Werbung

Pressemitteilung vom 25.01.2023    

Schüler der Höheren Berufsfachschule Wirtschaft an der BBS Wissen zu Gast bei Ford

Kürzlich besuchte die Klasse HBFW21B (Höhere Berufsfachschule Wirtschaft) die Ford-Werke in Köln. Begleitet wurden sie von ihren Klassenleitern Dr. Sabrina Berg und Björn Hornburg.

Nach zweieinhalb Stunden endete die Besichtigung und alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig, dass man einen interessanten Tag mit vielen neuen Erkenntnissen erleben durfte.
(Foto: BBS Wissen)

Wissen/Köln. 1903 wurde die Firma Ford unter dem Namen Ford Motor Company von Henry Ford gegründet. Im Jahre 1925 wurde in Berlin der erste Ableger in Deutschland ansässig. Aber schon im Jahr 1930 verlegte Ford den Firmensitz nach Köln. Grund waren unter anderem die Nähe zum Rhein, der ideal als Transportweg genutzt werden konnte sowie die günstigen Grundstückspreise. Der damalige Bürgermeister von Köln, Konrad Adenauer, hatte daran großen Anteil.

Im Jahr 1931 hat das Kölner Fahrzeugwerk die Produktion aufgenommen. Seitdem sind rund 17 Millionen Fahrzeuge in Köln Niehl vom Band gelaufen, davon mehr als acht Millionen Fiesta. Seit 1979 wird der Kleinwagen in Köln gebaut. Aktuell arbeiten 15.000 Menschen in dieser Fabrik.

Die Fertigung im Norden von Köln zählt mit zu den effizientesten und produktivsten Werken in der gesamten europäischen Automobilindustrie. Ein diffiziles Logistikkonzept sorgt dafür, dass Fahrzeuge über den Rhein auf Schiffen, auf der Schiene und der Straße in die Ford Händlerbetrieb in ganz Europa ausgeliefert werden. Jährlich laufen heute bis zu 350.000 Fiesta vom Band.

In einem Zug erkundeten die Wissener Schüler das Werk. Zu Beginn der Rundfahrt stand ein Besuch in der Ausstellungshalle an, die eine Sammlung von Old- und Youngtimern bis hin zum aktuellen Ford GT beherbergt. Im Anschluss ging es dann durch die einzelnen Produktionsstätten, vom Presswerk, zu den Montagebändern, der Lackiererei bis zur Endmontage und der Qualitätskontrolle. Besonderen Eindruck hinterließen die Pressen, die mit einem Pressdruck von bis zu 2000 Tonnen Karosserieteile formen sowie die Roboteranlagen, die im Rahmen einer 98-prozentigen Automatisierung die Rohkarossen zusammenbauen.



An den Montagebändern dann ein ganz anderes Bild. Hier wurde zum Teil nicht gearbeitet, da es an Kabelbäumen fehlte, die von einem Zulieferer in der Ukraine gefertigt werden, auf Grund des Krieges aber nicht geliefert wurden. Entsprechende Problematiken hatte man zuvor theoretisch im Fachunterricht (Materialwirtschaft) besprochen. Nun konnte man die konkreten Folgen live in der Praxis nachvollziehen.

Und auch ein Blick in die Zukunft konnten die höheren Berufsfachschüler werfen, denn in einigen Produktionshallen liefen schon die Umbauten im Rahmen des Transformationsprozesses hin zur E-Mobilität. Bis 2030 soll mit Diesel- und Benzinantrieben Schluss sein. Dann sollen nur noch PKW mit E-Antrieb gebaut werden. Dafür investiert Ford 1,8 Milliarden Euro in den Standort Köln.
Nach zweieinhalb Stunden endete die Besichtigung und alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig, dass man einen interessanten Tag mit vielen neuen Erkenntnissen erleben durfte.


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Geschwindigkeitskontrollen in Almersbach - Mehrere Verkehrssünder gestoppt

Almersbach. In den Nachmittagsstunden des besagten Tages konzentrierten sich die Kontrollen besonders auf die Koblenzer Straße ...

Leichtverletztes Kind nach Kollision mit Omnibus in Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Verkehrsunfall sorgte am Donnerstag (18. April), gegen 13.25 Uhr, für Aufregung in Altenkirchen. Laut Polizeidirektion ...

Arbeitsunfall in Altenkirchen: Baumkletterer stürzt 10 Meter in die Tiefe

Altenkirchen. Ein tragischer Vorfall erschütterte die Wiedstraße in Altenkirchen heute Morgen (19. April) um 10 Uhr. Ein ...

Traditionelle Maifeier in Alsdorf

Alsdorf. Unter dem Motto "1. Mai in Alsdorf" startet die traditionelle Maifeier um 10 Uhr. Für das leibliche Wohl wird wie ...

Wirtschaftsgespräch in Hamm: Von Künstlicher Intelligenz und Azubis aus Ruanda

Hamm. Was ist Künstliche Intelligenz (KI)? Eine offizielle Definition gibt es noch nicht. „Künstliche Intelligenz ist die ...

Weitere Artikel


140 Schnuppernde aus 18 Grundschulen am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Betzdorf

Betzdorf. Der in dieser Form erstmalig stattfindende Schnuppertag wurde von der Streicherklasse eröffnet, welche so direkt ...

Wissen: Feuerwehr rückt wegen unklarer Rauchentwicklung in der Innenstadt aus

Wissen. Bei der Begehung auch unter Atemschutz stellte sich aber heraus, dass im Keller mit einer Schleifhexe hantiert worden ...

Katzwinkel: Vorbereitungen auf närrische Sitzungen laufen auf Hochtouren

Katzwinkel. Am Freitag, 17. Februar, 15.11 Uhr, eröffnen die Sitzungspräsidentinnen Nele Wilhelm und Tara Becher die 13. ...

Sabine Bätzing-Lichtenthäler begrüßt Aydan Özoguz zum Insta-Chat

Region. "Neben dem Austausch über ihr spannendes Aufgabenfeld als Bundestags-Vizepräsidentin, werden auch die jüngsten populistischen ...

Selbsthilfegruppe "Löwenherzen" für Angehörige psychisch Erkrankter hat noch Plätze frei

Region. Wenn ein Angehöriger psychisch erkrankt, wirft dies das eigene Leben ziemlich durcheinander. Es ist eine Belastung, ...

Gefährliche Anziehungskraft: Sucht und Psyche

Siegen. Suchtformen werden in zwei Kategorien unterteilt. Zu den bekanntesten stoffungebundenen Abhängigkeiten zählen Online-, ...

Werbung