Werbung

Nachricht vom 02.06.2023    

Der Westerwaldsteig: Etappe 8 von Bad Marienberg nach Hachenburg

Von Katharina Kugelmeier

Die achte Etappe des Westerwaldsteigs ist vollgepackt mit tollen Sehenswürdigkeiten. Basaltpark, Wildpark und Landschaftsmuseum sind dabei nur ein Teil der Highlights. Dafür müssen Wandernde allerdings über 15 Kilometer und 250 Höhenmeter zurücklegen. Dank einer Busverbindung ist die Etappe auch als Tagestour machbar.

Hachenburg ist immer einen Besuch wert. (Foto: Rainer Lemmer)

Region. Eine Etappe voller Highlights hat der Westerwaldsteig auf seiner achten Etappe zu bieten. Vom Stadtzentrum Bad Marienberg führt die Route durch wunderschöne Landschaften und entlang vieler Sehenswürdigkeiten nach Hachenburg. Ziel ist das Landschaftsmuseum Westerwald, welches zum Verweilen nach über 15 Kilometern auf dem Westerwaldsteig einlädt. Viele Fernsichten bis zur Eifel und dem Siebengebirge runden die Etappe ab. Wer nicht den kompletten Westerwaldsteig wandern möchte oder die Etappen nicht am Stück gehen will, kann die achte Etappe dank einer Busverbindung zwischen Hachenburg und Bad Marienberg auch als Tagestour planen. Die aktuellen Fahrtzeiten sollten tagesaktuell geschaut werden.

Start der achten Etappe ist das Stadtzentrum in Bad Marienberg. Gleich zu Beginn der Strecke gibt es direkt das erste Highlight. Auf dem Weg durch einen stillgelegten Basaltsteinbruch und einen Basaltpark können Wandernde auf vielen Hinweistafeln Wissenswertes über den Basaltabbau lernen. Es lohnt sich, die eine oder andere Hinweistafel zu lesen, denn der Basaltabbau ist ein wesentlicher Teil der Westerwälder Geschichte.

(Foto: Rainer Lemmer)

Nach dem Basaltpark erreicht man relativ schnell den Wildpark Bad Marienberg. Der Wildpark hat bei freiem Eintritt den ganzen Tag geöffnet und bietet zahlreiche Wildgehege. Absolutes Highlight für Kinder ist neben dem großen Spielplatz die Möglichkeit, Tiere füttern zu können. Spezielles Futter kann günstig käuflich erworben werden. Im Wildtierpark gibt es außerdem eine Falknerei. Je nach Wochentag finden hier Flugvorführungen statt. Wer selbst so weit wie die Vögel des Falkners blicken möchte, kann vom Hedwigsturm, welcher ebenfalls am Wildpark liegt, eine fantastische Fernsicht genießen. Bei gutem Wetter kann man im Osten den Feldberg, im Süden die Eifel und im Westen das Siebengebirge sehen.

(Foto: Rainer Lemmer)

In weiterer Folge des Westerwaldsteigs kommt man zu den Wolfsteinen. Mitten im Wald auf der Marienberger Höhe findet man den Kleinen und Großen Wolfstein, welche vor etwa 25 Millionen Jahren entstanden. Seit 1984 zählt der Große Wolfstein als Naturdenkmal. Ob die Basaltsteine dem Teufel beim Bau einer Treppe in den Himmel aus den Händen fielen oder ob es sich um eine keltische Kultstätte handelt, um die Wolfsteine ringt sich so manche Sage. Nahe des Kleinen Wolfsteins gibt es eine Waldkirche, einen heimeligen Andachtsort inmitten der Natur. Wandert man weiter, kommt man an einem privaten Wildgehege und einem alten Basaltsteinbruch vorbei.



(Foto: Rainer Lemmer)

Mit wunderschönen Aussichten wandert man durch Wiesen ins Wäschbachtal bis Unnau-Korb. Hier gibt es auch eine Bahnanbindung, falls die Füße nicht mehr wollen. Wer weiter wandert, gelangt durch den Hachenburger Stadtwald und über den "Philosophenweg" zum jüdischen Friedhof. Von dort hat man einen fantastischen Blick bis zum Siebengebirge. Hier kann man nun noch einmal die Fernsicht genießen, bevor man nach einem kurzen Reststück das Ziel in Hachenburg erreicht hat. Das offizielle Etappenende ist am Landschaftsmuseum Westerwald. Ein Freilichtmuseum zeigt die Geschichte des Westerwalds anhand originaler Häuser, welche teilweise in anderen Orten abgebaut und originalgetreu in Hachenburg wieder aufgebaut wurden. Nähere Informationen zum Landschaftsmuseum Westerwald gibt es hier. Neben dem Landschaftsmuseum hat Hachenburg auch eine zauberhafte Innenstadt mit einem wunderschönen Marktplatz. Ein Besuch lohnt sich, weil sich hier auch viele Einkehrmöglichkeiten finden.

Die achte Etappe ist eine anspruchsvolle, aber absolut lohnende Etappe. Mit über 15 Kilometer ist sie nichts für ungeübte Wandernde. Trittsicherheit und Kondition sind ebenfalls wichtig. Rucksackverpflegung und ausreichend Getränke dürfen auf der Etappe auch nicht fehlen. Am Wildpark findet man zwar eine Einkehrmöglichkeit, allerdings gibt es auf weiten Teilen der Etappe keine. Durch die Buslinie 483 kann man die achte Etappe auch als Tagestour planen. Für die kleine Portion extra Motivation: Mit der entsprechenden App für iPhone oder Android kann man seine Strecke nachvollziehen und sich die digitale Top Trail Wandernadel des Westerwaldsteigs erwandern. Dazu muss man unterwegs nur mit der App bestimmte Wegpunkte scannen.


Tour-Informationen:

Art: Fernwanderweg
Schwierigkeit: schwer
Strecke: 15,2 km
Dauer: 5 Stunden
Steigung: circa 260 Höhenmeter rauf, circa 340 Höhenmeter runter
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: naturnahe Wege und Pfade
Besonderheit: Westerwaldsteig
Startpunkt: Zentrum Bad Marienberg (Wilhelm-Straße, 56470 Bad Marienberg)
Zielpunkt: Landschaftsmuseum Westerwald (Leipziger Straße 1, 57627 Hachenburg)

Hinweis: Öffnungszeiten, Preise oder Fahrpläne bitte tagesaktuell prüfen!

Download GPX-Datei & weitere Infos


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Der Westerwaldsteig: Etappe 8 von Bad Marienberg nach Hachenburg



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Wandern & Spazieren im Westerwald   Freizeit  


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Betrunken durch Kirchen: Zeuge und Polizei stoppen alkoholisierte Autofahrer

Kirchen. Eine 46-jährige Frau aus Nordrhein-Westfalen wurde am Mittwochabend (24. Juli) von einem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer ...

Abschlussfeier und Zeugnisübergabe der Pflegeklassen der BBS Wissen

Wissen. In ihrer Eröffnungsrede sprach die Abteilungsleiterin Melanie Filz den Anwesenden ihre Anerkennung und ihren Stolz ...

"Bewegungskita Rheinland-Pfalz": Auszeichnung für Kita "Sternschnuppe" Fluterschen:

Fluterschen. Das Qualitätssiegel "Bewegungskita Rheinland-Pfalz" erhielt die Kita "Sternschnuppe" im Rahmen des Sommerfestes. ...

Energietipp: Energieausweise verlieren nach zehn Jahren Gültigkeit

Kreis Altenkirchen. Der Energieausweis ermöglicht es potenziellen Käufern oder Mietern, die energetische Qualität eines Gebäudes ...

Verkehrsunfall in Neitersen: 17-jähriger Zweiradfahrer leicht verletzt

Neitersen. Ein 62-jähriger Pkw-Fahrer befuhr laut Polizeibericht die Rheinstraße in Fahrtrichtung Altenkirchen. Als er an ...

Zwei Verletzte: Nächtliche Auseinandersetzung auf Tankstellengelände in Altenkirchen

Altenkirchen. Auf dem Gelände einer Tankstelle an der Kölner Straße in Altenkirchen kam es in der Nacht auf Donnerstag (25. ...

Weitere Artikel


Schulmannschaft der IGS Hamm erreicht Landesfinale bei "Jugend trainiert für Olympia"

Hamm. In Andernach kam es zum Aufeinandertreffen der IGS-Fußballer mit dem Gymnasium aus Bad Kreuznach und der Realschule ...

Tierschutzpreis 2023: Kandidaten können ab jetzt vorgeschlagen werden

Region. "Viele Tierschutzprojekte werden von einem immensen ehrenamtlichen Engagement getragen. Um diesen Einsatz gebührend ...

Telefonische Sprechstunde mit heimischem Bundestagsabgeordneten Martin Diedenhofen

Kreis Neuwied/Altenkirchen. Am Dienstag, 6. Juni, findet die nächste telefonische Sprechstunde des heimischen Bundestagsabgeordneten ...

C-Jugend holt sich die Bezirksligameisterschaft und steigt in die Rheinlandliga auf

Hamm. Das letzte Spiel gegen den Tabellenzweiten Siegtal/Heller konnten die C-Junioren der JSG Hammerland entspannt angehen ...

"Grübeln?! Stopp!" - Vom Umgang mit dem "Kopfkino"

Kreis Altenkirchen. Die Teilnehmenden erfahren, was der Unterschied zwischen "Denken" und "Grübeln" ist und wie sich die ...

Westerwaldwetter: Waldbrandgefahr steigt an

Region. Am heutigen Freitag (2. Juni) kommt immer mehr die Sonne zum Vorschein. Die Nacht zum Samstag bleibt klar und die ...

Werbung