Werbung

Pressemitteilung vom 19.08.2023    

Erwin Rüddel: Restaurantbesuch darf nicht zum Luxus werden

Erwin Rüddel setzt sich für dauerhafte Entfristung der 7-Prozent-Regelung ein. Die Belastung für die Gastronomie sei schon jetzt extrem hoch. "Sterben die Restaurants und Cafés, sterben auch die Innenstädte. Schließt das Gasthaus im Dorf, verschwindet auch ein Stück Heimat und Kultur", mahnt Erwin Rüddel.

Erwin Rüddel meint, mit der dauerhaften Geltung von sieben Prozent Mehrwertsteuer würde der Branche die Wertschätzung gezeigt, die sie in den meisten EU-Ländern schon genieße. (Fotoquelle: Bürgerbüro Erwin Rüddel AK)

Region. Nach drei Verlustjahren in Folge gehe es den heimischen Restaurants und Hotels immer noch schlecht, bewertet der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die >Situation in der Hotel- und Gastronomiebranche. So lägen die inflationsbereinigten Umsätze nach Angabe des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal weiterhin 12,5 Prozent unter denen des ersten Quartals 2019, also vor Ausbruch der Pandemie. Durch die massiven Einbußen in der Corona-Krise sei schon jetzt die Zahl der steuerpflichtigen Unternehmen in der Branche von 222.400 Betriebe im Jahr 2019 auf 186.600 im Jahr 2021 zurückgegangen.

Dazu merkt Rüddel an, dass zahlreiche Betriebe unter dem deutlich spürbaren Fachkräftemangel leiden und von daher sogar nur verkürzte Öffnungszeiten anbieten. Zusätzlich stellen die hohen Energiepreise und die horrenden Lebensmittelpreise die Restaurants und Cafés wirtschaftlich vor enorme Herausforderungen. "Wenn ich mit den Betreibern gastronomischer Betriebe sowie mit Verantwortlichen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, der DEHOGA, in meinem Wahlkreis spreche, wird klar, dass die Branche betreffende Krise längst noch nicht überstanden ist", erläutert Rüddel.

Der Parlamentarier konstatiert, dass der ermäßigte Umsatzsteuersatz in den vergangenen Monaten eine echte Hilfe gewesen sei. "Die Rücknahme einer Steuerermäßigung ist auch eine Steuererhöhung", behauptet Rüddel.



Der reduzierte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent auf Speisen in der Gastronomie gilt bislang nur bis zum 31. Dezember 2023. Nur mit den sieben Prozent Mehrwertsteuer sei es bisher gelungen, die enormen Kostensteigerungen nicht 1 zu 1 an die Gäste weiterzugeben. "Es wäre widersprüchlich und wettbewerbsverzerrend, frisch zubereitetes Essen in den Restaurants ab 1. Januar 2024 wieder mit 19 Prozent zu besteuern, während auf Essen zum Mitnehmen, im Supermarkt oder bei Essenslieferungen weiterhin nur sieben Prozent Mehrwertsteuer erhoben werden", folgerte der CDU-Abgeordnete.

In der Gastronomie werde es ab dem 1. Januar 2024 zu einer massiven Steuermehrbelastung kommen: "Deshalb setze ich mich für eine dauerhafte Entfristung der 7-Prozent-Regelung ein, denn der Restaurantbesuch darf für Familien und Normalverdiener nicht zum Luxus werden" In 23 EU-Staaten gelte bereits der reduzierte Mehrwertsteuersatz auf Speisen in der Gastronomie. Darum hätte die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag einen entsprechenden Vorschlag dazu gemacht, den die Ampel-Regierung abgelehnt habe. (PM)


Mehr dazu:   CDU   Erwin Rüddel  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Politisch motivierte Straftaten im Kreis Altenkirchen um fast 70 Prozent gestiegen

Kreis Altenkirchen. Aus dieser geht hervor, dass politisch motivierte Straftaten in Kreis Altenkirchen im Vergleich zum Vorjahr ...

Landtagsabgeordneter Matthias Reuber fordert: mehr Gewicht auf musische Fächer legen

Wissen. "Aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung des Jahres 2020 geht darüber hinaus hervor, dass in Rheinland-Pfalz nur ...

SPD Ortsverein Daadener Land und SPD Herdorf stellen Liste für Verbandsgemeindewahl auf

Daaden(Herdorf. Der Einladung hierzu erfolgte durch die SPD Ortsvereinsvorsitzenden Thorsten Bienemann (Daadener Land) und ...

Weeser: Bezahlkarte für Asylbewerber reduziert Anreize für irreguläre Migration

Region. Die Initiative zur Umstellung auf Bezahlkarten kam von den Freien Demokraten im Deutschen Bundestag. Zuvor hatte ...

Überleben im Meinungskampf: Junge Union Altenkirchen diskutiert mit Jan Fleischhauer

Betzdorf. Die Diskussion war geprägt von lebhaften Debatten über die Kunst, im Meinungskampf zu bestehen. Neben diesem Hauptthema ...

SPD nominiert Andreas Hundhausen als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Kirchen

Kirchen. Kreuzer selbst kandidiert auf Platz 1 und ist damit die Spitzenkandidatin der SPD ist. Weiter führt sie aus: "Mit ...

Weitere Artikel


Lust auf Naturgarten? – Vierteiliger Online-Kurs der Kreisvolkshochschule startet

Altenkirchen. Was genau ist eigentlich ein Naturgarten? Diese Form der Gartengestaltung, die auf natürliche Prozesse und ...

Der Westerwaldsteig: Übersicht über Etappen und Streckenführung

Region. Einmal durch den Westerwald wandern, diese Möglichkeit haben Wandernde auf dem Westerwaldsteig. Auf insgesamt 16 ...

"Föschber Kirmes" in Niederfischbach: Polizei ahndet zwei Körperverletzungen und etliche Falschparker

Niederfischbach. Die Polizei bittet darum, dass mit dem Pkw anreisende Besucher, sich an das eingerichtete absolute Halteverbot ...

600 Jahre Marienthal: Ortsgemeinde und Gastronomen laden zum Mitfeiern ein

Marienthal. Die Besucher können sich auf zahlreiche kulturelle und kulinarische Angebote in der besonderen Atmosphäre des ...

WFK: Beim Radverkehr im Westerwald geht außer vielen Worten kaum etwas voran

Westerwald. "Der Radverkehr im Westerwald ist in aller Munde, überall tut sich etwas, um den Alltags-Radverkehr in der Region ...

Auswärtige Diebe klauten Ortsschild von Rott

Rott. Die herbeigerufene Polizei verfolgte die Fahrzeuge in einem Zivilfahrzeug. Mithilfe weiterer Polizeikräfte konnten ...

Werbung