Werbung

Nachricht vom 24.11.2023    

Westerwaldwetter: Winter zeigt erstmals die Krallen

Von Wolfgang Tischler

Das milde Wetter der vergangenen Wochen findet nun sein Ende und die Großwetterlage stellt sich ab Freitag, dem 24. November nachhaltig um. Der Winter schickt seine ersten Boten zu uns.

Am Wochenende werden wir öfters Schneeflocken sehen. Foto: Wolfgang Tischler

Region. Nachdem in den letzten Wochen Tiefdruckgebiete über Nordwest- und Westeuropa milde und feuchte Luftmassen atlantischen Ursprungs in den Westerwald geschaufelt haben, ändert sich die Großwetterlage zum Wochenende grundlegend. Bisher lag der Jetstream zonal von West nach Ost gerichtet und infolgedessen konnten die kalten Luftmassen nicht in den Westerwald einfließen. Doch die Konfiguration des Jets ändert sich nun. Die Strömungsrichtung dreht auf Nord-Süd. Somit wird also der Weg frei für maritime Polarluft arktischen Ursprungs.

Mit Ankunft der kälteren Luftmasse sinkt die Schneefallgrenze am Wochenende kontinuierlich ab. Ab Lagen oberhalb von 500 Metern kann sich in den nächsten Tagen eine Neuschneedecke von etwa fünf bis zehn Zentimetern bilden. Besonders in den Frühstunden kann es auch in tieferen Lagen weiß werden. Lange hält sich dort der Schnee meistens nicht, da die Tageshöchstwerte über dem Gefrierpunkt liegen und die Böden noch warm sind.

Die Aussichten für das Wochenende im Einzelnen

Am Freitag ist es wechselnd bis stark bewölkt. Gebietsweise gibt es Schauer, die im höheren Westerwald als Schneeregen oder Schnee niedergehen. Es weht ein mäßiger bis frischer Wind aus West bis Nordwest mit starken, in exponierten Lagen stürmischen Böen. Die Tagestemperaturen erreichen maximal drei bis sechs Grad. Durch den Wind fühlt es sich deutlich kälter an.



In der Nacht zum Samstag ist es weiter wechselnd bewölkt und anfangs fallen noch örtlich Schauer, in Hochlagen weiterhin als Schneeregen oder Schnee. Dort besteht Glättegefahr. Es kühlt deutlich ab und es kann Frost bis zu minus zwei Grad geben. Die Straßen und Gehwege können also glatt werden. Am Samstag halten die Schauer an und im höheren Westerwald fällt Schnee oder Schneeregen. Es bleibt stürmisch und das Thermometer klettert am Rhein gerade mal auf fünf Grad. In Bad Marienberg werden nur zwei Grad plus erreicht.

In der Nacht zum Sonntag gibt es vereinzelt Auflockerungen, aber örtlich auch noch Schauer, die im Bergland durchweg als Schnee fallen. Die Temperaturen fallen überall auf null Grad, im Bergland gibt es leichten Frost mit entsprechender Glättegefahr. Am Tag herrscht weiter stärkere Bewölkung vor und es fällt immer wieder Regen oder in höheren Lagen Schnee.

Ein erster Trend für die kommende Woche zeigt, dass es im Westerwald winterlich weitergeht. Der kommende Winter zeigt also schon mal seine Zähne. (woti)

-----------
Alles rund um das Wetter in der Region finden Sie auch auf unserer Facebook-Page "Westerwaldwetter". Zudem gibt es die Möglichkeit, sich in unserer Facebook-Gruppe "Wettermelder Westerwald" zum aktuellen Wetter mit tollen Fotos auszutauschen.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Wetter  

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Kaiserschießen beim KKSV Orfgen: Der ersten Titel wird vergeben

Orfgen. Nach zwei Jahren endet die Amtszeit des amtierenden Kaisers Wilhelm Bruch, und die Frage, wer seine Nachfolge antritt, ...

CDU Horhausen nominiert Thomas Schmidt als Kandidat für Bürgermeisterwahl in Horhausen

Horhausen. "Gemeinsam für Horhausen!" Unter diesem Motto haben die Mitglieder der CDU Horhausen einstimmig bei ihrer Mitgliederversammlung ...

Martin Diedenhofen macht auf Förderung für Musikensembles aufmerksam

Landkreise Neuwied/Altenkirchen. Martin Diedenhofe Abgeordnete betont: "Bei uns in der Region haben wir viele Musikvereine, ...

Perspektive für die Innenstadt Wissen 2035 entwickelt

Wissen. In einem Kreativworkshop vergangene Woche im Walzwerk Wissen, der unter Federführung von Stadtbürgermeister und dem ...

Alkoholisierter Radfahrer stürzt beim Versuch, Treppe hinunterzufahren in Altenkirchen

Altenkirchen. In der Nacht des 17. April gegen 22.30 Uhr ereignete sich in der Bahnhofstraße in Altenkirchen ein bemerkenswerter ...

Aktualisiert: Raubüberfall in Wissen - Täter auf der Flucht, Polizei bittet um Hinweise

Wissen. Am Morgen des 18. April, gegen 9.45 Uhr, wurde eine 80-jährige Frau in ihrer Wohnung in der Rathausstraße in Wissen ...

Weitere Artikel


Unfallverursacher flüchtet nach Kollision auf B8 bei Rettersen

Rettersen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Pkw-Fahrer die B8 aus Richtung Kircheib kommend in Fahrtrichtung Altenkirchen. ...

Ellen Demuth: Kita-Zukunftsgesetz der Landesregierung ist gescheitert

Mainz/Region. Demuth zu den Ergebnissen der Umfrage: "Die Ergebnisse der Kita-Umfrage sprechen eine deutliche Sprache: Das ...

Aktionswoche der Bundesagentur für Arbeit zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen

Region. Unter dem Motto "Inklusion bringt weiter", finden bundesweit verschiedene Veranstaltungen in den Arbeitsagenturen ...

Zu schnell unterwegs: Polizei "blitzte" 44 Verkehrssünder im Dienstgebiet Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Wie die Verkehrsdirektion und die Bereitschaftspolizei Koblenz mitteilten, wurden am Mittwoch (22. November) ...

Ausbildungsmarkt in Neuwied und Altenkirchen: "Es gibt Grund zur Hoffnung"

Kreis Neuwied / Kreis Altenkirchen. Zugleich meldeten die Betriebe im Agenturbezirk, der die Kreise Neuwied und Altenkirchen ...

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Altenkirchen kritisiert Arbeitgeber

Altenkirchen. Es sei nicht zu akzeptieren, dass die Arbeitgeber auch in der zweiten Verhandlungsrunde noch keinen Vorschlag ...

Werbung