Werbung

Nachricht vom 15.11.2011    

Brigitte Struif spricht die Sprache der Farbe

Die Westerwald Bank in Hachenburg zeigt Werke von Brigitte Struif. Die Hachenburger Malerin stellt ihre Arbeiten in der Galerie der Bank bis Januar 2012 aus. Schon die Vernissage am vergangenen Sonntag war ein Erfolg, fanden doch über 200 Gäste den Weg zur Ausstellung „Die Sprache der Farbe“, um sich mit der ureigenen Bildsprache der Künstlerin auseinanderzusetzen.

Brigitte Struif und Arnd Berger von der Westerwald Bank beim Rundgang durch die Ausstellung.

Hachenburg. Volles Haus bei der Westerwald Bank in Hachenburg: Gut 200 Gäste waren der Einladung der Bank gefolgt, um „Die Sprache der Farbe“ kennen zu lernen. Die gleichnamige Ausstellung mit Bildern der Hachenburger Malerin Brigitte Struif ist bis zum Januar 2012 in der Galerie der Westerwald Bank am Hachenburger Neumarkt zu sehen.

Brigitte Struif hat sich der Farbe verschrieben. Und, so drückte es Nikolai Boiar, Regionalvertriebsleiter der Westerwald Bank, bei seiner Begrüßung der Gäste zur sonntäglichen Vernissage aus, „sie hat durch die Farbe eine ganz persönliche Art des Austauschs und eine sehr persönliche Ebene der Kommunikation gefunden.“ Mit einem Zitat Paul Cézannes forderte er dazu auf, mit den ausgestellten, meist großformatigen Acryl-Werken zu kommunizieren: „Bisweilen stelle ich mir die Farben als lebendige Gedanken vor, Wesen reiner Vernunft, mit denen ich mich auseinandersetzen kann.“

Wie das exemplarisch geschehen kann, verdeutlichte die Kunsthistorikerin und Kulturjournalistin Gudrun von Schoenebeck aus Bad Honnef, die zunächst die Bilderserie „Feeling Violet“ in den Fokus ihrer Laudatio rückte: „Ein Farbereignis, das sich auf der Leinwand abspielt.“ Für sie zeigt sich in den Werken Brigitte Struifs „eine außerordentliche malerische Könnerschaft, geleitet von Intuition und gedanklicher Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themen.“ Der Betrachter könne von immer wieder anderen Ausgangspunkten in die Bildwelt einsteigen, um die vielschichtige Komposition zu erkunden. In der Auseinandersetzung mit der Farbe Violett spannte sie den Bogen von der christlichen Symbolik der Farbe von Besinnlichkeit und Spiritualität über die Farbe der Frauenbewegung im 19. Jahrhundert bis zur Modeindustrie der Gegenwart, die unterschiedlichste Blau-Rot-Mischungen zur Trendfarbe erkoren habe. „Es zeichnet Brigitte Struifs Bilder aus, das dies alles und, je nach persönlicher Assoziationstiefe des Betrachters, noch viel mehr, in ihnen angelegt ist. Jedoch ohne die Interpretation vorwegzunehmen oder gar vorzugeben“, so die Kunsthistorikerin.

Eine Einladung, sich im Bild zu vertiefen, machte sie auch für die großformatige Arbeit „Commedia dell’ Arte“ aus dem Jahr 2009 aus. Der farbefrohen Verwechslungs- und Liebeskomödie schafft Brigitte Struif eine ganz eigene Bühne: „Statt Harlekin und Columbina lässt sie den starken Farben den Vortritt.“ Und ganz so, wie die Schauspiele in der rasanten Komödie auf ihr Improvisationstalent setzen, habe auch die Malerin „ihren assoziativen Freiraum genutzt.“ Woher sie ihre Inspiration nimmt? Es sind unterschiedlichste Quellen: Eine Fernsehnachricht, eine Reisebegegnung, ein historischer Bezug, Erlebtes, Gedanken, Gefühle, schließlich die Natur als „Kreislauf von Werden und Vergehen“. Beispielhaft beschrieb Gudrun von Schoenebeck ein Werk aus diesem Jahr, die „Sommerhitze flirrend“: „Rote und orangefarbene Blüten vor türkis-grauem Hintergrund beschwören die Leichtigkeit eines heißen Sommertages, in dessen Schönheit die Vergänglichkeit bereits angelegt ist.“ Wohin man auch blickt in der Ausstellung in der Bankgalerie in Hachenburg, schlichte bildliche Nacherzählungen finden sich nicht in der, so die Laudatorin, „ureigenen Bildsprache“ der Malerin. Vielmehr sind es „vielschichtige Kompositionen, die dem Betrachter eigene Assoziationen, Emotionen und Gedanken nicht nur erlauben, sondern ihn geradezu dazu ermuntern.“ Fühlt er sich wohl „bei diesem Tête-à-tête mit einem Bild“, so schreibt es die Malerin selbst im Ausstellungskatalog, vermag er es, die energetische Kraft der Farben zu erspüren oder Verborgenes zu erahnen und daran Freude zu haben, „so hat ihm die Kunst durch diese Verbindung dienlich sein können.“



Brigitte Struif, die in diesem Jahr bereits unter anderem in Warschau, Stuttgart, Berlin und Paris sowie im Altenkirchener Kreishaus ausgestellt hat, verblieb es schließlich, Dank zu sagen: den Gästen der Vernissage, Bankvorstandssprecher Wilhelm Höser und dem gesamten Team für die Ausstellungsvorbereitungen, der Laudatorin für ihre Ausführungen, dem Ensemble Dragène Drenski & Band, das wiederum mit einer ganz eigenen Sprache, nämlich der der Musik, für stimmungsvolle Unterhaltung sorgte und zudem dem Struif-Werk „Jamsession“ mit einer individuellen Instrumental-Interpretation Tribut zollte. Worte des Dankes fand auch Beate Macht von der Hachenburger Kulturzeit, die die Grüße von Bürgermeister Peter Klöckner überbrachte, aber auch das Engagement der Westerwald Bank würdigte, die immer wieder sowohl regional wie international anerkannte Künstler mit ihren Werken in Hachenburg präsentiere.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Brigitte Struif spricht die Sprache der Farbe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


"Ring des Nibelungen" wurde mit Bravo-Rufen belohnt

Betzdorf. Für Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ muss das Publikum normalerweise reichlich Zeit mitbringen – fast 13 Stunden ...

Schulpartnerschaft ermöglicht Bewerbungstraining

Wissen. Im Rahmen der langjährigen Schulpartnerschaft der Wissener Realschule Plus mit der Spedition Brucherseifer aus Wissen ...

Die Faustballerinnen des VfL Kirchen weiterhin auf Erfolgskurs

Kirchen. Die Erfolgssträhne der Faustballerinnen des VfL-Kirchen hält weiterhin an. Am Sonntag den 13. November fand der ...

Westerwald Bank lädt zum Weihnachtsmarkt

Altenkirchen. Alle Jahre wieder - und alle Jahre wunderschön präsentiert sich das Programm der Westerwald Bank zum Weihnachtsmarkt ...

Kreativmarkt in Gebhardshain zeigte Vielfalt und Kunsthandwerk

Gebhardshain. Das Foyer und der Ratssaal im Verwaltungsgebäude waren am Wochenende Austragungsort des 14. Kreativ- und Hobbymarktes. ...

Hospizverein Altenkirchen bietet Kurs in Sterbe- und Trauerbegleitung

Der erste Schritt?
Informationsabend für den Grundkurs zur Hospizarbeit
Altenkirchen. Kürzlich fand in der evangelischen ...

Werbung