Werbung

Nachricht vom 23.11.2011    

Autorenlesung zeigte Blick in Parallelwelten

Aus dem Buch "Geschlossene Gesellschaft" lasen die Mitautoren Alexander Golfidis und Steffen Flügler auf Einladung des Diakonischen Werkes Altenkirchen. Das Thema Drogensucht stand im Mittelpunkt, Mitarbeiter des Projektes "Netzwerk für Toleranz und Menschlichkeit" berichteten im Anschluss an die Lesung über die Situation Drogensüchtiger im Landkreis.

Schonungslos und offen berichteten Steffen Flügler und Alexander Golfidis über ihre Suchtkarriere in Altenkirchen.

Altenkirchen. Das Diakonische Werk Altenkirchen hatte im Rahmen des Projekts „Netzwerk für Toleranz und Menschenfreundlichkeit“ die beiden Männer in das Forum der Evangelischen Kirchengemeinde eingeladen um eine Diskussion über das Tabuthema „Drogensucht“ anzuregen. Dieser Einladung waren sowohl interessierte Bürger, Betroffene, Jugendliche, als auch Fachkräfte aus Beratung und Verwaltung gefolgt.
Alexander Golfidis und Steffen Flügler erzählten aus ihrem Leben. Beide Männer, der eine aus München der andere aus Speyer, waren lange Zeit ihres Lebens süchtig. Sie sind Mitautoren des Buches "Geschlossene Gesellschaft" (Über Getaway e.V. zu beziehen.) Die Biographien der beiden Männer ähneln sich in dem Punkt, dass beide in früher Jugend mit dem Konsum von Alkohol beginnen. Alexander Golfidis (Weitere Bücher des Autors sind: "Der Heroin Schuster" und "Die Junkiefabrik") sagt: "Mein Weg war vorprogrammiert". In einer für manche Ohren sehr direkten Sprache erzählt er authentisch und ungeschminkt über seine Jugend in Neuaubing, einem Stadtteil von München. Er spricht über seine Orientierungslosigkeit, den Verlust des Vaters, der Schwäche seiner Mutter und das Finden eines neuen Vorbilds in Form eines Rockers. Eine Parallelwelt bestehend aus Schlägereien, Diebstählen, Drogen, Einbrüchen, schildert er schonungslos, sich selbst und seinen Zuhörern gegenüber erzählt er auch, dass er als Jugendlicher so sein wollte. Was ihm gefehlt habe, sagte Alexander Golfidis, sei einer, der es geschafft habe aus dieser Szene raus zu kommen.
Die Angst vor dem Versagen, so Steffen Flügler, konnte er vorerst nur mit Alkohol wegspülen. Später war der Kick, den die Drogen ihm gaben, stärker als die Erfolgserlebnisse, die er in der Schule hatte. Besonders betroffen machte die harte und schonungslose Schilderung der Entzüge.
Kennen lernen konnten die Gäste, an diesem Abend zwei interessante Personen, die es geschafft haben eine Wende in ihrem Leben zu vollziehen.

In der folgenden Diskussion stellten sich die Autoren den Fragen der Zuhörer. Die Frage nach einer Art Rezept, das aus der Drogensucht heraus führt verneinten beide. "Es gibt nicht den Weg aus der Sucht, sondern für jeden einen individuellen Weg".
Im Anschluss stellte sich die Frage nach Betroffenen im Kreis Altenkirchen. Wie sieht deren Lage beispielsweise in Altenkirchen aus? Berichten konnte hierzu Dipl. Sozialpädagogin Doris Große, Suchtberaterin beim Diakonischen Werk und Silke Irle, Projektleiterin „Netzwerk für Toleranz und Menschenfreundlichkeit“, über die steigende Anzahl der Beratungsgespräche im Bereich der illegalen Drogen und Substitution und dass Fachdienste schon seit Jahren ein spezielles Beratungsangebot für Substituierte in Altenkirchen vermissen.
Zum Ende der Veranstaltung stellt Silke Irle das Netzwerk vor, das sich der Problematik von Randgruppen in unserer Gesellschaft annehmen soll. Das Netzwerk Toleranz und Menschenfreundlichkeit wird gefördert von dem Bundesprojekt: „Toleranz fördern und Kompetenz stärken“ und ist im Lokalen Aktionsplan des Kreis Altenkirchen enthalten. Im Fokus stehen vorerst Langzeitkonsumenten von illegalen Drogen. Im Rahmen des Netzwerkaufbaus ist bereits eine zweite Veranstaltung mit dem Dipl. Pädagogen Michael Müller von der Universität Bielefeld geplant. Der Vortrag wird am Montag, 25. Februar 2012 um 14 Uhr in der Evangelischen Landjugendakademie in Altenkirchen zum Thema: „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Drogensucht - warum wir uns so schwer tun mit der Akzeptanz".
Informationen zum Netzwerk und zu folgenden Veranstaltungen: Diakonisches Werk Altenkirchen 02681 800820 oder irle@dw-ak.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Autorenlesung zeigte Blick in Parallelwelten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.


Zeugen gesucht: Unbekannter stiehlt hochwertiges Mountainbike

Ein bislang unbekannter Täter hat am 18. Mai gegen 8.30 an der Hauptstraße in Niederdreisbach ein Fahrrad gestohlen. Es handelt sich um ein hochwertiges Mountainbike der Firma TREK, der Sachschaden beträgt ca. 3.500 Euro. Die Polizei sucht Zeugen.


17-Jährige wird beim Joggen von Baumstamm überrollt

Zu einem ungewöhnlichen Unfall in einem Waldgebiet in Herdorf kam es am Freitag, 22. Mai, gegen 19 Uhr. Dabei wurde eine 17-jährige Läuferin von einem Baumstamm überrollt und verletzt.


Bewohnerin im Haus St. Klara in Friesenhagen positiv getestet

Das Altenkirchener Kreisgesundheitsamt informiert am Sonntag über einen Covid-19-Fall in der Friesenhagener Wohn- und Pflegeeinrichtung Haus St. Klara: Eine Seniorin, die mit Hauptwohnsitz im Kreis Siegen-Wittgenstein gemeldet ist und deshalb in der dortigen Corona-Statistik geführt wird, ist hier Mitte Mai eingezogen.


Nicole nörgelt… über den Sperrmüll gegenüber

GLOSSE | Er tut mir ja fast ein bisschen leid. Morgen ist Sperrmülltag und dieses traurige Gesicht, mit dem er jetzt schon seit mindestens zehn Minuten neben dem Möbelstapel vor der Gerageneinfahrt steht, könnte einem fast ans Herz gehen. Aber seine Freundin ist unerbittlich.




Aktuelle Artikel aus Region


Neue Chirurgin im MVZ Betzdorf-Kirchen

Betzdorf. Das Spektrum der Medizinerin ist durch eine breite Grundausbildung und ihre langjährige Erfahrung breit gesteckt, ...

Senioren freuen sich über Regenbogen-Aktion der Post

Altenkirchen. Stefan Hausburg und Ingo Hofmann, Mitarbeiter der Deutsche Post DHL, überreichten einen Präsentkorb an Heimleiter ...

„Hate Speech“ machte den Auftat zur Online-Veranstaltung

Betzdorf. Über 20 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 12 und 23 Jahren hatten sich neben Fachkräften zum Thema ...

Eiche an der Langen Bank fiel der Trockenheit zum Opfer

Katzwinkel/Elkhausen. Noch im vergangenen Jahr wurde die Lange Bank samt Wanderschild vom Lange-Bank-Team mit den Porzhartfreunden ...

3D-Druck macht es möglich: Gesichtsvisiere gegen Corona-Viren

Altenkirchen/Kreisgebiet. Beim Kreismedienzentrum in Altenkirchen beispielsweise laufen die Fäden bei der stellvertretenden ...

Energietipp: Unterdach – winddicht und durchlässig

Kreis Altenkirchen. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, ...

Weitere Artikel


Dienstjubiläen bei der KSK Altenkirchen

Altenkirchen. Die Kreissparkasse Altenkirchen ehrte langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Während einer Feier würdigten ...

Wandern am Adventswochenende

Kirchen-Freusburg. Wer gerne wandert, spazieren geht, joggt oder den Wald mit seinen Nordic-Walking-Stöcken durchquert und ...

Konrad Adenauer, die Nistermühle und Hachenburg

Hachenburg. Zum Abschluß der Ausstellung „777 Jahre Nistermühle“ referierte Regina Klinkhammer (Historikerin, 2. Vorsitzende ...

„Wir geben Gas“ – Das rasante 80’er-Jahre-Musical

Über 2.000 begeisterte Besucher sahen bereits die fünf bisherigen Aufführungen des Musicals. Der komplette Erlös wird einem ...

Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz legt weiteren Kurs fest

Wittlich machte aber auch klar: „Allein: Das wird uns nicht helfen, sollte die Krise auf das Handwerk durchschlagen.“ Entsprechend ...

Jugendliche bekommen Paten für den Berufsstart

Horhausen. Sie sind jung und sie stehen vor der vielleicht größten Herausforderung ihres Lebens: dem Wechsel von der Schule ...

Werbung