Werbung

Nachricht vom 18.08.2011    

Mit Herz und Seele bei der Arbeit

Barbara Heer aus Wissen ist seit 25 Jahren bei der Agentur für Arbeit beschäftigt: Im Jobcenter kümmert sich die Fallmanagerin um Arbeitslose.

Betzdorf/Wissen. Seit 25 Jahren steht Barbara Heer aus Wissen in Diensten der Agentur für Arbeit. Eine lange Zeit, in der die 56-Jährige die unterschiedlichsten Stationen in der Behörde durchlaufen hat. Vielfältig und spannend waren ihre Aufgaben immer, meinte die Wissenerin während einer kleinen Feierstunde im Rückblick. So machte sie in den zweieinhalb Jahrzehnten Station in Wissen, Betzdorf, Altenkirchen und Neuwied, wechselte vom Empfang in die Leistungsabteilung und wurde schließlich Vermittlerin. Die Aufgabe, in der die gelernte Steuerfachgehilfin völlig aufgeht, aber hat sie 2005 gefunden, nachdem sie beruflich ins Jobcenter Betzdorf umzog. Denn als Fallmanagerin ist sie Ansprechpartnerin für die unterschiedlichsten Menschen mit ihren oft bewegenden Lebensgeschichten. Ob Alt oder Jung, Mann oder Frau: Barbara Heer kümmert sich um alle, lernt ihre Sorgen und Hoffnungen kennen und bemüht sich, umfassende und nachhaltige Lösungen für die drängendsten Probleme zu finden. Denn eins hat sie gelernt: "Die Arbeitslosigkeit ist oft nur eine der Schwierigkeiten, mit denen meine Leute zu kämpfen haben. Und manchmal ist sie nicht einmal die größte."

Wenn sie helfen kann und das Leben der ihr anvertrauten Menschen durch ihre Unterstützung ein wenig leichter wird, dann ist das ihre größte Freude - und das gibt ihr die Kraft, die sie braucht, um sich immer wieder aufs Neue mit schwierigen Situationen zu beschäftigen.
Wer nun glaubt, dass Barbara Heer über diese anspruchsvolle Aufgabe hinaus vor allem Ruhe sucht, der täuscht sich: In ihrem Heimatort Wissen ist sie auch im Vereinsleben bestens bekannt. So spielt sie seit mittlerweile 20 Jahren Theater und auch im Karneval mischt sie im Namen der katholischen Frauengemeinschaft hin und wieder noch mit. Und die Zeit, die dann noch übrig ist, widmet die Unermüdliche ihrem geliebten Labrador Linus.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mit Herz und Seele bei der Arbeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis ist laut Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz am Wochenende ...

Nicole nörgelt - …über die morbide Lust am Trash

Region. Diese morbide Lust, dabei zuzusehen, wie sich abgehalfterte Halbberühmtheiten von anno dazumal zurück ins Rampenlicht ...

Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Altenkirchen. Bislang war es oftmals ein erzwungener Abschied von einem lieb gewonnenen und mit großem Engagement ausgeübten ...

Digitaler Informationsabend an der BBS Wissen

Wissen. Die BBS lädt am 4. Februar von 17 bis 19 Uhr interessierte Eltern, Schülerinnen und Schüler zu einem gemeinsamen ...

Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Weitere Artikel


Jugendbildungsfahrt führte nach Cuxhaven

Kreis Altenkirchen. Gemeinsam mit der Kreisjugendpflegerin Anna Bakun und der Schulsozialarbeiterin Anna Victor, besuchten ...

Neues Schuljahr: Wo gibt es Probleme?

Kreis Altenkirchen. Für die Schülerinnen und Schüler in Rheinland-Pfalz sind die Sommerferien zu Ende gegangen, das neue ...

Tatort-Kommissar Kopper "ermittelt" in Hagdorn

Wissen-Hagdorn. Zur fünften Veranstaltung der 10. Westerwälder Literaturtage berichtet Kommissar Kopper aus Ludwigshafen ...

Trio Farfarello und Nessi Tausendschön in Mehren

Mehren. Freitag und Samstag ist die Freilichtbühne Mehren Schauplatz für zwei reizvolle Veranstaltungen. Das Trio Farfarello ...

Mörlener SPD solidarisiert sich mit Nauroths Bevölkerung

Mörlen/Nauroth. Der SPD Ortsverein Mörlen untersützt die Bevölkerung der Gemeinde Nauroth in ihrem Protest gegen die von ...

Kirchen auf dem Weg zur "bespielbaren Stadt"

Kirchen. Deutschland gilt nicht gerade als Kinderfreundlich, die Geburtenraten sinken stetig und für die, wenn auch immer ...

Werbung