Werbung

Nachricht vom 22.09.2011    

Wiedereinstieg in den Beruf: Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Im Rahmen des Projektes "Plan W – Wiedereinstieg in den Beruf" informiert die Kreisvolkshochschule Altenkirchen am 1. Oktober 2011 über die Bildungsprämie und weitere Förderinstrumente, die den Weg zurück in den Beruf erleichtern sollen.

Altenkirchen. Wer die Berufstätigkeit längere Zeit für die Familie unterbricht, verpasst am Arbeitsplatz häufig wichtige Entwicklungen. Ist der Zeitpunkt dann da, in den Beruf zurückzukehren, muss oft die eine oder andere Hürde überwunden werden. Weiterbildung für die Berufsrückkehr ist deshalb auch ein zentrales Thema des Projekts "Plan W – Wiedereinstieg hat Zukunft", das von der Regionaldirektion Rheinland-Pfalz, der Bundesagentur für Arbeit und dem rheinland-pfälzischen Ministerium für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen ins Leben gerufen wurde und vor Ort von Kommune und Arbeitsagenturen umgesetzt wird.

"Weiterbildung: Bildungsprämie & Co" heißt es am Samstag, 1. Oktober, in den Räumen der Kreisvolkshochschule Altenkirchen. Im Mittelpunkt stehen QualiScheck und Bildungsprämie sowie zwei Förderinstrumente, die den Weg zurück in den Beruf erleichtern und Weiterbildung bezahlbar machen. Vorgestellt werden die Fördermöglichkeiten und Voraussetzungen, wann die Förderung in Anspruch genommen werden kann. Auch für individuelle Fragen bleibt genügend Zeit. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und dauert etwa zwei Stunden. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einen unterhaltsamen Blick auf die Tücken des beruflichen Wiedereinstiegs und amüsanten Erfahrungsbericht bietet währenddessen die Lesung mit Sonja Liebsch, die in Hamm aus ihrem Roman "Muttertier @n Rabenmutter" vorträgt. Die Veranstaltung findet am 29. September um 19 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Parkstraße 3, in Kooperation mit der evangelischen öffentlichen Bücherei Hamm statt. Der Eintritt kostet fünf Euro.

Weitere Informationen gibt es bei der Kreisverwaltung Altenkirchen bei Margit Strunk unter Telefon 02681-812016 oder bei Julia Bieler unter Telefon 02681-812026.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wiedereinstieg in den Beruf: Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2622 Menschen positiv getestet.


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld konnten weitere Nachkommen des Leuscheider Wolfsrudels identifiziert werden. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium aktuell mit. Die beiden weiblichen Tiere gehören demnach zum Wurf von 2020.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Am 4. März schickte der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen-Hachenburg erneut einen Offenen Brief an Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler, weil sich das medizinische Personal in Sachen Impfung ins Abseits gedrängt sieht von Politikern, die sich auf wissenschaftliche Expertisen verlassen müssen.




Aktuelle Artikel aus Region


Weitere Jungwölfe in der VG Altenkirchen-Flammersfeld identifiziert

Region. Die Identifikation erfolgte anhand von Kotfunden aus den Monaten Dezember und Januar. Es handelt sich um zwei Fähen, ...

Trotz Kritik: Linda weiter auf dem Weg zum Top-Model

Niederelbert. Romina äußerte die Befürchtung aller Models: „Wir kriegen alle kurze Haare!“

Linda aus Niederelbert war ...

Glückliche Kühe mit eigenem „MilchBüdchen“

Buchholz. Davon überzeugten sich Landrat Achim Hallerbach, Bürgermeister Michael Christ, Sandra Köster und Jörg Hohenadel. ...

Offener Brief des Betriebsrats des DRK-Krankenhauses Altenkirchen an die Gesundheitsministerin

Altenkirchen/Hachenburg. Der Offene Brief im Wortlaut:
Sehr geehrte Frau Ministerin Bätzing-Lichtenthäler, sehr geehrter ...

30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2242, stationär behandelt werden 22 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Gleichstellungsbeauftragte des Kreises lenkt Blick auf Rolle der Frauen in der Pandemie

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Seitdem haben wir festgestellt, dass viele Frauen durch die Pandemie noch mehr belastet wurden ...

Weitere Artikel


Intervention und Prävention standen bei PSAG-Fachtagung im Vordergrund

Altenkirchen. Die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft im Landkreis Altenkirchen (PSAG) führte in der Stadthalle Altenkirchen ...

DRK-Kleidersammlung im Kreis am Samstag (24. 9.)

Kreis Altenkirchen. Zahlreiche Freiwillige sind am Samstag, den 24. September, ab 8.30 Uhr für die Kleidersammlung des Deutschen ...

Norbert Brück: Seit 40 Jahren im Zustelldienst der Post

Wissen. „Er ist ein Dinosaurier bei der Post, 40 Jahre Dienstzeit beim gleichen Unternehmen und immer am gleichen Standort“, ...

Neue Internet-Plattform erschließt Westerwälder Kulturschätze

Weyerbusch. Der Kulturtourismus hat im Westerwald ein erhebliches Potential, das in seiner Nutzung erst am Anfang steht. ...

Polizei Betzdorf weitet das Präventionsangebot aus

Betzdorf. Seit einigen Jahren sind die Beamten des Präventionsteams der Polizeiinspektion Betzdorf bereits mit ihrer Thematik ...

Das Betzdorfer "Rainchen" von Müll und Laub befreit

Betzdorf. Traditionell im Betzdorfer „Rainchen“ trafen sich jetzt Vertreter der Betzdorfer SPD-Verbandsgemeindefraktion, ...

Werbung