Werbung

Nachricht vom 23.11.2022    

Angeklagter soll Finanz- und Justizbeamte mit dem Tode bedroht haben

Von Wolfgang Rabsch

Einen nicht alltäglichen Fall hatte am Mittwoch, 23. November, Richter Reichel beim Einzelrichter des Amtsgerichts Altenkirchen zu verhandeln. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, den öffentlichen Frieden durch Androhung von Straftaten gestört zu haben, dazu Menschen bedroht und beleidigt zu haben.

Fotograf: Wolfgang Rabsch

Altenkirchen. Was wirft die Staatsanwaltschaft Koblenz dem Angeklagten konkret vor?
Der Angeklagte soll im Mai 2022 in Altenkirchen beim Amtsgericht während der Aufnahme eines Protokolls, indem er Revision gegen ein gegen ihn ergangenes Urteil eingelegt hatte, der zuständigen Rechtspflegerin gegenüber erklärt haben, es würde ‚Standing Ovations‘ geben, wenn sie erschossen würde. Urteile der Justiz stellte der Angeklagte auf eine Stufe mit den Unrechtsurteilen des Dritten Reichs. Die Justiz wäre ein korrupter Verein und alle Justizbeamten gehörten erschossen. Er habe bedauert, dass vor Jahren beim Amtsgericht Dachau ein Angeklagter nur den Staatsanwalt erschossen habe, aber nicht den Richter. Im Februar 2022 habe er gegenüber einer Mitarbeiterin des Finanzamtes Altenkirchen angekündigt, er werde ‚Amok laufen‘. Er könne der Erste sein, der das Finanzamt in die Luft jagt. Er sei im Kosovo als Scharfschütze gewesen, habe dort auch Menschen erschossen. Finanzbeamter wäre noch unter Pädophilen einzuordnen.

Nach dem Verlesen der Anklage fragte der Angeklagte den Vorsitzenden Richter, ob diese „Veranstaltung“ hier nach rechtsstaatlichen Prinzipien stattfinden und ob auch für ihn die Unschuldsvermutung gelten würde. Richter Reichel stellte fest, dass keine Erörterungen zur Herbeiführung einer tatsächlichen Verständigung stattgefunden haben.

Der Angeklagte bestritt alle ihm zur Last gelegten Vorwürfe, er beantragt Einstellung des Verfahrens. Das Bundesverfassungsgericht habe festgestellt, das Mithören von Telefonaten sei nicht zulässig, auch das Festhalten von Gesprächsnotizen müsse vorher bekannt gegeben werden.

„Ich habe niemanden beleidigt oder bedroht, hier steht Aussage gegen Aussage. Durch die Abzocke beim Finanzamt bin ich erwerbslos geworden und stand während der Pandemie vor dem Nichts“, so die Einlassung des Angeklagten.

Als erste Zeugin erschien die Rechtspflegerin vom Amtsgericht Altenkirchen: „Der Angeklagte wollte Revision einlegen, er war hochgradig erregt und aggressiv. Er meinte, dass es schade gewesen sei, dass der Angeklagte in der Verhandlung beim Amtsgericht Dachau nur den Staatsanwalt und nicht auch den Richter erschossen habe. Die Justiz sei ein korrupter Drecksladen, in dem alle unter einer Decke stecken.“

Der Angeklagte unterbrach die Zeugin und warf ihr vor: „Die Aussage der Zeugin ist subjektiv und darf daher nicht verwertet werden. Ich halte nach, wie vor nichts von der korrupten Justiz, Richter und Staatsanwälte sind total überbezahlt. Eine Zeugin, die lügt, ist kein Beweis, die Aussage war tendenziös. Das mit Dachau streite ich ab.“

Als nächster Zeuge wurde ein Finanzbeamter aufgerufen, der unmittelbar mit dem Angeklagten telefoniert hat. „Ich habe Steuernummer, Geburtsdatum und Wohnanschrift erfragt, alle Angaben stimmten mit dem Angeklagten überein, sodass ich keinen Zweifel hatte, dass es der Angeklagte war, der anrief. Er fing gleich an zu schreien, fiel mir andauernd ins Wort, und beschuldigte das Finanzamt als größte korrupte Organisation, die es geben würde. Im Kosovo habe er als Scharfschütze gekämpft, dort auch Menschen erschossen. Er hätte kein Problem, im Finanzamt Amok zu laufen und den Laden in die Luft zu jagen. Er würde auch Finanzbeamte erschießen.“



Auch während der Aussage des Zeugen fiel der Angeklagte diesem ins Wort und beklagte, dass der Zeuge lügen würde. „Ich bin seit über 30 Jahren Mitglied in einer Friedensbewegung, deshalb passen diese Vorwürfe von Gewalt nicht zu mir“, so seine Worte.

Der Leiter der Vollstreckungsstelle beim Finanzamt Altenkirchen bekundete, dass er mehrere Gespräche mit dem Angeklagten geführt habe, die anfangs sachlich waren, dann aber seitens des Angeklagten immer aggressiver und aufbrausender wurden. „Er drohte, wenn er eine Panzerfaust hätte, dann würde er diese auch gegen das Finanzamt einsetzen. Er würde Beifall klatschen und pfeifen, wenn das Finanzamt abgefackelt würde. Finanzbeamte wären ohnehin nicht die hellste Kerze auf der Torte“, sagte der Zeuge.

Der Strafregisterauszug (BZR) des Angeklagten wies mehrere Eintragungen querbeet durch das Strafgesetzbuch (StGB) aus: Nötigung, Beleidigung, Betrug, Bedrohung, Verstoß gegen das Lebensmittelgesetz (LMBG) und so weiter.

Der Angeklagte: „Das Finanzamt hat bei mir eine Lohnpfändung durchgeführt, als ich gerade einen gut dotierten Job gefunden habe und mich noch in der Probezeit befand. Mir wurde umgehend gekündigt“.

Die Beweisaufnahme wurde geschlossen, die Vertreterin der Staatsanwaltschaft beantragte eine Gesamtgeldstrafe von 130 Tagessätzen zu je 15 Euro, gebildet aus zwei Einzelstrafen von 60 und von 100 Tagessätzen.

Der Angeklagte fasste seinen Antrag und sein letztes Wort zusammen und sagte: „Sollte es zu einem weiteren Unrechtsurteil kommen, gehe ich sofort in die Revision“.

Richter Reichel verkündete dann das Urteil im Namen des Volkes:

Der Angeklagte wird wegen Beleidigung in Tateinheit mit Störung des öffentlichen Friedens und Bedrohung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 130 Tagessätzen zu je 15 Euro verurteilt.

Richter Reichel begründete sein Urteil mit der Tatsache, dass er keinerlei Zweifel an den glaubwürdigen Aussagen der Zeugen habe, zudem sei bei den Zeugen kein Belastungseifer erkennbar gewesen.

Rechtsmittelbelehrung wurde mündlich erteilt und schriftlich ausgehändigt. Der Angeklagte sagte daraufhin: "Wo kann ich hier Revision einlegen?".



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Vierter Elger Nachtzug: Anmeldungen ab sofort möglich

Elkenroth. Neben einer Prinzenproklamation, der traditionellen Rosenmontagssitzung und dem Kinderkarneval, soll es natürlich ...

Informationstag und Anmeldung der neuen Fünfer am Westerwald-Gymnasium

Altenkirchen. Das Angebot richtet sich an die Eltern, deren Kinder im kommenden Schuljahr die fünfte Klasse besuchen werden. ...

Kindergärten schmückten die Volksbank Daaden eG in der Vorweihnachtszeit

Daaden. Als kleines Dankeschön für den schönen Baumschmuck haben die Kinder eine kleine Leckerei erhalten und die Kindergärten ...

Pressebericht der Polizei Betzdorf: Fünf Unfalle, Festnahme, Widerstand gegen Beamte

Betzdorf/Region. Am Freitag befuhren zwei Verkehrsteilnehmer gegen 13.45 Uhr mit ihren Fahrzeugen die Waldstraße in Herdorf. ...

Mitarbeitende der Werkstatt für beeinträchtigte Menschen Flammersfeld spenden für Ukraine

Flammersfeld. Am Freitag (2. Dezember) war es nun so weit: der Spendenbetrag in Höhe von 1.000 Euro konnte dem stellvertretenden ...

Buchtipp: „Sexfallen und Killerpflanzen“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. Die wegen ihrer Schönheit verehrten Orchideen sind Trickbetrügerinnen, die mit der Farbe und Form ihrer Blüten ...

Weitere Artikel


Ehemalige Wehrpflichtige trafen sich zum 35-jährigen Jubiläum

Region. Bei gutem Essen und Kaltgetränken wurden Erinnerungen ausgetauscht und so mancheheitere Geschichte erzählt. Es herrschte ...

Telefonische Sprechstunde mit heimischem Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen

Neuwied/Altenkirchen. "Als Ihr Interessenvertreter ist mir der persönliche Kontakt sehr wichtig. Politik lebt von Ihren Fragen, ...

Computer- und Handyhilfe im IT-Café Betzdorf

Betzdorf. Ein entsprechendes Gerät ist heute schnell gekauft. Oftmals ergeben sich aber für den Verbraucher bei der Inbetriebnahme, ...

Guten Tag Herr Habeck…

Wissen. Das daraus entstandene Konzeptpapier wurde dem Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz zugesandt. Eine Einladung ...

Mysteriöser Unfall unterbrach die Aufbauarbeiten zum Weihnachtmarkt Altenkirchen

Altenkirchen. Ein PKW (Mercedes) befuhr trotz eindeutiger Beschilderung den Marktplatz. Offensichtlich so Zeugen, war er ...

Ein buntes Haus voll Lebensfreude

Olpe. An diesem Tag kann man einen Blick in die neu gestalteten Kinderzimmer werfen und weitere Bereiche des Hauses kennenlernen, ...

Werbung