Werbung

Pressemitteilung vom 13.10.2022    

Herbst-Konjunkturbericht des Handwerks: Optimismus für Zukunft sinkt

Die Beurteilung der Geschäftslage der Handwerksbetriebe der HwK Koblenz ist gedämpft. Im Herbst beurteilen 85 Prozent der befragten Handwerksbetriebe im Kammerbezirk Koblenz ihre aktuelle Wirtschaftslage als gut oder befriedigend. Die Stimmung zum Winter kühlt sich deutlich ab: nur 59 Prozent der Befragten erwarten für den Winter eine stabile Konjunktur.

Die Bau- und Ausbauhandwerke melden weiterhin eine gute Auftragslage - im Bild Maler und Lackiererin Flora Mülhens, die in der Eifel ausgebildet und jüngst Landessiegerin in ihrem Handwerk wurde. (Foto: Klaus Herzmann)

Region. "Vor dem Hintergrund einer Abwärtsbewegung der Gesamtwirtschaft war diese Abkühlung nicht anders zu erwarten", erklärt Ralf Hellrich als Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HwK) Koblenz. Für den Herbst-Konjunkturbericht der HwK wurden 2.800 Betriebe quer durch alle Branchen befragt. Das entspricht mehr als zehn Prozent aller bei der Handwerkskammer eingetragenen Betriebe. Die Zahl der HwK-Mitgliedsbetriebe liegt aktuell bei 21.328 und hat sich damit im Jahresverlauf 2022 um 1.000 erhöht.

Immerhin 85 Prozent der Unternehmen beurteilen ihre aktuelle Geschäftslage als gut bis befriedigend. Zum gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 92 Prozent. "Damit ist der Abschwung im Handwerk bisher deutlich verhaltener als in anderen Wirtschaftsbereichen ausgefallen. Das Handwerk zeigt sich robust", erklärt Hellrich, geht aber auch auf gleich mehrere negative Faktoren ein, die die Handwerkskonjunktur beeinflussen. Hier nennt er die immer noch spürbaren Auswirkungen durch die Corona-Pandemie, aber auch Materialknappheit, Störung von Lieferketten, steigende Preise bei Rohstoffen und Energie wie auch den weiterhin anhaltenden Fachkräftemangel. "Das sind multiple Störungen, die wir verkraften müssen." Entsprechend fallen die Aussichten aus, denn wesentlich schwieriger wird die Situation über den Winter eingeschätzt. Für das nächste Quartal erwarten 59 Prozent (Vorjahreswerte in Klammern: 89 Prozent) der befragten Betriebe, dass sich die Geschäftslage verbessert oder zumindest gleich bleibt.

"Damit spiegeln die Ergebnisse die zu erwartende Abkühlung der Konjunktur über den Winter wider. Der weiter anhaltende Ukrainekrieg, die steigenden Preise für die Unternehmen in allen Bereichen, steigende Zinsen oder hohe Sozialabgaben spielen hierbei eine weitere Rolle." Was den Unternehmen fehle, sei eine klare Aussage zur weiteren Entwicklung, zu Perspektiven. Hier sei die Politik, Bund sowie Länder, stark gefordert, wirksame Entlastungen, die in der Wirtschaft ankommen, schnell umzusetzen, kommentiert Ralf Hellrich die vorliegenden Zahlen. "In vielen Bereichen gibt es weiterhin Lieferkettenstörungen, die ebenfalls auf die Konjunkturlage einwirken. Diese Einflüsse lassen bis ins nächste Jahr hinein insgesamt eine schwierige wirtschaftliche Situation erwarten", so der Hauptgeschäftsführer.

Konjunkturergebnisse nach Branchen: Bauberufe melden im Herbst weiter gute Zahlen, Prognosen für den Winter angespannt
Wieder geben die Bau- und Ausbaugewerbe im dritten Quartal die beste Geschäftslagebeurteilung ab. Von den befragten Betrieben in den Bauhandwerken wie Maurer und Betonbauer, Zimmerer, Dachdecker oder Straßenbauer melden 90 Prozent (97 Prozent) und von den Betrieben der Ausbauhandwerke wie Tischler, Maler, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker oder Fliesenleger 91 Prozent (97 Prozent) eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage. Die Erwartungen für die nächsten drei Monate sind deutlich abgekühlt. Von den Baubetrieben erwarten für das nächste Quartal 57 Prozent, von den Ausbaubetrieben 68 Prozent eine stabile Wirtschaftslage.

61 Prozent von den befragten Betrieben der Nahrungsmittelhandwerke wie Bäcker, Konditoren, Fleischer geben aktuell an, mit ihrer Geschäftslage zufrieden zu sein. Für die nächsten drei Monate melden noch 39 Prozent dieser Betriebe, dass sich die Konjunkturlage verbessert oder zumindest gleichbleibt. Bei den Handwerken für den gewerblichen Bedarf wie Feinwerkmechaniker, Kälteanlagenbauer, Metallbauer, Gebäudereiniger sind es 84 Prozent (84 Prozent), 80 Prozent (88 Prozent) bei den Kfz-Betrieben und 75 Prozent (89 Prozent) bei den Betrieben der Gesundheitsgewerbe wie Augenoptiker, Zahntechniker, Hörakustiker und Orthopädietechniker, die im Herbst eine gute oder befriedigende Geschäftslagebeurteilung melden. 70 Prozent (77 Prozent) der personenbezogenen Dienstleistungsbetriebe wie Friseure, Kosmetiker, Fotografen oder Schuhmacher beurteilen die Geschäftslage aktuell als gut oder befriedigend. Auch in diesen Handwerken sind die Erwartungen durchgängig zurückhaltend.



Von den Handwerken für den gewerblichen Bedarf erwarten 46 Prozent, von den Kfz-Betrieben 66 Prozent, von den Gesundheitshandwerken 62 Prozent und von den personenbezogenen Dienstleistungsunternehmen 47 Prozent für das nächste Quartal eine stabile Wirtschaftslage.

Betriebsauslastung und Umsatzentwicklung verschlechtern sich, Erwartungen gedämpft
Die Beurteilung der Betriebsauslastung und Umsatzentwicklung im nördlichen Rheinland-Pfalz verschlechtert sich leicht. 77 Prozent (83 Prozent) der Befragten melden, dass sie zu mindestens 70 Prozent ausgelastet sind. Der Auftragsvorlauf liegt aktuell bei 12,9 Wochen und hat sich von 11,6 Wochen leicht erhöht. Konstante oder gestiegene Werte im Auftragseingang geben 64 Prozent (82 Prozent) der befragten Betriebe an. In den kommenden drei Monaten gehen 56 Prozent (86 Prozent) von einem gleichen oder höheren Auftragseingang aus. 71 Prozent (79 Prozent) der Handwerker melden aktuell höhere oder gleiche Einnahmen. Für das nächste Quartal gehen 62 Prozent (85 Prozent) von einer stabilen oder positiven Umsatzentwicklung aus.

Aktuell berichten 93 Prozent (87 Prozent) von steigenden Einkaufspreisen, 62 Prozent können höhere Verkaufspreise bei ihren Kunden durchsetzen (48 Prozent).

Investitionsbereitschaft und Beschäftigungssituation stabil
Die Investitionstätigkeit im Kammerbezirk Koblenz ist weiter auf einem guten Niveau. Derzeit investieren 73 Prozent (54 Prozent) der befragten Betriebe eine durchschnittliche Summe von 25.000 Euro (34.000 Euro). In der aktuellen Umfrage geben 67 Prozent (82 Prozent) der Unternehmen höhere oder gleich hohe Investitionen an. In den nächsten drei Monaten planen 46 Prozent (74 Prozent) der Befragten Investitionen in mindestens gleicher Höhe wie im Vorquartal vorzunehmen.

Im Personalbereich nehmen in diesem Herbst wieder 71 Prozent (71 Prozent) der Befragten keine Veränderungen vor, 14 Prozent (18 Prozent) stellen Mitarbeiter ein, 15 Prozent (11 Prozent) nehmen Entlassungen vor. Im kommenden Quartal planen 77 Prozent (77 Prozent) keine personellen Veränderungen vorzunehmen, 16 Prozent (10 Prozent) befürchten, Stellen abbauen zu müssen, 7 Prozent (13 Prozent) der Befragten möchten zusätzliche Mitarbeiter einstellen. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Handwerk  


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Fünf Sitze - Vier Räder - Ein Team": FFW Katzwinkel erfolgreich - Pick-up bald im Einsatz

Katzwinkel/Wisserland. Fast genau vor einem Jahr begannen die Vorbereitungen für das bisher größte Projekt des Fördervereins ...

Leistungsschau Regionale Wisserland läuft

Wissen. "Natürlich wäre es schön gewesen, wenn die Temperaturen zu Beginn der Gewerbeschau etwas frühlingshafter wären", ...

Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Schwerer Verkehrsunfall in der Wissener Straße in Windeck - 20-Jähriger schwerstverletzt

Windeck. Laut Polizeiinformationen wurde die Rettungsleitstelle kurz nach vier Uhr morgens über den schweren Verkehrsunfall ...

Diebstähle und Platzverweis in der Region Betzdorf: Polizei sucht Zeugen

Betzdorf. Am 18. April zwischen 20.05 Uhr und 20.30 Uhr wurde in der Siegstraße in Kirchen ein Hinterrad eines E-Bikes gestohlen. ...

Nächtlicher Vandalismus in Fürthen: Unbekannter Täter beschädigt zwei Volkswagen

Führten. Gegen 0.30 Uhr am Donnerstag (18. April) wurde der friedliche Schlaf der Anwohner in Fürthen, Rosenstraße jäh unterbrochen. ...

Weitere Artikel


Altenkirchener Hospizverein veranstaltet ökumenischen Gedenkgottesdienst

Altenkirchen. Der ökumenische Gottesdienst findet am Freitag, 4. November, um 19 Uhr in der Evangelischen Christuskirche ...

Jahreskalender 2023 zeigt Ansichten von Wissen

Wissen. Es ist bereits der achte Jahreskalender, den der Wissener Fotograf Eberhard Nilius herausgebracht hat. "Der erste ...

Aktualisiert: Schwerer Verkehrsunfall in Alsdorf - Zweijähriges Kind mit im Auto

Alsdorf. Der 35-Jährige befuhr die L 284 - Hauptstraße - von Alsdorf in Richtung Grünebach und kam aus bislang ungeklärter ...

Ausflug der Altenkirchener Landfrauen wird verschoben

Altenkirchen. Die von den Landfrauen aus dem Bezirk Altenkirchen geplante Fahrt zum WDR wird auf das kommende Jahr verschoben, ...

Martin Diedenhofen lädt zur Telefon-Sprechstunde ein

Kreis Neuwied/Altenkirchen. „Als Ihr Interessenvertreter ist mir der persönliche Kontakt sehr wichtig. Politik lebt von Ihren ...

First Responder Einheit erhält Spende von Friesenhagener Landfrauen

Friesenhagen. Zu dem "Erste Hilfe im Alltag"-Abend kamen viele Mitglieder und Familienangehörige der Landfrauen Friesenhagen. ...

Werbung