Werbung

Region |


Nachricht vom 22.10.2007    

Einen geselligen Morgen verbracht

Erstmals hatten die Hammer Landfrauenzu einem "geselligen Morgen" eingeladen. Die Resonanz auf diese Veranstaltung übertraf alle Erwartungen: Alle 80 Plätze im Kulturhaus waren schon Tage vorher "ausgebucht".

diavortrag

Hamm. Alle Erwartungen übertraf der erstmals von den Hammer Landfrauen durchgeführte "gesellige Morgen“" Bereits Tage zuvor waren die zur Verfügung stehenden 80 Plätze im Hammer Kulturhaus restlos "ausgebucht". Vorsitzende Birgit Pfeiffer zeigte sich am Samstagmorgen mehr als erfreut über die große Resonanz: "Damit hatte keiner gerechnet. Wir mussten auf Grund der Anmeldungen noch weitere Tische und Stühle bereitstellen." Für die Landfrauen der Verbandsgemeinde Hamm ist es nunmehr ein unbedingtes Muss, diese Veranstaltung in ihr Jahresprogramm aufzunehmen.
Pfeiffers besonderer Dank galt der großen Helferschar, ohne die ein solch kurzweiliges morgendlicher dreistündiges ereignis nicht durchführbar wäre. Bürgermeister Rainer Buttstedt sprach den Landfrauen für die vielseitigen Aktivitäten, die Durchführung von Seminaren und Kursen sowie die Aufbereitung von Sachthemen ein Lob und Anerkennung aus. Nach einem tollen Frühstück war dann der Sudan ganz nahe. Melanie Henn berichtete im "Schöneberger Platt" anschaulich, mitreißend und ausdrucksvoll über den in Nordost-Afrika gelegenen Staat und vom dortigen Zusammentreffen der Kulturen. Die Hauswirtschaftsmeisterin und Ökotrophologin war 2005/06 13 Monate im Sudan für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) tätig. Dabei hat sie einiges über die Menschen, deren Alltag, die Kultur, aber auch über die politische und wirtschaftliche Situation des Landes erfahren.
er Sudan hat die siebenfache Fläche Deutschlands. Die Infrastruktur ist nur gering ausgebildet und in vielerlei Hinsicht unzureichend. Versorgungsmängel sind weit verbreitet. Wasser muss teilweise als purer Luxus angesehen werden, so Henn, "und das Wasser, das aus dem Hahn fließt, ist nicht sauber. Von uns Europäern muss es noch gefiltert werden." Das größte afrikanische Land ist geologisch und religiös zweigeteilt. Während der Norden wüstenhaft und trocken ist, findet man im Süden ein tropisches Klima mit einer grünen Vegetation. Im Norden leben Muslime in zumeist aus Sandschlamm gebauten Häusern. Der Süden ist christlich geprägt. Daraus ergeben sich immer wieder Probleme, die zu Konflikten führen. Das ausgebaute Wegestreckennetz beläuft sich auf 4000 Kilometer, ansonsten prägen Sandwege das Bild. Europäisch gibt sich die Hauptstadt Khartoum. Doch je tiefer man ins Landesinnere kommt, umso ärmlicher, bescheidener und dürftiger wird es. Kamele und Esel sind hier alltägliche Verkehrsmittel. Das Stadt-Landgefälle sei besonders ausgeprägt. Sie habe das Glück gehabt, in einem Haus aus der britischen Kolonialzeit zu wohnen und dort einen Wasservorrat anzulegen. Viele Häuser hätten keinen Zugang zu einer Wasserleitung. Diese würden mit Wasser aus Fässern versorgt. In den Häusern wohnen Großfamilien. Diese treffen sich dann auch auf Höckern sitzend zum gemeinsamen Essen. Auf einem großen Tablett werden die Speisen aufgetragen. Gegessen wird grundsätzlich mit der rechten Hand.
Im Rahmen der Entwicklungshilfe reiste Melanie Henn in die Dörfer, um über Ernährung, Säuglingspflege und Hygiene zu informieren sowie über Aids aufzuklären. Da viele Sudanesen Analphabeten sind, wurden die Informationen mittels Theateraufführungen und Bilder weitergegeben. Ein fesselnder Dia-Vortrag - die Zeit verging für die Anwesenden viel zu schnell. Melanie Henn hatte zahlreiche Fragen zu beantworten und hätte sicherlich noch eine oder zwei Stunden weiter erzählen können.
Das weitere kurzweilige Programm gestalteten Christa Schlosser am Klavier sowie Ingrid Kahn mit selbst verfassten Gedichten. Christa Schlosser (Altenkirchen) spannte dabei einen musikalischen Bogen von Franz Schuberts „Serenade“ bis hin zum "Your Song" von Elton John. Mit Gedichten schreiben befasst sich seit Jahren Ingrid Kahn aus Opsen. Aus ihrem reichhaltigen Repertoire trug sie "Über das kleine Wörtchen Hätt´ste", "Ich bin Deine Heimat", "Weltenbummler", "Der dumme Fisch", "Herbstspaziergang" und "Im Lebensherbst" vor. (Rolf-Dieter Rötzel)
xxx
Mit einem fesselnden Diavortrag berichtete Melanie Henn bei den Hammer Landfrauen von ihrem 13-monatigen Aufenthalt im Sudan. Fotos: Rolf-Dieter Rötzel


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Einen geselligen Morgen verbracht

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Weihnachtsplätzchen. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


Die neuesten Beschlüsse zu Corona und die Auswirkungen für Rheinland-Pfalz

Angela Merkel hat mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten in einer Videoschalte über neue Corona-Regeln sehr lange beraten. Malu Dreyer kam mit einer Verspätung von dreieinhalb Stunden zur angesetzten Pressekonferenz und nannte die wichtigsten Eckpunkte der Absprachen.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


Oratorium in Betzdorfer Stadthalle

Altenkirchen/Betzdorf. Die Veranstalter und Sponsoren präsentierten ein ausdrucksstarkes Plakat zum Oratorium "Die Erschaffung ...

Vier Verletzte am Schladernring

Region. Gegen 15.55 Uhr befuhr am Samstag ein 57-jähriger Motorradfahrer die B 256 aus Richtung Windeck-Rosbach in Richtung ...

Anhänger in Brand gesetzt

Herdorf. Am Samstagnachmittag, 20. Oktober, gegen 17 Uhr, haben unbekannte Täter den Anhänger eines Kurierdienstes in Herdorf ...

"Conbrios" spendeten für Lebenshilfe

Flammersfeld. Eine schöne Überraschung erlebten die Bewohner des Wohnheims der Lebenshilfe Flammersfeld, als von der Gesangsgruppe ...

Realistische Alarmübung absolviert

Horhausen. Helle Aufregung in Horhausen am Freitagabend gegen 18 Uhr. Dicke Rauchwolken steigen mitten in Horhausen, zwischen ...

Wieder Studienpreis zu gewinnen

Region. Der Studienpreis des Kreises Altenkirchen geht in nächste Runde. Auch in diesem Jahr lobt der Kreis Altenkirchen ...

Werbung