Werbung

Pressemitteilung vom 23.01.2023    

Erwin Rüddel: Wolf ist laut Experten keine bedrohte Art mehr

"Eine Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages zur Regulierung der Wolfsbestände hat deutlich gemacht, dass der Wolf bei uns keine bedrohte Art mehr ist. Im Gegenteil: Wölfe bedrohen mehr und mehr Weidetiere", erklärt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel.

MdB Erwin Rüddel fordert ein Bestandsmanagement des Wolfes
(Foto: Bürgerbüro AK)

Region. Demnach, so der Parlamentarier, haben Wölfe im Jahr 2021 zirka 4.000 Weidetiere gerissen. Hohe Zäune und Hütehunde allein reichten zum Schutz der Tiere bei Weitem nicht mehr aus. Man könne daher nicht tatenlos zusehen, wie die Wolfspopulation weiter zunimmt. "Die Bundesregierung muss endlich im Jagd- und Naturschutzrecht die Voraussetzungen für ein aktives Wolfsmanagement schaffen, wie es in anderen EU-Staaten praktiziert wird", so Rüddel mit dem Hinweis, dass die Sachverständigen bestätigten, dass dies EU-rechtlich möglich ist, weil ein günstiger Erhaltungszustand erreicht ist.

Auch vor dem Hintergrund, dass in Rüddels Wahlkreis Wölfe wiederholt blutige Spuren hinterlassen haben und in Anbetracht der Tatsache, dass ein umherstreifender Wolf inzwischen sogar in der Hauptstadt Berlin gesichtet worden ist, wiederholt der heimische Abgeordnete seine Forderung nach einem Bundesmanagement und wolfsfreien Zonen.



Die Bundesregierung müsse endlich handeln. Sie dürfe die Menschen in den ländlichen Regionen nicht alleine lassen. Die Voraussetzungen seien längst gegeben, um den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen. Hierfür habe die EU den Mitgliedsstaaten Spielraum gegeben, wenn der günstige Erhaltungszustand erreicht sei. "Dieser Fall ist eingetreten. Der Ball liegt in Berlin bei der Bundesregierung. Die Verantwortung darf nicht weiter nach Brüssel abgeschoben werden. Ziel muss vielmehr sein, die Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht zu ermöglichen. Wir brauchen eine Balance zwischen Artenschutz des Wolfes und Schutz der Weidetiere", bekräftigt Erwin Rüddel. (PM)



Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Wieviele Ratten sind noch im Rattenhaus in Wissen? Veterinäramt kündigt dritten Einsatz an

Wissen. Bei der privaten Rattenhaltung in Wissen hat das Veterinäramt der Kreisverwaltung Altenkirchen in Zusammenarbeit ...

DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg: Neuer Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin

Altenkirchen. Bis dahin übernimmt Doktor Hazem Zakri, zunächst kommissarisch, mit sofortiger Wirkung auch den Standort Altenkirchen ...

Energietipp: Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Kreis Altenkirchen. Auch eine Wärmflasche im Bett ist nur hilfreich, wenn die Bettdecke als Dämmschicht hinzukommt. Ohne ...

Ulrich Schmalz referierte bei Kolpingsfamilie Wissen über seine internationalen Begegnungen

Wissen. Bei der Kolpingsfamilie Wissen ist Ulrich Schmalz kein Unbekannter, denn noch bevor er seine politische Karriere ...

Bei Konzert in Wissen sammelten "The 12 Tenors" Spenden für notleidende Kinder

Wissen. Unter dem Titel "The Power of 12“ sind "The 12 Tenors" wieder auf Tour. Ende Januar traten sie in Wissen auf. Ihr ...

Burgenkenner hielt Vortrag über die Schätze im Kreis Altenkirchen

Wehbach/Kreis Altenkirchen. Der Referent stellte zunächst im Bild einige Schlösser und Burgen vor und zeigte die bauliche ...

Weitere Artikel


Naturschutzinitiative und NABU Altenkirchen stellen sich gegen Industriegebiet im Lager Stegskopf

Emmerzhausen. "Das 50 Hektar große Lager Stegskopf mit ungefähr 80 denkmalgeschützten Gebäuden ist unmittelbar umgeben vom ...

Bundesleistungszentrum für Konditoren hat Arbeit in Koblenz aufgenommen

Koblenz. Die HwK arbeitet dabei ab dem Jahr 2023 eng mit dem Deutschen Konditorenbund zusammen, um gemeinsam das Konditorhandwerk ...

Uni Koblenz startet in die Eigenständigkeit

Koblenz. Auch am eigenen Selbstverständnis hat die Uni Koblenz in Vorbereitung auf den Start in die Eigenständigkeit gearbeitet, ...

Aktion "pflanzen - pflegen - sägen" im Hasselbacher Tal

Hasselbach. Da im vergangenen Jahr die gemeinschaftliche Pflanzaktion "Baumpaten mit Spaten" im Tal in Hasselbach so große ...

Wissen: Verklausungen durch Entfernung von Totholz vermeiden

Wissen. Als Begleiterscheinung von Hochwasser entsteht oftmals, insbesondere im Bereich von Brückenpfeilern, der teilweise ...

Angehende Gästeführer besuchen Bergbaumuseum in Sassenroth

Herdorf-Sassenroth. Veranstaltungsort des jüngsten Schulungstermins war das Bergbaumuseum des Kreises in Herdorf-Sassenroth, ...

Werbung