Werbung

Pressemitteilung vom 14.07.2023    

Zehn Stunden vergehen wie im Flug - SFC-Pilot fliegt motorlos über 850 Kilometer

Pilot Max Achenbach vom SFC Betzdorf-Kirchen gelang mit Co-Pilot Georg Hartmann ein Flug ohne Motor über eine Dreiecksstrecke von mehr als 850 Kilometern in knapp zehn Stunden. Segelflieger werten dies als besonderen Erfolg.

Pilot Max Achenbach (Fotos: SFC Betzdorf-Kirchen)

Katzwinkel. Die Flugstrecke im vereinseigenen Leistungsdoppelsitzer Arcus-T führte dabei vom Flugplatz Katzwinkel nach Brilon im Nordosten, dann weit nach Südosten bis ins fränkische Bayreuth, weiter nach Westen bis Marpingen (St.Wendel/Saarland) und zurück nach Betzdorf. Dabei ging es südlich an der Kontrollzone am Flughafen Frankfurt vorbei und später östlich des Flughafens Hahn über Montabaur und Hachenburg wieder nach Betzdorf.

Max Achenbach vom SFC Betzdorf-Kirchen schildert seine Eindrücke: "Die gute Wetterlage an diesem langen Tag hatte sich bereits angekündigt. In Betzdorf dürfen wir aus Lärmschutzgründen in Absprache mit der Gemeinde ab 10 Uhr schleppen, was gut zur Entwicklung der Thermik passte. In 1300 Meter über Normalnull und bei Wolken, die gute Aufwinde erwarten ließen, erfolgte der Abflug in Richtung des ersten Wendepunktes Brilon. Im Sauerland war dann jedoch die Wolkenbasis ebenfalls nur bei 1300 Meter über Normalnull, was es etwas spannend machte. Mit zeitweise weniger als 500 Meter über Grund ging es trotzdem vorsichtig aber konstant entlang der sonnenbeschienenen Hänge weiter Richtung Brilon. Der nächste Streckenabschnitt bis Bayreuth, immerhin fast 300 Kilometer, lief dann jedoch relativ entspannt. Es gab verlockende Wolkenstraßen gen Osten, aber der Kurs ging weiter südlich, immerhin lief es mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 105 Kilometer pro Stunde verhältnismäßig gut voran.

Nach Umrunden des nächsten Wendepunkts am Flugplatz Bayreuth, alles ohne Landung versteht sich, war der Flug bis Bamberg noch recht flott. Dann war die Wetterlage wie ausgewechselt. Die Aufwinde wurden unrund, schwer zu finden und irgendwie war die Luftmasse plötzlich wesentlich wärmer. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ging drastisch nach unten und bis Mannheim war es ein zäher Kampf um jeden Aufwind, viel zu langsam, sodass der fortschreitende Nachmittag uns zeitlich immer stärker im Nacken saß. Am späten Nachmittag war die Thermik dann aber ab Mannheim Richtung Marpingen wieder wesentlich besser und leichter auffindbar und die letzten Wolken trugen uns zuverlässig bis auf über 2000 Meter über Normalnull. Nach der letzten Wende in Marpingen um 18 Uhr hatten wir aber immerhin noch 160 Kilometer vor uns. Das wurde spannend, da wir normalerweise um diese Zeit schon zu Hause sind. Aber die langen Tage machen es möglich und die Thermik hielt erstaunlich lange an. Notfalls würde uns ja unser Rotax-Klappmotor heimbringen, den brauchten wir aber diesmal nicht.



In Richtung Heimat standen immer noch schön entwickelte Wolken, die weiter gutes Steigen versprachen. Also den Flugrechner auf mäßiges Steigen und damit mehr Sicherheit stellen und mit auf Kurs und vor allem immer schön weit oben bleiben. Um 19.10 Uhr trug uns dann die Abendthermik noch ein letztes Mal bis an die Wolkenbasis und gab uns so genug Höhe, um sicher nach Betzdorf zu gleiten. Damit war die Aufgabe geschafft".

Die späte Thermik habe die Aufgabe aber definitiv gerettet. Knapp zehn Stunden Flug seien extrem anstrengend gewesen und hätten gute Konstitution, Ausdauer und Konzentration gefordert. Eine Wiederholung sei gewiss. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Sport


Jubiläumsturnier "Rasenzauber": 140 Jahre VfL Hamm/Sieg

Hamm. Die E-Jugend der Fußballabteilung hatte anlässlich des Jubiläums und des Abschlusses der Saison 23/24 zum Rasenzauber ...

American Football: Unglückliche Niederlage der "Montabaur Fighting Farmers" zum Saisonauftakt

Montabaur. Bei bestem Football-Wetter fanden knapp 800 Zuschauer den Weg ins Stadion und wurden beim ersten Heimstpiel der ...

Mit Ehren empfangen: Die Deutschen Meister im Futsal kehren heim

Altenkirchen. Die Kuriere hatten bereits über den Meistertitel der JSG berichtet. Im Finale hatten die jungen Fußballer der ...

Sporterlebnistag begeistert für den Sport im Verein

Koblenz. Die Sportjugend Rheinland, die Stadt Koblenz, die ADD/Schulsportreferat, das Kinder- und Jugendbüro Koblenz und ...

GTC am Nürburgring: Nach Pech im Qualifying landet Bruchertseifener auf achten Platz

Bruchertseifen. Nachdem Roland Froese den Boliden im Qualifying zunächst souverän auf Platz eins der GT4 Klasse platziert ...

Sportliche Höchstleistungen beim diesjährigen Löwentriathlon in Freilingen

Freilingen. „Nicht weichgespült“, „kompromisslos“ und „anspruchsvoll“ – so beschreiben die Veranstalter des Löwentriathlons ...

Weitere Artikel


Sanierungsarbeiten an der Waldsportanlage in Pracht schreiten voran

Pracht. Nachdem der alte Kunstrasenbelag sowie die darunterliegenden Elastikbahnen in den Monaten April und Mai von den Vereinsmitgliedern ...

Flammersfeld: Einbruchsdiebstahl in Pkw - Hinweise gesucht

Flammersfeld. Die Polizei Altenkirchen bittet um sachdienliche Hinweise. In diesem Zusammenhang wird nochmals dringend geraten, ...

Mit Drohnen und Wärmebildkameras: Die Tiersuchhilfe Westerwald rettet Rehkitze vor dem sicheren Tod

Borod/Westerwald. Bereits um drei Uhr stehen die Helfer der "Tiersuchhilfe Westerwald" auf den Feldern. Es ist noch dunkel ...

Wann Rasenmähen in Wohngebieten erlaubt ist

Region. Danach dürfen Privatpersonen in Wohngebieten an Werktagen zwischen 13 und 15 Uhr und zwischen 20 und 7 Uhr keine ...

Schulkinder basteln mit der Sparkasse Westerwald-Sieg Geldbörsen aus Tetra Pack

Bad Marienberg. Die Sparkasse Westerwald-Sieg bekennt sich zu ihrer Verantwortung für die Gestaltung einer nachhaltigen Zukunft ...

Metallcore aus dem Westerwald beim "Treffpunkt Alter Markt" mit Face of Echoes

Hachenburg. Inspiriert von Bands wie "As I Lay Dying", "Electric Callboy", "Killswitch Engage" oder "Elitist" freuen sich ...

Werbung