Werbung

Nachricht vom 25.06.2011    

Reha-Sportgruppe erkundete das Erzgebirge

Eine Reise ins Erzgebirge mit einem erlebnisreichen Programm unternahmen jetzt 45 Mitglieder der Reha-Sportgemeinschaft Wissen. Mit vielen Eindrücken kehrte man von der einwöchigen Exkursion an die Sieg zurück.

Im Biergarten.

Wissen. Mitglieder und Freunde der Reha-Sportgemeinschaft Wissen waren eine Woche lang unterwegs im deutschen und tschechischen Erzgebirge. Mit vielen neuen Eindrücken kehrten sie danach in die Heimat zurück.
45 gut gelaunte und erwartungsfrohe Mitglieder und Freunde der Reha-Sportgemeinschaft Wissen trafen sich am frühen Sonntagmorgen am Busbahnhof in Wissen. Mit Busfahrer Bernd fuhren sie zunächst über den Westerwald zur Autobahn, um dort die Richtung "Neue Bundesländer" einzuschlagen. Die eintönige Autobahnfahrt wurde durch eine kurzweilige Versteigerung von Losen und Zuteilung der dazu gehörigen Preise aufgelockert .Die Gewinner freuten sich über tolle Preise. Besonderen Anklang fand der Gewinn eines Hochleistungs-Zollstocks.

Ziel der Fahrt war Schwarzenberg, die Perle des Erzgebirges oder die "freie Republik Schwarzenberg", wie die Einheimischen gerne zu berichten wissen. Tatsächlich war Schwarzenberg nach dem Krieg im Mai und Juni 1945 für sechs Wochen eine Art Niemandsland, denn die Alliierten hatten am Ende des zweiten Weltkrieges vergessen, den Landkreis Schwarzenberg zu besetzen. Also rief man kurzerhand die "Freie Republik Schwarzenberg" aus, bis die Russen auch diesen weißen Fleck auf der Landkarte der sowjetischen Besatzungszone einverleibten.
Hier fanden die Reha-Sportler Quartier im Hotel "Neustaedter- Hof". Den ersten Test bestand der Biergarten unter alten Bäumen, direkt am Ufer der Schwarzwasser, dem Fluß der durch Schwarzenberg fließt.

Am folgenden Tag erreichte man die höchst gelegene Stadt Deutschlands per Schmalspurbahn mit Dampflok. Ein Teil der Gruppe genoß während dieser Fahrt von Cranzahl nach Oberwiesenthal den Höhenunterschied von 240 Metern im Luxus des 1.-Klasse-Salonwagens bei Kaffee und anderen Leckereien. Für die 17,3 Kilometer lange Strecke benötigt die Bahn eine glatte Stunde. Der Hausberg Oberwiesenthals ist der nach neuesten Vermessungen 1215 Meter hoche Fichtelberg, die höchste Erhebung des deutschen Teils des Erzgebirges und damit auch Sachsens. Auf seinem Gipfel hat man eine tolle Aussicht - bei gutem Wetter bis zu 200 Kilometer. Nach der Verpflegung in einer Suppenküche stand die Besichtigung eines Likörfabrik-Museums mit Verkostung der hauseigenen Produkte auf dem Programm. Danach wurde in der Bergstadt Annaberg-Buchholz die St. Annen Kirche besichtigt. Im Adam-Ries-Museum erhielt man einen Einblick in die Arbeitsweise des bei uns als Adam Riese bekannten Rechenkünstlers, der in Annaberg für ein Bergwerk arbeitete und die ersten Rechenschulen gründete.

Mit Dresden erwartete am nächsten Tag die Gruppe ein neues Ziel. Bei einem kurzen Rundgang zeigte Fremdenführerin Heide nur einen kleinen Teil dessen, was Dresden zu bieten hat. Semperoper, Zwinger, Fürstenzug wurden auf dem Weg zur wieder aufgebauten Frauenkirche bestaunt und erklärt. Auf reservierten Plätzen auf der ersten Empore nahm die Gruppe an einer Orgelandacht teil. Anschließend informierte ein Kirchenführer von der Kanzel aus über Geschichte und Wiederaufbau der Frauenkirche und erläuterte Gestaltung und und Symbolik des Kirchenraumes. Alle Teilnehmer waren beeindruckt von diesem aus Schutt wieder auferstandenen Gebäude mit einem erstaunlich hellen Innenraum. Ein kurzer Spaziergang durch den Schlossgarten von Schloss Pillnitz zum Schiffsanleger vermittelte nur einen kleinen Eindruck von der Pracht der Gebäude und der Größe des Gartens. Bei der rund einstündigen Schifffahrt mit dem Raddampfer "Dresden" konnten die Teilnehmer bei herrlichem Sommerwetter die bisherigen Eindrücke des Tages verarbeiten.

Der Wetterbericht hatte für den nächsten Tag schlechtes Wetter vorausgesagt und die Verantwortlichen reagierten schnell mit einer Programmänderung. So wurde das Schloss Schwarzenberg mit Museum besichtigt, das die größte Klöppel-Spitzensammlung im Erzgebirge besitzt. Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist die Geschichte des Bergbaus im Erzgebirge. Aber auch andere Themen aus der Region werden behandelt. Das Schloss beheimatet auch das Trauzimmer für Eheschließungen in Schwarzenberg. Davon inspiriert wurde der Organisator der Reise, Bernd Dietershagen, zum Ersatzstandesbeamten und traute kurzerhand das Ehepaar Werner und Gertrud Hoepfner vor einer großen Anzahl von Trauzeugen in einer sehenswerten Zeremonie.
Sehenswert war auch die Fingerfertigkeit der Klöpplerin, die interessierten Besuchern die Grundfertigkeiten des Klöppelns demonstrierte.

Ein Ausflug in den tschechischen Teil des Erzgebirges führte nach Karlsbad oder Karlovi Vari, wie die Tschechen sagen. Beeindruckend die pompösen Bauten im Kurviertel mit ihren
Wandelhallen. Allenthalten waren die Kurenden zu sehen, die aus speziellen Trinkgefäßen das Heilwasser zu sich nehmen, das aus verschiedenen Quellen mit Temperaturen zwischen 38 und 72 Grad Celsius aus der Erde sprudelt. Das erzhaltige Wasser wird gegen die unterschiedlichsten Krankheiten eingesetzt, sollte allerding nicht selbst verordnet werden-es könnte sonst ungeahnte Wirkungen auslösen. Auf der Rückfahrt wurde noch das Dorf Ellenbogen mit seiner überragenden Burg besichtigt.

Mit einem Fremdenführer, der neue Tiere wie das Pulloverschwein oder den Butterhirsch vorstellte, fuhr die Reisegesellschaft ins Spielzeugdorf Seiffen und nach Freiberg. In Seiffen, das wegen seiner Pyramiden, Räuchermännchen, Lichterengel, Nussknacker und Holzspielzeug bekannt ist, wurde eine Schauwerkstatt besichtigt. So konnten zum Beispiel die Entstehung eines geschnitzten Baumes, auch Lockenköpfen genannt, hautnah miterlebt werden. Anschließend ging es weiter nach Freiberg, wo die Gruppe an einer fachkundigen und engagierten Führung durch den Dom St. Marien teilnahm. Dann erklang die älteste und größte Orgel des bekannten Orgelbauers Gottfried Silbermann, die zu 90 Prozent noch im Original erhalten ist. Sie zählt heute zu den berühmtesten Orgeln der Welt.

Am letzten Tag des Aufenthalts ließ man es etwas gemütlicher angehen und besuchte nur noch ein Ziel, nämlich die Felsformation Bastei im Elbsandsteingebirge. Bizarre, oft mystisch
anmutende Felsformationen und Schluchten, sowie der Ausblick auf die gemütlich dahinfließende Elbe am Fuße der Felsen zogen die Betrachter in ihren Bann. Aufmerksamkeit erhielten auch einige Kletterer, die an den senkrecht abfallenden Felsen wie die Mauersegler klebten und mutig zum Gipfel strebten.

Im Quartier wurde abends noch einmal der schöne Biergarten genossen, bevor es am nächsten Tag mit vielen Eindrücken wieder zurück an die Sieg ging. Alle Beteiligten blickten gerne auf eine gelungene und gut vorbereitete Woche zurück und freuen sich jetzt schon auf die nächste Reise. (Gerd Quarz)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Reha-Sportgruppe erkundete das Erzgebirge

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt erneut - Corona-Lockerungen zum Greifen nah?

Die für Lockerungen und Erleichterungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tages- Inzidenz liegt im rheinland-pfälzischen Durchschnitt bereits deutlich unter 100. Im AK-Land fällt der Wert am Donnerstag, 13. Mai, gemäß dem Landesuntersuchungsamt nun auf 110,2.


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Die DB stockt den Sommerfahrplan auf. Für die Region besonders interessant: eine neue Direktverbindung aus Frankfurt durch Sieger- und Sauerland über Hamm und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Buchungen sind bereits ab 13. Mai möglich.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Kostenfreies Online-Event „Gemeinsam gegen Cybermobbing“

Region. Unterstützung gefordert

Eltern sehen sich einem steigenden Handlungsdruck ausgesetzt, zumeist fehlt jedoch das ...

NABU ruft zur Vogelzählung auf

Holler. Und das Mitmachen lohnt sich, denn es werden tolle Preise unter den Teilnehmern verlost. Bereits 2020 wurde mit 150.000 ...

Gemeinsam gegen ein Bürokratiemonster

Koblenz. Dies geht aus einem Schreiben hervor, das an alle 3050 Sportvereine im Rheinland versendet wurde. „Trotz verschiedener ...

Schützen Maulsbach feiern mit "Schützenfest-Gedenkbier"

Fiersbach. Corona hat auch das Vereinsleben des Schützenvereins ordentlich vermiest, das Schützenfest musste schon zum zweiten ...

Westerwald-Verein sucht helfende Hände

Montabaur. Die Markierungszeichen werden geklebt, gesprüht oder gemalt.

Für den Hauptwanderweg 2 in dem Abschnitt Oberlahr, ...

Königsvogelschießen und Schützenfest in Schönstein abgesagt

Wissen. Leider müssen auch die beliebten Maiandachten in der Heisterkapelle coronabedingt ausfallen. Es besteht zumindest ...

Weitere Artikel


Manuel Hoffman kam dreimal aufs Podest

Betzdorf. Bei drei aufeinanderfolgenden Rennen konnte sich Manuel Hoffmann vom "Horczyk-Tretmühle"-Radrennteam aus Betzdorf ...

SV Scheuerfeld feierte Freundschaftsjubiläum in Kirchberg

Scheuerfeld/Kirchberg. Der Jahresausflug des Schützenvereins Scheuerfeld führte in diesem Jahr anlässlich der seit 40 Jahren ...

50 Jahre Bezirksdirektion Lukas wird mit Familientag gefeiert

Hamm. 50 Jahre steht der Name Lukas in Hamm für Zuverlässigkeit in Sachen Versicherungen. Am Freitag, 1. Juli, ab 12 Uhr ...

Ein Hauch von Toskana durchweht die Kreisstadt

Altenkirchen. Zum Flanieren, Schlemmen und Genießen lud am Freitag die Toskanische Nacht nach Altenkirchen ein, die unzählige ...

Eine Zweirad - Ära geht zu Ende

Wissen. Am 30. Juni wird bei Fahrrad Becher in der Rathausstraße der Schlüssel abends zum letzten Mal rumgedreht. Wilfried ...

Erfolgreiche Arbeit fortsetzen

Wissen. Bürgermeister Michael Wagener soll weitere acht Jahre die Geschicke der Verbandsgemeinde Wissen lenken. Das ist der ...

Werbung