Werbung

Nachricht vom 18.06.2011    

Abschlussfeier an der Wilhelm-Busch-Schule mit dunklen Schatten

Die Wilhelm-Busch-Schule in Wissen ist Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen für für Kinder und Jugendliche aus weiten Teilen des Landkreises. Sie entließ in einer Feierstunde 21 Jugendliche in einen neuen Lebensabschnitt. Zu aller Fröhlichkeit des Erfolges für die jungen Leute kamen dunkle Schatten: Denn nur vier Kinder sind für das neue Schuljahr angemeldet. Stehen die Förderschulen im Land vor dem Aus?

Dennis Wagner und Kevin Schmitz (von links) erhielten im Rahmen der Abschlussfeier ihre Zeugnisse der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen und schauen recht positiv in eine neue Zukunft. Fotos: Helga Wienand

Wissen. Die Wilhelm-Busch-Schule in Wissen entließ mit einer Feierstunde 21 Schülerinnen und Schüler. Sie erhielten ihr Abschlusszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen und gehen nun in eine neue Zukunft.
Für die Jugendlichen ging eine wichtige Zeit zu Ende, nun beginnt die Neuorientierung. Für fünf Schüler geht es nach den Ferien in der Förderschule Scheuerfeld weiter, sie wollen dort den Hauptschulabschluss erreichen. Die meisten der Jugendlichen werden die BBS Wissen besuchen, um dort in der Berufsvorbereitung weitere Qualifikationen für die Arbeitswelt zu erhalten.
"Ich will gerne in den Kfz-Bereich, das wäre mein Traum, deshalb gehe ich jetzt in die Berufsvorbereitung, um noch mehr zu lernen und bessere Chancen zu haben", sagte Kevin Schmitz. "Die acht Jahre an der Schule hier waren schön, der Umgang Lehrer und Schüler war super", meinte er rückblickend. Zustimmung kam von Dennis Wagner, der drei Jahre an der Wilhelm-Busch-Schule lernte und in vielen Bereichen gefördert wurde. "Ich will den Hauptschulabschluss, das ist mein festes Ziel", so Dennis, der stolz auf seine guten Lernerfolge ist.
So sehr sich die Jugendlichen über ihre Schulentlassung, die Zeugnisse und den Start in die Ferien am Entlasstag freuten, um so sorgenvoller schauen das Lehrerkollegium und Schulleiter Udo Bettgenhäuser und viele Eltern in die Zukunft. Denn der Rückbau der Schulform ist in vollen Gange.
Die Zahl der Neuanmeldungen von durchschnittlich 20 Kindern pro Schuljahr ist auf vier gesunken. Ein dramatischer Rückgang, der ins Schulleben tiefe Einschnitte bringen wird.
Diese Entwicklung bereitet Sorgen, nicht nur dem Schulleiter und den Lehrern, auch den Eltern. Schulelternsprecherin seit sechs Jahren ist Birgit Drüssler, sie hat zwei Kinder an der Schule. "Ich bin so froh, dass es diese Schulform für meine Kinder gibt, hier werden die Kinder optimal gefördert und betreut“, sagt die Mutter, die auch die Elternpflegschaft vertritt. Im Gespräch mit dem AK-Kurier machte sie deutlich, dass Kinder mit Lernschwächen oder anderen Handicaps völlig andere Lernformen brauchen und eine individuelle Förderung. "In den großen Schwerpunktschulen gehen unsere Kinder unter", ist sich Drüssler sicher. Zustimmung erhält die Elternsprecherin von weiteren Müttern und Vätern, die zur Abschlussfeier kamen. Bereits in der Grundschule werde selektiert und die Kinder würden entsprechend pauschal beurteilt.
"Wir haben 40 Schüler getestet und begutachtet, davon gehen 35 an so genannte Schwerpunktschulen. Wir haben nichts gegen diese Schwerpunktschulen, aber die Förderschulen erfüllen ihre wichtige Aufgabe, da wo eine individuelle Förderung und Betreuung nötig ist", führte Bettgenhäuser aus. Das Lernen in kleinen Gruppen, in überschaubaren Einheiten mit dem Bezug zur Lehrkraft sei unverzichtbar. Schule sei auch wichtig für die persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, die sich nicht in den allgemeinen Standards und Anforderungen der Regelschulen widerspiegeln.
In der Regel treffen Eltern die Entscheidung, welche Schulform ihr Kind besucht. Nun hat in vielen Köpfen, auch der Eltern, der Begriff "Sonderschule" noch immer ein zum Teil negativ besetztes Bild. Die Förderschulen haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt und bieten mit den unterschiedlichen Schwerpunkten die optimale Förderung für Kinder mit den unterschiedlichen Beeinträchtigungen.
Die Wilhelm-Busch-Schule in Wissen hat angesichts der dramatischen Veränderungen die politischen Mandatsträger zum Gespräch eingeladen und informiert. Es sei aber auch wichtig, die Öffentlichkeit zu informieren, finden Eltern, Lehrer und Schulleiter. Denn die Wilhelm-Busch-Schule, derzeit mit rund 70 Schülern für weite Teile des Landkreises zuständig, dürfe nicht untergehen oder ausgeblutet werden. Im Interesse der Kinder mit erhöhtem Förderbedarf sei sie unverzichtbar.
Am Abschlussfest nahmen auch mehr durch Zufall Hanna Messerschmidt und Dennis Veid teil. Beide sind ehemalige Schüler und hatten vom Fest erfahren. Dennis Veid (30) ist Berufskraftfahrer geworden und heute als Ausbilder für den Nachwuchs tätig. "Ich komme gerne in diese Schule zurück, hier wurde der richtige Grundstein für mein Leben gelegt", ist sich Veid sicher. "Es war die beste Entscheidung meiner Eltern, die sie je für mich getroffen haben, mich hier auf diese Schule zu schicken", sagte Hanna Messerschmidt, 27 Jahre alt. Die selbstbewusste junge Frau arbeitet als Zimmermädchen im Maritim Hotel Königswinter und führt ein selbstbestimmtes Leben. "Ich war vorher auf einer Waldorf-Schule, erst hier begann für mich das Lernen, auf das ich später aufbauen konnte", meinte die junge Frau nachdenklich. Die Freude über das Wiedersehen mit ehemaligen Lehrern, wie etwa Claus Hennig oder Cornelia Gabriel und vielen weiteren Lehrkräften zeigte sich deutlich.
Mit dem Rückbau der Förderschulen, die speziell auf Kinder und Jugendliche eingehen können, ist auch ein Arbeitsplatzabbau der Lehrkräfte verbunden. Aber es werde auch eine Verschlechterung für die Jugendlichen geben, denn ihre Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt werden sich verschlechtern, so die Prognose der Eltern und des Lehrkörpers der Wilhelm-Busch-Schule. (hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Abschlussfeier an der Wilhelm-Busch-Schule mit dunklen Schatten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Die DB stockt den Sommerfahrplan auf. Für die Region besonders interessant: eine neue Direktverbindung aus Frankfurt durch Sieger- und Sauerland über Hamm und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Buchungen sind bereits ab 13. Mai möglich.


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Vor 56 Jahren wurde die Partnerschaftsurkunden feierlich unterzeichnet zwischen Betzdorf und der schönen Stadt an der Loire. In den folgenden Jahren sollten tiefgreifende Freundschaften entstehen. Während der Pandemie waren und sind Treffen nicht möglich. Doch Betzdorf hat sich was einfallen lassen.




Aktuelle Artikel aus Region


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Betzdorf/Decize. Für gewöhnlich hätte sich am frühen Christi-Himmelfahrtsmorgen eine Gruppe von etwa 70 Personen auf den ...

Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Kreis Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Mittwoch, ...

DJK Wissen-Selbach sucht neue Leitung der Kinderturngruppen

Wissen. Eine Übungsleiterausbildung und Erfahrungen im Kinderturnen sind keine Voraussetzungen, der Verein bietet die Möglichkeit ...

Leserbrief: Impfen im Schneckentempo?

"Als 67 Jahre alte Bürgerin aus Hamm (Sieg) habe ich mich Mitte April bei der landesweiten Hotline für eine Impfung registrieren ...

Katharina Würden-Templin als Prädikantin ordiniert

Hilgenroth. „Betet auch für die Könige und alle übrigen Machthaber. Denn wir wollen ein ruhiges und stilles Leben führen ...

Der Spermüll muss weg: Abfallwirtschaftsbetriebe geben Tipps

Kreis Altenkirchen. Zum Sperrabfall oder Sperrmüll zählen beispielsweise Möbel, sperrige Kunststoffgegenstände oder Teppichböden. ...

Weitere Artikel


Erste Abschlussfeier an der Realschule plus in Betzdorf

Betzdorf. Erstmalig nach der Zusammenlegung der DOS Betzdorf und der Bertha-von-Suttner Realschule feierten die Schülerinnen ...

Kita "Villa Kunterbunt" erhielt modernen Wickeltisch

Wissen. Otto Schremb von Marem Elektronik hat ein Herz für Kinder und auch für die Erzieherinnen in den Kindertagesstätten. ...

Ricarda Schmalzbauer Dritte beim Landeswettbewerb

Hamm. Aktives Musizieren ist ein adäquates Mittel gegen Mobbing im Schul- und Freizeitbereich. Dies stellte Ricarda Schmalzbauer, ...

Unterstützung für heimische Kindergärten

Wissen. Eine freudige Überraschung bereitete die Westerwald Bank in Wissen der Kindertagesstätte (Kita) St. Katharina Schönstein ...

Krunkel feierte 100 Jahre Herz-Jesu-Kirche

Krunkel. Bei schönstem Wetter feierte man kürzlich in Krunkel das 100-jährige Jubiläum der Herz-Jesu-Kirche. Mit einem feierlichen ...

Schulleiter Jürgen Kessler wurde verabschiedet

Hamm. 13 Jahre leitete Jürgen Kessler als Rektor die Geschicke der Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Grundschule. Mit Ablauf des ...

Werbung