Werbung

Region |


Nachricht vom 03.11.2007    

November: Monat zum Gedenken

Der November ist ein Monat zum Gedenken an die Verstorbenen, aber auch an die eigene Verantwortung.

gedenktage

Region. Viele Gesichter hat der November. Die Symbolik des Monats zu durchleben bedeutet, sich mit einem zumeist tristen Wetter mit Regen und Nebel auseinander zu setzen. Er ist aber auch der Monat der Besinnung. Kaum ein Monat hat so viele Gedenktage für die Toten wie der November. "Allerheiligen" am 1. November ist den bekannten Heiligen und Märtyrer gewidmet. Deren Würdigung erfolgt mit Gebeten, Andachten und Friedhofsbesuchen. Direkt nach "Allerheiligen" folgt mit "Allerseelen" ein weiterer kirchlicher Tag. Ein rein staatlicher Feiertag ist der Volkstrauertag am 18. November, der an die Opfer der Gewalt und der Kriege erinnern soll. Es ist ein Tag der Trauer und Mahnung zum Frieden.
Neben der im Deutschen Bundestag stattfindenden Gedenkstunde finden auch im Kreis Altenkirchen zahlreiche Gedenkveranstaltungen statt. In der Kreisstadt wird diese seit vielen Jahren traditionsgemäß von der zehnten Klasse der Altenkirchener Hauptschule gestaltet, musikalisch unterstützt von der Chorgemeinschaft MGV 1880 Altenkirchen/MGV "Sängerlust" Forstmehren sowie dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge und sich abwechselnden Rednern. Am 21. November feiern die evangelischen Landeskirchen den "Buß- und Bettag". Seit 1995 ist dieser Tag – außer in Sachsen – kein gesetzlicher Feiertag mehr. Der Buß- und Bettag soll an die eigene Schuld und Verantwortung erinnern. Im 19. Jahrhundert wurde der Buß- und Bettag unterschiedlich begangen. So zählte man im Jahr 1878 in 28 deutschen Ländern insgesamt 47 Bußtage an 24 unterschiedlichen Tagen. Diese Vielfalt wurde um der Einheitlichkeit willen 1893 in Preußen auf Initiative der zuständigen staatlichen Stellen zugunsten des Mittwochs vor dem letzten Sonntag im Kirchenjahr aufgegeben. Dieser Regelung schlossen sich weitere Landeskirche nach und nach an.
Der letzte Gedenktag für die Verstorbenen im November ist der Totensonntag – auch Ewigkeitssonntag genannt - am 25. November. Er ist ein Tag des Schweigens und ein Tag zum Gedenken an die Entschlafenen. Auf dem Friedhof Forst findet seit mehr als sechs Jahrzehnte alljährlich um 15 Uhr eine gemeinde- und länderüberschreitende Gedenkfeier statt. Die Predigt hält traditionsgemäß der Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Holpe (Gemeinde Morsbach), zu der die Talortschaften Seifen, Kaltau und Neuhöfchen der Gemeinde Forst gehören. Den gesanglichen Rahmen gestaltet der MGV "Glück Auf" Forst, der zum Gedenken an die Verstorbenen und die in den beiden Kriegen Gefallenen zudem einen Kranz niederlegt. Weiter beteiligt ist an der Feier der Posaunenchor Holpe.
Der Totensonntag wird nicht zufällig am Ende des Kirchenjahres begangen. Er bezeichnet zum einen das Ende, das Unwiederbringliche. Da aber kurz darauf die Adventstage folgen, der von Gott gesetzte Neuanfang, wird auch im Glauben deutlich, dass der Tod nicht das Ende ist. Bevor die Zeit des Advents beginnt und die Gräber am Totensonntag aufsuchend, heißt es für viele aber auch, nicht nur der Toten gedenken, sondern sich selbst mit der eigenen Gegenwart zu konfrontieren. (Rolf-Dieter Rötzel)
xxx
An den Gedenktagen im November besuchen wieder zahlreiche Bürger die Friedhöfe. Foto: Rolf-Dieter Rötzel










Kommentare zu: November: Monat zum Gedenken

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendliche beschmieren Gaststättenfassade mit Graffiti

Jugendliche haben am Mittwochabend, 22. Januar, die Fassade der Gaststätte am Bahnhof Herdorf beschädigt. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Kurier-Leser sprechen sich für wiederkehrende Beiträge aus

Die rheinland-pfälzische Landesregierung will Einmalzahlungen für Straßenausbaubeiträge abschaffen. Dabei scheiden sich am Beitragssystem die Geister – auch unter unseren Lesern. Im Rahmen einer nicht repräsentativen Umfrage auf den Facebook-Seiten des AK-, WW- und NR-Kuriers werden die jeweiligen Argumente dafür und dagegen angeführt.


Kompa in Altenkirchen: „Wir sind sehr, sehr gut aufgestellt“

Es war ein naht- und geräuschloser Übergang: Seit dem 1. Januar leitet Wiebke Herbeck das evangelische Kinder- und Jugendzentrum Kompa in Altenkirchen. Sie ist Nachfolgerin von Matthias Gibhardt, der den Posten zum Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hatte, weil er zum Stadtbürgermeister gewählt worden war.




Aktuelle Artikel aus Region


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Basar in der Kita Regenbogen in Morsbach

Morsbach. Von 14 Uhr bis 16 Uhr werden verschiedene gebrauchte Kindersachen „Rund ums Kind“ angeboten. Schwangere mit maximal ...

Überlastungsanzeige: Enders will „Probleme gemeinsam lösen“

Betzdorf/Altenkirchen. „Es geht jetzt darum, gemeinsam die Probleme zu lösen“, sagt Landrat Dr. Peter Enders mit Blick auf ...

Tafel Altenkirchen bedankt sich bei Spendern

Altenkirchen. Bevor Frau M. dienstags zur Tafel und Suppenküche Altenkirchen kommt, dort zu Mittag isst und ihr Lebensmittelpaket ...

Kinderkrebshilfe Gieleroth freut sich über Spende aus der Glühweinaktion

Wissen. Am Mittwoch (22. Januar) überreichten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeinde Wissen und deren ...

Weitere Artikel


Oktoberfest in Selbach gefeiert

Selbach. Mit original Paulaner-Oktoberfest-Bier und viel guter Stimmung feierte man bis in den frühen Sonntagmorgen das erste ...

IGS-Personal fit in Erster Hilfe

Hamm. In einer drei Doppelstunden umfassenden Fortbildung "Erste Hilfe für Lehrkräfte an Schulen" informierten sich die ...

In Hamm locken Superangebote

Hamm. "Ich brauch jetzt mal eine Zigarre", meinte ein Kunde am Samstagmittag inmitten des Einkaufstrubels bei Möbel Pagnia ...

Sammeln für Erhalt der Gräber

Wissen. Die diesjährige Sammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge findet in der Verbandsgemeinde Wissen im ...

Bogenschützen kürten ihre Meister

Hamm. Sportliche Vielfältigkeit, gute Leistungen und Gemeinschaftssinn zeichneten die Vereinsmeisterschaften der Hammer Bogenschützen ...

Pankok-Ausstellung eröffnet

Wissen. Nicht nur Bürgermeister Michael Wagener war überwältigt. Zum einen von den großformatigen Zeichnungen des Malers ...

Werbung