Werbung

Nachricht vom 02.10.2011    

Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehr Herdorf

Ein Übungsszenario für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Herdorf war entworfen worden, das sich in der Realität niemand wünscht. Schauplatz war das Gelände der Concordia in Dermbach, abgelegen und ohne Hydranten. Die Bergung der Verletzten und der Aufbau einer Wasserversorgung hatte Priorität. Feuerwehr und DRK übten mit 65 Einsatzkräften.

Das DRK und die Freiwillige Feuerwehr Herdorf übten gemeinsam auf dem Gelände der Concordia. Fotos: anna

Herdorf/Dermbach. "Es brennt die Grillhütte beim Haus Concordia in Dermbach. Verletzte Personen sind noch in der Hütte". So lautete der Notruf anlässlich der Jahreshauptübung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Herdorf am frühen Freitagabend.
Laut "Drehbuch" hatten mehrere Personen unsachgemäß während einer Grillparty mit gasbetriebenen Gerätschaften hantiert. Dabei entstand ein Brand, der sich im unmittelbaren Bereich der Hütte ausbreitete, drei Personen wurden verletzt, das Feuer drohte auf den nahen Wald überzugreifen.
Alle drei Löscheinheiten der Stadt Herdorf wurden alarmiert, ebenso das DRK Herdorf, die Alarmierung erfolgte über die Funkeinsatzzentrale Kirchen. Als erstes trafen die Wehrleute von Dermbach ein und bereiteten sich sogleich mit dem Anlegen von Atemschutzausrüstung auf die Bergung der Verletzten vor.
Zur gleichen Zeit bauten andere Kameraden eine erste Wasserversorgung aus dem nahen Stollenmundloch auf. Die kurz darauf eintreffende Wehr aus Herdorf machte sich sogleich an die Brandbekämpfung des Gastanks und des Gebäudes. Einige Kollegen rüsteten sich ebenfalls mit Atemschutzgeräten aus, um ihren Kameraden bei der Bergung der Opfer zu helfen.
Andere unterstützen die mittlerweile eingetroffenen Kameraden aus Sassenroth beim Aufbau der Wasserversorgung aus einem Fischweiher des Hofes Achenbach. Dafür mussten immerhin 350 Meter Schlauch verlegt werden.
In der völlig verrauchten Grillhütte konnten die Wehrleute die Verletzten nur durch deren Schreie lokalisieren und bergen. Eine Person hatte eine starke Verbrennung an der Hand und stand unter Schock, konnte aber noch selbst gehen. Eine weitere Verletzte hatte ebenfalls einen Schock erlitten und eine starke Verbrennung am Unterschenkel, sie wurde mit einer Trage abtransportiert. Die dritte Person wies eine Kopfverletzung auf und war ohne Bewusstsein, mit einem Tragetuch bargen die Wehrleute diese aus der Hütte.
Gegenüber dem Haupthaus der Concordia nahmen die Helfer des DRK Herdorf die Verletzten in Empfang und kümmerten sich um deren Erstversorgung. Die drei Mimen kamen aus den Reihen des DRK und die beiden Leichtverletzten boten ihr ganzes schauspielerisches Können auf, den Helfern die Erstversorgung zu erschweren, in dem sie immer wieder davon laufen wollten um nach der Bewusstlosen zu sehen.

Feuerwehr und DRK waren mit insgesamt 65 Helfern im Einsatz. Die Zahl der Zuschauer hielt sich auf Grund des abgelegenen Übungsortes sehr in Grenzen. Vor Ort waren unter anderem der kommissarische Wehrleiter Hans Georg Schmidt, der auch Wehrführer des Löschzuges Dermbach ist, zudem der Beigeordnete Georg Beck, die beiden Ortsvorsteher Berthold Buchen (Dermbach) und Sven Peter Dielmann (Sassenroth), sowie Kameraden aus der Verbandsgemeinde Neunkirchen mit ihrem Wehrleiter Thorsten Schneider und Kameraden aus Grünebach. Ausgearbeitet hatten die Übung Wolfgang Schupp und Peter Schneider aus Dermbach. Schupp ist stellvertretender Wehrführer und hatte auch die Einsatzleitung.
Die Beobachtung der Übung durch Kameraden aus dem nahen Neunkirchen ist eine wichtige Sache, denn bei einem wirklichen Brandfall wären diese wohl die ersten, die zur Unterstützung gerufen würden.
Da es auf dem Gelände der Concordia keinen Hydranten gibt, wäre bei einem größeren Brand dringend Hilfe gefordert. Das Gelände liegt mehr als einen Kilometer von der Rolandstraße entfernt im Wald. Die Herdorfer Wehr hat auf ihren Fahrzeugen keine 3.000 Liter Wasser zur Verfügung. Im alten Stollen befindet sich auch nur ein sehr begrenzter Vorrat und der erste Teich liegt wie beschrieben 350 Meter entfernt. Es gibt noch weitere Teiche im Tal, doch diese befinden sich alle samt auf Privatgelände.
Auf dem Gelände der Concordia befinden sich neben dem großen Hauptgebäude noch vier Nebengebäude, von denen zwei die Größe eines normalen Wohnhauses haben. Bei voller Belegung der Anlage können sich dort an die 200 Besucher aufhalten. Zu einzelnen Veranstaltungen kommen bis zu 2000 Leute zur Concordia. Die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Herdorf sind nach eigener Aussage immer wieder froh, wenn dort alles gut und ohne Probleme verläuft. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehr Herdorf

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.


Fahrplanwechsel: Fahrzeiten der RB 90 werden deutlich verkürzt

Bahnkunden können sich freuen: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember entfallen auf der Oberwesterwaldstrecke zeitintensive Fahrtunterbrechungen, die derzeit zusammen bis zu einer Stunde betragen. Bei sieben Zügen pro Werktag in beiden Richtungen werden länger andauernde Stopps in Westerburg und Nistertal gestrichen, so dass durchgehende Verbindungen von Limburg nach Siegen (und umgekehrt) alle zwei Stunden entstehen.




Aktuelle Artikel aus Region


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

Siegen. Diabetes mellitus ist eine komplexe Krankheit mit unterschiedlichen Ausprägungen. Man unterscheidet Diabetes Typ ...

Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Betzdorf. Zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzte Person kam es auf der B 62 in Kirchen/Sieg am 14. Dezember um 12.25 ...

Faustball: Kirchens Jüngste weiterhin ungeschlagen

Kirchen. Im ersten Spiel des Tages traf der VfL auf den TV Dörnberg. Besonders im ersten Satz zeigte man den Gästen, dass ...

Ideen für plastikfreie Geschenke

Hachenburg. Wer doch gern „etwas in der Hand halten möchte“ und nach einer möglichst plastikfreien Verpackung für Geschenke ...

Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

Betzdorf. Schon seit Monaten wird über die Streichung der Stelle einer Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium ...

„Totmacher“ im Westerwald?

Region. Das Motto des 2011 gegründeten Tierschutzverbandes lautet: „Abschaffung der Hobbyjagd - Tierschutz auch für Füchse, ...

Weitere Artikel


Treffpunkt Wissen stellte Aktionen vor

Wissen. Konnte Treffpunkt-Vorsitzender Thomas Kölschbach auch nicht eine allzu große Zahl an Mitglieder begrüßen, so entwickelte ...

"Kreative Hobbywelt" lädt zum Besuch ein

Siegen.Nach einer zweijährigen Pause findet in wenigen Tagen die 7. Auflage der Messe "Kreative Hobbywelt" in der Siegerlandhalle, ...

SPD-Generalsekretär analysierte "Rot-Grün" in RLP

Gebhardshain/Kreisgebiet. "Rot-Grün im Land – was nun?" - Diese Fragestellung stand im Mittelpunkt der jüngsten Vorstandssitzung ...

Zuviel Alkohol führte zu Schlägereien

Mudersbach. Am Samstag, 1. Oktober, gegen 02.10 Uhr, erhielt die Polizeiinspektion Betzdorf Kenntnis von einer Schlägerei ...

Straußenparadies Gemarkenhof faszinierte Prachter Senioren

Pracht. Die Ortsgemeinde Pracht führte für ihre Senioren die 24. Veranstaltung in Folge durch. Ortsbürgermeister Udo Seidler ...

Frauenchor Pracht verbrachte ereignisreiche Tage an der Nordsee

Pracht/Papenburg. Der Frauenchor Pracht verbrachte vier sonnige Tage an der Nordsee im "Dorf Wangerland". Erste Anlaufstelle ...

Werbung