Werbung

Nachricht vom 30.06.2023    

Wissener Kaufmannsessen 2023: Künstliche Intelligenz bestimmte den Abend

Von Katharina Behner

Weniger als zehn Prozent der Unternehmen in Deutschland nutzen aktuell die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI). Dabei ist die KI eigentlich eine Entwicklung verschiedener Technologien, die bereits auf die 1950er Jahre zurückgeht. Davon berichtete der "Tech Punk" Simon Sack beim 28. Kaufmannsessen in Wissen. Die Aktionsgemeinschaft "Treffpunkt Wissen" hatte hierzu eingeladen.

Simon Sack (Mitte mit Präsent) im Kreise von Treffpunkt-Vorstand und Mitgliedern, sowie Sandra Weeser (rechts im Foto) und Berno Neuhoff (links im Foto). (Foto: KathaBe)

Wissen. Etwa 60 Gäste konnte die Aktionsgemeinschaft "Treffpunkt Wissen" rund um ihren Vorsitzenden Thomas Kölschbach am Donnerstag (29. Juni) im Hotel-Restaurant Germania in Wissen zum traditionellen Kaufmannsessen begrüßen. Diesmal ging die Aktionsgemeinschaft mit neuem Konzept an den Start. Neben den Mitgliedern des Treffpunkts Wissen waren zudem alle anderen Interessierten eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Das ausgewählte Vortrags-Thema traf auch diesmal wieder den Puls der Zeit. Simon Sack, Gründer, "Tech Punk" und Jungunternehmer mit eigener Firma Neurologic in Siegen, konnte als Referent gewonnen werden. Das Thema: Künstliche Intelligenz und wie sie in kleineren und mittleren Unternehmen umgesetzt werden kann.

"Treffpunkt Wissen" setzt Impulse mit Kaufmannsessen
Mit diesem gewählten Thema wolle die Aktionsgemeinschaft wieder Impulse für eine positive Entwicklung in der Stadt Wissen setzen, sagte Thomas Kölschbach zur Begrüßung der Gäste. So seien aus vorangegangenen Kaufmannsessen etwa schon die Einrichtung des Freifunk in der Stadt sowie die Webpräsenz des Wisserlandes mitbegründet. Willkommen heißen konnte die Aktionsgemeinschaft zudem die heimische Bundestagsabgeordnete Sandra Weeser (FDP) und Bürgermeister Berno Neuhoff. Weeser betonte schon in ihrer Ansprache, mit der KI ständen revolutionäre Dinge bevor, allerdings müsse Deutschland "schnell werden". Dabei gelte es, einen praktischen Weg zwischen Innovation und Werten zu finden.
Neuhoff grüßte die Gäste im Namen der Stadt und Verbandsgemeinde und ließ es nicht aus, den vielen engagierten Menschen zu danken, die persönliche Begegnungen möglich machten, auch wenn die KI daneben ein sehr wichtiger Aspekt sei.

"Die Zukunft ist immer in Bewegung"
Der 27-jährige Simon Sack, renommierter Experte auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz, erläuterte während seines Vortrages, was KI überhaupt bedeutet und ging auf die enormen Fortschritte der KI-Technologien ein. Diese nahmen bereits in den 1950er Jahren ihren Anfang. Deutlich zeige sich: "Die Zukunft ist immer in Bewegung". So habe etwa auch Google das Internet revolutioniert und spätestens mit der Einführung von ChatGPT sei die KI für die breite Masse verfügbar. KI-Technologien fänden bereits in vielen Bereichen des täglichen Lebens Anwendung.



Ebenfalls deutlich wurde, dass sich mit der KI immer neue Berufsfelder auftun. Bei der Integration von KI in Unternehmen sei grundsätzlich zu beachten, ob KI die richtige Lösung für die Problemstellung ist. Dabei stehe während der Analyse die Frage im Raum, welche Daten stehen zur Verfügung. Denn die "Daten sind Treibstoff für die KI", so Sack.

Künstliche Intelligenz regulieren?
Ein weiterer Schwerpunkt des Vortrages lag auf dem "European AI Act", einem Gesetzentwurf der Europäischen Union zur Regulierung der KI. Hierzu erläuterte Sack die wichtigsten Punkte und hob die Bedeutung einer verantwortungsvollen Nutzung von KI-Technologien hervor. Wichtig sei zudem eine ethische und transparente Entwicklung der KI. Klar wurde allerdings auch, dass Europa führend ist in Sachen Regulatoren. Das berge Vorteile, wie etwa zum Schutz der Bürger und Rechtssicherheit. Als Nachteil wurde unzureichende Flexibilität und hoher Bürokratismus genannt. Bisher nutzen weniger als zehn Prozent der Unternehmen in Deutschland die Möglichkeiten der KI.

Simon Sack ist auch im KI Verband NRW aktiv, einem Netzwerk für Künstliche Intelligenz in Deutschland, bei dem die Vernetzung von KI & Deep Tech Unternehmen mit Wirtschaft und Politik forciert wird.

Quantenrechner als Lösung für ökologische Aspekte
Nach dem Vortrag hatten die Gäste die Möglichkeit, Fragen an Sack zu richten und sich zum Thema auszutauschen. Es entwickelte sich eine angeregte Fragerunde über Chancen und Risiken von KI und die Auswirkung auf die Wirtschaft. Zum ökologischen Aspekt könnten Quantenrechner die Lösung sein, so Sack. Fast philosophisch sei die Frage, ob die KI intelligenter werden könne als der Mensch.

Sandra Weeser betonte auch in der Abschlussrunde nochmals die Chancen der KI, etwa auf dem Sektor der Medizin. "Wir müssen unsere Angst überwinden". Es gelte schnell zu handeln, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können. Alle Teilnehmer zeigten großes Interesse am Thema. (KathaBe)


Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke  
Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Landgericht Koblenz - Urteil wegen Raubüberfall auf Tankstelle in Daaden gesprochen

Koblenz/Daaden. Dem 21-jährigen Angeklagten aus der VG Daaden-Herdorf wird seitens der Staatsanwaltschaft Koblenz vorgeworfen, ...

Medizinische Fachangestellte der BBS Wissen meistern Abschlussprüfung

Wissen. Das erste Jahr ihrer Ausbildung wurde stark durch die Corona-Pandemie beeinflusst. Maskenpflicht, anlasslose Testungen ...

Schneller Käsekuchen mit Streuseln und Obst

Dierdorf. Die Früchte können nach Gusto oder gemäß Saison gewählt werden. Das Foto zeigt den Kuchen mit Äpfeln und Heidelbeeren, ...

Gästeführer stärken ihr Wissen: Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen

Kreis Altenkirchen. Im Kreis Altenkirchen übernehmen Gästeführer eine bedeutende Rolle: Sie gewähren Einblicke in alte Häuser ...

Krankenhaus Kirchen: Schließung der Neurologie und ausgedünnte Personaldecke

Kirchen. Laut Aussage der DRK Trägergesellschaft Süd-West vom 17. Juli kommt es nicht nur in Altenkirchen zu weiteren Nachjustierungen, ...

Kleinkraftrad in Herdorf gestohlen - Polizei sucht Zeugen

Herdorf. In der Zeit vom 12. Juli um 20 Uhr bis zum 16. Juli um 13 Uhr ereignete sich in Herdorf ein Diebstahl. Bislang unbekannte ...

Weitere Artikel


Der Westerwaldsteig: Etappe 12 von Weyerbusch nach Flammersfeld

Region. Auf 16 Etappen führt der Westerwaldsteig zu den schönsten Ecken und einmal durch den Westerwald. Bei der zwölften ...

Einbruch in Horhausener Einkaufsmarkt - Zeugen gesucht!

Horhausen. Dazu hebelte er "mit Brachialgewalt" eine Eingangstür auf und betrat den Verkaufsraum. Er flüchtete um 3.01 Uhr ...

Arbeitsmarkt in den Kreisen Neuwied und Altenkirchen: Mehr Arbeitslose im Juni

Kreis Neuwied / Kreis Altenkirchen. Auch wenn es sich um einen moderaten Zuwachs der Arbeitslosigkeit handelt, so ist die ...

Brauereichef stellt sich allen Fragen der Hachenburger-Bierfreunde

Hachenburg. Jens Geimer, Geschäftsführender Gesellschafter der Westerwald-Brauerei in 5. Generation, stellt sich in der Brauerei ...

Sparkasse Westerwald-Sieg verschenkt Warnwesten an 3250 Vorschulkinder

Westerwaldkreis/Kreis Altenkirchen. In der Kita Pfarrer Nink in Westerburg wurde Jasmin Stiltz von Nicole John (Einrichtungsleitung) ...

Westerwaldwetter: Nasser und kühler Start zum Wochenende

Region. Der heutige Freitag, 30. Juni, endet trocken. Die Nachttemperaturen gehen auf 11 bis 13 Grad zurück. Am frühen Samstagmorgen ...

Werbung