Werbung

Nachricht vom 17.09.2023    

Altenkirchen: Gruppe „Slowhand“ verneigt sich vor Eric Claptons Lebenswerk

Es war eine Reise weit zurück in die Musikgeschichte: „Slowhand - The Eric Clapton Tribute“ ließ während des Gastspiels im Kultursalon in Altenkirchen auch die Zeit aufleben, in der Frontman Lukas Schüßler „noch gar nicht geboren war“, wie er selbst bekannte.

Mit Leib und Seele bei der Sache (von links): Wolfgang Bode, Kirsty Alho und Lukas Schüßler. (Foto: vh)

Altenkirchen. Die Fußstapfen waren groß, sogar riesengroß. Aber sie wurden ausgefüllt, ließen rundherum fast keinen keinen Spielraum mehr zu: „Slowhand – The Eric Clapton Tribute“ füllte sie beim Auftritt am Samstagabend (16. September) aus. In dem rund zweieinhalbstündigen Gig unter dem Dach des Altenkirchener Kultursalons ließ das Sextett das Lebenswerk des nunmehr 78-jährigen Engländers an den Zuhörern vorbeiziehen – mit einer Professionalität, die wahrlich beeindruckte. Oder um die Homepage der Formation aus dem Großraum Saarbrücken zu zitieren: „Der Unterschied besteht darin, nicht etwas zu kopieren oder eins zu eins zu imitieren – was ohnehin unmöglich ist –, sondern die Songs so gut es eben persönlich möglich ist zu interpretieren. Ein Tribute ist eine Verneigung vor dem Original. Eric Clapton's größte Erfolge und Hits waren letztendlich oft Interpretationen von vorhandenem Songmaterial und nicht seine eigenen Kompositionen.“ So entstand dennoch eine Hommage an den Mann, der immerhin 17 Grammys jeweils sein Eigen nennen kann und als einziger Musiker gleich dreifach der „Rock and Roll Hall of Fame“ angehört. Der Abend war zugleich ein Blick weit zurück in das Schaffen Claptons, nämlich bis in die Zeit der britischen Gruppe „Cream“ und dem Titel „Pretending“. Dieses Trio, 1966 gegründet, löste sich schon wenig später (1968) wieder auf. Bandmitglieder waren neben Clapton Jack Bruce und Ginger Baker, der Sound stellte eine Mischung aus Blues, Hard- und Psychedelic-Rock dar. „Cream“ gilt als die erste Supergroup in der Geschichte der Rockmusik. Wie sagte es Schüßler so schön: „Es sind Titel, als ich noch nicht geboren war.“ So datiert „I shot the Sheriff“ (Reggae-Ikone Bob Marley and the Wailers mit Peter Tosh) gleichfalls in die frühen 1970er. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt der Welthit „Layla“ aus dem Album „Layla and other assorted Love Songs“, mit dem Clapton als Gründer der Band „Derek and the Dominos“ in die Charts für mehrere Wochen eingezogen war. In diese Abfolge passte natürlich auch „Can’t find my Way home“, ein Titel des britischen Quartetts „Blind Faith“, zu dem neben Clapton unter anderen noch Steve Winwood gehörte.

2019: Preis zurecht verliehen
Die Verbeugung vor der musikalischen Leistung ihres Idols komplettierten weitere Ohrwürmer, die teils für Momente zum Innehalten und Nachdenken sorgten: „Tears in Heaven“, eine Ballade, von Clapton und dem Songwriter Will Jennings 1991 als Filmmusik-Auftragskomposition für den Soundtrack des Films „Rush“ (1992) geschrieben, und das nur kurze Zeit später, nachdem Claptons vierjähriger Sohn Conor 1991 in New York City aus einem Fenster im 53. Stock eines Hochhauses gefallen und gestorben war. „River of Tears“, „Lay down Sally“, „Change the World“, „Forever Man“, „How long“, „After Midnight“, „Sunshine of your love“, „Cocaine“, „Old Love“ (Schüßler: „Mein Lieblings-Blues“) und natürlich „Wonderful tonight“ sind bis heute noch aus vielen Köpfen nicht mehr wegzudenken. Dass dieser Tatbestand auch so bleiben wird, dafür sorgten neben Schüßler, der nicht nur als Leadsänger, sondern auch als hervorragender Gitarrist glänzte, Schwerstarbeiter (wie das durchnässte Hemd beim Abschied von der Bühne bewies) Bernd Wegener am Schlagzeug, Florian Stein am elektrischen Klavier (Fender Rhodes) und Keyboard sowie Bassist Wolfgang Bode. Was wäre „Slowhand“ ohne die beiden Background-Sängerinnen Caro Fournelle und Kirsty Alho, die eine mit französischen und die andere mit finnischen Wurzeln? Nichts, denn die beiden glänzten jeweils auch mit einem Solo-Stück. So nahmen die rund 150 Zuhörer die Gewissheit mit nach Hause, dass die Band vor vier Jahren zurecht mit dem zweiten Preis in der Kategorie Cover/Tribute beim Deutschen Rock und Pop Preis ausgezeichnet worden war. Die Ehrung war damals ganz in der Nähe gewesen, in der Siegerlandhalle in Siegen.



Wie die Band ihren Namen festlegte
Wie Clapton an den Spitznamen „Slowhand“ kam und Namensgeber für Schüßler & Co. wurde, verriet der maßgebende „Entwickler“ des Bluesrock seit den 1960er-Jahren und inzwischen als einer der bedeutendsten Blues- und Rock-Gitarristen anerkannt in seiner Autobiografie „Mein Leben“ und über Wikipedia: Als Clapton zur Band „The Yardbirds“ gehörte, spielte diese unter anderem gecoverte Songs im CrawDaddy Club (Richmond/England), dessen Besitzer Giorgio Gomelsky war. Die Songs, die normalerweise drei Minuten lang waren, streckten sie auf bis zu fünf und sechs Minuten. Clapton spielte damals sehr dünne Saiten, weil Töne darauf besser gezogen werden können. Es passierte häufiger, dass eine Saite mitten in einem Stück riss. Während Clapton die neue Saite aufzog, verfiel das Publikum in ein langsames Klatschen (englisch: to clap). Dieser „Slow Handclap“ inspirierte Gomelsky dazu, Clapton fortan „Slowhand“ zu nennen. (vh)


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Fahrer ohne Führerschein flüchtet nach Verkehrsunfall bei Wallmenroth

Wallmenroth. Nach Informationen der Rettungsleitstelle ereignete sich der Vorfall im Morgengrauen. Sie alarmierte daraufhin ...

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss: 43-Jähriger aus Wahlrod durchbricht Leitplanke

Wahlrod. Gegen 22.25 Uhr am 13. Juli kam es auf der Kölner Straße (B8) in Wahlrod zu dem Unfall. Der Beschuldigte war aus ...

Stimmung verdorben: Schläger auf Waldfest in Mudersbach und Brunnenfest in Weitefeld

Mudersbach/Weitefeld. Gegen 1.25 Uhr morgens am 14. Juli kam es zu einem verbalen Disput zwischen einem 26-jährigen Mann ...

Schwerer Vorfahrtsunfall in Steinebach/Sieg - mehrere Verletzte

Steinebach. Die Freiwillige Feuerwehr Steinebach wurde am Samstag (13. Juli), gegen 10.50 Uhr, über die Rettungsleitstelle ...

Back to the 80's: Superstar Kim Wilde elektrisierte Hachenburg

Hachenburg. Dass es diesen Superstar in den Westerwald verschlug, ist kaum zu fassen. Doch wenn man zielstrebig und hartnäckig ...

Interkulturelles Gartenfest in Flammersfeld: Buntes Programm für Jung und Alt

Flammersfeld. Das Fest findet im Rahmen der Raiffeisenwoche statt, die gemeinsam von den Verbandsgemeinden Hamm und Altenkirchen-Flammersfeld ...

Weitere Artikel


Web-Seminar der Verbraucherzentrale: Gebäudesanierung Schritt für Schritt

Region. Viele Haushalte in Rheinland-Pfalz heizen mit Gas oder Öl. Diese Heizungen mit fossilen Energien sollen zunehmend ...

Prostitution in Europa: EU-Parlament fordert Mitgliedsstaaten zum Handeln auf

Koblenz. Mit einer deutlichen Mehrheit wurde die Resolution am 14. September in Straßburg verabschiedet. Das Parlament stellte ...

Verbraucherzentrale für Wahlfreiheit: Kein Gerätezwang für Glasfaserkunden

Region. Bereits seit Ende 2019 stellt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz immer wieder fest, dass sich einige Glasfaseranbieter ...

Kassenärztliche Vereinigungen fordern Aufhebung der Budgetierung und Reform der Bedarfsplanung

Lahnstein/Region. Dort warnte die Ärzte- und Psychotherapeutenschaft vor dem Kollaps der ambulanten Versorgung und verlangte ...

Pfarrer Snethlage verlässt das Wisserland in Richtung Mexiko

Wisserland. Wenn man Pfarrer Alhard-Mauritz Snethlage fragt, was ihn während seiner rund dreijährigen Arbeit im Seelsorgebereich ...

Windkraftstandort Stegskopf: Zeitenwende im Kreis Altenkirchen

Emmerzhausen/Stegskopf. Zum Hintergrund heißt es in der Anfrage: „Dem Vernehmen nach plant die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ...

Werbung