Werbung

Nachricht vom 20.09.2022    

Super Stimmung beim Dreidörferfest in Isert trotz Starkregens

Von Wolfgang Rabsch

Leider entpuppten sich die Prognosen der Wetterfrösche für das 3 Dörferfest Isert-Racksen-Nassen als zutreffend, denn es "trätschte" teilweise wie aus Kübeln. Die Sonne hatte sich wohl am Sonntag (18.9.22) eine Auszeit genommen, und sich anderen Regionen zugewandt.

Ortsbürgermeister Wolfgang Hörter. Fotos: Wolfgang Rabsch

Isert. Als aufmerksamer Beobachter der Abläufe in Isert muss konstatiert werden, dass man mit der unangenehmen Situation relativ entspannt und cool umging, da man ja sowieso nichts ändern konnte. Von großem Vorteil war natürlich, dass man im schönen Bürgerhaus wind- und regengeschützt sitzen konnte. Trotzdem hielten sich viele Besucher im Außenbereich auf, wo auch ein kleines Zelt, und der Bierbrunnen und die Verzehrstände aufgebaut waren.

Wolfgang Hörter, der Ortsbürgermeister von Isert, begrüßte die Gäste aus den Gemeinden, und stellte dabei fest, dass auch vieleBesucher aus den Nachbargemeinden anwesend waren. Er ging kurz auf die Geschichte des Fests ein, das eng mit der Gründung des Dreidörfer-Heimatvereins verbunden ist. Obwohl die Aktivitäten des Heimatverein zur Zeit ruhen , ist er nach wie vor ein Mitveranstalter bei der Ausrichtung des „Dreidörfer-Leckerbissen-Festes“. Wolfgang Hörter wünschte allen Besuchern einen entspannten Tag, in gemütlicher Atmosphäre, bei schönen Gesprächen und kulinarischen Genüssen.

Mit einem Regionalgottesdienst der Kirchengemeinden Hilgenroth-Almersbach und Kroppach begannen die Feierlichkeiten. Geleitet wurde der Gottesdienst von Pfarrerin Gabriele Frölich von der evangelischen Kirchengemeinde Kroppach, und von Pfarrer Joachim Triebel-Kulpe, evangelische Kirchengemeinde Almersbach und Hilgenroth. Der Posaunenchor Hilgenroth-Kroppach, unter der Leitung von Jan Thiel, sowie der Frauenchor Hilgenroth, mit Birgit Keil als Leiterin, begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Die Anteilnahme am Gottesdienst war so gewaltig, dass viele Besucher den Gottesdienst im Stehen verfolgen mussten, das Bürgerhaus platzte praktisch aus allen Nähten. Die Organisatoren hatten sich das alles anders vorgestellt, denn der Gottesdienst sollte als „Open- Air- Freiluft- Gottesdienst“ abgehalten werden. Doch das Vorhaben fiel, wie eingangs erwähnt, buchstäblich ins Wasser, gut, dass man in das Bürgerhaus ausweichen konnte.

Überall wird in den Kirchen über mangelnden Zuspruch für die Gottesdienste geklagt, in Isert konnte davon auf jeden Fall keine Rede sein. Die Stimmung war bestens, man sang und betete zusammen, der Pfarrer hielt eine schöne Predigt, die sich auch mit dem Ernst des Lebens befasste, Frauen- und Posaunenchor waren bestens aufgelegt, also rundum ein sehr zufriedenstellender Gottesdienst.



Pünktlich um 12 Uhr war der Gottesdienst beendet, genau passend zu der Zeit, in der bei den meisten Menschen das Mittagessen auf dem Tisch steht. Das Mittagessen zu Hause fiel dieses Mal aus, denn nicht umsonst heißt das Fest in Isert auch „Leckerbissen-Fest“. Mit Fug und Recht kann bei den angebotenen Speisen von Leckerbissen gesprochen werden, es wurden Leckereien vom Grill, Steaks, Würstchen, leckere Salate, Dips und Pizza angeboten.

Wer die Wahl hat, hat die Qual
Eine gigantische Auswahl verschiedener Salatsorten erwartete die hungrigen Gäste, alle Salate nach alten Rezepten hergestellt, schon beim Ansehen lief einem das Wasser im Mund zusammen. Pizzen in verschiedenen Geschmacksrichtungen wurden angeboten, etwa Pizza Hawaii, Pizza Margherita, und vegane Pizza. Anton, nicht der aus Tirol, sondern der aus Racksen, zauberte leckere Pfannkuchen in verschiedenen Variationen, mit Speck, oder mit Vanillecreme, oder einfach Natur in die Pfanne. Die „Volkerzer Waffeln“ fanden auch reißenden Absatz, wurden sie doch nach uraltem Ritual in einem speziellen Waffelofen gebacken. Vom abwechslungsreichen Kuchenbuffet ganz zu schweigen, da sich die Bäckerinnen nach Hausfrauenart selbst übertroffen hatten.

Am Nachmittag führte das Kindertheater „Gezwitscher Suppengrün“ im Zelt neben dem Bürgerhaus ein Theaterstück auf, welches hervorragend besucht war, und mit viel Beifall bedacht wurde. Alles in allem konnten die Verantwortlichen mit dem Fest sehr zufrieden sein, natürlich wäre es von Vorteil gewesen, wenn die Aktivitäten im Freien hätten durchgeführt werden können. Trotzdem war man sehr zufrieden und freut sich auf das Fest im nächsten Jahr.

Was macht der Heimatverein?
Der Heimatverein wurde im November 1982 gegründet. Nach einem Fest im Sommer 1982, organisiert durch ehemalige Schüler der Volksschule Isert / Racksen, entstand der Gedanke, einen Verein zu gründen. Bei der Gründungsversammlung im November waren über 70 Personen anwesend, die alle dem neuen Verein beitraten. Heute hat der Verein über 150 Mitglieder. Der Verein möchte zur Förderung der Dorfgemeinschaft beitragen, sowie zur Erhaltung von Traditionen und einen Beitrag zur Pflege der Landschaft und Natur leisten.


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Löwenfest in Hachenburg: Am 15. und 16. Oktober in den Herbst starten

Hachenburg. Die Besucher können sich auf ein vielseitiges Angebot freuen und sich bereits jetzt schon für die kalte Jahreszeit ...

Feuerwehren des Landkreises Altenkirchen auf dem Weg nach Baden-Württemberg

Horhausen. Am Freitag (7. Oktober) trafen sich die Teileinheiten des Landkreises, die zur Bereitschaft für die vorgeplante ...

Sportfreunde Wallmenroth feiern 75-jähriges Jubiläum mit Festwochenende

Wallmenroth. Der erste offizielle Fassbieranstich wurde durch Ortsbürgermeister Michael Wäschenbach, dem 1. Vorsitzenden ...

Westerwaldwetter: Gefahr von Bodenfrost am Wochenende

Region. Nach einigen kühlen und wechselhaften Wochen konnte sich in den letzten Tagen ruhiges und wärmeres Altweibersommerwetter ...

Wissener Rathausstraße wird für Beschichtungsarbeiten gesperrt

Wissen. Die Bauarbeiten in der Rathausstraße werden in der Woche vom 17. Oktober bis 22. Oktober mit Beschichtungsarbeiten ...

Den Hachenburger Westerwald mit der neuen Rad- und Wanderbroschüre entdecken

Hachenburg. Auf 55 Seiten finden Einheimische und Gäste Tourentipps für das Wandern und Radfahren im Hachenburger Westerwald. ...

Weitere Artikel


Impuls-Cafés von "UTAMARA" starten wieder im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Wie bereits im Projekt Frauenwelten ist das Ziel von "iMpuls" Frauen und Mütter mit und ohne unmittelbare ...

Förderkreis der Martin Luther Grundschule Betzdorf übergibt Überraschungspreis an Erstklässer

Betzdorf. Wie all in den Jahren zuvor sponsorte auch in diesem Jahr der Förderkreis ein leuchtend blaues T-Shirt mit dem ...

Starker Auftritt beim Start der Fördergruppe Nord: 13 Kinder des KSC Karate Team mit dabei

Anhausen. Es geht wieder los. Die Fördergruppe Kumite Rheinland-Pfalz startet wieder und vom KSC Karate Team sind 13 Kinder ...

Ambulanter Hospizdienst der Caritas Betzdorf gestaltet Gedenkgottesdienst

Kirchen. In Erinnerung an die Verstorbenen sind Angehörige wie auch ehrenamtliche Hospizbegleiter herzlich zum ökumenischen ...

Westerwälder Literaturtage: Lesung mit Ingo Schulze fällt aus

Kreis Altenkirchen. Im Programm der diesjährigen Westerwälder Literaturtage war die Veranstaltung "Dresden wieder sehen" ...

"Stille blutet" - Ursula Poznanski liest in Hachenburg

Hachenburg. Darum geht es in "Stille blutet": Wenige Worte machen die aufstrebende Wiener Nachrichtensprecherin Nadine Just ...

Werbung