Werbung

Nachricht vom 12.07.2011    

Grube "Silberhardt" soll zum Besuchermagnet werden

Das neue Besucher- und Informationszentrum der Grube "Silberhardt" wird eine regionale Ausstrahlung erzeugen. Das Zentrum in Windeck-Öttershagen wurde am Samstag, 9. Juli, eingeweiht.

Eine weitere regionale Ausstrahlung über Gemeinde- und Ländergrenzen erhofft sich Hamms Bürgermeister Rainer Buttstedt (links) vom neuen Besucher- und Informations­zen­trum der Grube "Silberhardt". Weiter im Bild: Harald Patzke vom Förderverein der Grube "Silberhardt" (rechts) und Windecks Bürgermeister Jürgen Funke (3. von rechts). Fotos: Rolf-Dieter Rötzel

Windeck/Hamm. Der Bergbau in der heimischen Region stellte über Jahrhunderte die Lebensgrundlage für weite Teile der Bevölkerung sicher. Heute erinnern Besucherbergwerke an die schwere Arbeit, so auch das der ehemaligen Grube "Silberhardt" in Windeck-Öttershagen, das mit der Einweihung eines Besucher- und Informationszentrums am vergangenen Samstag weiter aufgewertet wurde.
Die Grube "Silberhardt" ist eine ehemalige Erzgrube, in der Silber, Blei, Zink, Kupfer und Eisen gefördert wurden. Sie produzierte vermutlich von der Mitte des 13. Jahrhunderts bis 1926 zur endgültigen Einstellung. Am 15. November 1997 begann mit dem Ausbau zum Besucherbergwerk ein neues Kapitel. In mehr als 15.000 mühsamen und harten Stunden mit Muskelkraft und Gemeinschaftssinn der ehrenamtlichen "Bergmänner" wurde ein verschütteter Stollen wieder aufgewältigt (geöffnet), Meter für Meter das Projekt eines Schaubergwerkes vorangebracht und zwei Jahre später für die Besucher bereit gestellt.
Der geöffnete "Obere Neue Stollen" erschließt Strecken aus dem 15., 18. sowie dem 20. Jahrhundert und zeugt von der mühevollen Arbeit der Bergleute, das Silbererz abzubauen. Das Bergwerk zum Anfassen - alle Anlagenteile und Werkzeuge sind voll funktionsfähig - lädt zum mittelalterlichen Arbeiten mit Schlägel und Eisen oder auch zum neuzeitlichen Arbeiten mit dem Presslufthammer ein.
Bei den von Mitgliedern des Fördervereins zur Erhaltung der Bergbau- und Hüttentradition geleiteten Exkursionen unter Tage werden die Besucher auf 250 Metern durch Gänge und Gesenke des Oberen Neuen Stollens, umgeben von schroffem Felsgestein und einer zu jeder Jahreszeit konstanten Temperatur von acht Grad Celsius, geführt.
Weiterhin lädt ein am Stollenmund beginnender und 1,7 Kilometer langer mit 14 Stationen versehener montanhistorischer Wanderweg - vor zehn Jahren der Bestimmung übergeben - ein, sich auf die Spuren des Bergbaus zu begeben. Darunter sind Relikte und Rekonstruktionen wie Stolleneingänge, Kohlenmeiler und Rennfeuerofen. Auf Schautafeln wird zusätzlich über die Vergangenheit des Bergbaus informiert.
Mit der Einweihung des Besucher- und Informationszentrums am Silberhardt-Stollenmund konnte ein weiterer "Quantensprung" durch den Bergbau-Förderverein verzeichnet werden. Neben einem Shop ist eine Ausstellung eingerichtet, die den Werdegang der Grube in Bildern, Schriften, Fundstücken und in Leuchtsäulen platzierten Erzen dokumentiert. Außerdem werden die Besucher mit einem Film auf die Besichtigung unter Tage eingestimmt.
Bei den Eröffnungsfeierlichkeiten ging Hamms Bürgermeister Rainer Buttstedt in einem Grußwort auf den ehemals auch im Hammer Land nicht unerheblich umgegangenen Bergbau ein und sprach eine fortzuführende touristische Intensivierung der "bergbaulichen Verbindung" über Gemeinde- und Ländergrenzen an.
"Gerade beim Thementourismus sollten wir Ländergrenzen überschreitend zusammenarbeiten, denn für den Gast und die Bevölkerung in der Region spielen Landesgrenzen keine Rolle mehr", merkte Buttstedt an. Darüber hinaus ließen sich auch Vermarktungskosten optimieren.
Diesbezüglich verwies er auf den bereits gemeinsam von sechs Kommunen aus dem Landkreis Altenkirchen mit den Gemeinden Windeck und Morsbach herausgegebenen Flyer "Erlebnis Bergbau über und unter Tage". Als ein weiteres gemeinsames Ziel nannte Buttstedt die Auflegung einer touristischen kartographischen Darstellung aller im Landkreis Altenkirchen und dem angrenzenden nordrhein-westfälischen Gebiet sehenswerten historischen Bergbaustätten. Rolf-Dieter Rötzel)

Informationen zur "Silberhardt"
Informationen zum Besucherbergwerk "Silberhardt": Grubentelefon 02292/928 887, Verkehrsverein Windecker Ländchen (Telefon: 02292/19 433, Telefax: 02292/601-294), www.gemeinde-windeck.de, Service@Grube-Silberhardt.de.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Grube "Silberhardt" soll zum Besuchermagnet werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


MusiQSpace: Eine moderne Musikschule fördert Talente

Wissen-Schönstein. Schon mit 14 Jahren übte Stefan Quast, damals noch wohnhaft in Niederfischbach, fleißig an seinen Fähigkeiten ...

Sachbeschädigung, Körperverletzung, Fahren unter Drogen

Sassenroth: Sachbeschädigung am Wochenende zwischen Freitag, 29.11., 18 Uhr, und Sonntag, 01.12.19, 9 Uhr, in Sassenroth, ...

Zwei Verletzte bei Verkehrsunfall auf der B 8 in Altenkirchen

Altenkirchen. Am Samstag (7. Dezember) kam es auf der Kölner Straße (B 8) in Altenkirchen zu einem Verkehrsunfall. In Höhe ...

Weihnachtsmarkt in Schönstein 2019: Romantik im Schlosshof

Wissen-Schönstein. Ausgesuchte Marktstände mit regionalem und qualitativ hochwertigem Angebot bieten ein überzeugendes Sortiment, ...

46-Jähriger rastet auf Arbeit aus, bedroht Kollegen und flüchtet

Zu einem Fall von Körperverletzung, Bedrohung sowie Trunkenheit im Straßenverkehr kam es am Freitag, dem 6. Dezember gegen ...

Naturschützer erlebten Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf

Emmerzhausen. Diese spannende Exkursion in die Wälder des Stegskopfes bot ein ganz besonderes Naturerlebnis, da die Teilnehmer ...

Weitere Artikel


Hermann Reeh hatte über 300 Fotos bei Tour nach Aachen im Gepäck

Betzdorf/Aachen. Es hätte eine Szene aus der Tour de France sein können, als die zwölf Radrennfahrer des Radsportclubs Schwalbe ...

Topfit auf dem Rad

Birken-Honigsessen. Das war eine Premiere für Gerhard Judt, der seit vielen Jahren Fahrradsicherheitstrainings in Kooperation ...

Vollbrand einer Sattelzugmaschine, Sattelauflieger nur beschädigt

Aufgrund während der Fahrt auffälliger Motorgeräusche verlor die Zugmaschine im anschließenden Steigungsbereich des „Wiedbachtals“ ...

Beifahrerin wurde schwer verletzt

Herdorf. Am Montag, 11. Juli, 8.25 Uhr, bog ein 65-Jähriger mit seinem Pkw in Herdorf von der Friedrichstraße nach rechts ...

Wissen feierte grandioses Fest

Wissen. Der Wissener Schützenverein und die Bevölkerung feierten ein grandioses Schützenfest. Ohne Zweifel setzte das 127. ...

Wissener Polizei hatte jede Menge zu tun

VG Wissen. Über das vergangene Wochenende mussten die Beamten der Polizeiwache Wissen, teilweise mit Unterstützung der PI ...

Werbung