Werbung

Pressemitteilung vom 24.03.2023    

Medizincampus Koblenz: Initiatoren der Bundeswehr stellten Konzept in Altenkirchen vor

Es ist eines der Megathemen der Gegenwart: Der Ärztemangel vor allem im ländlichen Raum. Eine Ursache: Über Jahrzehnte wurde zu wenig ausgebildet, die Zahl der Medizinstudienplätze bundesweit zeitweise sogar zurückgefahren. Mit einem Medizincampus Koblenz könnte unter Federführung des dortigen Bundeswehrzentralkrankenhauses Abhilfe geschaffen werden.

Tauschten sich im Altenkirchener Kreishaus zum Medizincampus Koblenz aus und sahen sich natürlich auch im Kreishaus um: (von links) Oberstarzt Professor Dr. Robert Schwab, Generalstabsarzt Dr. Norbert Weller, Landrat Dr. Peter Enders und Generalarzt Dr. Jens Diehm. (Foto: Thorsten Stahl/Kreisverwaltung)

Altenkirchen/Koblenz. Geht es nach den Initiatoren, könnten bereits zum Sommersemester 2024 dort bis zu 48 klinische Plätze für Medizinstudierende der Universitätsmedizin Mainz zur Verfügung stehen. Auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders stellten die Verantwortlichen der Bundeswehr das Konzept und seine Möglichkeiten im Altenkirchener Kreishaus vor: Generalstabsarzt Dr. Norbert Weller, Chef des Stabes, Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr in Koblenz, Generalarzt Dr. Jens Diehm, Kommandeur und ärztlicher Direktor des Bundeswehrzentralkrankenhauses (BwZK) Koblenz, und Oberstarzt Professor Dr. Robert Schwab, Beauftragter für Forschung und Wissenschaft des BwZK, erläuterten, dass mittelfristig in Koblenz jährlich rund 100 bis zu 120 Medizinstudenten die klinische Phase des Studiums, also vom fünften bis zehnten Semester, absolvieren könnten.

Medizincampus Koblenz könnte Lücke schließen
Manpower und Infrastruktur wären verfügbar. Die Offiziere gehen davon aus, dass sich der Bund in erheblichem Maße an der Weiterentwicklung von Forschung und Lehre am Bundeswehrzentralkrankenhaus engagieren wird. Davon würde auch die Etablierung eines Medizincampus Koblenz profitieren, bei dem auch das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, das Katholische Klinikum Koblenz-Montabaur, die Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach und das Marienhaus-Klinikum Neuwied im Boot sind. An der Universität Mainz gibt es pro Jahr etwa 450 Medizinstudienplätze, allerdings nur für den vorklinischen Teil bis zum vierten Semester. Für den anschließenden klinischen Teil gibt es in Mainz nur rund 280 Plätze, weitere maximal 40 sind in Trier entstanden, allerdings können dort nur Studenten des neunten und zehnten Semesters die klinische Phase absolvieren. Der Medizincampus Koblenz könnte also eine Lücke schließen und verhindern, dass Studierende ihr Glück anderswo in der Republik suchen müssen.



Zudem sollen am Medizincampus Koblenz auch Sanitätsoffiziersanwärter ihre klinische Studienphase durchlaufen. "Für die Erfüllung dieser Aufträge brauchen wir Geld vom Bund. Davon könnte Rheinland-Pfalz profitieren", so die Prognose der Offiziere. Gleichwohl: Das Konzept existiert bereits seit 2018. Die Tür, die sich dem Land Rheinland-Pfalz damit auf dem Weg zu mehr Medizinstudenten im Land bietet, ist weit geöffnet. "Es wäre wünschenswert, wenn das Land diesen Weg nutzt", kommentiert Landrat Enders, der aus seiner Zeit als Berufssoldat am BwZK und als früherer gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion bestens mit dem Thema vertraut ist.

"Jahrelang haben wir in Mainz auf mehr Studienplätze gepocht, jahrelang ist so gut wie nichts passiert. Jetzt liegt ein Konzept auf dem Tisch, dessen Umsetzung zum großen Teil von Berlin finanziert würde." Davon könne der gesamte Raum Mittelrhein-Westerwald profitieren. Enders will seine Landratskollegen in der Region nun für das Konzept sensibilisieren. (PM)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Leserbrief zu den Ortsumgehungen B8: "Politisches Kalkül und Trotz gegen alle Voten"

Die Kuriere hatten über die Argumentation von Staatsminister Becht und dem LBM berichtet.

LESERBRIEF. "Trotzdem …!" Eltern ...

Informationsveranstaltung der Ehrenamtsinitiative "Ich bin dabei!" der VG Altenkirchen-Flammersfeld

VG Altenkirchen-Flammersfeld. Seit über acht Jahren lädt die VG Altenkirchen-Flammersfeld Menschen dazu ein, sich aktiv an ...

Von Wildpflanzen bis Biogärten: Spannende Gartenkurse der Kreisvolkshochschule Altenkirchen

Altenkirchen. In Umfragen bezeichnen viele Menschen den Garten als ihr liebstes Hobby. Andererseits ist so mancher Gartenbesitzer ...

Auftakt der IG Metall Betzdorf Herborn bei Faurecia: Beschäftigte setzen Zeichen gegen Gerüchte über Verkauf

Scheuerfeld. Die Belegschaft zeigte sich besorgt über die Spekulationen und wollte ein deutliches Zeichen setzen. Insbesondere ...

Sängervereinigung Ingelbach feiert 75-jähriges Jubiläum

Ingelbach. Die Einladung zum Kaffeeklatsch mit Bilder aus "alten Zeiten" traf genau den Nerv der Besucher, die sehr zahlreich ...

Doppeltes Verbrechen aufgeklärt: Tattoo-Studio-Einbruch und Tankstellenüberfall hängen zusammen

Betzdorf. Im Januar 2024 wurde in das Tattoo-Studio im Bahnhofsgebäude in Daaden eingebrochen. Wie die Kriminalinspektion ...

Weitere Artikel


Achtung, Sperrungen! Knotenpunkt L285 und L284 in Herdorf: Was weiter geplant ist

Herdorf. Wie aus dem Newsletter des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Diez hervorgeht, sind folgende Abläufe geplant: Vorbereitenden ...

Mittelhof: Steckensteiner Straße auf Prioritäten-Liste für den Straßenausbau

Mittelhof. Wenn auch nicht in Kürze mit dem Straßenausbau der maroden Steckensteiner Straße gerechnet werden kann, hat sie ...

Hallo Sommerzeit! In der Nacht zum Sonntag, 26. März, die Uhr umstellen!

Region. Wieso stellen wir überhaupt die Uhren um?
1916 wurde die Zeitumstellung im Deutschen Reich eingeführt, um die energieintensiven ...

Forum "Erfolgreich ausbilden" gibt Input rund um Ausbildung und Fachkräfterekrutierung

Altenkirchen. Den regionalen Unternehmen fehlt es an qualifiziertem Personal und Nachwuchs. Die Problematik ist je nach Branche ...

Westerwaldwetter: Stürmisches und nasses Wochenende - Schnee in den Hochlagen

Region. Am Freitagabend, dem 24. März ziehen von Westen her häufig Schauer in den Westerwald herein, die zum Teil kräftig ...

Geschwindigkeitskontrolle in Kraam: Zehn Überschreitungen

Kraam. Es konnten insgesamt zehn Überschreitungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeit festgestellt werden. Gegen die Betroffenen ...

Werbung