Werbung

Nachricht vom 25.01.2023    

Feuerwehrbedarfsplan der VG Wissen erstellt: Zahlreiche Probleme wurden deutlich

Von Klaus Köhnen

Als erste Verbandsgemeinde im Landkreis wurde für Wissen durch ein Beratungsbüro ein Feuerwehrbedarfsplan erstellt. Den Zuschlag erhielt im Jahr 2021 die Firma ForPlan aus Bonn. In einem solchen Plan werden die verschiedenen Handlungsfelder untersucht und bewertet.

Drehleiter der Feuerwehr Wissen bei einem Wohnhausbrand. (Symbolbild Archiv/kkö)

Wissen. Am Mittwoch (25. Januar) wurde im Vorfeld der Ratssitzung der Feuerwehrbedarfsplan vorgestellt. Patrik Habeth und Philipp Schmidt (beide ForPlan) sowie Verbandsgemeindebürgermeister Berno Neuhoff erläuterten die Ergebnisse. Eines, so Neuhoff, sei deutlich geworden: "Die Sicherheit der Bürger ist zu jeder Zeit gewährleistet. Es gibt einigen Nachholbedarf, der aber nur mit Unterstützung durch das Land und den Kreis zu bewältigen ist“. Die Verbandsgemeinde Wissen sei die erste VG, die einen solchen Plan, der in Rheinland-Pfalz nicht vorgeschrieben ist, erstellen ließ. Der Blick von außen sei wichtig, um alle Probleme zu erkennen und auch anzusprechen, so Neuhoff weiter.

Patrik Habeth zeigte dann die Abläufe auf. Zunächst wurde die Struktur der Freiwilligen Feuerwehr der Verbandsgemeinde untersucht. Derzeit bestehen drei Standorte: in Wissen, Katzwinkel und Schönstein. Die Löschzüge, so Habeth weiter, seien sehr unterschiedlich aufgestellt. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten sei in Katzwinkel und Schönstein die Tagesalarmsicherheit nicht vollumfänglich zu gewährleisten. Hier werde bereits in der Alarmierung gegen gesteuert. Wehrleiter Stefan Deipenbrock erläuterte dazu: "Die beiden Löschzüge fahren Einsätze der Stufe 1 in eigener Verantwortung. Ab der Alarmstufe 2 wird der Löschzug Wissen immer mit alarmiert“.

Im Rahmen der Datenerfassung konnten die Mitarbeiter von ForPlan feststellen, dass die Feuerwehr nicht alle Bereiche der Verbandsgemeinde innerhalb der sogenannten Hilfsfrist (acht Minuten) erreichen könne. Dies, so Habeth, sei der Struktur und den topografischen Gegebenheiten geschuldet. Die Mannschaftsstärke für den "Standardbrand“ – Wohnungsbrand im Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus mit Menschenrettung bei verrauchten Rettungswegen – ist beim Löschzug Wissen immer sichergestellt. Die Mindeststärke beträgt nach den allgemeinen Grundsätzen 42 Einsatzkräfte. Bei der sogenannten Sollstärke von 200 Prozent ist die Freiwillige Feuerwehr der VG mit den Mitgliederzahlen (rund 160 Mitglieder) sehr gut aufgestellt. Selbstverständlich ist dies auch den zahlreichen Gastfahrern, Feuerwehrleute, die ihren Arbeitsplatz in Wissen haben, zu verdanken. Um es an Zahlen deutlich zu machen: "Eine Löschgruppe (neun Feuerwehrleute) muss im hauptamtlichen Bereich mit dem Faktor 5,5, was einen Bedarf von rund 50 Kräften bedeutet, bewertet werden. Das würde Kosten in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro jährlich bedeuten. Dies ist also die Ersparnis, die die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde und den Bürgern gegenüber leistet“.



Wo liegt Handlungsbedarf vor?
Die Anfahrt zu den Gerätehäusern sollte möglichst kreuzungsfrei erfolgen können. Am Standort Wissen ist dies kaum zu erreichen, da hier die Bundesstraße 62 verläuft. Das Gerätehaus Wissen verfügt derzeit nicht über eine Abgas-Absaugung. Fehlende Schwarz-Weiß Trennung und zu geringe Umkleideraumkapazitäten sind nicht mehr zeitgemäß. Auch die Größe der Schulungsräume wird den jetzigen Mitgliederzahlen nicht mehr gerecht.

Laut Feuerwehrbedarfsplan ist der Fuhrpark in Bereichen überaltert und muss entsprechend der Risikobeurteilung erneuert werden. Hierzu wird das Fahrzeugkonzept überarbeitet und fortgeschrieben. Derzeit sind drei Mehrzweckfahrzeuge in der Abstimmung mit den politischen Gremien. Neuhoff wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ohne Zuschüsse von Land und Kreis Beschaffungen nur verzögert möglich seien. In den nächsten 10 bis 15 Jahren werde das Investitionsvolumen rund 15 bis 20 Millionen Euro betragen, so die Experten. Die Maßnahmen seien: Konzeption der Feuerwehrgerätehäuser, die Realisierung des Fahrzeugkonzeptes und die Ausstattung der VG zur Selbsthilfe im Katastrophenfall. Hierbei verwies Habeth nochmals darauf, dass in zeitkritische Einsätzen im ersten Abmarsch keine Unterstützung durch überörtliche Hilfe möglich sein kann. Der Bedarfsplan wurde in der Sitzung des Verbandsgemeinderates beschlossen. (kkö)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Auffälliges E-Bike in Kirchen gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Kirchen. In der Zeit zwischen dem 16. Juni, 20 Uhr und dem 21. Juni, 18.50 Uhr, haben Unbekannte ein E-Bike der Marke "Cube" ...

Wahlrod im Feiermodus : 775 Jahre alt und immer noch gut drauf

Wahlrod. Normalerweise sind Festkommerse relativ steife Veranstaltungen, bei denen großer Wert auf Stil und Etikette gelegt ...

Von Bimmelbahn bis Burgbergfieber: Hartenfels plant groß für 775-Jahr-Feier

Hartenfels. Das Programm des Festwochenendes beginnt am Freitag, 5. Juli, um 20 Uhr, mit dem "Burgbergfieber", bei dem es ...

Vollsperrung der "Konrad-Adenauer-Straße" in Niederfischbach am 24. Juni 2024

Niederfischbach. Die Firma Dr. Fink-Stauf wird, im Rahmen der bereits laufenden Baumaßnahmen in Niederfischbach, zwei zusätzliche ...

Weyerbusch: Alkoholisierter Fahrer ignoriert Polizeikontrolle und muss Führerschein abgeben

Weyerbusch. In der "Frankfurter Straße" in Weyerbusch versuchte eine Streifenwagenbesatzung gegen 0.50 Uhr einen Fahrzeugführer ...

17,2 Millionen Euro Fördermittel für Altenkirchen: ISB setzt Zeichen für Wirtschaft und Wohnraum

Kreis Altenkirchen. Die ISB hat im vergangenen Jahr 2023 im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz eine beachtliche Summe von ...

Weitere Artikel


Spannende Job-Perspektive im OP-Saal

Siegen/Freudenberg. Operationstechnische Assistenten, kurz OTA, erfüllen im OP-Saal nämlich äußerst wichtige Aufgaben: Unter ...

Weyerbusch: Unbekannter verursachte Verkehrsunfall und beging Unfallflucht

Weyerbusch. Kurz vor der Ortslage Weyerbusch löste sich an dem Fahrzeug die Karkasse eines Reifens. Diese wurde anschließend ...

NABU: Eichelhäher ließen sich kaum blicken

Region. "Mehr als 4.600 Vogelbegeisterte aus Rheinland-Pfalz haben sich nicht abschrecken lassen und trotz Regen und weniger ...

Energietipp: Ein niedriger U-Wert reicht nicht aus

Region. Je kleiner dieser U-Wert ist, umso weniger Wärme dringt durch die Fläche nach draußen. Deshalb werben viele Anbieter ...

Diedenhofen begrüßt neue Förderung für klimafreundlichen Neubau

Neuwied/Altenkirchen. Der heimische Bundestagsabgeordnete Martin Diedenhofen, der im Bauausschuss sitzt, begrüßt diese Entscheidung: ...

Katzwinkel: Vorbereitungen auf närrische Sitzungen laufen auf Hochtouren

Katzwinkel. Am Freitag, 17. Februar, 15.11 Uhr, eröffnen die Sitzungspräsidentinnen Nele Wilhelm und Tara Becher die 13. ...

Werbung