Werbung

Nachricht vom 27.11.2011    

Die neue "Giebelwaldklinik" lud zur Sprechstunde

Ein Jahr Pause liegt hinter der Theatergruppe Mudersbach, die jetzt allerdings mit der neuen Aufführung für Furore sorgte. Wer nicht in der "Giebelwaldklinik" zur Aufführung war, der hat etwas verpasst. Lachen ist immer noch die beste Medizin, für die richtige Dosis sorgte das Ensemble. Trotz gesetzlich verordneter Nachtruhe (22 Uhr), gelang es das Theaterstück mit viel Erfolg über die Bühne zu bringen.

Schwester Lisa (Sarah Stettner, links) und Schwester Senta (Mechthild Wagener) planen ihre Rache an Dr. Keller. Fotos: Nadine Buderath

Mudersbach. Lachen ist die beste Medizin. Dies bewies die Theatergruppe Mudersbach mit der Aufführung ihres neuen Stücks "Wer krank ist, muss kerngesund sein".
Wenn „Bodenmasseuse“ Else während des Staubwischens mal einen Blick in Krankenakten riskiert und Schwester Senta ihren Patienten im Moorbad vergisst, dann wird schnell klar: wer in der „Giebelwaldklinik“ krank ist, muss kerngesund sein.
In eben jenes Krankenhaus, das wohl keine Qualitätskontrolle übersteht, lud jetzt die Theatergruppe Mudersbach ihr Publikum. Für die Patienten gibt es dort in der Tat weniger zu lachen, für die Zuschauer in der restlos gefüllten Mehrzweckhalle dafür umso mehr. „Halbgötter in Weiß“? Die überlässt man getrost dem Schmalzfernsehen.
Das Personal der „Giebelwaldklinik“ hingegen ist schon sehr speziell. Da ist der Leiter des Krankenhauses, auf den der Begriff „zerstreuter Professor“ leider nur zu gut passt, da ist Chefarzt Keller, der sich seine Patientinnen am liebsten nach dem Aussehen aussucht und natürlich die berüchtigte Schwester Senta, die so manche „Sonderbehandlung“ auf Lager hat. Wenn dann noch die resolute Dame von der Krankenkasse hereinschaut und Sekretärin Berger, tatkräftig unterstützt von Else und den Krankenschwestern, Rache an Macho Keller nimmt, ist das Chaos perfekt…

Von den Problemen mit dem modernen Gesundheitssystem bis zu den typischen Elementen einer Verwechslungskomödie – die Laiendarsteller aus Mudersbach boten zwei Stunden Spielfreude pur und es dauerte nicht lange, bis der Funke auf das Publikum übersprang. Lachsalven und reichlich Szenenapplaus waren der Lohn für die Theatergruppe, die auf Grund eines fehlenden Aufführungsortes im vergangenen Jahr pausieren musste. In diesem Jahr hatte man dann einige Ausgaben zu stemmen, um die Kulissen der neuen Halle anzupassen, aber die Mühe hat sich gelohnt, schienen sich die Darsteller doch schon „wie zu Hause“ zu fühlen.
Besonders Mechthild Wagener als Schwester Senta hatte die Lacher auf ihrer Seite und Yvonne Schneider bewies große Wandlungsfähigkeit in ihren Rollen als graue Maus Ariane Berger und als verführerische, wenn auch falsche, Sizilianerin Gina Mozzarelli. Der gelang es sogar, den arroganten Dr. Keller (überzeugend: Axel Stettner), der unter heftiger „Ehe-Allergie“ leidet, gehörig in Panik zu versetzen.
Doch auch das wirkliche Leben setzte bei der Aufführung am Freitagabend einige Akzente, die Mechthild Wagener vor der Vorstellung erläuterte. Wegen der Beschwerde eines Anwohners musste eine Pause gestrichen werden, um den engen Zeitplan auch wirklich einzuhalten. Heißt es doch ab 22 Uhr nicht in der „Giebelwaldklinik“, aber doch in der Giebelwaldhalle: strikte Nachtruhe! Und das, so Wagener, wo man doch mit viel Mühe um ein bisschen Kulturleben in Mudersbach kämpfe.
Aber wenn die Situation schon nicht zu ändern ist, so machte die Theatergruppe das Beste daraus und nahm so manchen Seitenhieb auf den betreffenden Nachbarn mit in ihr Stück auf, was beim Publikum erst recht für Amüsement sorgte. (bud)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Die neue "Giebelwaldklinik" lud zur Sprechstunde

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Holocaust Gedenkabend mit Liedern, Gedichten und persönlichen Schicksalen

Limbach. Der Abend wird zum einen von Dr. Peter Thomas gestaltet. Mit Gedichten von Selma Meerbaum-Eisinger und Ilse Weber, ...

Kunstforum Westerwald stellt im Kulturhaus Hamm aus

Hamm. 14 Künstlerinnen und Künstler stellen Öl-, Aquarell- und Acrylbilder, Tonplastiken, Holzskulpturen und Drahtskulpturen ...

Ortheils Abendmusik – aus dem Leben und den Werken von Ludwig van Beethoven

Wissen. An vier Abenden lädt Hanns-Josef Ortheil zu seiner Veranstaltungsreihe „Abendmusik“ in seinem Westerwälder Heimatort ...

Buchtipp: „Gefallener Engel“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. Der Wissener Schriftsteller Thomas Hoffmann gestaltet mit seinen kurzweiligen Kurzgeschichten eine emotionale ...

Die Wäller Wirtschaft: Entwicklung, Herausforderungen und Förderung

Limbach. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) des Westerwaldkreises mit besten Kontakten in ...

Stefan Reusch im Kulturwerk: Jahresrückblick einmal anders

Wissen. Bereits die ersten Minuten von Stefan Reuschs Programm zeigten am Sonntagabend (12. Januar) dem Publikum, wohin die ...

Weitere Artikel


Wandergenuss zum Jahresabschluss

Flammersfeld. Auf den neuen Lahntalwanderweg lockt zum Abschluss des Wanderjahres der Westerwaldverein Flammersfeld seine ...

Gebhardshainer Theater sorgte für viel Spaß an drei Tagen

Gebhardshain. "Das Loch in der Wand" ein Lustspiel in drei Akten von Bernd Gombold führte die Theaterabteilung der Gebhardshainer ...

Vorweihnachtliche Stimmung zog ins Rathaus ein

Wissen. Sehr viel Mühe hatten sich die Kinder der Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ mit den Bastelarbeiten von Weihnachtsbaumschmuck ...

Einheitliches Gewerbeleitsystem in Wissen

Wissen. Öffentlich vorgestellt wurde jetzt die vom Stadtrat im Mai beschlossene einheitliche Hinweisbeschilderung für die ...

Farbenfrohe Ausstellung im DRK-Krankenhaus bis Januar

Altenkirchen „Farbtöne – Tradition und Moderne“ heißt es bei der 3. Ausstellung von Elisabeth Hermes, die bis zum 31. Januar ...

Bahnhof Au muss erhalten bleiben - Zustände sind unzumutbar

Hamm/Au. „Der Bahnhof in Au/Sieg ist eine wesentlicher Teil der Infrastruktur, der nicht dem Rotstift zum Opfer fallen und ...

Werbung