Werbung

Nachricht vom 15.11.2011    

Kreativmarkt in Gebhardshain zeigte Vielfalt und Kunsthandwerk

Der 14. Kreativ- und Hobbymarkt im Rathaus in Gebhardshain zeigte die große Bandbreite von Kunsthandwerk und ausgefallenen Ideen. Das Spektrum reichte von Dekorationen für die Adventszeit über Holzarbeiten bis hin zu ausgefallenem Schmuck aus Fahrradteilen. Die Miniaturen aus Metall von Felix Weller aus Steinebach, zugleich auch Organisator des Marktes, fielen auf.

Dieses Ensemble von Bergleuten schuf Felix Weller aus Steinebach, er organisierte auch den Markt mit 22 Ausstellern aus der Region. Fotos: anna

Gebhardshain. Das Foyer und der Ratssaal im Verwaltungsgebäude waren am Wochenende Austragungsort des 14. Kreativ- und Hobbymarktes. Dort stellten 22 Hobbykünstler ihre Werke aus, worunter teils ausgefallene Kreationen waren. Das ausgefallenste von allen bot Kirsten Wolff aus Steinebach mit ihrem Fahrradschmuck. Dies ist nicht etwa zur Zierde des Zweirades gedacht sondern es sind Schmuckstücke, die zum Teil aus Fahrradkomponenten bestehen. Diese sind natürlich nicht gebraucht sondern nagelneu. Da prangen Kettenteile und Ventilschrauben als Anhänger an Halsketten oder auch Teile von Fahrradschläuchen, allerdings sind diese als solche nicht auf den ersten Blick zu erkennen.
Vieles von dem was den Besuchern vorgestellt wurde war jahreszeitlich bedingt, als Dekorationsobjekte für die Advent- und Weihnachtszeit zu verwenden. So die Laubsägearbeiten von Hans Kwiatkowski aus Brachbach und die von Günter Weber aus Steinebach. Ebenfalls zur Jahreszeit passten die warmen, gestrickten Strümpfe und Handschuhe von Waltraud Bleeser aus Wissen. Sie hatte zudem noch Pantoffel, Taschen und Hüte aus Filz im Angebot.
Einen gemeinsamen Stand führten Erika Hoffmann-Müller aus Hachenburg und Renate Jahn aus Bad Marienberg. Die beiden Freundinnen stricken gemeinsam Mützen und Schals, Hoffmann-Müller näht zudem lustige Teddys und ihre Freundin bastelt Geschenkekarten. Farbenfrohe Bilder aus Acryl und Pastell auf Leinwand malt Eva Cassens aus Steinebach und hält darauf immer wieder verschiedene Landschaften in unterschiedlichen Stimmungen fest.
Mit Holz aus der Region, aber auch aus Finnland, Australien, Tunesien und anderen Ländern arbeitet Hermann-Josef Wagner. Dabei entstehen hübsche Drechslerarbeiten, als Dekoration, Schmuck oder auch zum Gebrauch. Ob Rosen-, Eben- oder Olivenholz, Banksia Zapfen oder Eukalyptushölzer alle haben ihren ganz eigenen Reiz und sind unterschiedlich schwierig zu bearbeiten.
Holz- und Töpferarbeiten hatten Joachim Eutebach und Ines Schmitt aus Grünebach mitgebracht, dazu noch eine kleine Auswahl an Stricksachen. Ines Schmitt arbeitet seit dem Jahr 2000 mit Ton und gibt auch immer wieder Kurse für Kinder und Erwachsene.
Helga Hüsch und Melissa Panthel werkeln seit etwa sieben Jahren gemeinsam, bemalen Cremedosen, häkeln Topflappen, nähen Geschenkebeutel und fertigen 3D Bilder. Auf Gestecke für alle Gelegenheiten haben sich Anita Köpper aus Hachenburg und ihre Tochter Sandra Utsch spezialisiert. Dabei verwenden sie Kerzen und Acrylkugeln, wobei die Kugeln mit Strohseide beklebt werden und so ihren ganz eigenen Reiz bekommen. Zur Ausstellung hatten sie eine große Auswahl an Advent- und Weihnachtsgestecken mitgebracht.
Eine große Auswahl an Geschenkkarten bot Rosemarie Setzer und ihr Sohn Karsten hat sich das Verzieren von Kerzenrohlingen zum Hobby genommen. Einfarbige Kerzen, teils in ausgefallenen Formen, schmückt er mit Wachsblumen, Figuren, oder Ornamenten. So entstehen individuelle Geschenke für jede Gelegenheit, manche sind einfach zu schön um sie abzubrennen.
Auf jeden Fall zur Benutzung gedacht, sind die duftenden Seifen der Schwestern Sandra und Michaela Becker aus Steinebach. Seit einem Jahr fertigen sie die Naturseifen an, die auch zum Duschen geeignet sind. PH-neutral werden diese auch gerne von Allergikern verwendet. Ihrer beider Lieblingsseife ist die mit Honig und Milch.
Figuren aus Metall fertigt Felix Weller aus Steinebach in seiner Freizeit, dabei entstehen Westerwälder Spaßvögel und kleine Ensembles von Berg- und Hüttenmännern im Mini-Format. Weller ist auch der Organisator des Kreativ- und Hobbymarktes und sprach dem Bürgermeister seinen Dank aus, dafür dass dieser die Räumlichkeiten des Rathauses kostenlos zur Verfügung stellt. Somit brauchen auch die Aussteller keine Standgebühr zu entrichten. Sie bringen nur je einen Kuchen mit, der in der eigens eingerichteten Cafeteria den Besuchern mit frischem Kaffee zur Stärkung geboten wurde. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Kreativmarkt in Gebhardshain zeigte Vielfalt und Kunsthandwerk

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Forstmaschine brannte im Wald bei Windeck-Halscheid

Am Freitagabend, 11. Juni, wurde um kurz nach 18 Uhr die Feuerwehr Windeck nach Halscheid gerufen. Dort würde ein Fahrzeug in Flammen stehen, lautete die Erstmeldung. Vor Ort stellte sich dann aber heraus, dass es sich um eine brennende Forstmaschine, einen sogenannten Harvester, mitten in einem Waldstück handelte.


Rotes Blütenmeer: Mohnblumen bei Hilgenroth

Schon aus der Ferne fallen die roten Punkte in der Landschaft auf. Oberhalb von Hilgenroth stehen momentan unzählige Mohnblumen in voller Blüte und sorgen für einen echten Hingucker.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. ...

Wäller Markt soll noch in diesem Sommer starten

Bad Marienberg. „Hilfe, meine Kunden kaufen online. Was nun?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Einzelhändler auch im ...

EAM zieht positive Jahresbilanz

Region. Auch in der Corona-Krise ist die EAM im Jahr 2020 ihrer Rolle als Energiepartner der Region gerecht geworden. „Das ...

In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

Siegen/Elkenroth. Ein 96 Tonnen schwerer und 90 Meter hoher Kran hebt Kälteanlagen an und setzt sie auf einem Dach des Marienkrankenhauses ...

Fachdiskussion: Die Geschäftsführung als Krisen- und Finanzmanager

Region. Eine Veranstaltungsankündigung des Dienstleistungunternehmens Etain lässt aufhorchen: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ...

Wissen: Kleusberg wächst und investiert weiter

Wissen/Wisserhof. Das Unternehmen Kleusberg mit Stammsitz in Wissen/Wisserhof wächst seit vielen Jahren kontinuierlich in ...

Weitere Artikel


Westerwald Bank lädt zum Weihnachtsmarkt

Altenkirchen. Alle Jahre wieder - und alle Jahre wunderschön präsentiert sich das Programm der Westerwald Bank zum Weihnachtsmarkt ...

Brigitte Struif spricht die Sprache der Farbe

Hachenburg. Volles Haus bei der Westerwald Bank in Hachenburg: Gut 200 Gäste waren der Einladung der Bank gefolgt, um „Die ...

"Ring des Nibelungen" wurde mit Bravo-Rufen belohnt

Betzdorf. Für Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ muss das Publikum normalerweise reichlich Zeit mitbringen – fast 13 Stunden ...

Hospizverein Altenkirchen bietet Kurs in Sterbe- und Trauerbegleitung

Der erste Schritt?
Informationsabend für den Grundkurs zur Hospizarbeit
Altenkirchen. Kürzlich fand in der evangelischen ...

Eine schrecklich schöne Vorweihnachtszeit

Von Nicole Dormann, Hundeherzen Apariv e.V.

Alles sprach immer von der besinnlichen und gemütlichen Vorweihnachtszeit. ...

"The Wright Thing" bot wahnsinnige Novembernacht

Wissen. "The Wright Thing" - kenne ich nicht. Ein Covermusik-Abend - na ja. Eine Vereinigung der besten Musiker und Sänger ...

Werbung