Werbung

Pressemitteilung vom 17.03.2023    

CDU-Kreistagsfraktion Altenkirchen fordert Prüfung von Tele-Notarzt-System im Kreis

Die CDU-Fraktion im Kreistag Altenkirchen hat einen Antrag gestellt, um die Möglichkeiten eines ergänzenden Tele-Notarzt-Systems im Kreis zu prüfen. Ziel sei es, bei positiven Aussichten konkrete Investitions- und Kooperationsprojekte zu erarbeiten, so die Fraktion in einer Pressemitteilung. So könnten die drei Notarztzentralen des Kreises entlastet werden.

(Symbolfoto. Quelle: Pixabay)

Kreis Altenkirchen. Die medizinische Versorgung sei eine zentrale Herausforderung des Kreises Altenkirchen, die durch die demografische Entwicklung und die Bewegungen in der Versorgungslandschaft noch größere Lösungsschwierigkeiten bereithalte. Eine lückenlose Notarztversorgung sei jedoch unerlässlich. Pilotprojekte im Bereich der Tele-Notärzte zeigten vielversprechende Ergebnisse, heißt es in der Mitteilung. Dabei wird ein Notarzt digital in einen Rettungswagen geschaltet.

"Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die Zeit ohne Arzt wird verkürzt, Anfahrtswege werden gespart und die wenigen Notärzte können da eingesetzt werden, wo Ihre Hände gebraucht werden", erklärt Fraktionsvorsitzender Dr. Josef Rosenbauer. "Im Bereich der Notarztversorgung könnten Tele-Notärzte etwaige Versorgungslücken schließen und die Qualität der Versorgung steigern. Und das ist immens wichtig, denn: Es geht hier um Minuten, die über Leben und Tod entscheiden."

Verkürzung der Intervalle ohne Arzt
Das Projekt einer telemedizinischen Rettungsassistenz wurde bereits 2014 in Aachen ins Leben gerufen. Dort unterstützt ein Tele-Notarzt die Rettungsteams bei der Erstversorgung von Patienten. Der Einsatz von Notärzten konnte dabei um 50 Prozent gesenkt werden. "Nach erster Anamnese können Rettungsteams entscheiden, ob sie konventionell einen Arzt hinzuziehen oder ein Tele-Notarzt, beispielsweise für die Bewertung von Vitaldaten, der Schmerzbehandlung oder einfachen Schlaganfällen, hinzugezogen werden kann", erklärt Justus Brühl, Fraktionsgeschäftsführer Wäschenbach. "Die Telenotärzte unterlaufen dafür eine spezielle Schulung." Die Erfahrungen zeigten, dass die Intervalle ohne Arzt verkürzt werden konnten und das Rettungssystem im gesamten Kreisgebiet gestärkt wurde, kommentiert Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach, der sich schon seit geraumer Zeit, auch in Kooperation mit der Universität Siegen, im Bereich Telemedizin einsetzt.



Eine telemedizinische Rettungsassistenz könne zu einer deutlichen Verbesserung der Qualität der medizinischen Versorgung und der Dokumentation führen, betont Dr. Matthias Reuber, Landtagsabgeordneter der CDU. "Der Kreis Altenkirchen muss die Möglichkeiten für unsere Region sondieren, um die Notfallrettung in Zukunft weiter zu verbessern."

Die Kreisverwaltung solle nun die Möglichkeiten der Einrichtung eines Tele-Notarzt-Systems im Kreis prüfen und zusammen mit den rechtsrheinischen, umliegenden Landkreisen auf die Einführung eines Tele-Notarzt-Systems hinwirken, so die CDU-Fraktion. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gesundheitsfachberufe: Auszubildendenzahlen steigen dank Schulgeldfreiheit

Mainz/Region. "Am Geld darf eine Ausbildung nicht scheitern", betonte Lana Horstmann, arbeitsmarkt- und sozialpolitische ...

Reihe von Vergehen und Unfällen hält Polizeiinspektion Betzdorf auf Trab

Betzdorf/Daaden/Herdorf. Am Abend des 1. März, gegen 19 Uhr, kam es zu einer Sachbeschädigung in Daaden, Betzdorfer Straße. ...

AKTUALISIERT: Dachstuhlbrand in Fürthen - Feuerwehren Hamm und Wissen retteten Wohnhaus

Fürthen/Oppertsau. Die Leitstelle hatte mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Dies hatte zur Folge, dass die Freiwilligen ...

Klinikreform bilanziert/Teil 2: Für AK-Betriebsrätin auch "Schließung" nicht vom Tisch

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Weitere Artikel


Zwei Altenkirchener Schulen unternahmen Skifahrt nach Südtirol

Altenkirchen. In dem kleinen Ort Natz bezogen sie die zwischen Apfelplantagen gelegene Pension Zummuellerhof. Von dort ging ...

Schach-Team der IGS Hamm erreicht dritten Platz beim Bezirksentscheid

Hamm. Leider hat das Team damit die Qualifikation für den Landesentscheid gegen die beiden starken Teams der IGS Kastellaun ...

Mitarbeiter- und Familientag und große Infoveranstaltung bei der ADjOKO GmbH in Altenkirchen

Altenkirchen. Mitarbeiter der Firma sowie ihre Familien und Freunde werden am Samstag, 18. März, zu einem Tag voller Spiel, ...

Nachbarschaftshilfe Flammersfeld plant Ausflug am 27. April

Flammersfeld. Der Geschäftsbericht wurde von Dirk Kullmann vorgetragen und ein Rückblick auf die Veranstaltungen, Aktivitäten ...

Kreis Altenkirchen: Regionalmonitoring listet Herausforderungen und Chancen auf

Altenkirchen. Das war schon ein sehr intensiver und interessanter „Ritt“, den Sebastian Fückel aufs Parkett des Wilhelm-Boden-Saals ...

Verkleinerung des Bundestags kommt - Diedenhofen: "Reform ist gerecht"

Neuwied/Altenkirchen. "Jahrelanger Streit, halbherzige Reformversuche, unausgereifte Vorschläge - das beenden wir jetzt aus ...

Werbung