Werbung

Wirtschaft | Wallmenroth | Anzeige


Pressemitteilung vom 07.06.2023    

Data Center Group, Wallmenroth: Spatenstich für die Spitzenforschung

Die Data Center Group (DCG), Wallmenroth, realisiert ein nachhaltiges Rechenzentrum für den Ausbau des Forschungsstandortes der Universität Mainz.

Spatenstich am 30. Mai 2023 auf dem Gelände der JGU (v.l.n.r.): Carsten Allendörfer, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, Clemens Hoch, Dr. Waltraud Kreutz-Gers, Oberbürgermeister Nino Haase (© DCG)

Wallmenroth/Mainz. Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) zählt mit ihren mehr als 100 Instituten und Kliniken zu den großen und vielfältigsten Universitäten Deutschlands. Als einzige deutsche Universität ihrer Größe beherbergt die JGU fast alle Institute auf einem innenstadtnahen Campus. Auf diesem soll ein Neubau für das Rechenzentrum in Eigenregie von der Universität errichtet werden.

Die Data Center Group wird das neue Rechenzentrum als Generalunternehmer einschließlich Ausführungsplanung realisieren und übergeben. Mit einem Team aus Architekten, Planern und Spezialisten für IT-Infrastrukturen ist das Unternehmen verantwortlich für Konzeption, Design und den Bau des Gebäudes. "Wir freuen uns, dass wir als rheinland-pfälzisches Unternehmen zur Entwicklung dieses renommierten Standortes beitragen dürfen und werden das neue Data Center schon Anfang 2025 schlüsselfertig übergeben", erläutert Ralf Siefen, Gründer und Geschäftsführer der DCG.

Das geplante kompakte Gebäude, mit prominenter Lage am Campus-Zugang, soll als wertiger und moderner Baukörper realisiert werden, der sich gleichzeitig harmonisch in den bestehenden Komplex eingliedert. Durch eine umlaufende Vorhangfassade und Sichtschutz-Verkleidung für die Außen-Klimanlage gibt das Gebäude auch optisch ein hochwertiges Erscheinungsbild ab.

Der Spatenstich am 30. Mai für den Neubau des Rechenzentrums an der JGU ist ein wichtiger Eckpfeiler für den weiteren Ausbau der Forschungsstärke am Standort Mainz, in die das Land insgesamt über 380 Millionen Euro investiert. Davon fallen für den Neubau des hochmodernen Data Centers rund 29 Millionen Euro an.

Meilenstein für die Spitzenforschung
Das Rechenzentrum wird zukünftig nicht nur die universitäre IT-Infrastruktur für den eigenen akademischen Betrieb und die administrativen Aufgaben beherbergen, sondern auch die Systeme und Dienste, die für das Wissenschaftsnetz Rheinland-Pfalz und Rechenzentrumsallianz Rheinland-Pfalz (RARP) benötigt werden. Außerdem wird das Data Center zum nationalen Höchstleistungsrechnen (NHR) beitragen. In diesem NHR-Verbund, dem die JGU seit Ende 2022 angehört, werden Ressourcen und Kompetenzen des universitären Hochleistungsrechnens gebündelt und für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler deutscher Hochschulen kostenlos zur Verfügung gestellt. Dazu gehören die Hochleistungsrechner MOGON NHR Süd-West und MOGON II. Damit trägt das Data Center zum Ausbau der Forschungsmöglichkeiten bei und stärkt die Position der Universität im Bereich des Hochleistungsrechnens.

Mit Sicherheit nachhaltig
"Das Rechenzentrum ist als ökologisch zukunftsorientiertes Gebäude geplant, welches somit einen Beitrag zur Energiewende leistet. ", bestätigt Christian Tigges, Leiter Großprojekte der DCG. "Zertifiziert nach EN 50600, der Norm für Planung, Bau und Hochsicherheitsbetrieb von Rechenzentren, erfüllt es höchste Ansprüche für kritische Infrastrukturen in der Verfügbarkeit bis VK3 und Sicherheit bis SK3."

Eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV), Gaslöschanlage, Notstromaggregat und die entsprechende Sicherheitstechnik sorgen für den entsprechenden Schutz. So bleiben digitale Anwendungen und Dienste für Forschende, Lehrende sowie Studierende durchgehend verfügbar. Des Weiteren wird der Datenschutz durch ein entsprechendes Zutrittskontrollsystem mit Schleusenfunktion, Einbruchmeldeanlage und Videoüberwachung gewährleistet.

"Zukünftig haben wir Platz für 32 Serverschränke, die komplett für die IT-Infrastruktur der Universität vorgesehen sind. Weitere bis zu 112 Serverschränke stehen für den HPC-Bereich zur Verfügung, von denen bis zu 84 gleichzeitig in Betrieb sein können. Der Neubau ist für uns besonders wichtig, um auch in Zukunft den gestiegenen Anforderungen im Bereich des High-Performance-Computing gerecht zu werden und die Anwendungen für Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung der Universität auf einem aktuellen technischen Sicherheits- und Verfügbarkeitsstandard betreiben zu können. Deshalb wurde die technische Versorgung für den Enterprise-Bereich komplett redundant ausgelegt, um Ausfallzeiten schnell auffangen zu können", erklärt Carsten Allendörfer, technischer Leiter ZDV der Universität Mainz.



Für den reibungslosen Betrieb müssen die Server vor Überhitzung geschützt und durchgehend gekühlt werden. Dafür kommt eine energiesparende Kühlung mit geschlossenem Wasserkreislauf zum Einsatz, die zusätzlich für die geplante Nutzung der Abwärme vorbereitet wird, damit zusätzlich Ressourcen geschont werden können. Teile der Dachfläche werden zudem mit Fotovoltaik ausgestattet, um den Anteil des Stromzukaufs so gering wie möglich zu halten.

Eine extensive Dachbegrünung dient zudem zur Senkung des CO₂-Anteils und der Umgebungstemperatur im Sommer. Zudem wurde auf eine möglichst geringe Flächenversiegelung und versickerungsfähige Befestigung geachtet. Weiterhin erfolgte die Planung der Bepflanzung des Areals in enger Abstimmung mit dem Grün- und Umweltamt der Stadt Mainz. Mit einem Energieeffizienzwert (Power Usage Effectiveness) PUE von ≤1,15 liegt das Rechenzentrum an der Spitze der energieeffizienten Data Center.

Feierlicher Startschuss für die Umsetzung
Am 30. Mai erteilten der Präsident Prof. Dr. Krausch und die Kanzlerin Dr. Kreutz-Gers der JGU gemeinsam mit Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit Rheinland-Pfalz, und dem Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Nino Haase, mit dem gemeinsamen Spatenstich symbolisch den Startschuss für die Bauarbeiten. "Wir sind stolz ein Teil dieses Projekts zu sein und einen Beitrag für die Entwicklung des zukunftsträchtigen Forschungsstandorts leisten zu dürfen", bekräftigt Tim Klein, Projektleiter der DCG.

Daten und Fakten:
Gesamtfläche des Gebäudes: 1.870 Quadratmeter
Baukosten: 29 Millionen Euro
PUE-Wert: ≤1,15 (Die Kenngröße für die Energieeffizienz von Rechenzentren ist die Power Usage Effectiveness: PUE. Sie ermittelt, wie effektiv die zugeführte Energie in einem Rechenzentrum verbraucht wird. Bei der Konzeption wurde darauf geachtet, einen möglichst niedrigen Wert zu erreichen.)
32 Serverschränke im Enterprise-Bereich und 112 Serverschränke im HPC-Bereich (davon maximal 84 gleichzeitig in Betrieb)
Maximale IT-Last: 3.600 kW
Zertifizierung nach der DIN EN 50600: aktuelle europäische Norm für Rechenzentren und deren Infrastruktur. (PM)

Information zur DC-Datacenter-Group GmbH
Die DC-Datacenter-Group GmbH bündelt mit ihren verschiedenen Geschäftsbereichen die komplette IT-Infrastruktur-Kompetenz für die Hochverfügbarkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit unter einem Dach.

Das Leistungsspektrum reicht von der Beratung und Planung über die fachgerechte bauliche Umsetzung bis hin zum professionellen Betrieb und Service des Rechenzentrums. Alle fünf Geschäftsbereiche arbeiten eng verzahnt und aufeinander abgestimmt und bilden damit die gesamte Wertschöpfungskette für ihre Kunden ab. Mit diesem Portfolio ist die DC-Datacenter-Group einzigartig auf dem deutschen Markt.

Kunden profitieren von den Synergien der einzelnen Geschäftsbereiche zur Realisierung umfassender und flexibler Lösungen für effiziente, nachhaltige, zukunftssichere und nach höchsten Standards geprüfte IT-Infrastrukturen. Diese entsprechen mit EN 50600, ISO 27001, ECB·S, TÜV TSI und Uptime Tier-Zertifizierungen den höchsten Sicherheitsanforderungen des Marktes.

Durch einen permanenten Know-how-Transfer, vielseitige Praxiskenntnisse und kurze Wege schafft die DC-Datacenter-Group GmbH einen maximalen Mehrwert für jedes Unternehmen aus den verschiedensten Branchen sowie dem öffentlichen Bereich.


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Aktionstage für Geflüchtete: Unternehmen online kennenlernen und eine Arbeitsstelle finden

Region/Neuwied. An drei Tagen geben Unternehmen, die bundesweit Personal einstellen, in jeweils einstündigen Slots einen ...

Azubi-Schwund in Bäckereien: Nachwuchs-Offensive im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Die Azubis in den Bäckereien des Landkreises Altenkirchen können sich freuen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ...

55 Jahre Geisweider Flohmarkt: Ein Traditionsevent feiert Jubiläum

Siegen-Geisweid. Seit seiner Gründung im Jahre 1969 hat sich der Geisweider Flohmarkt als ein Highlight für Liebhaber von ...

Start ins Berufsleben nach dem Abitur: Berufsleben und gleichzeitig Studieren bei Ximaj IT-Solutions

Rosenheim. Nach dem Abitur stehen junge Erwachsene oft vor der Wahl: Ausbildung, direkter Berufseinstieg oder doch ein Studium? ...

So gelingt die berufliche Orientierung der Fachkräfte von morgen

Region. Die Regionalinitiative "Wir Westerwälder" hat sich auf die Fahnen geschrieben, sie dabei bestmöglich zu unterstützen. ...

Erleben Sie Technologie hautnah: Die 1. Nacht der Technik in Altenkirchen

Altenkirchen. In einer einzigartigen Atmosphäre bietet die 1. Nacht der Technik die Möglichkeit, zwischen 18 und 24 Uhr verschiedene ...

Weitere Artikel


Mitarbeiter des Krankenhauses Altenkirchen feiern das Ende der Corona-Pandemie in der Hammer Mühle

Altenkirchen. In einem selbstorganisierten Event feierten die Mitarbeiter des Krankenhauses Altenkirchen aus beinahe allen ...

Panflöten- und Orgelkonzert in der Abteikirche Marienstatt

Streithausen. Hannah Schlubeck wird zum ersten Mal mit den neuen englischen Registern des Choral- und Echowerks der Rieger-Orgel ...

Bürgermeister Jüngerich: Dörferentwicklung im Inneren und nicht an den Rändern

Altenkirchen. Die Vorgabe ist klar: Die Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld muss bis Ende des Jahres 2027 einen neuen ...

Unfallflucht auf dem Aldi-Parkplatz in Hamm - Zeugen gesucht

Hamm. Es entstand ein Sachschaden am linken Fahrzeugheck des BMW. Das verursachende Fahrzeug entfernte sich anschließend ...

Nächtliche Kanalarbeiten entlang der Kölner Straße in Niederschelderhütte

Kirchen. Dafür ist eine Ausnahmegenehmigung vom Verbot der Nachtarbeit nach dem Landesimmissionsschutzgesetz erteilt worden. ...

Daaden: Diebstahl einer 300 Kilogramm schweren Baggerschaufel

Daaden. Für den Abtransport ist somit maschinelle Unterstützung oder zumindest eine Vielzahl an Personen erforderlich.

Die ...

Werbung