Werbung

Nachricht vom 21.08.2011    

Bürgerdemo für eine sichere Notarztversorgung

An der ersten Demonstration, die Bürger für eine sichere Notarztversorgung im Landkreis Altenkirchen organisierten, kamen rund 300 Menschen nach Kirchen. Dabei ging es um die äußerst desolte Situation der Notarztversorgung, die den Menschen Sorgen macht. Zentrale Forderung der Demonstranten: Den Menschen in den Mittelpunkt stellen und eine Zusammenarbeit aller Verantwortlichen.

Startplakat der Bürger-Demonstration und Kritisches zur Notarzt-Situation. Fotos: Helga Wienand

Kirchen. Rund 300 Menschen gingen in Kirchen am Sonntagnachmittag auf die Straße, um für eine sichere Notarztversorgung im Landkreis Altenkirchen zu demonstrieren. Die private Initiative, die sich zu einem Aktionsbündnis „Kein Notarzt“ via Internetplattform „Wer-Kennt-Wen“ zusammenschloss, hatte mit den Organisatoren Karsten Geis, Olaf Dietze, Helmut Hähnel und Horst Feist zur Demo aufgerufen.
Bis auf MdL Anna Neuhof und VG-Bürgermeister Jens Stötzel waren Politiker der Demo ferngeblieben. „Wir haben ja auch kein Wahlkampf mehr“, war dazu die Meinung von einigen Teilnehmern der Demo am Ende der Kundgebung zu hören.

Mit dabei und sichtlich bewegt waren Caroline und Alexander Ermert, die Geschwister des am 13. Juli tödlich verunglückten 27-Jährigen (der AK-Kurier berichtete). Damals war kein einziger Notarzt im Landkreis Altenkirchen verfügbar, der Rettungshubschrauber musste den Notarzt aus Koblenz bringen, der Siegener Rettungshubschrauber war zeitgleich in Wissen im Einsatz. „Unser Bruder ist tot, daran können wir nichts mehr ändern, aber für die Zukunft muss sich etwas ändern“, so Caroline Ermert. Bruder Alexander, 24 Jahre alt: „Es ist uns ein Anliegen auf das Problem aufmerksam zu machen, wir möchten diese tragischen Ereignisse anderen ersparen und endlich die dringend erforderliche öffentliche Diskussion“. Die Geschwister sind sich einig: Das Notarztproblem muss in der politischen und öffentlichen Diskussion bleiben, damit sich etwas ändert.

Sanitätsrat a.D. Dr. Detlef Koop, früher Obmann der Ärzteschaft im Kreis Altenkirchen, erinnert sich daran, dass er sich als Arzt immer auf die Notarztversorgung verlassen konnte. Aber das ist Geschichte, es gibt heute mehr Abmeldungen als besetzte Notarztdienste. „Dabei ist die Notarztversorgung im 24-Stunden-Dienst für die Bevölkerung enorm wichtig“, so der frühere Mediziner, der an der Demo teilnahm.
Denise Lehmann, Erzieherin in einer Kindertagesstätte in Betzdorf, hatte sich für die Demo als „Notarzt im OP“ entsprechend ausstaffiert. „Das Thema ist sehr ernst und mir persönlich ein großes Anliegen. Ich mag mir nicht vorstellen, wenn mal ein Notarzt für ein Kind gebraucht wird und keiner kommt oder vielleicht viel zu spät“, so die Erzieherin.
Diese Grundstimmung war bei fast allen Teilnehmern, die der AK-Kurier kurz befragte, zu hören. Es ist die Angst um das Leben der Angehörigen im Notfall, die fehlende Sicherheit der Versorgung.
Viel zu lange habe die Öffentlichkeit sich immer wieder vertrösten lassen und nun werde erneut der „Schwarze Peter“ von den Verwaltungen, der Politik und den Kostenträgern hin- und hergeschoben. „Das wollen wir nicht mehr hinnehmen“, sagte Sprecher Karsten Geis. Das Problem müsse schnell gelöst werden. Es könne nicht sein, dass dies an den Kosten scheitere. „Wir zahlen hier genauso Steuern und Krankenkassenbeiträge wie die Menschen in Mainz oder anderen Ballungszentren“, so Geis.
Kritik gab es an der Landesregierung, die im Gegensatz zu anderen Bundesländern die Vorschriften für den Notarzteinsatz im Rettungsgesetz äußerst schwammig fasste. Der Notarzt muss laut Rettungsgesetz in RLP „schnellstmöglich“ am Ort des Geschehens sein, was immer das auch heißt. Andere Bundesländer, zum Beispiel NRW, Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern sind da konkret und geben Zeiten vor, an die sich die im Rettungswesen tätigen Organisationen halten müssen. Rheinland-Pfalz hat diese Zeitenfrist nicht.

„Wir fordern, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, und nicht die Finanzierung“.
„Wir fordern einen 24-Stunden Dienst, nicht nur den sporadischen Wochenend- oder Nachtdienst für Notärzte“.
„Wir fordern eine Zusammenarbeit aller Parteien und Verantwortlichen, um die Situation im Landkreis endlich zu verbessern.“
Ein Ausschnitt der Forderungen, die Sprecher Karsten Geis unter Beifall der Demo-Teilnehmer formulierte. „Unser Protest darf nicht ungehört bleiben“, sagte Geis im Namen seiner Mitstreiter, sein Dank galt den Helfern und Unterstützern, die im Einsatz waren.
„Es ist gut wenn die Bürger auf die Straße gehen und ihre Sorgen und Anliegen formulieren“, sagte MdL Anna Neuhof. Sie hatte am Gespräch beim Landrat in der vergangenen Woche teilgenommen und hofft auf eine schnelle Lösung. „Das Problem ist viel zu ernst, es darf kein Parteiengezänk werden“, meinte die Grünen-Abgeordnete.

Das Problem der äußerst desolaten Notarztversorgung im Landkreis ist mehr als zehn Jahre alt. Die Zuständigkeiten für das Rettungswesen und die Verantwortlichkeiten sind so undurchschaubar geregelt, dass die Menschen es kaum noch verstehen. Verstehen tun die Menschen im nördlichen Zipfel des Bundeslandes RLP aber eines sehr wohl: Ihr Leben ist genauso viel wert wie ein Menschenleben in Köln, Mainz oder Berlin. Denn es gibt laut Grundgesetz da keinen Unterschied. Dies hatte der Bundesgerichtshof auch schon festgestellt, und die Bundesländer zu einem einheitlichen Rettungsgesetz vor mehr als zehn Jahren aufgefordert - bislang ohne Erfolg. (hw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Bürgerdemo für eine sichere Notarztversorgung

2 Kommentare
Tja, da haben wir es mal wieder: Noch vor Wochen konnten die Daamen und Herren Abgeordneten von Rot und Grünnicht weit genug vorne stehen, als es gegen die Atomkraft ging. Jetzt sind sie einmal selbst am Zug - und glänzen durch Abwesenheit. Was es nicht besser macht: Auch die Abgeordneten der Union, von Haus aus Medziner und immer auf dem Pfad der Notarztversorgung unterwegs, schließen sich den Wutbürgern nicht an. Man müsste ja den scheinbar vor den Wahlen erzielten Erfolg in Sachen Notarztversorgung in Frage stellen, nicht wahr?
#2 von Günter Bröhl, am 22.08.2011 um 14:13 Uhr
Ich finde, da hat Karsten Geis ein paar klare Worte gesprochen
Jezt ist es an den Verantwortlichen das Notarzt-Problem zu lösen
Was mich beeindruckt,ist die klare Stellungnahme des
Sanitätsrat a.D. Dr. Detlef Koop, früher Obmann der Ärzteschaft im Kreis Altenkirchen
#1 von Horst Feist, am 22.08.2011 um 09:16 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Wie die Kreisverwaltung am Sonntag, 7. März, meldet, gibt es einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist ein 81-jähriger Mann verstorben. Die Zahl der Menschen im Kreis, die an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, beträgt 71.


Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Für den Landkreis Altenkirchen gilt eine neuerliche Allgemeinverfügung. Diese musste äußerst kurzfristig erlassen werden, um klarzustellen, dass die landesweiten Lockerungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung für den Kreis Altenkirchen zunächst nicht greifen können, da die Sieben-Tage-Inzidenz hier den 100er Wert überschreitet.


Fernsehbeitrag zeigt Situation der Wissener Einzelhändler

Die Zentren der Klein- und Mittelstädte in Rheinland-Pfalz mit Einzelhandel und Gastronomie sind seit November geschlossen, ihnen fehlt eine klare und verlässliche Perspektive zum Öffnen. Im SWR-Fernsehen wird die dramatische Situation am Beispiel einiger Händler aus der Stadt Wissen aufgezeigt.


Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Eine zu hohe Geschwindigkeit und Alkohol waren offenbar die Ursache für einen Unfall, der zu einem Totalschaden und leichten Verletzungen bei dem Verursacher führte. Außerdem berichtet die Polizei über den Fahrer eines 7,5-Tonners, der vor der Verantwortung flüchtete. Es wird um Zeugenhinweise gebeten.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.




Aktuelle Artikel aus Region


Fernsehbeitrag zeigt Situation der Wissener Einzelhändler

Wissen. In einem gemeinsamen Brief hatten sich der Landrat sowie die Bürgermeister der Verbandsgemeinden im Kreis dafür ausgesprochen, ...

„Aktion Saubere Landschaft“ coronabedingt in den Herbst verlegen

Kreis Altenkirchen. Es gibt leider immer noch Mitbürger, die sich nicht darüber bewusst sind, was sie anrichten, wenn sie ...

Zimmerbrand in Rheinbrohl konnte schnell gelöscht werden

Rheinbrohl. Auf der Anfahrt konnte auf der Rückseite im Bereich des Dachgeschosses eines Mehrfamilienhauses eine Rauchentwicklung ...

Mehrsprachige Brustkrebs-Information per breastcare App

Region. Pink Ribbon Deutschland setzt sich seit über zehn Jahren für mehr Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland ein. Nun ...

Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gegenüber der letzten Meldung des Kreisgesundheitsamtes am Freitag (5. März) steigt die Zahl der ...

Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Herdorf. Am Samstagabend, den 6. März, befuhr ein 56-Jähriger mit seinem Auto die L 285 von Herdorf kommend Richtung Daaden. ...

Weitere Artikel


Erster verkaufsoffener Sonntag in Gebhardshain ein voller Erfolg

Gebhardshain. Erstmals führte die Werbegemeinschaft Gebhardshain einen verkaufsoffenen Sonntag durch, an dem sich so ziemlich ...

Pkw-Aufbrüche, Sachbeschädigungen, Briefkasten aufgebrochen

Kirchen. In der Nacht zum Samstag, 20. August, wurden schwerpunktmäßig im Bereich Kirchen-Wehbach mehrere Kraftfahrzeuge ...

Klaus Kujat erneut Vorsitzender KG Wissen

Wissen. Die Jahresversammlung der KG Wissen mit dem anschließenden Sommerfest hatte eine Facette, die es so noch nie gab. ...

Beziehungsdrama in Siegen: 18-Jährige tödlich verletzt

Siegen. Am frühen Samstagabend (20.08.2011, 17.45 Uhr) kam es im Bereich der Fußgängerunterführung zu den Bahngleisen des ...

"Kunst im Schloss" soll zum zweiten Mal stattfinden

Friedewald/Daaden. "Kunst im Schloss", der große Kunst- und Handwerkermarkt auf Schloss Friedewald, bei Daaden im Westerwald, ...

Altenkirchen erhält für 2012 Option zur Realschule plus

Altenkirchen. Im Schulzentrum in Altenkirchen wird voraussichtlich zum Schuljahr 2012/2013 die neue Realschule plus an den ...

Werbung