Werbung

Nachricht vom 16.03.2023    

Wissen will noch mehr Klimaschutz mit Kommunaler Klima-Offensive

Von Katharina Behner

Klimaschutz steht nicht erst seit gestern auf der Agenda der Verbandsgemeinde Wissen. Doch mit dem Beitritt zum Kommunalen Klimapakt will sich die Verbandsgemeinde einmal mehr zu den Klimaschutzzielen des Landes bekennen und ihre Aktivitäten in Bereich Klimaschutz vorantreiben. Dabei soll das vom Land Rheinland-Pfalz neu aufgelegte Investitionsprogramm KIPKI genutzt werden.

Auf dem Dach der Wissener Feuerwehr wurde im Rahmen der möglichen Deckenlast bereits eine PV-Anlage installiert. Weitere geeigneten Dächer der VG-eigenen Gebäude sollen zügig ausgestattet werden. (Foto: KathaBe)

Wissen. Ende 2022 fiel der Startschuss für die Kommunale Klima-Offensive in Rheinland-Pfalz. Das neu aufgelegte Programm beinhaltet neben dem "Kommunalen Klimapakt" (KKP) auch das "Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation" (KIPKI). Das in zwei Teile unterteilte Programm unterstützt unter anderem Maßnahmen zum Klimaschutz finanziell mit einer Pauschalförderung pro Verbandsgemeinde-Einwohner (rund 30 Euro).

Mit dem Beitritt im KKP bekennen sich Kommunen zu den Klimaschutzzielen des Landes und werden im Gegenzug mit "Know-how" und Beratung unterstützt. Mit der Kommunalen Klima-Offensive wird in Rheinland-Pfalz so viel Geld wie noch nie für den Klimaschutz und gezielte Beratungen zu möglichen Projekten eingesetzt. Wenngleich genau dies schon unter anderem im Haushaltsplan der Verbandsgemeinde Wissen verankert ist, birgt das neu aufgelegte Programm weitere Möglichkeiten, im Sinne des Klimaschutzes aktiv zu werden und sich diesbezüglich beraten zu lassen.

Zusätzliche Effekte für den Klimaschutz
Bereits in der Dezembersitzung des Verbandsgemeinderates hatte die Fraktion Bündnis90/Die Grünen durch Sebastian Pattberg einen Antrag zur Nutzung von KIPKI und KKP vorgestellt. Das Ziel: Zusätzliche Effekte für den Klimaschutz erreichen und denselben in der Verbandsgemeinde vorantreiben. Gleichzeitig beantragte die Fraktion den Beitritt zum KKP und das Bekennen zu den Klimaschutzzielen des Landes.

Die Beratungen dazu wurden auf die Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der VG vertagt. Zwischenzeitlich war die Verwaltung mehr als aktiv. Es erfolgte eine intensive Prüfung der neu aufgelegten Landes-Programme zur Kommunalen Klima-Offensive. Einhergehend mit der Möglichkeit, neben bereits geplanten Projekten weitere aus der sogenannten "Positivliste" aufzugreifen und zu benennen. Denn: Bereits geplante Maßnahmen werden von KIPKI nicht gefördert - es geht um das "add on", also das Vorantreiben zusätzlicher Maßnahmen zu schon geplanten. Der Vorteil von KIPKI: Wird die Kommune aktiv, erhält sie durch KKP optimale Beratungsunterstützung und muss bei einer anerkannten Förderung keine Eigenleistung erbringen. Heißt: Die Maßnahmen werden - so sie zum Tragen kommen - gefördert, ohne dass die Kommune selbst Geld in die Hand nehmen muss. Die Maximalförderung für Projekte aus der Positivliste kann in der VG Wissen bei rund 430.000 Euro liegen. Für den Antragsstart ist aktuell der 1. Juli mit einer Frist bis Ende Oktober vorgesehen.



Entsprechend erging die einstimmige Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses am Montag, 13. März, an den Verbandsgemeinderat, dem Antrag von Büdnis90/Die Grünen mit den von der Verwaltung vorgeschlagenen Maßnahmen zu folgen und dem KKP unter Einbezug aller Ortsgemeinden beizutreten. Die Verwaltung soll die hierfür nötigen Schritte in die Wege leiten.

Wissen mehr als aktiv in Sachen Klimaschutz
Über die bereits in Angriff genommenen Maßnahmen in der VG Wissen zum Klimaschutz, die derweil schon vorangeschritten sind, haben die Kuriere bereits berichtet. Folgt der Verbandsgemeinderat in seiner nächsten Sitzung (20. März) den Empfehlungen des Haupt- und Finanzausschusses, sollen folgende aus der Positivliste heraus gearbeitete Maßnahmen im Rahmen der möglichen KIPKI-Pauschalförderung umgesetzt werden:

Die vollständige Umrüstung aller Liegenschaften der VG und der Ortsgemeinden auf LED-Beleuchtung.
Die Überprüfung aller möglichen Liegenschaften im gesamten Wisserland soll für die Installation von Photovoltaik-Anlagen erfolgen und wenn möglich mit KIPKI-Mitteln finanziert werden.
Die Installation von Ladeinfrastruktur für Elektromobilität am Rathaus-Neubau sowie am RegioBahnhof. Hierbei wurde darauf hingewiesen, dass E-Dienstfahrzeuge aufgrund der Sprengung des Förderungsrahmens nicht gekauft werden, sondern eher geleast werden.

Stimmen aus dem Haupt- und Finanzausschuss
Hubert Becher (CDU/FDP) stellte dar, dass die Planung zum neuen hybriden Rathaus eine Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz darstelle und eine Investition in die Zukunftsfähigkeit sei. Er erinnerte an die Durchführung des geplanten Schüler-Wettbewerbs.

In Sinne des Klimaschutzes begrüßte Hubert Wagner (FWG) die Möglichkeiten aus der Klima-Offensive. Zudem riet er an, seitens der Verbandsgemeinde die Planungen zu einem möglichen Windpark am Stegskopf zu unterstützen. Ein Windpark an dieser optimalen Stelle könne die Energiewende vorantreiben und Probleme zur Energieversorgung im Sinne des Klimaschutzes über den Kreis hinaus lösen.

Sebastian Pattberg (Bündnis90/Die Grünen) stimmte Hubert Wagner zu. Zudem zeigte er sich begeistert, dass über den Antrag seiner Fraktion nicht nur beraten, sondern die Ausführung bereits mit entsprechenden Maßnahmen hinterlegt wurde.

Bürgermeister Berno Neuhoff schloss mit der Auffassung, Klimaschutz stelle sich bei allen Aufgaben immer als Querschnitts-Thema dar. Dies werde im Wisserland mehr als ernst genommen.

Hier gibt es weitere umfassende Informationen zur Kommunalen Klima-Offensive des Landes Rheinland-Pfalz. (KathaBe)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Jägerprüfung 2024: 27 Absolventen des "Grünen Abiturs" im Kreis Altenkirchen

Krei Altenkirchen. Die 27 frisch gebackenen Jungjäger des Prüfungsjahrganges 2024 konnten am Sportheim in Bitzen den Jägerbrief ...

Achtung, Sperrungen: Sanierung der K114 in Rosenheim ab Ende Mai

Rosenheim. Die Sanierungsarbeiten auf der K114 zwischen der Ortsmitte von Rosenheim und dem Friedhof beginnen am 27. Mai ...

Gemeinsame Waldbrandübung: Freiwillige Feuerwehr Betzdorf-Gebhardshain ist gut aufgestellt

Kausen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte, die unter der Leitung des Kausener Wehrführers Marcel Becker standen, hatte sich ...

Unwetter zog übers AK-Land: So hat der Starkregen die Freiwilligen Feuerwehren in Atem gehalten

Region. Am Dienstag (21. Mai) wurde die Feuerwehr Hamm, gegen 15.45 Uhr, wegen mehreren umgestürzten Bäumen alarmiert. Die ...

Vortragsreihe des DRK Krankenhauses: Chefarzt informiert über Endometriose

Kirchen. Bei Endometriose handelt es sich um gutartige, jedoch meist schmerzhafte Wucherungen von schleimhautartigem Gewebe, ...

Sparkasse Westerwald-Sieg unterstützt Keramikmuseum Westerwald - 6.000 Euro für den Förderkreis

Montabaur/Höhr-Grenzhausen. "Dank dieser großzügigen Spende kann das Keramikmuseum Westerwald nun weitere bedeutende Ankäufe ...

Weitere Artikel


Autofahrer kollidierte auf der B 8 bei Helmenzen mit Schutzplanke und flüchtete

Hemenzen. Nach Angaben der Polizei kam ein Autofahrer auf schneebedeckter Fahrbahn von der Straße ab und kollidierte mit ...

Sandra Weeser: Mithilfe "mobil.klasse.de" ein Jahr in Frankreich unterrichten

Betzdorf. Auf das Programm macht die heimische Bundestagsabgeordnete und Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen ...

Verkehrsunfall auf der B 8 bei Gieleroth: Zwei leicht Verletzte

Altenkirchen. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge im Einmündungsbereich, wodurch beide einen Totalschaden erlitten und ...

"Sommer, Sand und Campingterror": Micha Krämer liest in Oberwambach

Oberwambach. Ein neuer Fall auf Langeoog! Der achte Fall mit Martin von Schlechtinger. Martin von Schlechtinger ist nicht ...

Vom AWB beauftragtes Institut führt im Kreis Altenkirchen Restabfall-Sortieranalysen durch

Kreis Altenkirchen. Rohstoffe sind endlich und die Nutzung von Sekundärrohstoffen leistet bereits heute einen wichtigen Beitrag ...

Hohe Bereitschaft zum Blutspenden in Katzwinkel

Katzwinkel. "Sieben davon haben zum ersten Mal unentgeltlich je einen halben Liter ihres Lebenssafts zur Verfügung gestellt ...

Werbung