Werbung

Nachricht vom 28.11.2023    

Rathausneubau in Wissen: Erster Spatenstich mit historischem Charakter

Von Katharina Behner

20 Jahre wurde in Wissen rund um ein neues Rathaus diskutiert. Als 2021 Fakten für den Standort geschaffen waren, ging es in den Planungen Schlag auf Schlag. Nun haben die Bauarbeiten begonnen und der erste Spatenstich im feierlichen Rahmen mit historischem Charakter schafft Fakten. 2025 soll das neue Rathaus fertig sein.

Mit dem ersten Spatenstich wurde der Startschuss für den Bau des neuen Rathauses in Wissen gegeben. (Foto: Katharina Behner)

Wissen. Von einem ersten Spatenstich mit historischem Charakter für das neue Rathaus in Wissen konnte am Dienstag (28. November) die Rede sein. Und das gleich in zweierlei Hinsicht. So hatten die Planungen und damit verbundene Diskussionen rund um das neue Rathaus bereits vor rund 20 Jahren ihren Anfang genommen. Mit der Entscheidung im Jahr 2021 für den neuen Standort hinter dem alten Rathaus ging es dann Schlag auf Schlag in den Planungen voran. Diese mündeten seit Ende Oktober mit der Einrichtung der Baustelle und den gerade begonnenen ersten Tiefbau- und Gründungsarbeiten.

Erster Spatenstich: ein ehrwürdig historischer Moment
Doch nicht nur das zeigte sich historisch während der Feierlichkeiten. Vielmehr wurde dieser Akt mit symbolischen Charakter von Gertrud Bassa, einer ehemaligen Auszubildenden der Wissener Verwaltung aus dem Jahr 1957, gemeinsam mit Stephanie Hermann, stellvertretend für die "Auszubildenden der Neuzeit" im Wissener Rathaus, mit weiteren Gästen vollzogen.

Warum ausgerechnet eine Auszubildende aus dem Jahr 1957? Auch dies hat historischen Charakter. Schließlich wurde das aktuelle Rathaus 1957 erbaut und Gertrud Bassa nahm auch damals beim ersten Spatenstich teil. Passend brachte es Stephanie Herrmann zum Ereignis auf den Punkt: "In Vertretung für alle Auszubildenden freue ich mich, ein Teil dieses großen Geschehens zu sein".

Eine Reihe weiterer Gäste konnte Bürgermeister Berno Neuhoff zum besonderen Ereignis begrüßen. Neben Vertretern von Heimspiel Architekten (Objektplanungen und Freianlagen), G-Tec (Haustechnik) sowie Brendebach Ingenieure (Tragwerkplanung und Wärmeschutz), der Stadtwerke Wissen GmbH, der Firmen Fritz Meyer und Gebrüder Schmidt war die Projektgruppe Rathaus mit Fraktionsvorsitzenden gekommen. Ebenfalls nahmen alle Ortsbürgermeister aus dem Wisserland sowie die Nachbarschaft teil.

Haus der Bürger: kein Luxus, sondern Notwendigkeit
Wie Neuhoff hervorhob, erfülle das alte Rathaus aus dem Jahr 1957 - damit übrigens eines der ältesten Rathäuser im nördlichen Rheinland-Pfalz - nicht mehr die Ansprüche an die heutige Zeit. Seien erste Spatenstiche früher als Symbol des Selbstbewusstseins einer Stadt und Bürgerschaft vollzogen worden, stelle das neue "Haus der Bürger" in Wissen "keinen Luxus, sondern vielmehr eine Notwendigkeit" dar. Es sei für die Verzahnung zwischen einer modernen Verwaltung und der Bürgerschaft, die im Wisserland rund 15.300 Einwohner umfasse, unabdingbar.



AK-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Dem schloss sich auch Marc Matzken von Heimspiel Architekten an. "Das neue Rathaus wird den Ansprüchen der nächsten Jahrzehnte und hoffentlich auch Jahrhunderte gerecht." Bürgernah und den Forderungen an die heutige Zeit angepasst, seien die Planungen in etwa 30 konstruktiven Planungsrunden vorangeschritten. Wie Neuhoff dankte Matzke für die gute Zusammenarbeit.

Fertigstellung 2025 geplant - Zeitkapsel als Zeitdokumentation
Marc Eichhorn, Projektleiter Rathaus innerhalb der Wissener Verwaltung, zeigte den Werdegang der Planungen seit 2021 und blickte ins nächste Jahr, in dem mit dem Innenausbau begonnen werden soll. Wenn alles gut laufe, könne mit der Fertigstellung Mitte bis Ende 2025 gerechnet werden.

Nach dem Umzug ins neue Rathaus sehen die Planungen sodann den Rückbau des alten Rathauses vor. Auf der frei werdenden Fläche sollen anschließend in eingeschossiger Bauweise das Bürgerbüro, Besprechungsräume, Empfang und andere Nebenräume entstehen. Insgesamt ist der Rathausneubau mit rund 8,7 Millionen Euro veranschlagt und wird mit einem Zuschuss von 3,5 Millionen Euro des Landes gefördert. Die Kuriere hatten zu den Planungen rund um den Rathausneubau in Wissen bereits mehrfach berichtet.

Neben dem nun erfolgten Spatenstich wird auch in alter Tradition eine Zeitkapsel in Form einer Kiste aus Weißblech in das neue Bauwerk eingearbeitet. Hierin befinden sich neben verschiedenen Zeitungsberichten und Fotografien auch eine Münze mit Sonderprägung aus dem Jahr 2023. (KathaBe)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Gesundheitsfachberufe: Auszubildendenzahlen steigen dank Schulgeldfreiheit

Mainz/Region. "Am Geld darf eine Ausbildung nicht scheitern", betonte Lana Horstmann, arbeitsmarkt- und sozialpolitische ...

Reihe von Vergehen und Unfällen hält Polizeiinspektion Betzdorf auf Trab

Betzdorf/Daaden/Herdorf. Am Abend des 1. März, gegen 19 Uhr, kam es zu einer Sachbeschädigung in Daaden, Betzdorfer Straße. ...

AKTUALISIERT: Dachstuhlbrand in Fürthen - Feuerwehren Hamm und Wissen retteten Wohnhaus

Fürthen/Oppertsau. Die Leitstelle hatte mit dem Stichwort "Gebäudebrand" alarmiert. Dies hatte zur Folge, dass die Freiwilligen ...

Klinikreform bilanziert/Teil 2: Für AK-Betriebsrätin auch "Schließung" nicht vom Tisch

Altenkirchen. Nicht nur aus Sicht der Mitglieder des Betriebsrates des DRK-Krankenhauses Altenkirchen, sondern auch für weite ...

Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Weitere Artikel


Ende der Verkehrseinschränkungen in Sicht: Brücke am Knotenpunkt Herdorf bald wieder passierbar

Herdorf. Es ist ein Datum, auf das viele Verkehrsteilnehmer lange gewartet haben. Am Donnerstag, 30. November, soll im Laufe ...

Leuchtende Kinderaugen beim Weihnachtsbaumschmücken in Wissen

Wissen. In diesem Jahr schmücken die drei- bis sechsjährigen Kinder der Kindertagesstätten (Kita) "Adolph Kolping" und "Lummerland" ...

Kita-Planung: Helmenzer Kinder sollen sich mittelfristig gen Neitersen orientieren

Birnbach. Der Zuzug in die Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen-Flammersfeld ist immens: Nicht nur Menschen mit Kindern, die ...

Viel Arbeit für die Freiwilligen Feuerwehren - Witterung sorgte für hohe Einsatzzahlen

Kreisgebiet. Ab dem Nachmittag wurden zahlreiche Kräfte zum Einsatz alarmiert. Viele Bäume konnten der Schneelast nicht standhalten ...

IHK im Kreis Altenkirchen setzt im neuen Jahr auf viele bewährte Veranstaltungen

Altenkirchen. Das alte Jahr neigt sich seinem Ende entgegen, das neue steht so gut wie im Startblock: Auch in der IHK-Regionalgeschäftsstelle ...

Siegerehrung der schnellsten Teams beim Westerwälder Schülerlauf und Firmenlauf 2023

Betzdorf. Über 30 Vertreter aus zwölf Unternehmen, Teams und Schulen kamen zu einer kleinen Feier in die Betzdorfer Geschäftsstelle ...

Werbung