8. CoBeLVO vom 25. ...

Weitere Artikel


Auf Schloss Montabaur: Neben dem Job den Bachelor machen

Westerwaldkreis/Montabaur. Ab Herbst 2011 können Berufstätige in der Westerwald-Region parallel zum Beruf studieren. Möglich ...

Wissener Schützenjugend lud die Eltern ein

Wissen. Der Wissener Schützenverein ist für seine Traditionspflege über die heimatlichen Grenzen hinaus bekannt. Dass sich ...

Bauarbeiten sorgen für Fahrtzeitverlängerungen

Region. Die Deutsche Bahn AG führt vom 17. bis 20. Juni
Bauarbeiten zwischen Blankenberg und Hennef durch. Wegen der Bauarbeiten ...

Der SV Elkhausen/Katzwinkel feierte mit Königin Larissa I.

Katzwinkel-Elkhausen. Mit der jungen Königin Larissa I. (Weber) und Prinzgemahl Sascha Glück sowie einem prächtigen jungen ...

Zwei Motorradfahrer bei Unfällen schwer verletzt

Eichen. Am Freitag, 10. Juni, um 19.30 Uhr befuhr ein 46 Jahre alter Mann mit seinem Motorrad Suzuki die B 256 von Flammersfeld ...

Die eigene Welt auf die Leinwand gebracht

Hachenburg/Westerwald. Wieder einmal entpuppte sich der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ" der Volks- und ...

Werbung