Werbung

Region |


Nachricht vom 18.10.2007    

Fuchs und Krähe überlisten

Meint ein Jäger, mit Fuchs oder Rabenkrähe leichtes Spiel zu haben, hat er gegen scharfe Sinne und beachtliche Intelligenz schlechte Karten. Er muss sich schon etwas einfallen lassen. Der bekannte Lockjagd-Experte Klaus Demmel erläuterte 33 Jägerinnen und Jägern im Landgasthof Koch in Fluterschen, wie man den Fuchs reizt und die Krähe lockt.

krähen aus Kunststoff locken

Fluterschen. Fuchs und Rabenkrähe bevölkern zahlreich Wald und Flur und machen sich jeweils auf ihre Art unbeliebt bei Landwirten und Jägern. Sie zu bejagen ist ebenso spannend wie notwendig. Allerdings sind Lockjagd-Spezialisten unter den Jägern recht dünn gesät. Daher ist der jagdliche Erfolg oft weniger dem Können als der glücklichen Fügung zu verdanken. Hunderte von Krähen zerhacken Freiland-Silagen und der Fuchs ist zum Leidwesen von Hase und Kanin alles andere als eine Rarität. In der von Thomas Müller geleiteten Hegegemeinschaft 1 (Gieleroth) wurde das jedenfalls so gesehen – mit der Folge, dass man sich bei der Jagd-Zeitschrift "Wild und Hund" erfolgreich um ein Seminar mit Klaus Demmel bemühte. Der Schwabe und gelernte Tierpräparator Demmel hat sich mit optischen und akustischen Hilfsmitteln in Fachkreisen einen Namen gemacht. Er entlockt seinen auf Rehgehörnen basierenden Mini-Instrumenten die unterschiedlichsten Tierlaute. Sie können sogar Befindlichkeiten ausdrücken, die zum Beispiel von Fuchs und Rabenkrähe nicht nur erkannt, sondern auch interpretiert werden. Macht es der Jäger richtig, darf er auf seinem Stand oder Ansitz mit Besuch rechnen.
Zunächst einmal muss man natürlich wissen, wie sich das Original anhört. Thomas Müller hat die CD auch im Auto immer parat: Mauspfiff statt Mozart. Training ist wichtig, damit die Imitation nicht als solche erkannt wird. Lippenansatz, korrekter Luftstrom und die hohle Hand vereinen sich dann aber beim Könner zu reizenden und lockenden Tönen.
Die Reizjagd auf den Fuchs unterliegt laut Demmel nahezu keiner Beschränkung durch Witterung, Tages- oder Jahreszeit. Besonders spannend sind stille Tage und helle Nächte im Winter, wenn der Fuchs nicht im Überfluss schwelgt. Man begibt sich in die Nähe des vermuteten Tageseinstands, wartet zehn Minuten hinter dem Schirm oder auf der Kanzel und lässt dann das Mauspfeifchen, die Hasenklage, das Vogelangstgeschrei oder – je nach Standort – das Geschnatter der Ente ertönen. Reagiert der Fuchs nicht auf die Hasenklage, hat man ihn wohl mit Überlautstärke erschreckt. Er vernimmt den normalen Laut noch auf einen Kilometer Distanz, ortet die Quelle und nähert sich wie an der Schnur gezogen. Kommt der Fuchs in Sicht, herrscht Ruhe.
Der Vogelklage folgt der Fuchs im Hörbereich von 500 bis 600 Metern oft mit hohem Tempo und Demmel rät zu entsprechender Geistesgegenwart. Ratsam sind für das jeweilige Instrument spezielle Reiz-Sequenzen. Ist ein Fuchs erlegt, muss man nicht nach Hause gehen, denn Demmel berichtete von fünf bis sechs Füchsen bei einem Ansitz. Ins Reich der Fabel verwies der Referent die Meinung, der Mäusepfiff vom Hochsitz aus könnte den Fuchs irritieren. Allerdings sollte sich der Waidmann auch nicht wundern, wenn wilde Schweine auftauchen. Sie finden die Aussicht auf Maus oder toten Vogel durchaus interessant.
List gegen List heißt die jagdliche Devise bei der Rabenkrähe, wobei man sich das ausgeprägte Sozialverhalten der Vögel zunutze macht. Die Krähen sollen Lockrufen folgen oder sich mit vereinten Kräften auf den vermeintlichen Feind stürzen – hier künstliche Eule, Habicht, Wanderfalke oder Fuchs. Kunststoff-Krähen unterstützen die Lockrufe besonders wirkungsvoll, wenn sie sich an entsprechenden Vorrichtungen bewegen. Werden am Lockstand Krähen geschossen, müssen sie sofort eingesammelt werden, da die Vögel jede unnatürliche Haltung von Artgenossen bemerken. Eigenartig ist allerdings, dass sie normal stehende Kunststoff-Krähen nicht als leblos erkennen.
Mit höherer Tonlage und aggressiveren Rufen wird die Krähe zum Feind gelockt. Hier bleiben tote Krähen liegen oder werden sogar platziert, da sie den gemeinsamen Hass noch steigern. Alle Atrappen sollten nicht unmittelbar am Wald aufgestellt werden, da sich die Krähen in ihrer Flughöhe nach der Vegetation richten.
Von entscheidender Bedeutung ist die Unsichtbarkeit des Schützen, wobei höchstens zwei einen Stand beziehen sollten. Der Jäger trägt Tarnkleidung einschließlich Gesichtsschleier und umwickelt sogar den Gewehrlauf. Beim mobilen oder stationären Schirm soll die Brüstung mindestens 1,60 Meter hoch sein. Wichtig ist auch die gute Deckung nach oben, weshalb sich alte Feldscheunen oder dichtere Feldgehölze gut für einen Krähen-Lockstand eignen.
Günstig für die Krähenjagd sind der frühe Morgen und der späte Abend. Wind und starke Sonne sind abträglich. Vor Fehlschüssen sollte man sich hüten, denn die Krähen werden sich dann aus dem Staub machen. Diesen Stand sollte der Jäger alsbald verlassen. Fällt die erste Krähe aber, kommen mehr. Augen offen halten heißt es bei der Wahl des Standorts. Wo halten sich Krähen auf, wo sammeln sie sich? Wo sind Fraßstellen wie Deponien oder frisch gemühte Wiesen? Wo wurde Gülle ausgebracht?
Thomas Müller dankte dem Referenten herzlich für seine spannenden Ausführungen und Hör-Beispiele im Namen der interessierten Teilnehmer, von denen einige aus Wetzlar und Gießen oder sogar aus Essen kamen. (Klaus Holl)
xxx
Krähen aus Kunststoff, wie sie Klaus Demmel hier zeigt, können ihre "Artgenossen" anlocken. Fotos: Klaus Holl


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Fuchs und Krähe überlisten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. „Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer – schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Corona-Entwicklung im Kreis Altenkirchen: Jetzt 150 Geheilte

Keine neuen Infektionen und wieder mehr Geheilte nach dem Pfingstwochenende im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Dienstagmittag, 2. Juni, liegt die Zahl der seit Mitte März positiv auf eine Corona-Infektion getesteten Personen wie an den vorherigen Tagen unverändert bei 163.


Wirtschaft, Artikel vom 02.06.2020

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Mit besonderem Dank und großer Anerkennung für das Geleistete wurde Detlef Vollborth (Leiter der Geschäftsstelle Wissen) nach fast 48 Jahren im Dienst der Sparkasse vom Vorstand der Sparkasse Westerwald-Sieg in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger wird Peer Pracht (bisher Leiter der Geschäftsstelle Gebhardshain) zukünftig die Geschicke der Geschäftsstelle in Wissen leiten.




Aktuelle Artikel aus Region


Chronik des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums wird verkauft

Betzdorf. Die Chronik bietet wieder einen umfangreichen Einblick in die Aktivitäten der letzten beiden Jahre. Zahlreiche ...

Bestattungen Spahr: Verantwortungsvolle Aufgabe in schwierigen Zeiten

Altenkirchen. Die Mundpropaganda hatte die Zukunft dieses alteingesessenen Altenkirchener Betriebes schon wenig rosig dargestellt: ...

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Region. „Für uns alle sind klare und nachvollziehbare Regeln wichtig, das haben wir in den letzten Wochen immer wieder betont. ...

Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer – schwer verletzt

Friedewald. Ein 71-Jähriger fuhr mit seinem Pkw in gleicher Richtung. Innerhalb eines Waldstückes fuhr der Autofahrer ungebremst ...

Wandertipp: Rundwanderung von Büdingen zum Aussichtsturm Stöffelpark bei Stockum-Püschen

Nistertal-Büdingen. Die Wanderung beginnt in der Stöffelstraße in Nistertal, Ortsteil Büdingen, unterhalb der Bahngleise, ...

Corona-Entwicklung im Kreis Altenkirchen: Jetzt 150 Geheilte

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind jetzt 150 Personen und damit fünf mehr als bei der letzten Meldung am vergangenen ...

Weitere Artikel


Pferde als Leidenschaft und Beruf

Kescheid. Bereits über der Wiege, die in Recklinghausen stand, schwebte bei Melanie Liebscher ein blütenweißes Pferd, setzte ...

Musik in alten Dorfkirchen

Kreis Altenkirchen. Am Sonntag, 28. Oktober, werden an vier verschiedenen Standorten im Landkreis Altenkirchen (Kirchen, ...

Vorbild "private Grundschule"?

Betzdorf/Mogendorf. Wie werden kleine Schülerinnen und Schüler optimal gefördert? Eine mögliche Antwort auf diese Frage fanden ...

Mutige Verkäuferin stellte Diebin

Betzdorf. Am Mittwoch, 17. Oktober, kurz nach 15 Uhr, schlug im Ausgangsbereich eines Drogeriemarktes in der Betzdorfer Wilhelmstraße ...

Erfolgreich in Finalwochen gestartet

Region. "So kann es weiter gehen", strahlt ein zufriedener Lars Mysliwietz im Ziel der Rallye Niedersachsen in Osterode ...

Kreismusikschule kann saniert werden

Kreis Altenkirchen. Jetzt ist es amtlich: Das Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz bewilligt dem ...

Werbung