Werbung

Nachricht vom 14.03.2023    

Lesermeinungen zum geplanten Nahversorgungsfachmarkt in Pracht

LESERMEINUNG | Ist ein Nahversorgungsfachmarkt in Pracht sinnvoll? Grundsätzlich ja. Jedoch wurden bereits in den vergangenen Jahren viele angesiedelte Märkte geschlossen. Nun wurde die geplante Ansiedlung ohne Bezugnahme der Anwohner auf die Tagesordnung des Gemeinderates gesetzt. Die Einwohner Prachts haben bezüglich dessen große Bedenken.

LESERBRIEF. "Ein Versorgungsmarkt in Pracht wäre grundsätzlich zu begrüßen. Leider sind in den vergangenen Jahren die einst vorhandenen Märkte, Böcking Niederhausen, Richter Pracht, Böcking Pracht, um nur die mit den größten Verkaufsflächen zu nennen, geschlossen worden. An der Lage der Märkte zum Ortskern Pracht kann es nicht gelegen haben, ein Großteil der Einwohner konnte die Standorte fußläufig erreichen.

Auch die Angebote der Märkte waren durchaus akzeptable und auf den täglichen Bedarf ausgerichtet. Haben die Bürger das Angebot nicht angenommen oder gab es im Ort nicht genügend Einwohner, um die Märkte gewinnbringend zu betreiben? Nun steht die Planung im Raum einen "NAHVERSORGUNGSMARKT" in Pracht zu installieren. Nicht im Zentrum, am äußersten Zipfel der Gemeinde, das letzte Grundstück an der L 267 Richtung Weißenbrüchen. Fußläufig? Wohl nicht! Das Grundstück hat keine Erschließung zur Hauptstraße, der L 267.

Schon 1982 hat die Verbandsgemeinde eine Bebauung westlich von Wickhausen ausgeschlossen. Die Gemeindewasserwerke begründeten mit der technisch nicht ausreichenden Versorgung mit Trinkwasser die Ablehnung. Es ist vorgesehen, eine Fläche von rund 4000 Quadratmetern zu versiegeln. Hier handelt es sich um wertvolle landwirtschaftliche Nutzfläche, auf der in der Vergangenheit Getreide und Kartoffeln angepflanzt wurden und vielleicht auch wieder angepflanzt werden sollten. Die Natur hat hier einen Wildwechsel eingerichtet, der von Rehwild und Schwarzwild rege benutzt wird. Zunehmende Fahrzeugverkehr würde für Mensch und Wild zu ernster Gefahr werden. Wir sollten unsere Natur schützen!

Eine Bebauung ist aus technischer und landschaftlicher Sicht nicht zu empfehlen. Die Versorgung mit Wasser ist fraglich, beziehungsweise nur mit erheblichen Mitteln zu realisieren. Das Niederschlagswasser müsste über das vorhandene Abwassersystem entsorgt werden, geht das? Die Versorgung mit Energie ist ebenfalls fraglich. Das Gelände hat zum Teil eine Neigung von zehn Prozent, was einem Bodenausgleich von rund vier bis sechs Metern entsprechen würde, um ein horizontale Bau-und Parkfläche zu erhalten. Wenn die Unternehmer des Marktes sich die Frage der Gesamtkosten nicht stellen, sollte dies die Gemeinde machen und damit die Einwohner. Vielleicht Umlagen?



Bürger der Gemeinde Pracht sind bisher über die geplanten Baumaßnahmen nicht informiert worden. Ein Beschluss in der Gemeinderatssitzung am 15. März wäre voreilig und sollte noch einmal überdacht werden."

Klaus-Peter Bergerhoff, Pracht

Da dieses Thema die Bürger Prachts in Atem hält, haben wir noch eine zweite Lesermeinung erhalten.

"Ein Nahversorgungsfachmarkt in Pracht wäre grundsätzlich zu begrüßen! Jedoch ist die Käuferschaft zu gering und der Markt hätte dadurch keinen langen Bestand. Zurück bliebe nach einem vorherigen massiven Eingriff in die gewachsene Landschaft nur noch ein Betonriese. Der angedachte Standort zwischen Nachtigallenstraße, Höhenweg und L 267 ist verkehrstechnisch nicht geeignet.

Die enormen Erdaufschüttungen im unteren Bereich müssten durch einen mehrere Meter hohen Wall abgesichert werden. Die Wassermassen, die bei starken Regenfällen durch die Bodenversiegelung und den großen Dachflächen entstehen, können nicht durch die Kanalisation aufgefangen werden. Für den normalen Kaufhausbetrieb ist der Wasserdruck in den Leitungen nicht ausreichend zu gewährleisten.

Aus diesem Grunde wurde bereits im Jahre 1982 eine Erweiterung des Baugebietes in Wickhausen abgelehnt. Auch unter den dorfarchitektonischen Aspekten eines Straßendorfs wäre der geplante Betonklotz ein Fremdkörper. Neben dem einmaligen Verkauf der landwirtschaftlichen Nutzfläche hätte die Gemeinde Pracht keine weiteren Einnahmen zu erwarten.

Die Bürger sind über dieses geplante Bauvorhaben vom Gemeinderat in keiner Weise informiert worden. Deshalb sollte bei der Gemeinderatsitzung am 15. März kein vorentscheidender Beschluss gefasst werden."

Helmut Schimkat, Pracht


Mehr dazu:   Lesermeinung  
Lokales: Hamm & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Brand in einer Lagerhalle: Entdeckung verhindert Katastrophe in Wirges

Wirges. Die Polizeidirektion Montabaur berichtete über einen Brand, der am Samstag (18. Mai) gegen 4 Uhr morgens, in einer ...

Hochwasser an Saar und Mosel: Bereitschaft aus Altenkirchen, Neuwied und Westerwald rückte aus

Region. Vor der eigentlichen Alarmierung wurden die Brand- und Katastrophenschutzinspekteure der beteiligten Landkreise von ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld ehrt Sportler, Mannschaften und Ehrenamtler

Altenkirchen. Sie sind allesamt Vorbilder, die am Freitagabend (17. Mai) jeweils eine Urkunde für ihre sportlichen Leistungen ...

Neues Gesicht der Blutspende in Friesenhagen: Generationenwechsel im Blutspendeteam

Friesenhagen. Der Kern des bisherigen Blutspendeteams, bestehend aus Elfriede Kappenstein, Bärbel Wildt und Hans Peter Ebach ...

Bätzing-Lichtenthäler und Diedenhofen: Kreis Altenkirchen profitiert von Rekord-Bildungsprogramm

Kreis Altenkirchen. Acht Schulen im Kreis Altenkirchen profitieren ab dem 1. August 2024 vom Startchancen-Programm, das von ...

Verkehrsdelikte und Diebstahl: Betzdorfer Polizei berichtet von mehreren Vorfällen

Region. In der Nacht von Donnerstag (16. Mai) auf Freitag (17. Mai) kam es in Kirchen (Sieg) zur Sachbeschädigung. Die betroffene ...

Weitere Artikel


An Dialogveranstaltung über Freiflächen-Photovoltaik in Horhausen gab es großes Interesse

Horhausen. Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Dialogveranstaltung am 9. März zum Thema "Freiflächen-Photovoltaik in ...

Kreismusikschule bot einen Einblick in ihre Arbeit: Im Kulturwerk Wissen gab es Klassik bis Rock

Wissen. Die Kreismusikschule hatte am Sonntag (12. März) in das Kulturwerk Wissen eingeladen. Am ersten Teil der Doppelveranstaltung ...

SWR mit "Stadt Land Quiz" zu Besuch in Gebhardshain und Steinebach/Sieg

Gebhardshain/Steinebach. Stadt Land Quiz" ist ein 45-minütiges Rätselformat, das jeden Samstagabend von 18.45 bis 19.30 Uhr ...

Friedwald Wildenburger Land beim Spaziergang kennenlernen

Friesenhagen. Bei dem kostenlosen Spaziergang zeigen die Förster, wie ein Baumgrab im Friedwald aussieht. Wer bereits zu ...

Gebhardshainer Schützen schließen traditionelles "Sauschießen" erfolgreich ab

Gebhardshain. Der zweite Teil des Wettkampfes fand eine Woche später statt. Hier konnte die Teilnehmerzahl noch einmal auf ...

Führung des TuS Germania Fischbacherhütte 1905 bleibt in den Händen von Wolfgang Neuhoff

Niederfischbach. Geschäftsführer Timo Klein verfasste ebenfalls eine Kurzform, denn zu den abgelaufenen Jahren 2020 bis 2022 ...

Werbung