Werbung

Nachricht vom 20.04.2023    

Alsdorf: Wohnhaus nach Zimmerbrand unbewohnbar und Flächenbrand im Steinerother Tal

Unbewohnbar nach einem Zimmerbrand im Dachgeschoss ist ein Wohnhaus in Alsdorf. Das war der erste von zwei Einsätzen, der die Wehrleute der Löschzüge Alsdorf, Betzdorf und Grünebach in weniger als 24 Stunden am Dienstagabend (18. April) auf den Plan rief. Beim zweiten Einsatz am Mittwochnachmittag (19. April) brannte es im Wald im Steinerother Tal.

Beim ersten Einsatz in Alsdorf musste in dem Haus nachts ein Zimmerbrand im Dachgeschoss gelöscht werden. Der zweite Einsatz führte die Wehren in das Steinerother Tal. (Foto: Feuerwehr)

Alsdorf. Zu einem Zimmerbrand in einem Dachgeschoss wurden die Feuerwehren Alsdorf und Betzdorf am späten Dienstagabend (18. April) an die Straße Weitefelder Garten in Alsdorf alarmiert. Als die Bewohner nach Hause kamen, seien sie auf das Feuer aufmerksam geworden und hätten die Feuerwehr alarmiert, hieß es. Diese rückte um 23.11 Uhr aus. Im Innenangriff gelang es den Feuerwehrleuten, die Flammen zu begrenzen und noch Schlimmeres zu verhindern. Das Dachgeschoss befinde sich in einer Ausbauphase, berichtete Einsatzleiter Niclas Brato. Der Feuerwehr ist es gelungen, ein Durchschlagen der Flammen durch das Dach zu verhindern.

Es musste jedoch von innen die Decke abgenommen werden, um zu sehen, ob sich dahinter Glutnester versteckt haben, berichtete Brato, Wehrführer des Löschzugs Betzdorf. Es sei ein personalintensiver Einsatz gewesen. Die beiden Löschzüge waren mit 38 Feuerwehrleute die Nacht im Einsatz. Die Ursache für den Brand ist noch ungeklärt. Um 4 Uhr waren der Einsatz und die Aufräumarbeiten beendet. Das betroffene Haus - es handelt sich um ein Doppelhaus - ist nach dem Feuer im Dachgeschoss unbewohnbar. Die Bewohner seien bei Nachbarn untergekommen, berichtete Brato. Das direkt angebaute Haus hatte auch Rauch abbekommen. Die Feuerwehr lüftete das Gebäude, das weiterhin bewohnbar ist.

Es waren noch keine 24 Stunden verstrichen, als am späten Mittwochnachmittag (19. April) erneut die Feuerwehren alarmiert wurden. Diesmal lautete die Erstmeldung "unklare Rauchentwicklung." Das war um 17.47 Uhr und der Löschzug Alsdorf und Teile des Löschzugs Betzdorf rückten ins Steinerother Tal aus. Bereits bei der Anfahrt wurde die Alarmierung erhöht und es hieß nun "Waldbrand", berichtet Einsatzleiter Brato. Zusätzlich rückten nun der komplette Löschzug Betzdorf sowie die Feuerwehr Grünebach aus. Rund 400 Quadratmeter Totholz und Waldboden brannten. Mit Strahlrohren gingen die 35 Feuerwehrleute zunächst von den Flanken vor, berichtete der Einsatzleiter. So hatte man das Feuer relativ schnell im Griff und verhinderte, dass es sich weiter ausbreitet.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Danach musste noch Bereiche umgegraben werden, um an die Glutnester zu gelangen. Schließlich wurde noch Schaummittel eingesetzt. Auf der betroffenen Fläche lag auch Astwerk, das von Fällarbeiten - vermutlich nach Käferbefall und Trockenheit - übrig geblieben war. Das querliegende Material macht es den Wehrleuten nicht einfach, wenn ein Feuer gelöscht werden muss, schildert Josef Kipping vom Löschzug Betzdorf. Zum Glück habe es die vergangenen Tage viel geregnet, sagte Brato. Er hatte die Einsatzleitung später an Stefan Prinz vom Löschzug Alsdorf abgegeben. Rund zwei Stunden, die Löscharbeiten und das Aufräumen zusammengerechnet, dauerte dieser zweite Einsatz innerhalb von 24 Stunden. Die Brandursache ist bislang ungeklärt. Beamte der Polizeiinspektion Betzdorf waren vor Ort und haben die Ermittlungen aufgenommen. (tt)


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


"Regionale Wisserland": Die Leistungsschau präsentiert die Region im Kulturwerk

Wissen. Die Verbandsgemeinde Wissen freut sich daher auf die 11. Auflage mit neuen Trends und Angeboten des heimischen Gewerbes. ...

Kunst, Politik und Wein zum Weltfrauentag: Lesung im Atelier "Liese"

Daaden. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März lädt die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Bätzing-Lichtenthäler traditionell ...

L120/L277: Sanierung der Landesstraße an der Grenze zu Nordrhein-Westfalen ist abgeschlossen

Windeck/Region. Die Straßenbauarbeiten inklusive Markierung und der Erneuerung der Schutzplanken im vierten und letzten Bauabschnitt ...

Willkommen, kleine Maja! Schaltjahr-Baby mit Schaltjahr-Papa kommt in Kirchen zur Welt

Kirchen. Jede Geburt ist grundsätzlich ein Wunder, diese aber sogar eine kleine Sensation - wenn man die statistische Wahrscheinlichkeit ...

Vorsicht bei Erkältungsmedikamenten: Kombi-Präparate sind nicht immer geeignet

Region. Sie sind in der Regel ohne ärztliche Verordnung erhältlich und gerade in der jetzigen Erkältungszeit oft sichtbar ...

AKTUALISIERT: Wochenendhaus stand in Mudersbach in Flammen

Mudersbach. Wie die Polizeiinspektion Betzdorf berichtete, stand ein Wochenendhaus oberhalb des Friedhofs in der Bergstraße ...

Weitere Artikel


Altenkirchener Wohnpark: Neue Betriebsgesellschaft ist am Ruder

Altenkirchen. Aufatmen unter den Bewohnern und gewiss auch in Reihen der Westerwald Bank sowie deren Tochter RBF GmbH & Co. ...

Es geht wieder rund im großen Festzelt: Malberger Kult-Kirmes startet am 12. Mai

Malberg. "Es geht wieder rund im großen Festzelt auf dem Kirmesplatz!" So lautet das Motto der diesjährigen Kult-Kirmes am ...

Buchneuerscheinung: Neue Geschichten aus dem Wisserland

Wissen. Die bunte Vielfalt an Protagonisten bot dem Autor Gerhard Gröner genügend Schreibmaterial zu vielerlei aktuellen ...

Familiengottesdienste in Birken-Honigsessen mitgestalten

Birken-Honigsessen. Alle, die Interesse haben, sich bei der Gestaltung auf verschiedenste Weise einzubringen, sind zu einem ...

Flammersfeld: Diebstahl des Motorradkennzeichens "NR-LG111"

Flammersfeld. Die Polizei Altenkirchen sucht nun Zeugen des Vorfalls und bittet diese, sich unter der Telefonnummer 02681 ...

Mit der HwK Koblenz und den Partnerhochschulen zum Bachelor

Koblenz. Statt nach dem Schulabschluss automatisch den rein akademischen Bildungsweg einzuschlagen, ist es für Studieninteressierte ...

Werbung