Werbung

Nachricht vom 05.10.2022    

Verkehrsinfrastruktur – In Weyerbusch trafen sich Wirtschaft, Politik und Bürger

Von Klaus Köhnen

Eine Veranstaltung, zu der die IHK am Dienstag (4. Oktober) eingeladen hatte, sollte helfen Argumente auszutauschen. Es trafen sich Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Bürger aus Weyerbusch. Im Verlaufe der Diskussion tauchten neue Varianten auf um eine großflächige Umgehung zu vermeiden.

Anschluss Zukunft eine Initiative der IHK Regionalvertretung (Bilder: kkö)

Weyerbusch. Der Ausbau der B 8 im Bereich Kircheib und Weyerbusch scheidet die Geister. Schon lange wird diskutiert, ob ein solcher Ausbau ohne die Umgehung von Uckerath (NRW) überhaupt sinnvoll sei. Nun scheint Bewegung in den Vorgang zu kommen. Der Staatssekretär Andy Becht ist guter Dinge, mit den Kollegen aus NRW, eine Lösung zu finden. Die Bürgerinitiative verweist immer wieder auf den, aus ihrer Sicht, geringen Zeitgewinn. Demgegenüber stehe eine riesige Vernichtung intakter Natur, so die BI. Die Kampagne „Anschluss Zukunft“ hat noch lange nicht ausgedient, so IHK Vizepräsident Thomas Bellersheim.

Nach seinen Worten wird der Güterverkehr auf den Straßen noch erheblich zunehmen. Natürlich sei es wichtig, so Bellersheim, alternative Möglichkeiten zu suchen. Aber schon der Transport in Bereiche wie den Westerwald wird Schienengebunden nicht möglich sein. Wir brauchen gut ausgebaute Verkehrswege, um die Versorgung sicherstellen zu können, ist sich Bellersheim, selber Unternehmer in der Logistikbranche, sicher. Wolfgang Becker von der Kreishandwerkerschaft Rhein-Wessterwald sieht es ähnlich. Es steht zu befürchten, wenn sich nichts tut, dass Betriebe abwandern. Viele Handwerker sind in den Ballungsräumen Rhein-Main oder Köln-Bonn tätig. Hier sind die Fahrzeiten derzeit ein großes Problem, so Becker weiter. Die Nachfolger für gut eingeführte Handwerksbetriebe, aber auch die Neugründungen sind auf gute Verkehrsverbindungen angewiesen.

Staatssekretär Becht zeigte auf, dass man sich nun vor dem Raumordnungsverfahren befinde. In diesem werden alle Betroffenen Gehör finden, so Becht weiter. Allen, mit Planungen befassten, ist natürlich bewusst, dass es, neben der emotionalen Seite, auch naturgegebene Zwänge gäbe. Es gibt, so Becht schmunzelnd, sicher Bundesländer, in denen Trassenführungen einfacher aussehen werden. Gunnar Lindler von der BI brachte Varianten zur Sprache. So könnten Teile der B 8 dreispurig ausgebaut werden. Auch müsse geprüft werden, so Lindler weiter, ob es möglich sei, den Verkehr von Hasselbach aus zur L 276 in Richtung A 3 zu führen. Dies würde aus Sicht der BI zu einer erheblichen Entlastung der Ortsdurchfahrt Weyerbusch führen. Gleiches könne auch von der L 276 aus Richtung Windeck geschehen. Hierbei würde der Verkehr, vor allem der Schwerlastbereich, um den Ort herumgeführt.



Der ebenfalls anwesende erste Beigeordnete des Kreises, Tobias Gerhardus, nannte diese Überlegungen bedenkenswert. Dietmar Winhold, Ortsbürgermeister von Weyerbusch, verwies auf die angespannte Situation für Fußgänger. Das Überqueren der Bundesstraße ist ein nicht einfaches Unterfangen. Dazu, wie die Verbesserung der Verkehrsachse in Zukunft aussehen werde, habe die IHK keine Präferenz. Man hoffe nur darauf, dass es zu einer schnellen Verbesserung komme, so Thomas Bellersheim. Im Rahmen des Verfahrens werden sicher noch mehr Gespräche geführt, so Staassekretär Becht. (kkö)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Wissen soll zum Schnelllade-Standort für Elektrofahrzeuge werden

Wissen. Im Rahmen des Bundes-Konzeptes „Deutschlandnetz - 1.000 Schnellladestandorte“ stellt sich Wissen als wichtiger Knotenpunkt ...

Arzneimittel richtig anwenden

Siegen. Zum Thema "Arzneimittel richtig anwenden" referierte Matthias Köhler, Fachapotheker für Allgemeinpharmazie (Stadt-Apotheke ...

Streit und Scherben unterm Baum: Weihnachtszeit ist Konfliktzeit in Familien

Region. REDEZEIT FÜR DICH #virtualsupporttalks hilft, wenn Familien nicht mehr weiter wissen: Mit einem Netzwerk aus über ...

Geschenkes-Freude im Haus Mutter Teresa Niederfischbach

Niederfischbach. Damit die Bewohner auch warme Füße bekommen, gab es vom Förderverein-Mitglied Erika Kühn noch selbst gestrickte ...

Energietipp: Dämmung oberste Geschossdecke - Pflicht oder Kür?

Region. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar 2002 ...

Corona-Pandemie: Impfstelle Westerwald-Sieg in Hachenburg schließt

Hachenburg. Bereits in den vergangenen Tagen und Wochen haben viele Impfzentren, die im Zuge der Corona-Pandemie eingerichtet ...

Weitere Artikel


SPD im VG-Rat Altenkirchen-Flammersfeld: Energie vor eigener Tür erzeugen

Altenkirchen. In der Klausurtagung der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld lag der Schwerpunkt ...

Stadtwerke Wissen informiert: Gas-Kunden brauchen sich nicht sorgen

Wissen. Dirk Baier, Geschäftsführer der Stadtwerke Wissen GmbH begrüßt den Wegfall der Gasbeschaffungsumlage. „Das bringt ...

Atemtherapie im Heilstollen der Grube Bindweide

Betzdorf/Bindweide. In der täglichen Liegezeit von ca. 90 Minuten im Therapieraum des Heilstollens lässt die kühle, wasserdampfgesättigte ...

Almersbach: Wo aus Resten von Jeansbekleidung Papiertaschen entstehen

Almersbach. Es fühlt sich an wie Papier, ja, es ist auch Papier, das aber ein wenig dicker daherkommt als das „normale“ Blatt, ...

Michael Wäschenbach und Matthias Reuber stellen sich an die Seite der Mittelhofer Bürger

Wissen/Mittelhof. „Durch die seit vielen Jahren vorhandenen Einrichtungen haben die Bürger viel Verständnis für die Bedürfnisse ...

"Offene Ateliers": Landrat Peter Enders besucht Atelier in Luchert

Horhausen-Luchert. Anlässlich des bundesweiten Aktionstages öffnete Maler Ulrich Lipp die Pforten seines Atelier in Luchert. ...

Werbung