Werbung

Pressemitteilung vom 24.01.2024    

IHK-Regionalmonitor geht online: Zahlen, Daten, Fakten zur Standortentwicklung

Der IHK-Regionalmonitor bündelt standortrelevante Kennziffern und bietet kostenfrei wichtige Zahlen-Daten-Fakten zur individuellen Standortentwicklung. Website mit ersten Projektideen und Beispielen ist nun freigeschaltet.

(Symbolbild: Pixabay)

Koblenz. Die Standortentwicklung erfolgt in den Kommunen selbst. Um die Potenziale einer Kommune voll ausschöpfen zu können, braucht es jedoch valide Zahlen, Daten und Fakten. Der IHK-Regionalmonitor setzt hier an. Er bündelt 58 standortrelevante Standortkennziffern zu fünf Themenfeldern und einer Querschnittsanalyse - und das für alle 129 Verbandsgemeinden, 29 verbandsfreien Gemeinden und die zwölf kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz.

"Unser Vorteil als Industrie- und Handelskammer ist, dass wir unser Kammergebiet bis ins kleinste Detail kennen und dabei trotzdem immer den Blick für das große Ganze wahren dürfen. Unsere Region bietet viele Möglichkeiten. Um die Potenziale der Städte und Regionen jedoch optimal auszuschöpfen, Erkenntnisse zu gewinnen und Handlungen abzuleiten, bedarf es immer einer validen Entscheidungsgrundlage. Oder einfach gesagt: Fakten. Diese liefert der IHK-Regionalmonitor allen Kommunen kostenfrei auf Basis der amtlichen Statistik", so IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel.

Der IHK-Regionalmonitor sei ein bundesweit einzigartiges Produkt. Er mache direkte Vergleiche mit ähnlichen Standorten möglich, biete Antworten auf Fragen zu strukturellen Unterschieden und liefere konkrete Handlungsempfehlungen für Städte, Gemeinden und Regionen. Das mache ihn zu einer verlässlichen Entscheidungsgrundlage für die Zukunft des Landes Rheinland-Pfalz.

Der Regionalmonitor liefert laut IHK Daten auf Ebene der Verbandsgemeinden, ähnliche Tools arbeiten auf Kreisebene. Zudem habe der Regionalmonitor beschreibenden Charakter und liefert bewusst kein Ranking. "Bestimmte Faktoren machen einen Standort nicht besser oder schlechter", erläutert Projektleiter und IHK-Geschäftsführer Interessenvertretung, Fabian Göttlich. "Daher geht es darum, erstmal den Status Quo zu bestimmen und dann nach ähnlichen Wirtschaftsräumen zu schauen." Hier können sich die Akteure in den Kommunen dann Fragen stellen wie "Was ist überraschend? Was bestätigend? Was weicht ab?".



Die nun freigeschaltete Seite liefert erste Praxisbeispiele zur Weiterentwicklung des Wirtschaftsraums. "Mehr Fachkräfte und Azubis für eine Region? Frauen in den Chefetagen? Verkehrsprojekte mit Zukunft? Attraktive Perspektiven für Start-ups? Ideen zu konkreten Projekten und noch mehr steckt im IHK-Regionalmonitor Rheinland-Pfalz", erläutert Göttlich und erklärt weiter, dass es daher mit dem Regionalmonitor möglich sei, projekt- und datenbasierte Impulse für die Standortentwicklung zu gewinnen. "Regionale und lokale Potenziale werden freigelegt, Handlungsbedarfe erkennbar und valide Fakten zu echten Chancen für jeden Standort aufgezeigt. Wir als IHK bieten uns im gesamten Prozess als Projekt- und Sparringpartner an." Die Seite www.ihk-regionalmonitor.de wird fortlaufend um weitere Projekte ergänzt. (PM)


Mehr dazu:   Wirtschaft  


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Die elf größten arbeitsrechtlichen Irrtümer zum Urlaub

Irrtum 1: Resturlaub verjährt immer nach drei Jahren
Entgegen einer weitverbreiteten Annahme verfällt Resturlaub nicht automatisch ...

Ximaj IT-Solutions und W&S Motorsport: Kooperation beim 24h Rennen Nürburgring 2024

Rosenheim. Das Unternehmen aus dem Westerwald bietet maßgeschneiderte Lösungen von der Digitalisierungsstrategie bis zur ...

Nachfolge ist weiblich: Wenn "Sie" einen Handwerksbetrieb übernimmt

Koblenz. Interessierte Frauen, ob Töchter, Mitarbeiterinnen oder Ehefrauen, können für diesen Tag einen Termin zwischen 9 ...

Mobilität und Verkehrsinfrastruktur im Mittelpunkt des 2. Altenkirchener Business-Brunchs

Altenkirchen. Am Freitag, 14. Juni, öffnet die IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen von 8.30 bis 10 Uhr ihre Türen für ...

Aktionstage für Geflüchtete: Unternehmen online kennenlernen und eine Arbeitsstelle finden

Region/Neuwied. An drei Tagen geben Unternehmen, die bundesweit Personal einstellen, in jeweils einstündigen Slots einen ...

Azubi-Schwund in Bäckereien: Nachwuchs-Offensive im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Die Azubis in den Bäckereien des Landkreises Altenkirchen können sich freuen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten ...

Weitere Artikel


Westerwald-Brauerei: Solide Entwicklung im kriselnden Biermarkt

Hachenburg. Die vergangenen Jahre waren keine einfachen für die Brauwirtschaft in Deutschland. Ausgehend von der Pandemie ...

Erster Walking Football Budenzauber in Neitersen begeistert mit Spielfreude und Generationenvielfalt

Neitersen. Am 20. Januar bot die Wiedhalle in Neitersen eine aufregende Premiere - das erste Walking Football-Hallenturnier ...

Fällung von 21 Bäumen entlang L278/L280: Verkehrssicherheit und Naturschutz im Blick

Friesenhagen. Insgesamt sollen 21 Straßenbäume entlang einer Strecke von etwa 10 Kilometern im Landschaftsschutzgebiet "Wildenburgisches ...

Hachenburger schenkt Geschäftspartnern einen Abend in der Winter-Brauerei

Hachenburg. Wer gut zusammenarbeitet, kann noch besser einträchtig feiern. Das bewies jetzt einmal mehr die Westerwald-Brauerei ...

Foto-Fahndung nach Debitkarten-Missbrauch - Wer kennt diese Personen?

Bonn/Region. Eine bislang unbekannte Frau und ein unbekannter Mann stehen im Verdacht, am 1. Oktober 2023 in der Bonner Innenstadt ...

Nächtlicher Raubzug in Güllesheim: Zigarettenautomat aufgebrochen und leer geräumt

Güllesheim. Ein Vorfall, der die Ruhe des kleinen Ortes Güllesheim stört. In den späten Stunden zwischen Dienstag und Mittwoch ...

Werbung