Werbung

Pressemitteilung vom 04.01.2023    

"Die Jugendlichen behutsam zurückgewinnen"

Jugendtreffs geschlossen, in der Schule kein Mensch, kein Kontakt zu Klassenkameraden und Freunden: Die Lebenswelt von Jugendlichen hat sich durch die Corona-Pandemie stark gewandelt. Das hat auch Einfluss auf die Jugendarbeit. An der Universität Siegen geht man den Auswirkungen nach.

Die Lockdowns bedeuteten Einschnitte für viele Altersgruppen. Die Uni Siegen befasste sich mit Jugendarbeit nach Corona. Foto: pixabay.com

Siegen. Geschlossene Jugendtreffs waren nur eine von vielen Maßnahmen, mit denen sich Jugendliche während der Corona-Pandemie konfrontiert sahen. Diese Zeit hat etwas mit den jungen Menschen gemacht und wirkt bis heute nach. „Corona hat die gesamte Situation massiv verändert", weiß Prof. Dr. Thomas Coelen, Erziehungswissenschaftler und Dekan der Fakultät II (Bildung · Architektur · Künste) an der Universität Siegen.

Coelen und sein Team um Hannah Jestädt haben gemeinsam mit Kooperationspartnern aus der regionalen Praxis einen Fachtag Jugendarbeit unter dem Titel „Zurück in die Zukunft. Jugendarbeit nach Corona" ausgerichtet, bei dem ForscherInnen und PraktikerInnen die Situation im Dreiländereck NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz beleuchteten.

Dabei waren unter anderem Eva Sting und Rebecca Zimmermann vom Katholischen Jugendwerk Förderband in Siegen. Was die beiden Sozialarbeiterinnen aus der Praxis zu berichten wissen, verdeutlicht, wie sehr sich jugendliche Lebenswelten, aber auch die Jugendarbeit an sich, durch Corona verändert haben.

„Die Jugendlichen waren einfach froh, dass die Jugendtreffs wieder geöffnet hatten - egal wie viele Regeln sie einhalten müssen", berichtet Rebecca Zimmermann über die erste Zeit nach dem Lockdown. Ihr ist aufgefallen, dass die soziale Batterie bei Jugendlichen und Kindern viel schneller aufgebraucht sei als früher. Viele hätten sich während der Pandemie isoliert und gingen nun nicht gerne unter große Menschenmengen. Bei Ausflügen, die früher in kurzer Zeit ausgebucht waren, blieben nun Plätze leer.

"Die psychische Belastung ist sehr, sehr hoch", weiß auch Eva Sting. Sie hat an der Uni Siegen Soziale Arbeit studiert und betreut Jugendliche unter anderem an Schulen. Auch die Bildungseinrichtungen mussten sich erst mit der neuen Situation arrangieren. "Viele Schüler und Schülerinnen wurden zu Beginn der Pandemie mit Aufgaben überfrachtet, und viele waren damit überfordert. Es gibt auf jeden Fall Nachholbedarf."



Die Folgen der Corona-Pandemie sind für die beiden Sozialarbeiterinnen klar spürbar. "Diese Erlebnisse decken sich mit dem, was auch WissenschaftlerInnen wie Prof. Dr. Ulrich Deinet und Prof. Dr. Benno Hafeneger bei der Fachtagung vorgetragen haben", sagt Hannah Jestädt. „Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Jugendlichen müssen wieder behutsam zurückgewonnen werden."

Hier stellt sich die Frage nach dem Wie. Als die Einzelfallhilfe in den Büros nicht mehr möglich war, hat sich Eva Sting teilweise mit Jugendlichen auf einem Parkplatz getroffen, um Bewerbungsschreiben zu besprechen. Der Kontakt wurde auch über soziale Medien gehalten.

„Während der Lockdowns war es wichtig, zu zeigen, dass wir erreichbar sind. Jetzt müssen wir sehr genau schauen, welche Bedarfe es bei den Jugendlichen gibt", so Eva Sting. "Wir können nicht einfach alles wie vor Corona machen, sondern müssen uns flexibler auf Bedürfnisse einstellen." Auch das ist eine Erkenntnis: Den Jugendlichen müsse Zeit gegeben werden, im „normalen" Leben anzukommen. Und so wird nach dem Ende der Pandemie nicht nur die Jugend vor neuen Herausforderungen stehen, sondern auch die Jugendarbeit. (PM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Schnittkurs für Obstbäume: Bürger lernen von Experten in Forst

Forst. Bei kaltem, aber trockenem Wetter trafen sich am 25. Februar einige interessierte Bürger der Ortsgemeinde Forst zu ...

Lions Clubs spenden 10.000 Euro für Geschwistergruppenprojekt an AKHD Siegen

Bad Marienberg. Drei regionale Lions Clubs, F.W. Raiffeisen, Bad Marienberg und Westerwald, haben dem Ambulanten Kinder- ...

Tag der offenen Töpfereien: Handwerkliche Tradition in Schale präsentiert

Koblenz. Am 9. und 10. März laden handwerkliche Töpfereien deutschlandweit zum "Tag der offenen Töpfereien" ein. Ziel ist ...

2000 Euro-Spende erreicht Evangelisches Hospiz Siegerland

Herdorf. Eine Spende in Höhe von 2000 Euro hat das Evangelisches Hospiz Siegerland erreicht. Das Geld kam bei einer Sammelaktion ...

Straßensperrungen in Betzdorf wegen Neubau im EAW

Betzdorf. Im Zuge des Neubaus des Gesundheits- und Pflegezentrums am neuen EAW sind in Betzdorf ab dem 1. März weitreichende ...

Geführte Wanderung zu einer der schönsten Eisenbahnbrücken Deutschlands

Bad Marienberg. Die Erbacher Brücke, 1911 als direkte Anbindung von Marienberg und Fehl-Ritzhausen an die Oberwesterwaldbahn ...

Weitere Artikel


Wieder krachte es auf der B 8: In der Gemarkung Rettersen kollidierten zwei Fahrzeuge

Rettersen. Die Leitstelle Montabaur alarmierte aufgrund der eingehenden Meldungen die Freiwilligen Feuerwehren Mehren und ...

Beheizbares Raummodul erweitert Angebot des Siegener Cafés Patchwork

Siegen. Nach Angaben der Diakonie in Südwestfalen beteiligte sich Elektro Kassel aus Weidenau an dem Projekt und sorgte unentgeltlich ...

Schäfer Shop in Betzdorf von Cyberangriff getroffen - Systeme laufen

Betzdorf. Es wurden sofort alle Systeme vom Netz genommen, die Mitarbeiter informiert und auch das Landeskriminalamt sowie ...

Volksbank Gebhardshain ehrt langjährige Mitarbeiter

Gebhardshain. Bereits vor 35 Jahren begann der berufliche Werdegang von Richard Stinner. Nach seiner Bankausbildung und anschließender ...

Siegener Kinderklinik bietet Ernährungsberatung an

Siegen. "Kinder und Jugendliche benötigen für ihre körperliche und geistige Entwicklung, ihre Konzentrations- und Leistungsfähigkeit ...

Feierliche Adventszeit und Zusammenhalt in Selbach

Selbach. Als ein Werk des Ehrenamtes sind alle Beteiligten des Fördervereins „Wir für Selbach“ e. V. stolz auf einen reibungslosen ...

Werbung