Werbung

Pressemitteilung vom 03.02.2023    

Zum Weltkrebstag: Lungenkrebsdiagnosen steigen - Tabakprävention besonders wichtig

Immer mehr Menschen erkranken in der Region an Lungenkrebs. Das zeigt eine aktuelle Analyse der IKK Südwest zum Weltkrebstag (4. Februar) unter ihren Versicherten in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Gleichzeitig greifen wieder mehr Jugendliche zur Zigarette. Eine Entwicklung, die Grund zur Sorge gibt, denn Risikofaktor Nummer eins für Lungenkrebs ist der Tabakkonsum.

(Symbolbild)

Region. Warum Rauchen gerade in jungen Jahren schädlich ist und wieso bei der Prävention dringend Handlungsbedarf besteht, erklären IKK-Südwest-Vorstand Prof. Dr. Jörg Loth und Univ.-Prof. Dr. med. Roland Buhl, Leiter der Pneumologie am Zentrum für Thoraxerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz.

Die Zahl der Neudiagnosen von Lungenkrebs unter den Versicherten der IKK Südwest ist im Zeitraum von 2017 bis 2021 um 25 Prozent gestiegen – bei Frauen sogar noch stärker als bei Männern. "Die Zahl der Neuerkrankungen haben sich in den vergangenen Jahren in einem Ausmaß entwickelt, das wirklich besorgniserregend ist. Auch während der Pandemie hat sich daran nichts geändert, obwohl wir wissen, dass weniger Menschen in dieser Zeit zum Arzt gegangen sind. Hinzu kommt, dass oftmals eine Lungenkrebserkrankung lange Zeit unentdeckt bleibt, denn Vorsorgeuntersuchungen wie zum Beispiel für den Darm- oder Brustkrebs gibt es bei dieser Krebsart nicht", sagt Prof. Dr. Jörg Loth, Vorstand der IKK Südwest. Die tatsächliche Zahl der Erkrankungen könne also möglicherweise noch höher liegen. Er ergänzt außerdem: "Risikofaktor Nummer eins für Lungenkrebs ist und bleibt das Rauchen. Das bedeutet auch, dass eine Krebserkrankung in den meisten Fällen vermieden werden kann."

Mehr jugendliche Raucher geben Grund zur Sorge
So sind die steigenden Zahlen beim Lungenkrebs besonders bedenklich, wenn man sie vor dem Hintergrund der jüngsten "Deutschen Befragung zum Rauchverhalten" (DEBRA) aus dem Dezember 2022 betrachtet. Dort stellte sich heraus, dass sich bei den Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren die Zahl der Tabakraucher zwischen 2021 und 2022 fast verdoppelt hat. Eine Trendwende, die den über lange Zeit rückläufigen Raucherzahlen eindeutig entgegensteht.

Dabei steigt das Lungenkrebsrisiko, je länger eine Person raucht, wie Univ.-Prof. Dr. med. Roland Buhl, Leiter der Pneumologie am Zentrum für Thoraxerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz, weiß: "Neun von zehn Lungenkrebsdiagnosen lassen sich auf das Rauchen zurückführen, das ein sehr hohes Suchtpotenzial birgt. Wenn Jugendliche also schon früh mit dem Rauchen beginnen und es nicht schaffen aufzuhören, sind sie dem Zigarettenrauch viele Jahrzehnte ausgesetzt. Das erhöht nicht nur das Lungenkrebsrisiko in späteren Jahren drastisch, sondern kann auch zu weiteren Krebsarten in Mund, Rachen und der Harnblase führen." Aber selbst wenn man über viele Jahrzehnte geraucht hat, lohne sich ein unmittelbarer Rauchstopp. "Wer mit dem Rauchen aufhört, lebt nicht nur länger, sondern auch besser. Daher macht es in jedem Lebensalter Sinn, mit dem Rauchen aufzuhören", appelliert Prof. Buhl.



IKK Südwest fordert konsequentes Handeln in der Prävention
Diese Entwicklung sorgt auch bei der IKK Südwest für Sorgenfalten. "Dass in einer Zeit, in der die Lungenkrebsdiagnosen steigen, auch wieder mehr junge Menschen anfangen zu rauchen, ist sehr bedenklich", ordnet IKK-Südwest-Vorstand Prof. Dr. Jörg Loth die aktuelle Situation ein. Es deute darauf hin, dass im vergangenen Jahr die gesundheitliche Aufklärung bei Kindern und Jugendlichen zu kurz gekommen sein könnte.

"Der einfachste Weg, präventiv gegen das Rauchen und damit auch langfristig gegen Lungenkrebs vorzugehen, ist die Aufklärung der Jugendlichen. Als IKK Südwest setzen wir uns schon seit einiger Zeit dafür ein, dass Gesundheit und Prävention verbindlicher und flächendeckender als bisher in den Lehrplänen stattfinden soll", sagt Prof. Dr. Jörg Loth. Gerade die jüngsten Zahlen sollten dafür sorgen, dass die bisherigen Präventionsmaßnahmen konsequenter umgesetzt und an geeigneten Stellen ausgeweitet werden. "Es ist jetzt besonders wichtig, auf Augenhöhe über die Gefahren des Rauchens zu informieren. Es muss das oberste Ziel sein, nicht nur weitere Jugendliche vom Zigarettenrauchen abzuhalten, sondern auch die, die in den vergangenen Jahren angefangen haben, bei einem schnellen Rauchstopp zu unterstützen", so Loth.

Informations- und Aufklärungsangebote
Nützliche Informationen und Tipps – speziell für Jugendliche aufbereitet – sind auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) zu finden.

Die IKK Südwest unterstützt Versicherte aller Altersgruppen außerdem beim Start in ein rauchfreies Leben mit kostenfreien Seminaren und Vorträgen zum Thema Suchtprävention und Gewohnheiten sowie Raucherentwöhnungskursen. Mehr dazu hier. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Fünf Sitze - Vier Räder - Ein Team": FFW Katzwinkel erfolgreich - Pick-up bald im Einsatz

Katzwinkel/Wisserland. Fast genau vor einem Jahr begannen die Vorbereitungen für das bisher größte Projekt des Fördervereins ...

Leistungsschau Regionale Wisserland läuft

Wissen. "Natürlich wäre es schön gewesen, wenn die Temperaturen zu Beginn der Gewerbeschau etwas frühlingshafter wären", ...

Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Schwerer Verkehrsunfall in der Wissener Straße in Windeck - 20-Jähriger schwerstverletzt

Windeck. Laut Polizeiinformationen wurde die Rettungsleitstelle kurz nach vier Uhr morgens über den schweren Verkehrsunfall ...

Diebstähle und Platzverweis in der Region Betzdorf: Polizei sucht Zeugen

Betzdorf. Am 18. April zwischen 20.05 Uhr und 20.30 Uhr wurde in der Siegstraße in Kirchen ein Hinterrad eines E-Bikes gestohlen. ...

Nächtlicher Vandalismus in Fürthen: Unbekannter Täter beschädigt zwei Volkswagen

Führten. Gegen 0.30 Uhr am Donnerstag (18. April) wurde der friedliche Schlaf der Anwohner in Fürthen, Rosenstraße jäh unterbrochen. ...

Weitere Artikel


Müll, Gestank, verärgerte Nachbarn: Veterinäramt holt mehr als 400 Ratten aus einem Haus in Wissen

Wissen. Die Kuriere hatten über die Aktion des Veterinäramtes rund um die Rattenhaltung in Wissen bereits berichtet. Offenbar ...

Kita St. Elisabeth Birken-Honigsessen: "Happy mit Konfetti“ am Rosenmontag

Birken-Honigsessen. In diesem Jahr kann der traditionelle Rosenmontagsumzug der Kindertagesstätte St. Elisabeth (Kita) auf ...

Stärkung für die Standorte: Über 3 Millionen Euro Krankenhausförderung für Westerwälder Kliniken

Westerwaldkreis. Hintergrund ist die erneute Änderung der Landesverordnung zur Festsetzung der Jahrespauschale und Kostengrenze ...

Westerwaldwetter: Wechselhaftes Wochenende mit viel Wolken und wenig Sonne

Region. Das Wochenende startet ohne großen Unterschied zu den letzten Tagen. Bei einer geschlossenen Wolkendecke zeigt sich ...

Rattenhaltung in Wissen aufgelöst – Veterinäramt geht von Animal Hoarding aus

Altenkirchen/Wissen. Dabei wurden rund 400 Tiere gezählt, die mithilfe der Initiative "Notfallratten Rhein-Ruhr“ und mit ...

Mit dem Elektroauto zum Ausbildungsbetrieb - erstes Zwischenfazit zum Projekt "AzubiMobil"

Kreis Altenkirchen. Das Projekt "AzubiMobil" unterstützt in Zeiten des Fachkräftemangels auch beim Aufbau einer attraktiven ...

Werbung