Werbung

Nachricht vom 09.11.2011    

Berufsbild des Erziehers in der Gesellschaft nach vorne bringen

Ein Tagespraktikum absolvierte MdL Thorsten Wehner (SPD) in der Kindertagesstätte "Arche" in Altenkirchen. Dazu hatte die Gewerkschaft ver.di eingeladen, um auf die Situation in den Kindertagesstätten aufmerksam zu machen. Das Berufsbild erfordere deutlich mehr Akzeptanz in der Gesellschaft, auch vor dem Hintergrund, dass es kaum männliche Berufseinsteiger gebe.

Volker Euskirchen (ver.di), MdL Thorsten Wehner und Leiterin Christa Hülpüsch (von rechts) diskutierten mit Personal- und Elternvertretern der Kita „Arche“ in Altenkirchen über Bildungsarbeit im frühkindlichen Bereich.

Altenkirchen. Einen Eindruck von den vielfältigen Aufgaben der Erzieherinnen und Erzieher erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner bei einem Besuch der evangelischen Kindertagesstätte „Arche“ in Altenkirchen. Der SPD-Politiker hatte sich an einer landesweiten Aktion von ver.di beteiligt und einen ganzen Tag an der Arbeit in der Kindertagesstätte teilgenommen. Alle Landtagsabgeordneten in Rheinland-Pfalz waren von der Gewerkschaft zu einem Tagespraktikum in einer Kindertagesstätte eingeladen worden.

Die „Arche“ in Altenkirchen bietet seit ihrem Bestehen am neuen Standort im Jahr 1992 eine Ganztagsbetreuung an und verfügt über insgesamt 97 Plätze, davon 30 Ganztagsplätze für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, 12 Plätze für Schulkinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren sowie 6 Plätze für Kinder unter drei Jahren in einer geöffneten Regelgruppe.
Die Leiterin der Kindertagesstätte Christa Hülpüsch erläuterte das ganzheitliche Konzept der Einrichtung, welches neben der Erfüllung der Erziehungs- und Bildungsempfehlungen des Landes Rheinland-Pfalz im Besonderen auf die Entwicklung der kreativen und musikalischen Fähigkeiten der Kinder ausgelegt ist. Wichtig ist den Mitarbeitern der Arche auch der Kontakt zum Umfeld der Kita, so finden z.B. regelmäßige Besuche der Kinder und Erzieherinnen im benachbarten Altenpflegeheim, Theodor-Fliedner-Haus, statt. Im Rahmen eines Musikprojektes, in dem die Kinder mit viel Freude traditionelles Liedgut (Volkslieder) einstudieren, trifft man sich mit den Senioren und Seniorinnen des Theodor-Fliedner-Hauses in regelmäßigen Abständen zum gemeinschaftlichen Singen.
Die Erzieherinnen machten auf die umfangreichen Dokumentationsaufgaben aufmerksam, „denn optimale Förderung bedeutet auch, Entwicklungsfortschritte und -potentiale festzuhalten und sie mit den Eltern rückzukoppeln“, so Helene Klein. „Dies nimmt mittlerweile erhebliche Zeit in Anspruch, die uns aber bei der Betreuung der Kinder fehlt“, ergänzte Christa Hülpüsch.

Im anschließenden Gespräch mit den Beschäftigten, Elternvertretern, Trägern und Vertretern von ver.di bedankte sich Thorsten Wehner für den umfassenden Einblick in den Tagesablauf dieser Einrichtung. Es sei ausdrücklicher Wille der SPD-geführten Landesregierung in Rheinland-Pfalz, dass möglichst alle Kinder schon früh von Bildungs- und Erziehungsangeboten in den Kindergärten profitieren können. Der Ausbau der Ganztagsbetreuung und Sprachförderprogramme, nicht nur für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund, seien dabei wichtige Bausteine.
Einig waren sich alle Beteiligten, dass das Land mit der Einführung des Anspruchs auf einen beitragsfreien Kindergartenplatz für Kinder ab zwei Jahren einen wesentlichen Beitrag zu mehr Chancengleichheit im Bildungssystem sowie eine wichtige Unterstützung für Familien geleistet habe.



Die beitragsfreien Kita-Jahre seien ohne Zweifel von großer Bedeutung für eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gerade auch für junge Mütter. Auf der anderen Seite müsse man aber die damit verbundenen Mehrbelastungen für die Pädagoginnen und Pädagogen in den Kindertagesstätten sehen, so Christa Hülpüsch. „Die Verweildauer in den Kindertagesstätten hat sich verlängert. Die Aufgaben für die Pädagoginnen und Pädagogen sind gestiegen bei unveränderten Gruppengrößen, und das vor dem Hintergrund von geringen Veränderungen beim Personalschlüssel und Gehalt.“ Die Leiterin der Einrichtung wünschte sich deshalb mehr Zeit zur Vor- und Nachbereitung der pädagogischen Arbeit. „Wir wollen eine gute Arbeit für die Kinder machen. Dafür benötigen wir aber entsprechende Rahmenbedingungen und auch mehr Personal“, pflichtete Helene Klein ihrer Kollegin bei.
Thorsten Wehner erkannte an, dass die Ansprüche im pädagogischen Bereich gestiegen seien, heißt es in der Pressemitteilung. Die Erzieherinnen und Erziehern stehen dadurch vor großen Herausforderungen. Es gelte, das Berufsbild des Erziehers in der Gesellschaft nach vorne zu bringen und die Attraktivität zu steigern. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass nur wenige männliche Berufseinsteiger diesen Beruf wählen.
„Hier müssen wir uns mehr anstrengen. Das ist aber nicht nur eine Aufgabe von Politik, sondern eine gesamtgesellschaftliche Verpflichtung“, betonte Wehner. Angesichts des demografischen Wandels und des spürbar werdenden Mangels an qualifizierten Arbeitskräften werde sich langfristig auch jede Bildungsinvestition im Kita-Bereich auszahlen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Berufsbild des Erziehers in der Gesellschaft nach vorne bringen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Derzeit gibt es nur eine Richtung: aufwärts! Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis Altenkirchen hat sich womöglich aufgemacht, ehemals erreichte Höhen wieder zu erklimmen. Am Montag, 10. Mai, wurde der statistische Wert mit 160,7 nach 151,1 am Sonntag angegeben, dem zweithöchsten in Rheinland-Pfalz.


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft auch in dieser und in der nächsten Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Davon wird ebenfalls die Westerwaldbus GmbH und damit der Schülerverkehr betroffen sein. Die Arbeitskampfmaßnahmen beginnen am Mittwoch, den 12. Mai.


Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Neben dem großen Thema der Wiederaufforstung des Stadtwaldes Köttingsbach schaffte das Gremium des Haupt- und Finanzausschusses durch den Tausch von Gelände schon jetzt die Möglichkeit, das zukünftige Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ auch fußläufig an die Stadt Wissen anzubinden.


Der VfB Wissen trauert um „Vereins-Ikone“

In der vergangenen Woche verstarb wenige Monate vor seinem 99. Geburtstag mit Eugen Anetsmann ein langjähriges Mitglied des VfB Wissen. Der Sportverein beschreibt den Verstorbenen als „Vereins-Ikone“ - ein passender Begriff mit Blick auf die Leistungen des gebürtigen Ingolstädters. Ein Nachruf.


Taxi-Fahrgast rastete in Scheuerfeld aus

Diese fälligen Gebühren werden die der Taxifahrt um ein Vielfaches übersteigen. Kurz vor Mitternacht war es zwischen einen betrunkenen jungen Fahrgast und Taxifahrer in Scheuerfeld zu Unstimmigkeiten gekommen. Letztlich landete der 22-Jährige in der Polizeizelle.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen: Gewerkschaft ruft zum Busfahrer-Streik auf

Region. Als Grund gibt die Gewerkschaft die „bestehende Blockadehaltung“ des Arbeitgeberverbandes Verkehrsgewerbe Rheinland-Pfalz ...

Inzidenz steigt auf 160,7 - Hamms Bürgermeister hofft auf Solidarität

Kreis Altenkirchen. Derzeit sieht es nicht nach Lockerungen der Corona-Beschränkungen im AK-Land aus: Die Sieben-Tage-Inzidenz, ...

Max Walscheid: Der Radprofi aus dem Westerwald

Dierdorf. Wie viele Kilometer Max Walscheid schon auf zwei Rädern zurückgelegt hat? Diese Frage genau zu beantworten, ist ...

Unterhaltsvorschuss: Der „Familien-Servicepoint“ berät zum Null-Tarif

Altenkirchen. Das Geld sichert wenigstens teilweise das, was die Kinder zum Leben brauchen, egal, ob es ums Essen, um eine ...

Weichen für fußläufige Anbindung vom Baugebiet „Auf der Sieghöhe“ gestellt

Wissen. Zukunftsweichen sowohl für den Naturschutz als auch den Tourismus stellte der Haupt- und Finanzausschuss in seiner ...

Digitale Beiträge zur Themenwoche Pflegeausbildung

Siegen/Region. Am Montag, dem 10. Mai startet die Themenwoche mit einem Statement der Bundesfamilienministerin Franziska ...

Weitere Artikel


Revival für legendäre 80er-Jahre-Party im Kulturwerk

Wissen. Etwas älter sind sie geworden, zum Glück aber nicht reifer ! Begonnen hat die steile Karriere der drei Wissener DJs ...

225 erfolgreiche "Olympioniken" bei der Föschber Dorfolympiade

Niederfischbach. Der in diesem Jahr unter dem Motto „Regelmäßige sportliche Aktivität ist eine sehr profitable Investition ...

Appell: Hunde in den Waldgebieten anleinen

Mammelzen/Sörth. Mein Hund kriegt das Reh doch nicht! - Da haben die meisten Hundehalter Recht, in den meisten Fällen, aber ...

Altenkirchen lädt zum traditionellen Weihnachtsmarkt

Altenkirchen. Die Stadt begrüßt die Besucher des traditionellen Altenkirchenen Weihnachtsmarktes mit einer neuen, stimmungsvollen ...

450 Jahre Reformation mit festlichen Gottesdienst und Ausstellung

Hamm. Ende des Jahres 1561 wurde durch die Grafen von Sayn in deren Herrschaftsgebiet und somit auch im heutigen Evangelischen ...

Das Land ist auf den Winter vorbereitet

872 Kilometer Bundesautobahnen werden rund um die Uhr und mehr als 17.000 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zwischen ...

Werbung